Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harry Potter ist bi und Ron ein Frauenhasser! – Ein Ausflug in die Welt der Fanfiction

Bild: Imgur

Magier können auch Terroristen sein oder etwa die Identitätsstifter von all denen, die sich «anders» fühlen. Willkommen in der glorreichen Welt der Fanfiction. 

08.06.18, 19:56 09.06.18, 16:23


Wo die «Originalgedanken» des Autors aufhören, beginnt die Fantasie der Fans. Bei den sogenannten «Fanfictions» reimen sich angefressene Bücherwürmer ihre eigenen Geschichten zusammen. Da kommen die bisexuellen Gelüste der Protagonisten zum Vorschein, die vernachlässigten Nebencharaktere kriegen die Relevanz, die ihnen eigentlich zustehen müsste und am allerbesten: Es wird gesagt, gedacht und getrieben, was sich sonst niemals jemand trauen würde, abzudrucken.

Eine besonders blühende Fanfiction-Kultur hat die Harry-Potter-Community. Um das Leben des nerdigen Magiers, den die Welt vor ziemlich genau 21 Jahren kennen und lieben gelernt hat, kursieren Geschichten, welche das brave Werk von J. K. Rowling mit den Themen auflädt, welche die Jugendlichen tatsächlich auch noch interessieren: Zum Beispiel (und hauptsächlich) Sex

Anschauungsbeispiel  1 

Harry und Snape – Homoerotik mit Sugar-Daddy-Fantasien

Und um noch etwas genauer zu sein: Um Homo-Sex. Fanfictions, bei denen Fans ihren Lieblingscharakteren eine homoerotische Ader unterstellen und jener Neigung dann eine verbotene Geschichte im Hinterzimmer widmen, nennt man «Slash-Stories». Der Reiz bei den Slash-Stories liegt nicht selten darin, möglichst viele gesellschaftliche Tabus zu brechen; darzustellen, was sonst meist unsagbar bleibt.

Beispiel gefälligst? Voilà!

Titel: «The Body Who Died A Lot» 

Inhalt: Harry wird getötet. Professor Snape kann das nicht wahrhaben und baut deshalb eine Zeitmaschine, um seinem Schützling, dem er ja generell sehr harsch begegnet, das Leben zu retten. Aber wie es eben so ist, mit den Zeitreisen den Lauf der Dinge zu ändern, ist eien schwieriges Unterfangen. Während Harry nun immer wieder vom Tod heimgesucht wird, fühlt sich Snape verantwortlich den jungen Magier ständig zu retten. Daraus entsteht eine heftige Romanze mit ziemlich expliziten Besenkammerszenen. Im Sinne von: Thank you daddy, for saving me …

Bild: Imgur

In der Tat wird den beiden Charakteren sehr oft ein unausgesprochenes Verhältnis angehängt. In der sechsteiligen Fiction-Serie «The Tea Series» interessiert sich Snape bereits für Harry als dieser noch 13 war. Als er in Band drei dann endlich 16 wird und das Schutzalter hinter sich gelassen hat, fallen die beiden hemmungslos über einander her.

Aber Snape und Harry sind bei weitem nicht die einzigen ungewöhnlichen Slash-Paare. Es gibt auch homoerotische Geschichten mit Harry und Draco Malfoy oder sogar mit Harry und Lord Voldemord. Wer sich die ganze Ladung geben will, soll mal in die kleine Horror-Orgie-Geschichte «Death Eaters At The Malfoy Estate» reinschmöckern.

Mehr davon!

Mehr Slash (kitsch oder ansatzweise versaut) findest du hier.

Sie will, dass er mit ihm will

Äusserst interessant bei den Slash-Storys ist, dass die meisten Autorinnen dieser Textform von sich behaupten, sie seien Heterofrauen. Elenor, die selbst gerne Slash-Storys mit trieblustigen Männerpaaren schreibt, erklärt dieses Phänomen in einem Forenbeitrag folgendermassen:

«Mit Hetero-Sex wird man heutzutage echt überflutet: Werbung, Medien, Filme. Ich kann's manchmal wirklich nicht mehr sehen. Sex zwischen zwei Männern hat aber – trotz Liberalisierung – immer noch was heimliches, etwas Verbotenes. Das macht es reizvoll, darüber zu schreiben.

