Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«80 Prozent wollen nur Sex» – wenn du als Frau ein WG-Zimmer suchst

Philip Buchen / watson.de



Vanessa Willi will einfach nur ein neues WG-Zimmer finden. Seit dem Frühling kommt sie bei einer Bekannten unter, arbeitet abends als Komikerin – und kämpft tagsüber mit Tausenden Mitbewerbern auf dem Berliner Wohnungsmarkt um ein Zimmer.

Doch statt mit Vermietern über Kautionen zu diskutieren, spricht die 25-Jährige viel öfter mit ihnen über Sex. Über «schöne Stunden». Und über Öl-Massagen. 

Das ist Vanessa:

GuMo, ich habe heute leider keinen Kaffee für dich. ✨

Ein Beitrag geteilt von Vanessa (@haltwirklich) am

Nach sechs Monaten sagt Vanessa:

«Am Anfang hat es mich wirklich erstaunt, wie viele Vermieter versuchen, mit Zimmer-Angeboten Frauen ins Bett zu kriegen. Mittlerweile frustiert es mich nur noch.»

Das Spiel beginnt immer gleich: Auf WG-gesucht oder einer anderen Plattform im Netz findet Vanessa eine Anzeige für ein WG-Zimmer. Die Lage scheint nett, die Wohnung schön – und der Preis sieht auch ganz gut aus. 

Also schreibt sie den Vermieter an. Und was kommt dann? 

Sowas zum Beispiel:

Bild

bild: 

Oder sowas:

Bild

«Gegenleistung»:

Bild

Vanessa sagt, sie habe sich an die Anfragen mittlerweile gewöhnt.

Beim Scrollen durch ihr Smartphone schätzt sie:

«80 Prozent wollen nur Sex.»

Vanessa:

«Was mich so ärgert: Ich will doch einfach nur ein Zimmer, und keinen Job als Prostiuierte.»

Die Screenshots dieser Sex-Anfragen von Berliner Vermietern, die Vanessa auch auf ihrem Twitter-Account teilt, sind laut Vanessa nur ein Bruchteil von den vielen Sex-Anfragen, die junge Frauen auf Wohnungssuche täglich erreichen. Auch Freundinnen erzählen ihr davon.

«Gegenleistung» einfordern: Warum machen Männer sowas?

Vanessa hat eine Vermutung: «Gerade in Berlin ist der Wohnungsmarkt echt verdammt hart. Es ist fast unmöglich, hier ein gutes Zimmer zu bekommen. Und dann gibt es eben Typen, die die Not von jungen Frauen gnadenlos ausnutzen.»

Die sexuelle Belästigung geht über das Chatten hinaus. Vanessa erinnert sich: «Ich war auch schon bei Wohnungsbesichtigungen, wo die Vermieter anfangs noch wirklich nett waren. Als ich dann in der Wohnung stand, begannen die Anspielungen, die Blicke. Da bin ich sofort abgehauen.»

Mittlerweile geht Vanessa nicht mehr alleine auf Wohnungsbesichtigungen, sie nimmt eine Freundin mit. 

Jungen Frauen auf Wohnungssuche rät sie ausserdem, sich die Wohnungsangebote genau anzuschauen: «Wenn das Zimmer in einem Trend-Bezirk liegt, und dann auch noch wahnsinnig günstig ist – dann hat der Vermieter meist etwas anderes im Sinn.»

Vanessa bleibt also weiter auf Wohnungssuche. Bis sie irgendwann auf einen Vermieter trifft, der sich einfach nur eine Mieterin wünscht.

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Diese 24 Momente aus 2018 sind so richtig zum Fremdschämen

Link zum Artikel

Einfach 31 der lustigsten Tweets von 2018

Link zum Artikel

10 Naturgesetze unseres Alltags, die dringend mal niedergeschrieben werden mussten

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Parteien die Lehrmittel selber verfassen würden ...

