Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – 7 Dinge, die du wissen musst

20.06.18, 16:40 21.06.18, 13:13


Einst wurden pro Tag Milliarden SMS versendet. Doch mit dem Siegeszug von WhatsApp begann der Niedergang der Short Message Services. Zu wenig flexibel, zu teuer waren die auf 160 Zeichen beschränkten Kurzmitteilungen.

Doch nun wurde der SMS-Dienst ordentlich aufgebohrt. Mit dem Nachrichtenstandard RCS sollen wir schon bald so umfangreich chatten können, wie wir uns das von Whatsapp und Co. gewohnt sind. Entwickelt wurde RCS dabei schon 2012, doch erst jetzt wird die Verbreitung im grossen Stil vorangetrieben. Dahinter stecken vor allem die Mobilfunkanbieter und Google.

Und wir wohl bald alle so:

Bild: shutterstock/watson

Was kann RCS?

RCS ist nicht wie WhatsApp oder Telegram eine Chat-App, sondern wie die SMS ein Nachrichtenstandard. Damit ist RCS theoretisch auf jedem Handy nutzbar, das den Standard unterstützt, ohne dass man eine neue App installieren muss.

RCS soll dabei alles bieten, was man sich von vielen modernen Messengern bereits gewöhnt ist:

Interessant ist RCS vor allem auch für Firmen, die mit ihren Kunden über SMS kommunizieren. Wegen der zuverlässigen Erreichbarkeit werden beispielsweise Links für eTickets oder Paket-Tracking noch immer per SMS versendet.

Solche Nachrichten gehören bald der Vergangenheit an. Bild: watson

Mit RCS können Elemente wie eTickets direkt in der Anwendung angezeigt werden. Das Öffnen eines Links ist nicht mehr nötig. Selbst interaktive Elemente wie das Auswählen der Mahlzeit für den nächsten Ferientripp sind möglich.

So sieht das dann aus:

Bild: Google

Wie kann ich RCS nutzen?

Damit du RCS nutzen kannst, braucht es zwei wichtige Voraussetzungen:

  1. Das Betriebssystem deines Smartphones muss RCS unterstützen.
  2. Dein Mobilfunkanbieter muss RCS auf seinem Netz aufgeschaltet haben.

Google hat RCS bereits in das Android-System integriert. Dort kann man den Dienst theoretisch mit der normalen SMS-Anwendung Google Messages nutzen – vorausgesetzt, das Handynetz unterstützt RCS.

Auch Microsoft wird den RCS-Standard unterstützen, genauso wie viele grosse Smartphone-Hersteller, welche RCS in ihre eigenen SMS-Apps integrieren.

Apple hingegen hat noch nicht bekannt gegeben, ob man den Standard unterstützen wird oder nicht.

Diese Unternehmen haben angekündigt, RCS zu unterstützen:

Bild: watson

Wie sieht RCS aus?

Grundsätzlich gibt es keine einheitliche Benutzerobefläche von RCS, da vor allem bei Android, je nach Hersteller, jede SMS-App etwas anders aussieht.

Die Standard-SMS-App Google Messages sieht mit den RCS-Funktionen wie folgt aus:

Android Messages mit RCS

Was sind die Vorteile?

Wird RCS einmal von allen wichtigen Smartphone-Herstellern und Netzbetreibern unterstützt, gibt es durchaus einige Vorteile gegenüber Whatsapp und Co.

  1. Man muss nicht extra eine App installieren, um mit jemandem zu chatten.
  2. Man kann Nachrichten einfach schreiben, ohne vorher abklären zu müssen, ob der Chatpartner überhaupt die passende App installiert hat.
  3. RCS ist abwärtskompatibel. Wird eine Nachricht an ein nicht RCS-fähiges Handy geschickt, wird die Mitteilung automatisch in eine SMS oder MMS umgewandelt.

Und die Nachteile?

