bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Bilderwelten

Karlheinz Weinberger portraitiert sein Leben lang Schweizer Alternativkultur

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Rocky, Born to by Wild, 1978.Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris
Ein Siemens-Angestellter zog jahrzehntelang Wochenende für Wochenende durch die Stadt und protokollierte Jugend- und Untergrundkultur. Seine Bilder sind Zeitzeugen Schweizer Aussenseitertums.
14.07.2017, 18:41


SWISS REBELS

Unter dem Titel Swiss Rebels ist Karlheinz Weinberger aktuell eine umfassende Retrospektive gewidmet im Museum Les Rencontres in Arles, Frankreich. 

Als seine Mutter starb, zog Karlheinz Weinberger vom ersten in den vierten Stock. Abgesehen davon verbrachte er sein ganzes Leben im selben Haus an der Elisabethenstrasse in Zürich. Jeden Morgen machte er sich auf in die Siemens Fabrik in Oerlikon. Ohne Ausnahme, von 1955 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1986. 

«Am Freitag Abend begann mein wahres Leben. Und am Montag Morgen ging es jeweils zu Ende.»
Karlheinz Weinberger

Die Anfänge

Doch dieses banale Leben wurde durchbrochen von seiner Passion, der Fotografie. Mit einer kleinen Agfa Schachtel, die er für fünf Franken erstand, begann er bereits in der Mittelschule mit den ersten fotografischen Experimenten. 

Sein erstes Motiv war und blieb fast durchgehend der Mann und dessen Körper. Er fotografierte Bauarbeiter mit nacktem Oberkörper in den Strassen Zürichs und, später, im Süden Europas. 

Das international vertriebene Schweizer Schwulenmagazin «Der Kreis» veröffentlichte viele seine Bilder. Dort publizierte er unter dem Pseudonym ‹Jim›.

Knabenschiessen, Albisgüetli, Zürich, 1962Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Halbstarke

1958 fand er sein erstes grosses Thema: Die Halbstarken. Damals der Gipfel des Aussenseitertums. Sie trugen sogenannte Bluejeans, die sie mit allerlei Accessoires an ihren jeweiligen Charakter anpassten und lebten wie eine Familie in ihrer Gruppe: Die erste «Untergrundszene» der Schweiz.

Er lud sie in seine Wohnung ein. Und sie kamen. Dort konnten sie sein, wie sie wollten, ihre Musik hören, frei sein. 
Karlheinz Weinberger
Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Hells Angels

Manche dieser «Halbstarken» wurden zu Bikern und Karlheinz Weinberger folgte ihnen. Er begleitete sie zu ihren Touren und Camps in den Wäldern. Die Hells Angels luden ihn zu ihren Hochzeiten und sogar ihren Beerdigungen ein. Und auch diese Szene ging in Weinbergers Wohnung an der Elisabethenstrasse ein und aus. Unbehelligt von Polizei, aufdringlichen Freundinnen und Mitgliedern anderer Gangs. 

Der Mann und die Lust

Der dritte Abschnitt des fotografischen Schaffens Karlheinz Weinbergers spielte sich schliesslich ebenfalls in seinen Privaträumen ab. Er sprach auf der Strasse jüngere Männer an – Stricher und Drogenabhängige – und sie gingen mit ihm mit.

Anschliessend folgte ein aussergewöhnliches Ritual. Sie zogen sich aus, sie masturbierten, sie wuschen sich. In aller Ruhe und Ausführlichkeit. Derweil schoss KHW ein Bild nach dem anderen, es wurde geredet und Whiskey getrunken. 

Karlheinz Weinberger
Sicile, vers 1959.Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Diese Serie, die zwischen 1986 und seinem Tod 2006 entstand ist von einzigartiger Intensität. Das Ritual unterstreicht die Sehnsucht und das Verlangen wie auch den Verfall des menschlichen Körpers. 

Diese Studien, mehrere tausend Negative umfassend, wurden erst nach seinem Tod entdeckt. 

Karlheinz Weinberger ist es gelungen, in aller Abgeschiedenheit und Ruhe, Szenen der Schweizer Jugend festzuhalten. Beharrlich dokumentiert sein Werk die Entwicklung von Jugend- und Alternativkultur in einer Schweiz, die so nicht mehr existiert. 

Knabenschiessen, Albisgüetli, Zürich, 1962Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Posthume Anerkennung

Heute wird sein Schaffen in Museen und Gallerien in aller Welt ausgestellt. Und sein Werk geniesst internationale Anerkennung. Irgendwo zwischen Zeitdokument und Manifest verweisen Wildbergers Bilder auf die Stärke der Fotografie, auf verewigte Geschichte und bezeugte Kultur. 

«Sein Interesse galt weder einem gesellschaftlichen Problem noch einer pittoresken Randgruppe, sondern dem Leben ausserhalb des Gewohnten.»
Karlheinz Weinberger
Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Noch mehr Zürich: 100 Jahre Dada

1 / 12
100 Jahre Dada in Zürich
quelle: dpa / thomas burmeister
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Karl Müller
14.07.2017 18:59registriert März 2015
Sind denn die Männer, die damals mit diesem Herrn mitgegangen sind, auch damit einverstanden, dass heute die ganze Welt aus "Kunst- und Zeitdokumentationsgründen" im Detail begaffen darf, wie sie sich damals aus einer Notlage heraus vor der Kamera erniedrigt haben?
546
Melden
Zum Kommentar
2
«Man soll sich ja auch mal etwas gönnen» – 3 Betroffene erzählen vom Alltag mit Kaufsucht
Der heutige Tag stellt für sie eine ganz besondere Herausforderung dar – Sina, Merlin und Lea erzählen davon, wie sich die Kaufsucht auf ihren Alltag auswirkt.

«70 Prozent Rabatt auf Kopfhörer», «2 Parfums zum Preis von einem», «Nur heute – Tiefstpreisgarantie»: So werden am Black Friday, während der Cyber Week und während des gesamten Dezembers potenzielle Konsumenten in die Geschäfte und Online-Shops gelockt. Was für die einen die Ausnahme ist, ist für andere alltäglich – shoppen ohne Mass, einfach, weil der Preis gerade stimmt und das persönliche Befinden eben nicht.

Zur Story