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Die schwerste Zeit für Pendler ist angebrochen – so (über-) lebst du in vollen Zügen

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

9 Adventskalender, die wir dieses Jahr wirklich brauchen

Link zum Artikel

9 Situationen, in denen du merkst, dass du eher 30 als 20 bist ...

Link zum Artikel

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Link zum Artikel

9 Tipps gegen die Kälte, damit dein Zipfeli nicht abfriert

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link zum Artikel

Alleine in der Winterzeit? So kriegst du deinen Schwarm – wenn es nach Filmen geht ...

Link zum Artikel

9 Gesundheits-Extremisten, die wir alle in unserem Umfeld haben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link zum Artikel

«Danke, dass du mich nicht überfährst» – was uns Alltagsgesten wirklich sagen wollen

Link zum Artikel

11 friedliche Banner, damit du deine Mannschaft konstruktiv unterstützen kannst

Link zum Artikel

10 Typen, mit denen jeder schon zusammengearbeitet hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Studenten und Faulenzer aufgepasst! Die 7 goldenen Regeln des Hinausschiebens

Link zum Artikel

8 schweizerische Dinge, die man erst ab einem bestimmten Alter sagen darf

Link zum Artikel

Das sind die 9 Gebote unserer Generation

Link zum Artikel

7 Feel-Good-Verschwörungstheorien, die wir eigentlich verdient hätten

Link zum Artikel

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Link zum Artikel

Wie du dir das Familienleben vorstellst, und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Mit diesen 9 psychologischen Lifehacks lässt du dein Gegenüber nach deiner Pfeife tanzen

Link zum Artikel

9 Zügeltypen des Grauens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 27.08.2018 21:38
    Highlight Highlight Scheinbar haben nur Männer WG Zimmer zu vergeben. Komisch...
  • Chili5000 27.08.2018 21:37
    Highlight Highlight Ich gehöre vielleicht sicherlich zur veralteten Spezies. Aber ich hätte mir nie eine Wohnung mit wildfremden Menschen geteilt. Ich verstehe ja das die jungen Leute kein Geld haben obwohl sie zu 100% arbeiten. Warum muss es ums verrecken eine Wihnung im Zentrum einer Grosstadt sein? Obwohl man sich keine eigene Wohnung leisten kann?!?
    • screnbrake 29.08.2018 00:19
      Highlight Highlight "Zentrum" in Berlin ist etwas anderes als z.B. das Zentrum von Zürich. Die Jobs und die Ausbildungsmöglichkeiten sind meist im Zentrum und wenn man nicht mehr als eine Stunde pro Fahrt in Kauf nehmen möchte wird es echt hart eine Wohnung zu finden. Wenn vernünftige Stellen und Fortbildungsmöglichkeiten ausserhalb der Zentren existieren würden, wäre deine Kritik angebracht.
  • Zeter Mordio 27.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Eigentlich sind das ja good news:

    Dies Art armseliger Schmuddelangebote erweist sich bei einem ursprünglich minimalen Anteil am Wohnungsmarkt (1%?), als derart untauglich, dass sie schliesslich 80% des übrigbleibenden freien Wohnraums ausmachen. (aka totale Ladenhüterstrategie).

    Nach diesem Ansatz wäre der Anteil notgeiler Männer klein, und der Anteil der Frauen, die sich auf sowas einlassen klein bis unbefindlich ist. good news eben.

    • Z&Z 28.08.2018 10:51
      Highlight Highlight Sehr gut. Ein gutes Beispiel von "über den Artikel hinausdenken" und sich nicht von einfachen %-Angaben verleiten lassen. Ich bin sicher, viele hier haben nach diesem Artikel im Kopf, dass 80% der Männer Schweine sind. Was natürlich auch kompletter nonsens ist. Soviel zum Thema Angaben ins rechte Licht rücken.
  • Nelson Muntz 27.08.2018 11:27
    Highlight Highlight Es gibt leider auch Damen, die durch „entgegenkommen“ eine Preisreduktion bei Mieten oder anderem erreichen wollen. Sind darum jetzt alle Frauen so? .... wohl kaum, oder?
  • drüber Nachgedacht 27.08.2018 10:58
    Highlight Highlight Anscheinend sind Frauen bereit sich auf solche Deals einzulassen, damit sie eine Wohnung kriegen. Ansonsten wäre das Angebot wohl nicht so gross.