  1. iPhone-User werden wohl vorläufig nicht von RCS profitieren, da Apple sonst sein eigenes System iMessage kannibalisieren würde. Damit wird es RCS vor allem hierzulande schwer haben, da die Schweiz noch immer eine Apple-Hochburg ist.
  2. RCS-Nachrichten werden nicht verschlüsselt verschickt. Theoretisch könnten Netzbetreiber Nachrichten so ganz einfach mitlesen.
  3. Die Abwärtskompatibilität zu nicht RCS-fähigen Geräten ist limitiert. Zwar werden Texte und Bilder in SMS und MMS umgewandelt, doch Elemente wie Sticker, Dateien oder Videos gehen verloren.

Ab wann ist RCS in der Schweiz verfügbar?

Bild: sunrise/salt/swisscom

In der Schweiz kann man RCS im Moment noch nicht nutzen, da keiner der drei grossen Netzbetreiber den Standard unterstützt. Swisscom hat vor wenigen Tagen verkündet, dass man RCS bis Ende Jahr aufschalten wird. Sunrise und Salt sagten auf Anfrage von watson, dass man die Entwicklung von RCS beobachte und den Dienst bei Bedarf aufschalten werde.

Deutsche Mobilfunkanbieter versuchten seit Jahren, den Standard RCS unter dem Markennamen Joyn im Markt zu etablieren. Diese Versuche verliefen aber weitgehend erfolglos.

Was kostet RCS?

Anders als bei SMS wird RCS nicht mehr pro Nachricht abgerechnet, sondern via Datenvolumen. Ausser natürlich, man verschickt etwas an ein nicht RCS-fähiges Smartphone, wodurch die Nachricht als normale, kostenpflichtige SMS oder MMS versendet wird.

Ob Camille sich über RCS freut? «Gruppenchats sind der Horror!»

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die EU will der Sommerzeit an den Kragen – 5 Dinge, die du wissen musst

Nur böse Zungen nennen «Mamma Mia! 2» auch «Ein Shit wird kommen» ...

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen

Bei diesem Spiel musst du aufpassen, dass du deine guten Manieren nicht vergisst

Viel mehr als nur eine Beilage: Diese 7 Grillbrote musst du dieses Jahr ausprobieren! 🤤

präsentiert von

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

«Stranger Things»: Kryptisches Video verrät neue Details zur 3. Staffel

Natural-Bodybuilder Patrick Reiser: «Ich will 130 Jahre alt werden»

Hole mindestens 7 Punkte im Auktions-Quiz, sonst versteigern wir dein Hab und Gut!

7 Rezepte für Eis am Stiel, die du ganz einfach selber zaubern kannst

präsentiert von

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Mit diesen 5 Spielen machst du in der Badi immer eine gute Figur

Mit diesem Food-Test erfährst du, wer Weltmeister wird! 

Bilderrätsel Teil II: Welche Filme stecken hinter diesen 22 Zeichnungen?

Monstermeister und Kultregisseur David Cronenberg könnten wir stundenlang zuhören

Bye bye, Hotel Mama? Nicht mit uns! Das sind die grössten Nesthocker Europas

Du entdeckst gerne neues Essen? Dann ist das für dich die wohl beste Website der Welt

«Seine sexuelle Vergangenheit verfolgt mich»

9 Situationen, die jeder kennt, der mit dem Zug in die Ferien fährt

Rye Whiskey, Leute – nicht ungefährlich, aber so was von gut!

7 originelle Rezepte, um Sirup ganz einfach selbst zu machen

präsentiert von

Wer nur einmal in seinem Leben wandern war, kennt diese 7 Situationen nur allzu gut

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Sie schüttete ihr Getränk über mich» – 7 Leute berichten von ihren schlimmsten Dates

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wohin du in die Ferien sollst!

Serbische Make-up-Künstlerin legt nach: Nun schminkt sich Kika ganz weg

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Von wegen «nuttig»! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu beleidigen

Die ultimative Wegwerfliste der Leihräder

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Dieses Haus in New York versorgt sich selbst

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Netflix recycelt «Sabrina, total verhext!» 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Geht doch: Das Gurtenfestival verzichtet auf Tabak-Geld

Eine Zahnärztin liest im TV über eine sexsüchtige Zahnärztin. Das schlägt Wellen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Ab ins Nachbarland! 5 Ausflüge, die du in nur einem Tag unternehmen kannst