Viele Frauen finden es auch erotisch, sich zwei gut gebaute Männer beim Sex (oder auch nur beim Küssen) vorzustellen. Auch wenn es paradox klingt: Slash handelt NICHT wirklich von schwulen Männern oder Homosexualität. Eigentlich handelt es sich bei jedem Paar, um zwei (oder mehrere) heterosexuelle Männer, die sich Hals über Kopf ineinander verlieben oder bloss Hals über Kopf übereinander herfallen. Und da ist er dann eben wieder – dieser Reiz des Unerwarteten. Schlussendlich kommt man dabei eben auch zu der schönen Erkenntnis, dass es schliesslich doch egal ist, ob man sich in einen Mann oder eine Frau verliebt. Man verliebt sich in eine Person, nicht in ihr Geschlecht.»

Aus einem Forenbeitrag zum Thema «homoerotische Fanfiction»

Anschauungsbeispiel 

Das Gebäude hat auch Bedürfnisse – Hogwarts will penetriert werden

Dass gerade die Welt von Harry Potter seinen Fans zu blumigen bis perversen Fantasien anregt, kommt nicht von irgendwoher. Als J. K. Rowlling 1997 den ersten Band herausgab, brach beinahe ein globales Potter-Fieber aus. Darunter versteht man eine überschwängliche Identifikation mit den Zauberschülerinnen und Zauberschülern aus Hogwarts. Das Abtauchen in eine Fankultur wird von Skeptikern oft auch als Realitätsflucht angesehen. Eine Flucht, die im Fall der Fanfictions grosses Potenzial birgt: Denn jenseits der Realität können Dinge gedacht und Fragen beantwortet werden, die in der «normalen» Welt stets unhinterfragt bleiben.

Zum Beispiel die sexuellen Bedürfnisse eines Gebäudes.

Titel: «First Encounter»

Inhalt: Es ist Sommer. Die SchülerInnen haben alle Hogwarts verlassen. Das Gebäude fühlt sich allein. Und äussert ein – naja – sexuelles Verhalten mittels Windstössen. Der Riesentintenfisch, der im See vor der Schule haust, hört dieses Verlangen und «steckt den einen Tentakel dorthin, wo sonst die Schuldmädchen rumturnen.»

Weiteres Zitate lautet wie folgt:

Tintenfisch: «Ja, das fühlt sich gut an. Aber weisst du, das ist noch nicht einmal mein längster Tentakel.
Hogwarts-Schulhaus: «Ich will sie alle in mir haben.»

Kann ja schon irgendwie erotisch sein, so ein Tintenfisch-Gebäude-Fick oder nicht? 

Umfrage

🤔🤔🤔

  • Abstimmen

678 Votes zu: 🤔🤔🤔

  • 40%Ja, ich träume ständig davon.
  • 60%😒

Spass bei Seite. Natürlich sind einige Fanfictions abgedreht und viele davon sind wahrscheinlich auch überhaupt nicht ernst gemeint; dienen der reinen Belustigung und sind absichtlich absurd konzipiert. Viele Leute scheinen dies aber nicht zu schnallen. Bei britischen Google-Servern wird nämlich bei den Suchbegriffen im Zusammenhang mit «Fanfiction» Folgendes vorgeschlagen:

screenshot: pd

Es scheint, als würden viele Leute keinen Sinn darin sehen, dass sich einige Menschen die Zeit dafür nehmen, die Geschichten einer fremden Person weiterzuentwickeln, die eigentlich schon abgeschlossen sind. Und das erst noch ohne Bezahlung und für ein unglaublich kleines Publikum.

Ganz anders sieht das die Bloggerin Jane Hu. Für sie haben Fanfictions revolutionäres Potenzial. Sie meint, dass nebst den homophilen Heterofrauen auch viele LGBT-Menschen Fanfictions schreiben. Gerade in der Harry-Potter-Community. Ganze 62 Prozent der Fanfictioners sollen sich laut einer Datenanalyse als nicht-heterosexuell identifizieren. Für diese Menschen geht es denn auch weniger um den Kick, als um die Repräsentation und die Verarbeitung ihrer eigenen Probleme.