    Ob es für Männer diskriminierend ist, da sie von diesen Angeboten nicht profitieren können, will ich nun mal im Raum stehen lassen.
    • Vergugt 27.08.2018 11:35
      Highlight Highlight Du sag mal, GEHT'S NOCH?? Versuchst du gerade ernsthaft, bei dieser Nummer die Frauen als Täterinnen und die Männer als Opfer hinzustellen?

      Da muss ich echt an mein Karmakonto denken, um Formulierungen zu wählen, die auch freigeschaltet werden...
    • Ms. Song 27.08.2018 12:06
      Highlight Highlight Da bin ich mir nicht sicher. Als Frau bekommt man auch immer wieder ungefragt Penisfotos zugeschickt. Ich hab schon einen Schrank inseriert und darauf Nachrichten mit Sexanfragen erhalten. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass da jemand darauf eingeht.

      In letzter Zeit ist mir jedoch aufgefallen, dass auf FB ältere Herren Luxusartikel wie Handtaschen etc zu sehr günstigen Preisen anbieten. Da gehe ich davon aus, dass ein entsprechendes Sexangebot folgen würde und gerade jüngere Frauen evtl darauf eingehen.


    • drüber Nachgedacht 27.08.2018 12:35
      Highlight Highlight @Ms. Song

      Immer wieder frage ich mich, dass es Fernsehsender gibt, die den ganzen Tag nichts anderes als Werbung für irgendwelche Produkte zu überteuerten Preisen anbieten.

      Aber wenn es keine Leute geben würde, die das kaufen, gäbe es wohl auch diese Sendungen nicht.

  • Ms. Song 27.08.2018 10:34
    Highlight Highlight Solche Antworten bekommt man auch, wenn man sich auf Verkaufsinserate meldet. Es gibt immer wieder Grüsel, die es auf diese Weise probieren. Wahrscheinlich haben sie auch teilweise Erfolg. Die löscht man einfach und gut ist.

    Schaut euch die WG Angebote einfach mal genau an. Super WG Zimmer in Trendquartieren gehen unter der Hand weg. Solche Zimmer werden kaum ausgeschrieben. Meistens hat jeder Bewohner 10 Kollegen, die sofort einziehen würden.
  • Bruno Wüthrich 27.08.2018 09:31
    Highlight Highlight Gibt es Hinweise darauf, dass dies in der Schweiz ebenfalls in diesem Masse stattfindet. Oder weshalb wird hier aus Berlin berichtet?
    Ich hätte lieber eine Reportage aus Zürich. Damit könnte ich dann eher etwas anfangen.
    • jftb 27.08.2018 11:46
      Highlight Highlight ein Bsp aus meiner WG-Suche in St. Gallen
      Benutzer Bild
    • TJ Müller 27.08.2018 16:13
      Highlight Highlight Weshalb sollten die Berliner von watson.de denn einen Beitrag über die Wohnungssuche in Zürich schreiben? Verstehe ich nicht ganz...
  • Fruchtzwerg 27.08.2018 09:23
    Highlight Highlight Ich denke einige Männer schauen einfach zu viel Pornos und denken was da passiert (naives, junges Girl bezahlt Vermieter in "Naturalien") sei die Realität... Traurig.
    • Nelson Muntz 27.08.2018 11:30
      Highlight Highlight Du verwechselst da was mit dem Klempner, der ein Rohr verlegen muss.
    • screnbrake 29.08.2018 00:22
      Highlight Highlight Warum liegt hier Stroh?
  • Brodius 27.08.2018 09:16
    Highlight Highlight Vorweg: Ich verurteile aufs schärfste Gewalt oder irgendwelche Formen von Belästigungen.