Süchtig nach der Schweiz? Diese 13 Instagrammer stecken dich garantiert an

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 21.06.2018 12:14
    Highlight Gibt auch einen anderen Grund wieso Apple diesen Standard nicht unterstützt: Er ist nicht verschlüsselt. Da stehen Tür und Tor offen. Und ist deshalb auch keine Alternative.
    10 5 Melden
  • Kopold 21.06.2018 11:16
    Highlight "Fortunately, the charging one has been solved now that we've all standardized on mini-USB. Or is it micro-USB? Shit."
    4 0 Melden
  • Boston5 21.06.2018 08:39
    Highlight "Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS"! Da hat man aber gewaltig verschlafen, dieser Dienst ist zum Scheitern verurteilt. Heute wo Datenschutz hoch gepriesen wird, wollen die einen unverschlüsselten Dienst zum Leben erwecken. Na dann Gute Nacht.
    19 0 Melden
  • Guaranĺ 21.06.2018 07:40
    Highlight Poahhh... mann muss nicht mal eine App installieren. UND auch nicht hoffen dass die Ansprechperson dieeine App hat...
    Hmmm... sieht nach "ich will auch ein Stück vom Kuchen" aus...
    7 1 Melden
  • Gawayn 21.06.2018 07:12
    Highlight Wenn man bedenkt was für ein Reibach die Provider einst mit SMS gemacht haben.

    Unverständlich das sie über 25 Jahre für ein Update gewartet haben.

    Eine SMS kostet dem Anbieter...
    0.00000... erst nach der 5en 0 nach dem , kommt eine andere Zahl....
    8 0 Melden
  • .jpg 21.06.2018 06:57
    Highlight so ein chabis
    10 2 Melden
  • Der Tom 21.06.2018 00:13
    Highlight Das kommt ca 10 Jahre zu spät. Die Benutzer wechseln nicht. Alle bleiben bei Whatsapp. Ich habe es aufgegeben Alternativen zu zeigen. Sogar iMessage wird wohl wieder verschwinden.
    24 2 Melden
  • stimpy13 20.06.2018 22:22
    Highlight Nicht uninteressant, aber viiiel zu spät. Die aufgeführten Vorteile greifen durch die Whatsapp-Abdeckung nicht wirklich und die Nachteile sind zu gross gegenüber den (verschlüsselten) Alternativen. Bin trotzdem gespannt, was damit passiert =).
    28 0 Melden
  • Aussie 20.06.2018 21:30
    Highlight also so ähnlich wie iMessage, nur unverschlüsselt.
    46 0 Melden
    • Gulubat 21.06.2018 07:41
      Highlight Wüsste auch nicht wer das nutzen soll, alle die bei Spydroid hängen geblieben sind nutzen eh WhatsApp und Apple jünger brauchen den Rotz nicht.
      5 12 Melden
  • Supermonkey 20.06.2018 20:53
    Highlight Unglaublich dass die Swisscom wieder mal Geld in den Sand setzt für etwas, dass bereits jetzt offensichtlich zum scheitern verurteilt ist. Aus dem io-Da ebakel hat man anscheinend gar nichts gelernt. Danach werden wieder Mitarbeiter abgebaut und der Verwaltungsrat jammert wieder wegen Preiserosion und Umsatzeinbussen wegen fehlenden Roaming-Einnahmen, etc. Diese Firma ist eine echte Schande geworden.
    39 21 Melden
  • Hans-Peter Korn 20.06.2018 20:50
    Highlight Ein weiterer grosser Nachteil: Geht nur via Mobilfunk und nicht wie whatsapp oder hangouts oder viber auch via WLAN. Daher teures Roaming im Ausland. Für mich wie SMS uninterressant.
    61 7 Melden
  • CZBG 20.06.2018 20:22
    Highlight Und es kostet immernoch, daher auch schon verloren.
    60 10 Melden
  • fireboltfrog 20.06.2018 19:38
    Highlight Keine Verschlüsslung, das ist keine ernsthafte WhatsApp Konkurrenz. Zu hoffen bleibt, dass sich der Misst ohne Apple nicht durchsetzten kann.
    42 8 Melden
  • RobertQWEC 20.06.2018 19:26
    Highlight Lol ein neuer Standard und Apple macht nicht mit. Dann können wir's auch gleich lassen. Ist ja eigentlich wirklich obsolet. Das Einzige, was sich ändert, ist, dass der Staat so einfach mitlesen kann. Ansonsten sind ja alle gängigen Nachrichtendienste verschlüsselt, sogar Whatsapp (da wird sicherlich auch mitgelesen, aber immerhin).
    Eine sinnvolle Erweiterung. Aber wenn das nicht für alle uneingeschränkt gratis wird, ist der Standard unbrauchbar. Es sei denn, das "Volumen" bezieht sich auf das übliche "Datenvolumen" und nicht auf einen Sondertarif.
    25 5 Melden
  • Don Manolo 20.06.2018 19:00
    Highlight Das einzige was ich wissen muss: nicht verschlüsselt also nicht brauchbar
    204 10 Melden
  • rodman 20.06.2018 18:44
    Highlight Ich denke grad an den I-Phone-User, der jedes RCS als umständliches SMS erhält :-) :-)