Ziehen wir an dieser Stelle doch nochmal ein Beispiel heran …

Anschauungsbeispiel 

Der antifeministische Ron und Harry als Power-Girl 

Die Philosophin und Geschlechterwissenschaftlerin Dr. Kristina Busse meint, dass es für viele Jugendliche, die sich irgendwie anders fühlen, extrem wichtig sein kann, Fanfictions zu schreiben. Die Geschichte von jungen Trans-Teenies, zum Beispiel, wird in nahezu keinem Buch oder keiner TV-Serie behandelt. Es gibt fast keine Charaktere, die etwa einem jungen Trans-Mädchen das Gefühl geben würden, dass das, was sie fühlt, auch noch andere fühlen.

Deshalb, so Kristina Busse, sei Fanfiction für viele LGBT-Jugendliche ein essentieller Bestandteil in ihrer Selbstfindung. Weil dieser Kult es ihnen erlaubt, ihre eigene Verwirrung auf fiktive Charaktere zu projizieren, anhand deren Geschichte sie sich selbst kennenlernen können. So zum Beispiel in dieser Geschichte.

Titel: «Becoming Female»

Inhalt: Snape gibt Harry einen Zaubertrank, der Harrys Körper, in einen «weiblichen» Körper verwandelt. So lernt Harry, die sich von nun an Crystal nennt und weibliche Pronomen verwendet, was es heisst, von der Gesellschaft als Frau wahrgenommen zu werden. Ron entpuppt sich indes als ein frauenfeindliches Arschloch und – es ist ja schliesslich Fanfiction – Draco Malfoy verliebt sich in Crytsal. Die Geschichte zeigt, wie fluid Geschlecht eigentlich ist und dass die Art, wie wir mit Menschen und ihrer Geschlechtszugehörigkeit umgehen, nicht biologisch, sondern gesellschaftlich ist.

Mehr queere Fanfiction!

Für alle die jetzt Bestärkung brauchen, hier findest du ganz viele LGBT-Fiction aus Hogwarts.

gif: Giphy

Anschauungsbeispiel 

Muggels sollen Staub fressen!

Fanfiction muss nicht immer nur bestärkend und wertvoll sein. Sie kann durchaus auch problematische Züge annehmen. Als vor 21 Jahren das Potter-Fieber ausbrach, haben sich einige Fangemeinschaften in eine Richtung entwickelt, die beinahe schon faschoid anmutet.

Das waren Menschen, die sich so stark mit dem Paralleluniversum von J. K. Rowling identifiziert haben, dass die Trennung von Muggeln (Leuten, die nicht zaubern können) und Magiern auf ihr eigenes Leben angewendet haben. In dieser Logik werden alle «besonderen Menschen» (die Magier) von den Normalos (den Muggeln) ausgegrenzt und diskriminiert. Sie sehen in der Möglichkeit, dass sich die MagierInnen an Zauberschulen organisieren, als Chance sich an den Muggeln zu rächen. Schliesslich kann das in sehr gewalttätigen Fanfictions münden, wie folgendes Beispiel zeigt.

Titel: «Nach dem Missbrauch – Teil 1»

Inhalt: Snape bricht ins Haus der Dursleys ein; also bei Harrys Tante und Onkel, die ihn grosszogen und sehr schlecht behandelt haben. Aus Rache für die fahrlässige Erziehung tötet Snape die ganze Familie auf brutale Weise. Danach bringt er Harry bei, wie man Muggel quält und foltert. Er bildet ihn quasi zu einer Terroristen aus und ernennt ihn zu einem Hexenmeister-Messias.

gif: Giphy

Diese Fanfiction ist bestimmt eine der brutalsten Harry-Potter-Fan-Geschichten. Was jedoch nicht heisst, dass es nicht noch unzählige weitere Stories von Harry-Potter-Fans gibt, die voller Gewalt stecken. Gerade die Fanfictions mit sexuellem Inhalt, weisen auch oft Szenen auf, die an Vergewaltigungen grenzen.

Doch dieser Diskurs ist, ob Baller-Games, Porno-Seiten oder BDSM-Keller, wohl überall derselbe. Das Wörtchen Fiktion ist und bleibt die Essenz des Ganzen.

