bedeckt
DE | FR
113
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Emma Amour: Sandro, der Siebensiech in Sachen Suff-SMS

bild: shutterstock / watson
Emma Amour

Sandro, der Siebensiech in Sachen Suff-SMS

Emma kennt schon länger einen Mann. Mit dem sie richtig gut kann. Wenn er betrunken ist. Eine Geschichte über Suff-SMS und verkehrtes Dating.
15.06.2018, 10:4916.06.2018, 07:39
Folge mir

Sandro ist super. Im Bett zumindest. Und das trotz seines meist beachtlichen Alkoholpegels, den er hat, wenn ich ihn treffe.

Sandro ist durch und durch ein Nachtmensch. Einer, der viel trinkt, viel Party macht und viel erlebt. Sandro hat mit seinen 35 Jahren noch lange nicht die Schnauze voll davon, von Donnerstag bis Sonntagmittag Party zu machen. Will ich wissen, wo zurzeit die illegalen Partys steigen, ist Sandro meine erste Anlaufstelle.

In einer Sache bin ich mir bei Sandro aber ziemlich sicher: Heiraten will ich ihn voraussichtlich nicht. Ich bin nicht einmal in ihn verliebt. Zumindest im Alltag nicht. Ich war aber schon oft kurzfristig in Sandro verschossen. Nämlich immer dann, wenn wir Sex haben.

Jede Nachricht ein Booty Call!

Den hatten wir in den letzten Jahren immer wieder mal. Mal mehr, mal weniger. Und nie vor 2 Uhr nachts. Ein Grund könnte sein, dass ich Sandro nicht so sehr auf dem Schirm habe. Ich meine das nicht böse. Und auch Sandro denkt nur in Ausnahmesituationen an mich. Vorwiegend eben zwischen Donnerstagnacht und Sonntagmorgen früh.

In diesem Zeitfenster erreichen mich Sandros Suff-SMS. «Untrwäx?» schreibt er zum Beispiel und meint «Vögeln?». Oder «Fummeln im park?». Das meint er dann auch so. Manchmal schickt er auch Dinge wie «Du bst wundrbahr». Auch hier läuft es auf «Vögeln?» hinaus. Eigentlich ist jede Nachricht seinerseits nichts anderes als ein Booty Call. Und das ist fantastisch-praktisch so.

Oft aber verschlafe ich Sandros SMS. Bin ich jedoch wach, folge ich seinem besoffenen Ruf noch so gerne. Sandro gehört zu den Menschen, die betrunken total friedlich, anhänglich und sehr sexuell sind. So kommt es also, dass sich Sandro und ich immer wieder mal treffen, übereinander herfallen, hemmungslosen Sex zelebrieren und dann wieder getrennte Wege gehen. Ohne Sleepover. Ohne Verpflichtungen. Ohne Zopf mit Quittenconfi zum Zmorge.

Nach dem letzten Mal neulich schickt mir Sandro zum ersten Mal auch nach dem Sex ein paar Nachrichten.

Die erste kommt um 3.24 Uhr: «Di hast die besten Brüste von ganz Zurich. Nein, von dr ganzen Welt!»

Weiter gehts um 3.32 Uhr: «Ich mein s ernst.»

Und dann um 3.41 Uhr: «Ist dänn imfall shon nicht so, dass ich nur dne Brüste supr finde.»

3.45 Uhr: «Du best auch angezogen Sex.»

3.52 Uhr: «Jetzt mal so out of the box… mal ein Date bi Tagesliecht eigentlich?»

Ich antworte am nächsten Tag um 10.47 Uhr: «Willst du das heute um 10.47 Uhr immer noch?»

Er um 11.42 Uhr: «Ja.»

Wir verabreden uns für heute Abend, 19.30 Uhr.

Ich gestehe mir ein, dass ich mich riesig auf unser Treffen freue. In einer verkehrten Welt, wo man zuerst vögelt und sich erst dann an den anderen rantastet, fühle ich mich sowas von daheim.

To be continued …

Adieu

Bild

Fast so gut wie die SMS von Sandro: SMS vom Körper

1 / 12
SMS vom Körper
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und noch etwas: «Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Theor
15.06.2018 11:35registriert Dezember 2015
Achja, ich hätte auch gerne ein Booty-Call-Kontakt. Einer der Dinge, worum ich Frauen wirklich beneide. Es ist unfassbar (oder zumindest im Vergleich zum durchschnittlichen männlichen Pendant) leicht, an Sex ranzukommen, wenn man ihn will.

Ich muss dagegen immer den Handstand machen, damit es was wird. Und auch dort wirds nur bei jedem dritten mal was. Balzverhalten wie im Tierreich.
32018
Melden
Zum Kommentar
avatar
fischolg
15.06.2018 11:44registriert November 2016
Quittecomfi mmmmh...
Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst
Mmmm... Eurocrem
2869
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
15.06.2018 10:59registriert April 2016
"Die schönsten Brüste von Zürich...!"

Danke für das Kopfkino Emma.
22020
Melden
Zum Kommentar
113
Darf meine Arbeitgeberin Geschlechterquoten einführen?
Kein Gesetz verbietet ein reines Frauengremium im Bundesrat, ebenso wie kein Gesetz eine rein männliche Besetzung sanktioniert. In der Arbeitswelt ist das Ganze etwas komplizierter, da hier das Gleichstellungsgesetz gilt.

Nicht zugelassen sind faktische und ungerechtfertigte Quoten, etwa indem eine Arbeitgeberin grundsätzlich keine Frauen anstellt. Aber auch wer sich konsequent weigert, einen Mann zu rekrutieren, um den Frauenanteil zu erhöhen, bewegt sich als Arbeitgeberin rechtlich auf dünnem Eis. In bundesnahen Betrieben und grösseren börsenkotiert Unternehmen schliesslich sind Geschlechterrichtwerte für Kaderfunktionen vorgesehen.

Zur Story