    ick freu mir :-)
    79 45 Melden
    • Dysto 21.06.2018 12:04
      Highlight Dann kostet es dich aber wie eine normale SMS oder MMS :)
      4 0 Melden
    • rodman 21.06.2018 12:35
      Highlight Inklusive ;-)
      3 1 Melden
  • zettie94 20.06.2018 18:34
    Highlight Mir egal, wenn die iPhones kein RCS können - dann erhalten diese Leute eben SMS. Wird ja automatisch umgewandelt und SMS sind bei meinem Abo inklusive...
    29 13 Melden
  • Madison Pierce 20.06.2018 17:36
    Highlight Eine gute Sache für Leute, die einen offenen Standard bevorzugen. Kann mehr als SMS, ist aber weitgehend abwärtskompatibel. Man erreicht alle Leute damit, genau wie bei SMS, aber kann zusätzlich Gruppenchats machen.
    35 33 Melden
  • Paddiesli 20.06.2018 17:07
    Highlight Es ist Zeit, dass vom Kuchen, den sich Facebook gekrallt hat, ein Stück zurückgeholt wird. Tönt vielversprechend. Endlich hat niemand mehr Ausreden mehr, diesen oder jenen Messenger benutzen zu "müssen".
    Hoffe, Apple wird nicht quer stehen, wie bei den auch wichtigen Umweltstandards, z.B einheitliche Netzstecker/Ladegeräte.
    57 67 Melden
    • NotWhatYouExpect 20.06.2018 19:35
      Highlight Naja Facebook wird ja vor allem wegen den Datenschutz angemault aber mir RSC hast du hier nicht mehr oder weniger. Zwar werden keine Benutzer Synchronisiert dafür ist die ganze Kommunikation lesbar von jedem der nur irgend wie am Netz hängt.

      Threema oder Signal sind da immer noch die bessere Alternative.
      29 3 Melden
  • Captainlvs 20.06.2018 16:50
    Highlight Dadurch dass dieser Standard die Nachrichten nicht verschlüsselt verschicken kann hat er eigentlich schon gegen die ganze Konkurrenz verloren.
    446 25 Melden
    • Siebenstein 20.06.2018 17:17
      Highlight Gegen WhatsApp? Ernsthaft??
      39 65 Melden
    • Zwerg Zwack 20.06.2018 17:29
      Highlight Sobald WhatsApp Werbung einführt, dürften viele zu RCS wechseln. Geht dann aber natürlich nicht mit iPhones, da sich Apple sowieso querstellen wird, wie so oft...
      55 22 Melden
    • Pascal Scherrer 20.06.2018 17:35
      Highlight Naja, viele Leute sind leider nicht so Sicherheitsbewusst, wie du Captainlvs.

      Damals, als Whatsapp wegen fehlender Verschlüsselung in den Medien war, wechselten auch die Wenigsten der 1.2 Milliarden Nutzer zu Threema und Co.

      Schlussendlich wird die fehlende Verschlüsselung wohl kaum ausschlaggebend für einen allfälligen Fehlschlag von RCS sein.
      73 10 Melden
    • Madison Pierce 20.06.2018 17:41
      Highlight Kommt halt auf die Situation an. Für "Heute Abend Bier?"-Nachrichten ist es mir lieber, die Nachrichten bleiben beim Provider und können halt von ihm mitgelesen werden, als dass mein komplettes Adressbuch und meine Verbindungsdaten zu einer anderen Firma übertragen werden.

      Für vertrauliche Chats ist eine Verschlüsselung natürlich unerlässlich. Das wird aber schwierig mit einem Standard. Siehe PGP, GPG, S/MIME bei E-Mail: offene Standards, aber komplex in der Einrichtung. (Davon abgesehen kann jeder eine App für verschlüsseltes RCS entwickeln. Dann ist man aber wieder von der App abhängig.)
      52 3 Melden
    • capture 20.06.2018 17:45
      Highlight @zwerg: ich gebe Dir teilweise recht. Trotzdem ist Datenschutz eines der Hauptargumente von Apple. Du kannst nicht das Smartphone um jeden Preis vor dem FBI/CIA schützen und dann dass, was verschickt wird in Klartext senden.

      Es darf auch nicht sein, dass eine „neue“ Technologie schon bei der Einführung veraltet ist.
      34 3 Melden
    • Shikoba 20.06.2018 18:02
      Highlight Threema ftw! :-)
      33 11 Melden
    • marcog 20.06.2018 19:52
      Highlight Aber immerhin kriegt facebook dann nicht das ganze Adressbuch...
      13 2 Melden
    • meine senf 20.06.2018 20:17
      Highlight Ein Vorteil könnte auch noch sein, dass es wie SMS zum Mobilfunknetz selbst gehört und so z.B. im Ausland ohne Daten-Roaming auskommen sollte, was bei Whatsapp und Co nicht geht.
      7 5 Melden
  • Guzmaniac 20.06.2018 16:48
    Highlight SMS?!

    Gibt‘s den Schwachsinn immer noch?

    😋
    22 121 Melden
    • Pana 20.06.2018 17:05
      Highlight Ich war letztes Jahr überrascht, wie populär es z.B. in Schweden ist. Dafür sieht man kaum Whatsapp.
      61 3 Melden
    • Pascal Scherrer 20.06.2018 17:11
      Highlight @Pana: Könnte es daran liegen, dass das Handynetz in eher abgelegenen Orten in Schweden nicht so gut ausgebaut ist und das Whatsapp entsprechend langsam ist?
      61 14 Melden
    • Pana 20.06.2018 17:51
      Highlight Möglich. Ich war aber in Stockholm.
      20 2 Melden
    • Patho 20.06.2018 18:00
      Highlight In Skandinavien benutzen beinahe alle den Facebook-Messenger anstelle von Whatsapp. Sie müssen ihre Nachrichten nicht verschlüsseln lassen, da sie keine kriminellen Absichten oder sonst etwas zu verstecken haben;)
      23 51 Melden
    • Pana 20.06.2018 19:41
      Highlight Das kann sein.. Auf Facebook-Messenger erreiche ich die Bekannten aus der Gegend tatsächlich alle. Zusätzlich habe ich ein paar zu Telegram überredet ;)
      6 0 Melden
    • Bätzi 22.06.2018 00:07
      Highlight @ Phatho
      Ob Facebook Messenger oder Facebook WhatsApp ist schlussendlich das selbe.
      0 1 Melden

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

In den Top 10 der löchrigsten Software der letzten zwölf Monate ist Apple drei Mal vertreten. Programme von Adobe sowie Microsoft finden sich je zwei Mal. Der erste Platz geht wenig überraschend an ...

Es sind Schlagzeilen aus der Hölle: Die folgenden Titel konnte man zuletzt über Adobes Flash Player auf watson lesen. Flash spielt Videos und Werbung auf Webseiten ab, macht aber primär durch eklatante Sicherheitslücken von sich reden.

Doch auch die Wochen zuvor war es nicht besser – im Gegenteil:

Doch damit ist Adobes Flash Player längst nicht das gefährlichste Stück Software, das man auf seinem Windows-PC oder Mac haben kann. Das Schweizer IT-Sicherheitsunternehmen Scip AG …

Artikel lesen