Das waren die Cosplayer der letzten Fantasy Basel:

Erzähl uns von deinen Erfahrungen mit Fanfiction!

Hat J. K. Rowlling sogar selbst nur Fanfiction betrieben?

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

8 Leute erzählen, mit welchen dämlichen Sprüchen sie schon angemacht wurden 🙄

«Mein Freund will während der WM keinen Sex mit mir, weil er ‹zu aufgeregt› ist!»

watson-User glauben weniger

Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – 7 Dinge, die du wissen musst

Wie viel Netflix glotzt du wirklich? Diese App sagt es dir (bei mir sind es 388 Stunden)

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Diese 7 Zeichnungen zeigen, wie dein Sporttag wirklich sein wird

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Daran erinnert sich jedes Kind, das auf Schulreise war 

Pssst! Hey, pssst! 8 watsons offenbaren dir hier ihre Spick-Erlebnisse 🤫

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Millennium-Falke 10.06.2018 08:37
    Highlight Ich liebe Fanfictions, es macht mir auch Spass selbst welche zuschreiben. Am liebsten pairing Han/Leia Star Wars. Ich habe auch schon welche zu NCIS und zu Büchern geschrieben. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt:-)
    4 0 Melden
  • CasRas 09.06.2018 07:48
    Highlight Rowling macht ja selbst aktiv mit bei der Fanfiction, wenn sie plötzlich Dinge behauptet, die mit keinem Wort in den Büchern erwähnt waren. Etwa die sexuelle Ausrichtung mancher Charaktere.
    12 35 Melden
    • Sir_Nik 09.06.2018 10:22
      Highlight Haha Fanfiction. Von der Autorin des Buches. Ja ne is klar 🤦‍♂️
      48 6 Melden
  • Mooncat 09.06.2018 02:17
    Highlight Als eine, die selbst ff schreibt und liest: Ja. Es gibt viel Schrott. Auch tonnenweise Zeug, das so manche als unangebracht empfinden.
    Doch zwischendurch gibt es eine Perle, die dir genau das gibt, was dir am Original gefehlt hat - und du suchst. Entweder wühlst du dich durch tw. Tausende schlechter Stories, um sie zu finden - oder schreibst es eben selbst.
    Insgesamt eignet sich ff bestens für Einsteiger. Da kann man sich hervorragend im Handwerk des Schreibens austoben: Mit POV spielen, mit verschiedenen Zeiten/Universien, in Charakter bleiben, schwierige Stellen üben. Das fägt einfach!
    36 2 Melden
  • Silly_Carpet 08.06.2018 22:10
    Highlight Kommentatoren! Ich bitte um watson Fanfic Ideen!
    3 2 Melden
    • maxi 09.06.2018 11:49
      Highlight Zu klausi artikel w7rde es wohl eskalieren. *prognose* 🤷🏼‍♂️
      4 1 Melden
  • derEchteElch 08.06.2018 21:27
    Highlight In dieser Liste fehlt der absolute Klassiker:

    Harry Potter und schon wieder irgendwas

    23 1 Melden
    • nilsnektarine 09.06.2018 14:55
      Highlight coldmirror forever 😍
      7 0 Melden
    • reamiado 09.06.2018 23:10
      Highlight Ach ihr seid toll <3
      3 0 Melden

Back in Bünzli-Land – wieso ich die Schweiz immer noch sehr liebe

Nach zwei Jahren Trubel in New York hat es unsere Autorin zurück in die idyllische Schweiz gezogen – zurück zu den Bünzlis mit all ihren herrlich biederen Eigenheiten.

Streng schaut er mich über seinen Brillenrand hinweg an: «Isch abgloffe», sagt er bloss. Ich nicke amüsiert: «Ich weiss. Ade, mässi.» – «Ade.» So viel zu meiner ersten Begegnung in der Schweiz. Auf mein freundliches «Grüezi!» hatte der Zollbeamte nur wortlos genickt. Dass mein Schweizer Pass abgelaufen war, wusste ich zum Glück schon. Na gut, «Welcome back!», sage ich mir grinsend und frage mich, ob es wohl stimmt, was ich allen im Ausland erzählt hatte?

Nach der trockenen Begegnung mit dem …

Artikel lesen