Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst Staubsauger, jetzt Elektroautos – sieht so der Tesla-Konkurrent von Dyson aus?



Dyson will in den Markt für Elektroautos einsteigen. Das gab der britische Haushaltswaren-Hersteller bereits vor einigen Monaten bekannt. Nun hat Dyson erstmals Patentzeichnungen seines Stromers veröffentlicht, der in Ansätzen erahnen lässt, wie die Eigenentwicklung aussehen könnte.

Der Konzern hat die Patentzeichnungen offiziell publik gemacht, nachdem diese zuvor bereits durchgesickert waren. Basierend auf diesen Zeichnungen und einem Interview mit Firmengründer James Dyson, hat das Magazin «Autocar» eine Konzeptzeichnung angefertig.

Und so sieht diese aus:

Premium-Crossover für China

Auffällig beim Konzept ist, dass der Crossover von Dyson einen ziemlich langen Radstand mit kurzen Überhängen hat. Laut Dyson soll dies für einen geräumigen Innenraum mit Platz für bis zu sieben Personen sorgen. Für eine möglichst hohe Reichweite setzt das Unternehmen unter anderem auf ein Aluminium-Chassis und nicht, wie beispielsweise der BMW i3, auf Kohlestofffasern. Laut Dyson sei diese Technik für ihr Autoprojekt noch zu wenig ausgereift.

Preislich wird sich das Dyson-Elektroauto in einer Kategorie bewegen, die sich nur Gutbetuche leisten können. Mindestens 100'000 Euro soll der Wagen kosten. Erreichen will man damit vor allem chinesische Kundschaft. China ist einer der aufstrebendsten Märkte für Elektroautos und viele Neureiche Chinesen geben ihr Geld gerne für Statussymbole wie hochpreisige Elektroautos aus.

Die Nähe zum chinesischen Markt zeigt auch der Bau des Dyson-Werks für ihr Elektroauto. Die Werkhalle entsteht aktuell für rund zwei Milliarden Euro in Singapur. Bereits 2020 soll die Produktionsstätte fertig sein. Bis aber das erste Serienmodell vom Band läuft, wird es noch mindestens ein Jahr länger dauern.

Obwohl Dyson sich hauptsächlich auf den chinesischen Markt fokussieren will, wird das Elektroauto weltweit angeboten werden. (pls)

Auch ein spannendes Elektroauto: der Mini E Concept:

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Play Icon

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

Link zum Artikel

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Forest 14.05.2019 14:15
    Highlight Highlight Wurde da der Renault Espace als Vorlage genommen?
  • Hans Jürg 14.05.2019 10:02
    Highlight Highlight Dyson. Das ist der Mann, der sich für den Brexit stark gemacht hat. Und gleich, nachdem das einst grosse Britannien dem Brexit zugestimmt hat, den Firmensitz nach Singapur verlegte.
  • Wörtschesterscheir 14.05.2019 08:09
    Highlight Highlight Dass immer mehr Konzerne, Ideen und Produkte explizit auf Big Buyers abzielen, macht unserer Gesellschaft als Ganzes, resp. deren freiwilligem oder zwangsläufigem ökonomischen Selbstbild keinen Gefallen.

    Es wäre Zeit für ein Ikea Elektroauto (STRÖM) für 6200 Franken (5800 mit FamilyCard), im coolen Schweden-Design, aus nachhaltigem Pavatex und zum selber zusammen schrauben, klar. @jesperbrodin @IKEA #dEmocracy
    • Harry Tobler 14.05.2019 13:36
      Highlight Highlight Welche Firma würde denn freiwillig so etwas machen? Würde z.B Mercedes nur noch S-Klassen anbieten können die gleich den Laden zu machen.
      Recht viele Leute scheinen nicht zu verstehen, dass neue Technologien halt zuerst teuer sind, bis sie in Massen hergestellt werden. Siehe Masterplan Tesla und jede andere economies of scale.
      Der mit dem Ström ist lustig, mehr aber nicht.
      Noch einmal; ABS, Airbag und ESP waren zuerst in einer Mercedes S-Klasse zu finden, heute hat das jedes fahrbare Einkaufschörbli.
    • Wörtschesterscheir 15.05.2019 15:32
      Highlight Highlight @harrytobler Es war auch nichts als lustig gemeint (schreibe es nächstes Mal hin für dich). Was du sagst, ist natürlich ebenso wahr wie binsenweise. Aber eins bringt man kaum vom Tisch: Dieser Dyson kostet keine 100k wegen der nötigen Pionierarbeit.