    Dennoch! Mädel sei nicht so verträumt. Die Welt ist nicht weich und lieb wie es zuhause ist. Berlin ist eine Grossstadt, da herrscht eine Eigendynamik die z.B. Dorfkinder schnell überfordert.
    Jeder ist sich selbst der Nächste.

    Dir schreibt einer das du gegen Sex die Wohnung haben kannst? Anzeige! Thema beendet ;)
  • Chihirovocale 27.08.2018 08:41
    Highlight Highlight Wie wärs mit der Bewerbung bei einer vernünftigen Wohnungsbaugesellschaft? Mit ner Kollegin zusammen wenn WG... Ich würd sagen es gibt schon geschicktere und weniger geschickte Wege der Wohnungssuche. Wenn man auf dem privaten Wohnungsmarkt vor allem auf Socialmedia sucht, muss man mit schwarzen Schafen rechnen. PS: Ich lebe auch in Berlin und hatte keine solchen Probleme bei der Wohnungssuche.
  • koks 27.08.2018 08:37
    Highlight Highlight Ich zweifle den Wahrheitsgehalt von solcher Gender-Propaganda stark an.
    • Nick Name 27.08.2018 15:50
      Highlight Highlight Aha?

      Kann mir jemand erklären, warum koks mit einer offenbar völlig freien Behauptung aus dem Bauch heraus, ohne jegliche Angabe von Gründen, Belegen o.ä. – gegenüber dem Artikel mit einigem Hintergrund mehr (jaja, ich weiss, Screenshots kann man kreieren nach Belieben, aber dafür sehe ich nun wirklich keine Motivation - nein, auch nicht «fame») – so viele Herzchen und so wenig Blitze bekommt?
    • koks 27.08.2018 17:51
      Highlight Highlight Nick Name, ich kann dir bloss sagen, weshalb ich selbst das so schlecht finde: Man nehme irgendeine Einzelperson, schustere ein paar Erfahrungen zusammen (die nicht überprüfbar sind) und dann verallgemeinere man im Titel: 80% (aller Männer) wollen nur Sex. Oder ganz verallgemeinernd: "Warum machen Männer sowas?"

      Die Strategie ist so billig männerfeindlich und durchschaubar.
    • Nick Name 28.08.2018 10:36
      Highlight Highlight Ok, das klingt schon etwas anders. Im ersten Kommentar zweifelst du den Wahrheitsgehalt der «Gender-Propaganda» an – klar ist es ja nicht, aber ich ging davon aus, dass du die Aussagen der Dame meinst.
      Es ist ja auch nirgends die Rede davon, dass das eine repräsentative Erhebung ist. Also relativ klar, dass im Durchschnitt sicher keine 80 Prozent.
      Aber dass solche Angebote offenbar doch nicht nur sehr selten gemacht werden, viele Kritiken dann aber bloss die Stossrichtung des Artikels bemängeln – das find ich einfach reichlich schräg.
  • Botti 27.08.2018 08:20
    Highlight Highlight Einfach wieder ein pauschalisierender, sexistischer Artikel gegen Männer - weils ja momentan grad so in mode ist und für viele Klicks sorgt. Bitte hört auf damit. Übrigens: Ich wohne seit Jahren in gemischten WGs mit Männer und Frauen. Eine solche Situation habe ich noch noe erlebt, auch wure es mir noch nie geschildert. 80% sind wohl "etwas" übertrieben.
    • Zeter Mordio 27.08.2018 11:20
      Highlight Highlight Botti4weindoch :-) : Im Ernst, wein mal einer dunkelhäutigen Frau mit Migrationshintergrund etwas mit Pauschalisierung vor... sie wird dich sicher verstehen, dich in den Arm nehmen und dir ins Ohr flüstern, du müsstest halt nicht persönlich nehmen. :-) *ischjetztnitbösgmeint*

      Im Ernst, wenn dich Pauschalisierung stört, dann hast du mit anderen Gruppen, die pauschalisiert werden, etwas gemeinsam. Tu dich mit denen zusammen und es wird alles besser werden.
  • Thinkdeeper 27.08.2018 08:08
    Highlight Highlight Ob übertrieben oder nicht. Frech und deplatziert aber kein Genderthema.
    Ich glaube nicht, dass ALLES nur Männer sind und persönliche Wahrnehmung representativ ist.
    Es wiederspiegelt unsere, von traurigem, billigem Konsum, Kommerz- und Ausnützerdenken durchsetzte Gesellschaft.
    Alles ist käuflich, in Volumen und billig. Ethik und Moral bleibt auf der Strecke.
    Sex sells. Auf "Gegenleistungen" basierende Angebote erhalten auch Männer, nur wird es von Frauen nicht eingehalten und Mann vertröstet. Das "Ausnützerdenken" perverser Kleingeister so verstärkt. Frauen oder Senioren WG?
  • Billy the Kid 27.08.2018 08:08
    Highlight Highlight Wieso machen die das?
    Um ein Gefühl von Macht zu erlangen - auch wenn dies eine ziemlich armselige Variante ist.

    • Billy the Kid 27.08.2018 17:58
      Highlight Highlight An die Blitzer: Das Bedürfnis nach Machtausübung könnt ihr in dieser Gesellschaftsordnung nicht abschaffen.
      Was ihr aber tun könnt ist - ein bisschen weniger naiv durch die Welt zu gehen und vielleicht eine neue Gesellschaft schaffen, die solche Armseligkeiten nicht mehr wie am Fliessband produziert.
    • Billy the Kid 27.08.2018 18:14
      Highlight Highlight Und noch ein kleiner Tip an alle Blitzer: Die Veränderung wird nicht dadurch kommen, dass ihr euch einfach nur moralisch empört und das wars.
      Solche Geschichten sind eben ein bisschen komplexer als einen Latte xy im Starbucks zu bestellen.
  • lilie 27.08.2018 07:59
    Highlight Highlight Eine eher schräge Geschichte. Ich hab mehrmals in Berlin ein Zimmer für kurze Zeit gesucht - keine Schmuddelangebot, alles seriös.

    Aber:
    1. Schreibt sie nur VermietER an???

    2. Ich vermute mal stark, dass unter den allerbilligsten Angeboten eher solche Typen sind. Ein paar Euro mehr in die Hand nehmen lohnt sich, da bin ich sicher!

    3. Sie ist Komikerin. Vielleicht hat sie extra zwielichte Angebote ausgesucht, damit sie nachher was zu berichten hat?

    Ich bezweifle nicht, dass es solche Grüsel gibt - aber um auf 80% zu kommen, muss man sich schon Mühe geben!
  • josh89 27.08.2018 07:38
    Highlight Highlight Fünf Prozent sind vermutlich ein wenig realistischer.
  • DemonCore 27.08.2018 02:46
    Highlight Highlight Muss ja toller Sex sein... Pflichtübung erster Güte. Ich nehme mal an, die Frage kommt so oft, weil einigermassen oft die Gegenseite auf den Tausch eingeht?
  • Gummibär 27.08.2018 00:37
    Highlight Highlight "Sex for rent, free rooms in return for favours" wird in England, vor allem in Universitätsstädten tausendfach angeboten. Wer sich selbst überzeugen will der googelt:
    https://london.craigslist.co.uk/search/hhh

    Weit verbreitetes Ausnutzen von Wohnungsnot.
  • Papa Swappa 27.08.2018 00:12
    Highlight Highlight Ich habe über 20 Jahre in WGs gelebt und nicht einmal eine Situation erlebt, die an die hier beschriebenen auch nur entfernt erinnerte.
    OK, es war immer Zürich und nicht Berlin, aber auch in Zürich gibts Wohnungsnot.
    Vielleicht liegts auch ein wenig daran, auf welche Inserate die Frau reagierte?
    "Loft im Seefeld, 200qm, Mietanteil CHF 200.- inkl."
    Da würde es mich auch nicht erstaunen.
    "4er-WG in Oerlikon, 120qm, Zwischennutzung bis mindestens Herbst 2019, Mietanteil 700.- plus 75.- für gemeinsame Raumpflegerin (minimiert die Konflikte in Kücke und Bad ;-)".
    Da würde es mich sehr erstaunen!
  • Nomatter 26.08.2018 23:52
    Highlight Highlight Da wäre es schön wenn man diese Leute anzeigen kann und sie der Wohnung verwiesen wurden.
    Wo führt das ganze hin?
    Kaum noch gute Nachrichten auf watson..
  • R. Peter 26.08.2018 23:36
    Highlight Highlight 1) wenn ein Angebot so gut ist, dass man es kaum glauben kann, sollte man es meist auch nicht glauben. Das gilt generell. Eine günstige Wohnung im Trendquartier hat grundsätzlich einen Hacken.

    2) wundere ich mich, wie eine Frau für alle Frauen sprechen kann? Was ihr wiederfährt liegt womöglich nicht alleine an ihrem Geschlecht (dann würde die Verallgemeinerung Sinn ergeben), sondern wohl auch an ihrer Inseratselektion (siehe 1).

    3) Trotzdem schwach von den Vermieter; eine solche Übereinkunft wäre wohl sittenwidrig und damit ohnehin nichtig. Keine seriöse Grundlage für ein Mietverhältnis.
  • Sherlock_Holmes 26.08.2018 21:07
    Highlight Highlight Wie war das jetzt mit «Alle Männer sind Trash»?
    Ich habe nach wie vor Mühe damit alles / alle in den gleichen (Müll)-Eimer zu werfen, kann aber sehr gut verstehen, dass Frauen – unter diesen und anderen Umständen –Aversionen entwickeln.
    Manchmal habe ich zunehmend das Gefühl, im falschen Film zu sein, weil ich gewisse Entwicklungen nur schwer verstehen kann.
    Vielleicht weil ich mich in in meinem Alltag in einem anderen Umfeld bewege oder nach komplett anderen – für mich selbstverständlichen – Massstäben lebe?
    Ich wünsche Vanessa eine gute, bedingungslose Unterkunft! Warum keine Frauen-WG?



    • Matti_St 26.08.2018 22:50
      Highlight Highlight Ach, ich hatte im Schnitt als Mann drei mal so lange nach einer Wohnung gesucht als meine Kolleginen.
  • Troll Watson 26.08.2018 20:58
    Highlight Highlight Wie viele dieser Vermieter haben Frauen/Kinder, und würden sowas tun? Oder sind in ihrem Alter? Wie viele der Vermieter sind Männlich.
    Wie viele dieser Vermieter haben so wenig Moral um solche Angebote zu machen?
    Wie viele Mieter sind so dreist und notgeil, um auf solche Ideen zu kommen?

    Es mag schon sein dass es viele solche Leute gibt.
    Aber 80%? Ernsthaft?
    Ich würde mal behaupten da wurde leicht übertrieben.
    • Til 26.08.2018 23:26
      Highlight Highlight Und wie viele von denen vermieten nach dem Sex die Wohnung gar nicht?
    • Nomatter 26.08.2018 23:47
      Highlight Highlight Ist das dein einziger gedanke dabei?
      Dein ernst?

      Die Frau übertreibt?
      Hast du die Nachrichten gelesen?
      Da müsste dir meiner meinung nach etwas anderes missfallen.
    • Thinkdeeper 27.08.2018 08:17
      Highlight Highlight Es gibt sicherlich unbestritten Charakterschweine die Ausnützen. Anderseits, bequem, günstig, billig in Trendgegend zu wohnen kann durch glücklichen Zufall möglich sein, aber eher unwahrscheinlich. Eignet sich halt hervorragend um ein Genderthema daraus zu machen und den Misserfolg darauf zurück zu führen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mahagoni 26.08.2018 20:45
    Highlight Highlight "Warum machen Männer sowas?"

    Die Frage ist falsch gestellt, sie müsste lauten "Warum machen Menschen sowas?"

    Als ich vor Jahren mit anfang 20 eine/n Nachmieter/in für meine Wohnung suchte, wurde mir von einer Frau das Angebot gemacht, mir eine kleine "Gegenleistung" zu bieten, wenn ich ihr ein Vorrecht für die Wohnung Garantiere würde.
  • Posersalami 26.08.2018 20:14
    Highlight Highlight Und das im christlichen Wertewesten? Kann gar nicht sein!!
    • Scott 26.08.2018 23:17
      Highlight Highlight Vermieter sind also immer gläubige Christen?
    • Brodius 27.08.2018 07:57
      Highlight Highlight Ja, andere Glaubensgemeinschaften müssen bei den Eltern wohnen.
    • DemonCore 27.08.2018 10:29
      Highlight Highlight Weil Christen ja allgemein als moralische Leuchttürme bekannt sind...
  • Echo der Zeit 26.08.2018 19:47
    Highlight Highlight Wieso machen das Frauen nicht wenn Männer ne Wg Zimmer suchen ? Frauen haben genug Sex - waren meine Erfahrungen als ich noch so Wohnte, wobei das nicht an mir oder meinen "Forderungen" lag.
  • Raphael Stein 26.08.2018 19:32
    Highlight Highlight Tja, warum Berlin?
    • henkos 27.08.2018 07:09
      Highlight Highlight Weil es weit genug entfernt ist, um es zu glauben.

      Ich kenne viele Leute in Berlin und habe von dem Phönomen noch nie gehört. Da scheinen mir 80% auch reichlich hoch gegriffen.
    • TJ Müller 27.08.2018 16:41
      Highlight Highlight Warum sollten die Berliner von Watson.de denn nicht über Berlin schreiben?
    • Raphael Stein 27.08.2018 17:45
      Highlight Highlight TJ Müller,
      das war nicht die Frage wer über wen schreibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jesses! 26.08.2018 19:28
    Highlight Highlight Es gibt einfach eine bestimmte Sorte Männer, die so ticken. Und das sind sicherlich nie 80 %. Und es gibt genau soviele Frauen, die auch anders ticken als die anderen 20 %. Also, sich einfach fern halten von Menschen dieser Spezies. Fertig.
    • Menel 27.08.2018 08:19
      Highlight Highlight Niemend sagt, dass 80% der Männer so ticken 🤦🏻‍♀️
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 27.08.2018 16:48
      Highlight Highlight @ Menel: Doch! Der Titel sagt genau das!
  • Jein 26.08.2018 19:09
    Highlight Highlight Trotzdem gibt es wohl deutlich mehr Männer die lieber keine weibliche WG-Genossin suchen weil sie keine Haare im Badezimmer mehr schätzen als irgendwelche Phantasieszenarien 😂
  • Roman Stanger 26.08.2018 19:04
    Highlight Highlight Es bleibt natürlich sexuelle Belästigung, aber naja: "Die Not von jungen Frauen gnadenlos ausnutzen ..." Ist jetzt der möglicherweise unerfüllt bleibende Wunsch in der Hipsterhauptstadt Europas wohnen zu können schon eine Notlage?
  • eBart! 26.08.2018 18:55
    Highlight Highlight Hmm... Wieso landet sie immer nur bei Männern? Besitzen Frauen keine Wohnungen in Berlin? Kann ja nicht sein dass nur Männer Wohnraum anbieten?
    • x4253 27.08.2018 11:04
      Highlight Highlight Im Artikel steht nicht, dass sie nur bei Männern landet. Ebenfalls impliziert der Artikel nicht, dass nur Männer Wohnraum anbieten.

      Der Text ist jetzt wahrlich nicht so schwer zu verstehen...

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel