Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Book Beat will das Spotify für Hörbücher sein – doch was taugt das Angebot wirklich?

12.05.18, 13:11 12.05.18, 20:32


Aus dem Heimatland von Spotify kommt eine neue App, die grosse Ziele hat: Book Beat will für Hörbuchliebhaber das werden, was Spotify für Musikfans ist. Da ich sehr gerne – und vor allem sehr oft – Hörbücher konsumiere, habe ich die App für euch unter die Lupe genommen.

Auswahl

Book Beat gibt für seinen Katalog keine genaue Zahl an. Als der Dienst Mitte 2017 im deutschsprachigen Raum startete, war die Rede von 15'000 Titeln aus über 100 Verlagen.

Die Auswahl ist dabei in zwölf Standardkategorien unterteilt, die beispielsweise Genres wie Fantasy, Humor oder Klassiker & Lyrik umfasst.

Bild: Book Beat/watson

Ähnlich wie bei Netflix hat man auch bei Book Beat die Möglichkeit, in Themen statt in Genres zu stöbern. Hier klickt man sich durch eine scheinbar unendliche Liste aus Phrasen wie «Krimis mit Schmunzelalarm» bis hin zu «Hörbücher unter zwei Stunden». Selbstverständlich gibt es auch ganz normale Themen wie Bestseller oder Neuerscheinungen.

Scollen, scrollen, scrollen! Bild: Book Beat/watson

Das Sortiment von Book Beat ist ein Auf und Ab der Gefühle. Egal ob Mainstream oder Klassiker – beide Bereiche glänzen mit einer guten Titelauswahl, aber auch mit der Abwesenheit von Must-Have-Titeln.

Beispielsweise ist es kein Problem, sich «Die Entdeckung der Currywurst», «Die Schachnovelle» oder die Titel von Kafka anzuhören. Dafür sind dann Hörbücher wie «Im Westen nichts Neues», «Der Vorleser» oder «Der kleine Prinz» unauffindbar.

Bild: giphy

Im Mainstream-Bereich versucht Book Beat vor allem mit Titeln zu punkten, die im Moment angesagt sind. So findet man beispielsweise problemlos «Ready Player One», dessen Verfilmung aktuell im Kino zu sehen ist, oder das Trump-Enthüllungsbuch «Feuer und Zorn». Auch Ken-Follett-Fans dürften bei Book Beat glücklich werden, während Stephen-King-Anhänger nur Zugriff auf seine neusten Werke haben.

Hier sollen wohl neue, angesagte Hörbücher eine grosse Auswahl vortäuschen. Will man sich allerdings wieder einmal Rufus Becks grandiose Interpretation von «Harry Potter» zu Gemüte führen, bleibt man auf der Strecke. 

«Accio Harry-Potter-Hörbucher!»

Bild: Warner Bros.

Dennoch bietet die Bibliothek eine genügend grosse Auswahl, dass man es sich Jahre mit Kopfhörern in der Hängematte gemütlich machen kann. Es hat sogar einen kleinen Vorteil, dass die üblichen Verdächtigen nicht alle bei Book Beat zu finden sind: Man gibt auch mal einem Hörbuch eine Chance, das man sonst vielleicht gemieden hätte.

Bedienung

Die Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und relativ übersichtlich. Einzig der Bereich «Meine Bücher» ist zu Beginn etwas verwirrend, vor allem für User, die sich Audible gewohnt sind. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit dürfte das aber kein Problem mehr sein.

Sehr schön gelöst ist die Integration der Hörbuchbibliothek in die App. Die Seiten werden rasch geladen und man kann nahtlos zwischen all den Bereichen hin- und herwechseln. Grundsätzlich sind alle wichtigen Bereiche mit nur fünf Icons erreichbar. Hier könnte sich Audible ein Vorbild an Book Beat nehmen.

Was allerdings auffällt, ist, dass Hörbuchcover manchmal nicht angezeigt oder nur mit Verzögerung geladen werden. Das ist jetzt nicht unbedingt sehr schlimm, aber wenn man durch ein Thema stöbert, möchte man doch, dass einem die Cover angezeigt werden. Stattdessen kriegt man hässliche, graue Platzhalter zu sehen.

Immerhin lässt man sich so nicht von schönen Covern in die Irre führen. Bild: Book Beat/watson

Ebenfalls schade ist, dass in der Suche keine Themen berücksichtigt werden. Zwar weiss ich, dass es eine Kategorie «Spiegel Bestseller» gibt, aber wenn ich dies in der Suche eingebe, erscheint nichts. Stattdessen muss ich mich dann im Themenbereich durch die unzähligen Themen wühlen, bis ich endlich meine gewünschte Kategorie finde. Hier wäre es vielleicht auch sinnvoll, wenn man sich Themen als Favoriten merken könnte.

Der Player ist auf das Wesentliche reduziert und selbsterklärend. Es gibt alle wichtigen Funktionen und selbstverständlich kann man sein Hörbuch auch offline speichern. Einzig die Möglichkeit, sich ein Lesezeichen zu setzen, fehlt. Ich selbst nutze diese Funktion grundsätzlich nie, dennoch dürften sich wohl der eine oder andere User daran stören.

Geschwindigkeit verändern, vor- und zurückspringen, Schlafmodus: alles da. Bild: Book Beat/watson

Aufgefallen ist mir, dass der Player sich manchmal aufhängt. Das kann sich dann darin äussern, dass man Play drückt und es einen Moment dauert, bis etwas zu hören ist. Manchmal ist das Hörbuch auch gestoppt, aber die App zeigt immer noch an, dass der Titel abgespielt wird. Das verwirrt und sollte nicht sein – auch wenn es nur selten vorkommt.

Weiterhin hat die App noch etwas Mühe mit der Synchronisation des Hörfortschritts auf verschiedenen Geräten. Höre ich beispielsweise auf meinem Smartphone ein Hörbuch und wechsle dann auf mein Tablet, dauert es unter Umständen bis zu 30 Sekunden, bis die App dort den Hörfortschritt des Smartphones übernimmt. Allerdings fragt er dann wenigstens schön höflich, ob er den Fortschritt übernehmen darf.

Bild: watson

Verfügbarkeit

Die App ist aktuell nur für Smartphones und Tablets verfügbar. Wer sich sein Hörbuch am Computer anhören möchte, geht leer aus. Weder gibt es einen Player für den Browser, noch kann man sein Hörbuch, beispielsweise für iTunes, exportieren.

Hörbücher können auch problemlos im Ausland über die App heruntergeladen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass man Zahlungsinformationen aus der Schweiz, Deutschland oder Österreich hinterlegt.

Bei den Betriebssystemen werden iOS und Android unterstützt.

Preis

Book Beat kostet pro Monat 14.90 Euro (etwa 18 Franken) und ist jederzeit kündbar. Wer sich vom Angebot überzeugen möchte, kann Book Beat zwei Wochen lang gratis testen.

Aber Achtung: Das Abo verlängert sich nach der Testzeit automatisch um einen Monat, wenn man nicht vorher kündigt. Daher muss man auch gleich bei der Registrierung seine Zahlungsdaten hinterlegen. Immerhin geht das, nebst Kreditkarte, auch mit Paypal.

Mit einem Account kann man die App auf bis zu fünf Geräten gleichzeitig nutzen. Es ist dabei problemlos möglich, gleichzeitig verschiedene Hörbücher zu hören.

Die App weist einen freundlich darauf hin, wenn das gleiche Konto parallel auf einem anderen Gerät genutzt wird.

Bild: Book Beat/watson

Fazit

Book Beat bietet mit über 15'000 Titeln eine beachtliche Auswahl an Hörbüchern auf Deutsch und sogar Englisch. Mit Audibles 200'000 deutschen Titeln kann das Angebot aber nicht annähernd mithalten. Dafür bezahlt man bei Book Beat nur eine fixe Gebühr pro Monat, während man bei Audible jedes Hörbuch kaufen muss.

Zwar hat jetzt auch Audible, respektive Amazon, eine Hörbuch-Flatrate gestartet, dort sind aber noch nicht so viele Titel verfügbar wie bei Book Beat.

Eine bessere Alternative zu Spotify, welches auch einige Hörbücher im Programm hat, ist Book Beat definitiv. Nur schon, weil man bei Spotify seinen Hörfortschritt nicht speichern kann.

Die App selbst hat noch mit ein paar kleinen Bugs zu kämpfen, aber keiner davon ist so gravierend, dass dies den Hörspass verdirbt. Es ist davon auszugehen, dass diese Kinderkrankheiten bald ausgemerzt sein werden.

Book Beat ist definitiv für alle einen Blick wert, die sich mehr als zwei Hörbücher pro Monat zu Gemüte führen.

Auch ein bisschen wie ein Hörbuch: 29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

Video: watson/Emily Engkent, Lena Rhyner

Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften Bücher ever

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

Wie viel Netflix glotzt du wirklich? Diese App sagt es dir (bei mir sind es 388 Stunden)

watson-User glauben weniger

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Diese 7 Zeichnungen zeigen, wie dein Sporttag wirklich sein wird

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Nach 26 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – 7 Dinge, die du wissen musst

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Pssst! Hey, pssst! 8 watsons offenbaren dir hier ihre Spick-Erlebnisse 🤫

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Daran erinnert sich jedes Kind, das auf Schulreise war 

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Siebenstein 13.05.2018 12:48
    Highlight Meiner Meinung nach ist das schlichtweg zu teuer!
    12 0 Melden
  • Genti 13.05.2018 09:56
    Highlight Deezer kennt auch Hörbucher.
    2 0 Melden
  • Gohts? 12.05.2018 20:30
    Highlight Ähm... Spotify bietet doch auch Hörbücher an.

    Jedoch gäbe es noch Verbesserungspotenzial was das Durchstöbern/Suchen anbelangt.
    14 0 Melden
    • Gringoooo 13.05.2018 11:02
      Highlight Steht ja.

      Aber ich verstehe auch nicht, dass Spotify dem bisher keine Aufmerksamkeit schenkt - die Titel sind ja drauf, sie lassen sich nur sauschwer finden und richtig hören. Irgendwie wollen die halt nicht.
      9 0 Melden
    • Gohts? 13.05.2018 13:23
      Highlight Habs überlesen, sorry.

      Nicht wollen oder zur Zeit nicht finanzieren können? Ich tippe auf Letzteres. Hoffe jedenfalls, dass sich in der Sparte Hörbücher noch was tut.
      3 0 Melden
    • EvilBetty 13.05.2018 16:35
      Highlight Wollen tun sie auch nicht. Die UX bei Hörbüchern ist eine Katastrophe.
      2 0 Melden
    • corona 13.05.2018 21:52
      Highlight Wenn man auf spotify Hörbücher hört ist spooks ein must have. Ihr könnt mir später für den Tipp danken 😉
      3 0 Melden
    • Gringoooo 13.05.2018 23:24
      Highlight Haha habs unten schon von Bossac gelesen aber vielen Dank gleichwohl. Bin erstaunt was es auf Spotify alles drauf hat. Wirklich schade, dass die keine bessere UX für Hörbücher hinbekommen.
      2 0 Melden
  • kyuss 12.05.2018 18:24
    Highlight *klugscheissan* Das Buch heisst " Die ENTDECKUNG der Currywurst" im Fall *klugscheissaus*
    4 0 Melden
    • @schurt3r 12.05.2018 20:20
      Highlight Ist korrigiert, danke!
      3 0 Melden
  • BeSo 12.05.2018 14:22
    Highlight Habe Book Beat kurz ausprobiert, aber sofort wieder gekündigt. Kann bei weitem nicht mit audible mithalten.
    10 3 Melden
  • Nosgar 12.05.2018 13:35
    Highlight Ich mag Hörspiele. Hörbücher höre ich mir kaum je an, da ich meist in Gedanken abschweife und nicht mehr weiss, um was es geht. Höchstens auf langen Autofahrten.
    15 3 Melden
    • G. 13.05.2018 02:20
      Highlight Danke für den Hinweis, dass es eben nur Hörbücher sind und keine Hörspiele.

      Für mich gilt immer noch ein gutes Hörspiel ist Lauschkino und kein Hörbuch der Welt kann so etwas ersetzen. Und wenn der männliche Vorleser noch beginnt Frauenstimmen nachzuahmen, kommt mir schlicht und ergreifend der grosse Eunuchenschrei.
      5 4 Melden
    • estelle_pink 13.05.2018 19:50
      Highlight Gibt es denn eine gute app für hörspiele?
      2 0 Melden
  • BossAC 12.05.2018 13:32
    Highlight Ich kann die App „Spooks“ empfehlen. Sie bietet eine wunderbare Übersicht über die bei Spotify verfügbaren Hörbücher.
    12 1 Melden
    • 〰️ empty 12.05.2018 16:55
      Highlight Danke für den Tipp.
      4 0 Melden
    • EvilBetty 13.05.2018 16:36
      Highlight Nur macht Hörbuch hören mit Spotify keinen Spass, da sich Spotify nicht merkt, bis wohin man das letzte Mal gehört hat.
      2 0 Melden
  • schmiffe 12.05.2018 13:31
    Highlight audible for live
    5 3 Melden
    • Herren 12.05.2018 20:13
      Highlight *life* ?
      7 0 Melden
    • Buff Rogene 13.05.2018 10:14
      Highlight audible ist das für den deutschsprachigen Markt wohl aktuell beste. Bloss die wirklich schlechte smartwatch-Unterstützung (nicht mal vor/zurück!) ärgert mich. Also fühle ich mich gezwungen, die audible-files in mp3 zu konvertieren, und diese dann mit der genialen app "voice hörbuch player" abzuspielen, welche dann auch wunderbar mit der smartwatch harmoniert.

      Im Vergleich zum englischsprachigen Sortiment hinkt die deutschsprachige Sachbuch-Auswahl dann auch sehr nach - sehr schade!
      0 2 Melden

Muggel, aufgepasst: Die Schweiz hat einen Quidditch-Verband mit über 50 Mitgliedern

Quidditch, eine Mischung aus Völkerball, Rugby und Handball, wird immer populärer – nicht nur unter Harry-Potter-Fans

Ein Sonntagnachmittag in Luzern. Die Spaziergänger flanieren zahlreich dem Seeufer entlang, bleiben bei der Ufschötti gebannt stehen und staunen: Auf der Wiese spielen sich seltsame Szenen ab. Gut zwei Dutzend junge Sportler rennen mit Plastikstäben zwischen den Beinen über ein Spielfeld.

Für Harry-Potter-Fans ist klar, was da gespielt wird: Quidditch. Das Treiben auf dem Rasen hat tatsächlich mit dem Zauberspiel aus den Romanen der britischen Autorin Joanne K. Rowling zu tun. Die Schweizer …

Artikel lesen