      Let the sunshine in, once in a while! =)
  • Ichsagstrotzdem 14.05.2019 05:52
    Highlight Highlight Was mir zu denken gibt: da lassen sich jahrhundert alte Traditionsmarken horrende Subventionen auszahlen, um an der Elektromobilität zu tüfteln und bringen nichts Brauchbares zustande.
    Und nun zeigt uns sogar ein Staubsaugerhersteller wie‘s geht. (Ganz ohne Subventionen)....
  • Altruide 14.05.2019 05:46
    Highlight Highlight Finde den Fehler:
    Nur die oberen paar Prozent sind reich in der Welt.
    Autobauer bauen E-Autos zwecks Umweltschutz,
    aber nur im oberen Preissegment.
    • Harry Tobler 14.05.2019 13:37
      Highlight Highlight der Fehler ist, dass du economies of scale nicht verstehst.
    • Altruide 14.05.2019 18:20
      Highlight Highlight @Harry Tobler
      Der positive Skaleneffekt sollte sich gerade bei grosser Stückzahl auf den Preis auswirken - nicht aufgrund Exklusivität bzw. Diversifikation.
  • Jol Bear 13.05.2019 23:07
    Highlight Highlight Das Comeback des Saugmotors steht an, einfach die Elektrovariante.
  • infomann 13.05.2019 22:31
    Highlight Highlight Die Dyson Produkte sind ja innovativ aber der Preis ist zu hoch die Qualität zu tief.
  • HerrLich 13.05.2019 21:51
    Highlight Highlight Warum? Warum? .....Der sieht aus wie ein Honda Kombi der ganz üblen Sorte.
  • Gummibär 13.05.2019 21:01
    Highlight Highlight Je mehr, je besser.
    Was ich mir wünsche ist ein E-mobil mit austauschbarem Battery-pack. Eins hängt an meiner Solarladestation, mit dem anderen fahre ich.
    • DRS 13.05.2019 23:10
      Highlight Highlight Es gab da mal ein Konzept von Renault für E-Autos mit austauschbarem Akku, der dann einfach und schnell an Ladestationen/Tankstellen gewechselt werden kann. So ein System, herstellerübergreifend, wäre eine tolle Lösung. Und auch ressourcenschonender als mehrere Akkus pro einzelnes Fahrzeug.
    • Alnothur 14.05.2019 00:04
      Highlight Highlight Dich möchte ich sehen wie du ein mehrere Zentner schweres Akkupack wechselst...
    • Harry Tobler 14.05.2019 13:39
      Highlight Highlight @Alnothur: so. nur wollte das keiner.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • LarsBoom 13.05.2019 21:00
    Highlight Highlight Ein Stadtflitzer ist auch in Planung
    Benutzer Bild
  • BeatB_ 13.05.2019 20:32
    Highlight Highlight Hoffentlich sind die Autos dann nicht so laut wie die Handtrockner...
    • HerrLich 13.05.2019 21:48
      Highlight Highlight Wie bitte ?
  • Domino 13.05.2019 19:54
    Highlight Highlight Wer richtig Platz Braucht: ab Frühling 2020 gibts den EQV (V-Klasse) mit 110kWh Akku.
  • HerrLehmann 13.05.2019 19:00
    Highlight Highlight Super, noch mehr Elektroautos für Gutbetuchte. Genau das, was es braucht...
    • AdvocatusDiaboli 13.05.2019 22:43
      Highlight Highlight Vor allem Gutbetuchte leisten sich auch die grössten Spritfresser. Da ist es doch nicht schlimm wenn sie zuerst auf Elektroautos umsteigen.
    • DerTaran 14.05.2019 02:58
      Highlight Highlight Irgentjemand, dem es möglichst nicht weh tut, muss eben die ersten Kleinserien kaufen, damit man später günstige Massenprodukte produzieren kann.
    • Harry Tobler 14.05.2019 11:58
      Highlight Highlight Die Auswahl für erschwingliche EV's ist schon recht gross. Zur Erinnerung, 2019 kostet das durchschnittliche Auto in der Schweiz leicht über 45k.
      Da gibt's schon einige, die da gut drunter sind, wenn man die Unterhaltskosten miteinbezieht erst recht.
  • Pümpernüssler 13.05.2019 18:58
    Highlight Highlight Mit integriertem Staubsauger?
    • Fandall 14.05.2019 09:55
      Highlight Highlight Das Auto dass man innen nie saugen muss :-D
  • Zeit_Genosse 13.05.2019 18:58
    Highlight Highlight Wie die überteuerten und in diversen Anwendungen nicht überzeugenden Staubsauger dürfen die Autos nicht sein. Das Staubsaugerimage muss dann auch noch marketingtechnisch weggebogen werden.

    Trotzdem, jeder Stromer ist willkommen. Und wenn er massentauglich wird erst recht.
  • Johnny Geil 13.05.2019 18:36
    Highlight Highlight Schade haben sie kein schönes Auto designt ;)
    • Pasch 13.05.2019 20:04
      Highlight Highlight Passt doch in jedes Reduit!😉
    • Legendary Dave 14.05.2019 06:40
      Highlight Highlight Ich finds recht schön... Und sieht endlich mal nach einem praktischen format aus. (Ohne fliessheck oder so quatsch...)
  • dmark 13.05.2019 18:20
    Highlight Highlight Kann der dann während dem Fahren auch gleichzeitig den Schmutz von der Strasse saugen? ;)
  • Warum? 13.05.2019 18:04
    Highlight Highlight Ist ein staubsauger verbaut ? So muss ich nie mehr das Auto staubsaugen.
  • Schwaflichopf 13.05.2019 17:56
    Highlight Highlight Alles von Dyson ist "hochpreisig'. Wer kauft einen Föhn für 479.-?
  • Jason96 13.05.2019 17:42
    Highlight Highlight Und wieder Tesla im Titel, im Text selbst aber kein Wort. Ist das eine bestimmte Methode?
    • Randy Orton 13.05.2019 21:58
      Highlight Highlight Naja ohne die Freigabe der Patente durch Tesla vor wenigen Jahren gäbe es heute wohl noch keine relevanten neuen E-Autos.

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

Das neue Model 3 ist das meistverkaufte Auto der Schweiz im März. Zum ersten Mal verkauft sich ein E-Auto besser als Verbrenner. Doch bis zu diesem Meilenstein brauchte Tesla einen langen Atem.

Tesla vor Skoda und VW. An diesen Anblick in der Verkaufsstatistik müssen wir uns zuerst noch gewöhnen. Tesla hat es mit dem Model 3 tatsächlich geschafft und die etablierte Konkurrenz im März auf die Plätze verwiesen. Zwar ist dies nur eine Momentaufnahme und ein guter Monat garantiert noch kein langfristiger Erfolg, aber der Start des Model 3 in der Schweiz ist mehr als gelungen. Tesla verkaufte im ersten Quartal 2019 mehr Autos als im gesamten letzten Jahr. Dies, obwohl das vor genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel