DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
shutterstock / watson

Tinder, du Hassliebe meines Lebens!

Mit Dating-Apps führt Emma Amour eine mit Höhen und Tiefen getränkte On-Off-Beziehung. Weshalb sie ihr Handy oft aus dem Fenster schmeissen und schreien will.
03.08.2018, 10:09

«Hi», schreiben sie. Oder «Sali Ema» mit einem M. Vielleicht mal «Hey du». Wenn sie überhaupt mal schreiben. Machen nämlich die wenigsten. Dabei grenzt es schon an ein kleines Wunder, wenn beide nach rechts swipen. Von 20 Kandidaten wische ich 16 bis 18 nach links ins Nirwana. Adieu, Aufnimmerwiedersehen.

Diese Rechnung aber mache ich ohne Tinder. Es gibt Männer auf dieser App, die ich sicher schon 50 mal nach links gewischt habe und die mir trotzdem pausenlos vorgeschlagen werden. Wem gehört Tinder eigentlich? Mark Zuckerberg? Falls ja: Bitte regle den algorithmischen Bug, Mark. Falls nein: Bitte kauf die App, Mark, und mach sie great again. Danke.

Was antwortet man auf «Hi»?

Zurück zu den Männern, die sich die Mühe machen, zu schreiben. Was ich löblich finde. Ausser eben es handelt sich um «Hi», «Hoi», «Sali». Da sind die Faulen. Die schicken jeder eine Begrüssungsfloskel. Ich ghoste diese Herren. Primär, weil mich ein «Hoi» noch mehr langweilt als das Kaminfeuer, das irgend ein Sender nachts sendet.

Und dann auch, weil ich nicht weiss, was ich auf «Hi» antworten soll. Auch Hi? Oder Hey? Wie soll daraus eine Konversation entstehen, bei der man sich spätestens nach der fünften Nachricht noch was zu sagen hat?

Auf Tinder hat der One Night Stand den schlechtesten Ruf

Man könnte meinen, ich hasse Tinder. Nicht unwahr. Zumindest zeitweise treiben mich die «Hi»-Typen, all die Gym- und andere Sport-Selfies, Autobilder, Surfbilder, Bilder mit Hunden/Katzen/Hamstern und Fotos, auf denen sie ihre Ex-Freundinnen unglaublich schlecht abgeschnitten haben, in den Wahnsinn.

Dann die Beschreibungen. Die einen wollen Fetisch-Lack-Leder-Sklaven-Dominas-Strap-ons. Die meisten aber betonen explizit, dass sie keine One Night Stands wollen. Sie sind eben nicht so. Sind sich zu schade dafür. Arme potentielle Abenteuer: Im Keim erstickt. 

Tinder ist aber nicht nur ein Auffangbecken für Loser. Ich habe schon einige sehr grandiose Helden auf Tinder kennengelernt. Bei manchen habe ich die Initiative ergriffen – wer schimpft, soll schliesslich selber aktiv werden – andere haben mich ab Nachricht 1 um den Finger gewickelt.

34 Stunden Sex auf MDMA

Was natürlich noch lange nicht heisst, das sie auch face to face überzeugen. Ich erinnere mich an Mario. Virtuell top, face to face ein Psycho. Die erste Story, die er mir erzählte, war die von zwei Prostituierten, die er 34 Stunden lang auf MDMA gevögelt hat. «Du bisch so geil offe. Dir chamer alles verzelle!» Kann man. Ich verschwinde danach einfach für immer und ewig in der Versenkung.

Aktuell beschäftigen mich drei Kandidaten: Da ist Alex. Alex und ich chatten schon länger. Die Konversation ist jetzt nicht der mega Burner. Aber Alex hat was. Vielleicht ist es der Fakt, dass er ums Verrecken um kein Date bittet, der meinen Jagdinstinkt kitzelt.

Da ist auch noch Thierry. Thierry war am Anfang schlagfertig und ironisch. Bis er über Nacht romantisch wurde und mir mitteilte, dass er mich beim ersten Date küssen will. Und ich die sei, die ihn bändigen kann. Woher weiss Thierry das? Ist sich Thierry bewusst, dass wir uns in der realen Welt vielleicht nicht riechen können? Nicht anziehend finden? Keine gemeinsame Sprache sprechen?

Eine virtuelle Weltreise und fiktive Postkarten

Mein Lieblingsmatch heisst Silvan. Wir chatten seit über einem Jahr. Alle paar Monate schicken wir uns eine Nachricht. Virtuell sind wir auf Weltreise. Getrennt voneinander. Schicken uns aber aus Hawaii, Florida, Bali und bis jetzt aus Japan fiktive Postkarten, aus denen man, ich lass mal Bescheidenheit auf der Seite, einen Bestseller drucken könnte.

Silvan und ich planen, uns irgendwann irgendwo in einer Stadt ausserhalb von Zürich zu treffen. Bis ich nicht weiss, wann und wo wir in Zeitlupe aufeinander zuhüpfen, bleibe ich (vielleicht) Tinder treu. Inklusive aller Höhen und Tiefen, die jede Beziehung mit sich bringt und sage: Fuck you, Tinder. I love you, Tinder.

Adieu,

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Weil das Wochenende so gut wie da ist: Partybilder – früher vs. heute

1 / 22
Partybilder – früher vs. heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Bin ich eine Nymphomanin? 🤔

Leute, wir müssen reden!

Über Sex. Über Frauen, die Sex haben. Über Frauen, die Sex haben wollen.

Nein, nicht über Oralsex. Nicht diesmal. Da reden wir aber auch noch drüber.

Geht ja nicht, dass ich da gross Tipps raushaue, wie man eine Frau oral befriedigt und dann nicht sage, wie der perfekte Blowjob geht.

Ich bin da, wie soll man sagen, noch in der Recherche-Phase. Ich kann ja nicht einfach meine Tipps weitergeben. Das wäre erneut die Frauen-Perspektive und deshalb ungerecht. Nein, das müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel