Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Gesetz für Streaming: Jetzt mischt sich die EU bei Netflix, YouTube und Co. ein

05.09.18, 11:26 05.09.18, 11:36


Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon oder Sky sollen mehr europäische Produktionen in ihr Programm aufnehmen. Das möchte die Europäische Union, wie das Branchenmagazin Variety berichtet. Damit das gelingt, hat die EU ein Gesetz ausgearbeitet. Konkret muss bei einem europäischen Streaming-Angebot in Zukunft mindestens 30 Prozent der Film- und Serienauswahl aus europäischen Produktionen bestehen. Dabei ist es egal, ob es sich um Eigenproduktionen handelt, oder die Filme und Serien eingekauft wurden.

Zwar muss das Gesetz in einer finalen Abstimmung noch angenommen werden, allerdings soll dies nur noch eine Formsache sein, wie Roberto Viola an den Filmfestspielen Venedig gegenüber «Variety» erläuterte. Viola ist Generaldirektor der EU-Kommission für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien.

Schön, schön, schön – Das Filmfestival Venedig 2018:

Wird das Gesetz planmässig im Dezember 2018 verabschiedet, haben die EU-Mitgliedsstaaten 20 Monate Zeit, dieses umzusetzen. Dabei hat jeder Staat einen gewissen Spielraum, wie er das Gesetz anwenden möchte. Die drei Hauptpunkte sind:

Laut Viola ist Netflix bereits sehr nahe an dieser 30-Prozent-Bedingung. Der Streaming-Gigant hatte zuletzt einige europäische Serienhits wie etwa «Haus des Geldes», «Dark» oder «Le Chalet». Zahlen, wie hoch der Anteil an europäischen Produktionen bei den verschiedenen Anbietern ist, wird die EU im Oktober veröffentlichen.

Auch YouTuber sollen Rückhalt bekommen

Weitere Regelungen, die ebenfalls demnächst verabschiedet werden, betreffen Plattformen von benutzergenerierten Inhalten. Dies betrifft zum Beispiel YouTube oder Vimeo. Die neue Regelung soll die Betreiber der Plattformen dazu zwingen, höhere Copyright-Gebühren an die Macher der Videos zu bezahlen. Viola äusserte sich bei «Variety» auch dazu:

«Es ist ein Paradox der digitalen Welt, dass Plattformen den grösseren Anteil der Einnahmen bekommen und diejenigen, welche den Inhalt produzieren und Traffic generieren, den kleineren. Das nennen wir einen ‹Value Gap›, etwas, das die Internetwelt kreiert hat. Künstlerinnen und Kreative müssen in der Lage sein, ihre Verträge neu zu verhandeln.»

(pls)

Eine weitere europäische Produktion von Netflix: «Marseille»

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus:

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nocciolo 07.09.2018 10:28
    Highlight Stellt sich da nicht auch eine Definitionsfrage? Ab wann ist etwas eine europäische Produktion? Was ist, wenn der Produzent seinen Sitz in Europa hat, aber die Drehorte ausserhalb von Europa liegen? Und wenn die Schauspieler keinen Europäischen Pass haben? Oder müssen die Drehorte in Europa liegen, aber der Produzent kann seinen Sitz ausserhalb haben?
    2 0 Melden
  • Kaspar Floigen 06.09.2018 08:42
    Highlight Mit dem Ausstieg der UK aus der EU wird das aber verdammt schwierig, wenn sie die 30% mit qualitativ hochwertigem Material erreichen wollen.

    Hat die EU mal wieder nichts besseres zu tun?
    13 0 Melden
  • In vino veritas 05.09.2018 21:38
    Highlight Jesses nei. Ich glaube kaum, dass Netflix diese 30% mit guten Eigenproduktionen erreichen kann, da diese relativ teuer sind und auch fast nur in Europa konsumiert werden (sich also nicht lohnen). Was wird passieren? Wird Netflix die 2700 Folgen von rote Rosen und sonstigen Kitsch aufkaufen oder einfach ausländischen Produktionen auf dem Programm kicken? Übrigens ist das SRF (besonders die Radiosender) mit ihrem 20% Schweiz Anteil einfach zum davonrennen🤮
    25 1 Melden
  • MaskedTruth 05.09.2018 19:35
    Highlight Dann bitte gleichzeitig mit dem doofen Geoblocking aufhören... ich sehe nicht ein, dass ich in einem Land etwas sehen kann und woanders nicht!
    29 0 Melden
  • TheGoon 05.09.2018 17:30
    Highlight die Schweiz wird sicher bald mit mischen und zwingt Netflix zum Zac Factor.

    1 4 Melden
  • Nosgar 05.09.2018 17:04
    Highlight Juhee, Alarm für Cobra 11 und Co. auf Netflix. Na da freue ich mich aber...
    25 1 Melden
  • Dafuq?! 05.09.2018 16:14
    Highlight Lieber hätte ich es gehabt, dass die Lizenzen der Serien untereinander fair und zeitgerecht verkauft werden. Nicht dass man zig verschiedene Streaminganbieter benötigt um seine paar Lieblingsserien schauen zu können.
    18 1 Melden
  • Droo 05.09.2018 14:48
    Highlight Die EU hat ja sonst keine Probleme, eichtiger wären..
    43 2 Melden
  • w'ever 05.09.2018 14:19
    Highlight wurde diese einheimische quote nicht auf beim heimischen radio eingeführt?
    und was haben wir davon? sia, baschi und 079.
    nein danke also
    62 5 Melden
  • Ratchet 05.09.2018 14:01
    Highlight War sicher ein Vorschlag der Franzosen. Btw sowas nennt man Wirtschaftpatriotismus. Man kritisiert Trumps-Politik und macht dann sowas.
    72 4 Melden
  • The_Doctor 05.09.2018 14:01
    Highlight Und was ist mit Nischenanbietern wie Crunchyroll, welche z.B. auf Animes spezialisiert sind? Ich kenne keine japanischen Animes aus Europa.

    Ich nutze Netflix unter anderem, weil ich so dem v.a. deutschen Schrott-TV entfliehen kann. Und jetzt soll das via Gesetz zurück gebracht werden? Viel sinnvoller wäre eine Film/Serien-Förderung für hochwertige Inhalte.
    74 1 Melden
  • Theor 05.09.2018 12:23
    Highlight Schade ist nur, dass das einzige EU-Land auf der Welt, das nebst Amerika noch halbwegs fähig ist, gute Produktionen zu machen, ab nächstem Frühjahr ja garkein EU-Land mehr ist und folglich nicht für die Quote zählen wird. 🤷‍♂️
    99 10 Melden
    • Max Cherry 05.09.2018 12:50
      Highlight Die Quote ist für europäische Produktionen und Grossbrittannien ist weiterhin in Europa.
      25 3 Melden
    • herpderpschlerp 05.09.2018 13:24
      Highlight na, die schweden sind auch nicht schlecht und was ist mit new kids? beste serie ever jonge buzz 🤘
      11 19 Melden
    • AllumeTaSalade 05.09.2018 13:53
      Highlight Da stimme ich Dir nicht zu, Theor. Es gibt gute Serien aus vielen europäischen Ländern
      10 5 Melden
  • JanSwiss 05.09.2018 12:23
    Highlight Weiss jemand, ob es hier um 30% anzahlmässig, minutenmässig, Wert, Views oder was geht?
    8 0 Melden
    • Pascal Scherrer 05.09.2018 13:01
      Highlight Das wurde bisher nicht explizit erwähnt, aber es ist davon auszugehen, dass es nach Titel geht.

      Also von 100 Serientiteln müssten dann 30 aus EU-Produktion stammen, unabhängig, wie viele Staffeln die Serien haben.
      21 0 Melden
    • Adrian Huber 05.09.2018 14:02
      Highlight Wenn es nach Titeln ginge, liesse sich das Gesetz aber ganz einfach aushebeln, mit ultrakurzen europäischen Produktionen.
      17 0 Melden
    • Pascal Scherrer 05.09.2018 15:24
      Highlight @Adrian Huber:

      Stimmt, das ist natürlich ein Risiko. Andererseits müsste man sonst anderes definieren. Mindestlaufzeit pro Folge und Staffel.

      Wie viele Staffeln muss eine Serie mindestens haben?

      Das wäre dann auch nicht unbedingt besser und käme dem kreativen Prozess sicher nicht zugute.

      Was ich aber doch interessant finde, ist, dass Europa so als Produktionsstandort - gezwungenermassen - wieder interessant wird, was für die Filmindustrie sicher nicht schlecht ist.

      Und sogar Deutschland hat schon bewiesen, dass sie mehr drauf haben als Til-Schweiger- und Matthias-Schweighöfer-Komödien.
      12 3 Melden
  • Yummy 05.09.2018 12:04
    Highlight WTF EU? Sonst gehts noch?
    Wieso sollte sich ein Staat in ein privates Angebot einmischen?
    107 10 Melden
    • äti 05.09.2018 19:27
      Highlight .. weils sonst, wie immer aus dem Ruder läuft und du dann fragst, warum hat niemand etwas gemacht?
      3 17 Melden
  • Alexander König 05.09.2018 11:58
    Highlight Sagt mal spinnen die? Für mein Geld will ich auf Billigproduktionen verzichten können, und die Provozieren die Notwendigkeit dazu jetzt noch?
    76 8 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 14:13
      Highlight Als ob die Kosten für eine Produktion etwas über deren Qualität aussagen würde...
      8 14 Melden
    • L4Y3RC4K3 05.09.2018 15:06
      Highlight @Blitzer: wegen Konsumenten wie euch kommt bald mal the Fast and the Furious 27 ins Kino ;-)
      15 7 Melden
    • Alexander König 05.09.2018 15:45
      Highlight "Billig" bedeutet sowohl niedrig im Preis, als auch von minderer Qualität.
      15 3 Melden
  • DerSimu 05.09.2018 11:53
    Highlight Ach ja. Die EU, die für Liberalismus und Freiheit steht, will mal wieder das Internet zensieren.
    263 20 Melden
    • Rhabarber 05.09.2018 12:25
      Highlight Vielleicht weil sich nicht nur die Reichen diese Freiheiten leisten können sollen?
      3 56 Melden
    • AllumeTaSalade 05.09.2018 13:55
      Highlight Wo hast Du was von Zensur gelesen? Es geht vor allem darum lokale Produktionen zu fördern. Und das können Sich die Internetgiganten sehr wohl leisten. Als Beweis: Netflix macht es ja schon.
      Es geht hier um Kultur. Ich will auch was anderes als US-Serien sehen können.
      10 26 Melden
  • Bits_and_More 05.09.2018 11:53
    Highlight Oder Netflix und Co kippen einfach Inhalte aus dem Nicht-EU-Raum raus. So können die 30% auch erreicht werden.

    Warum muss sich der Staat bei so etwas überhaupt einmischen?
    393 18 Melden
    • roger_dodger 05.09.2018 13:31
      Highlight Absoluter Humbug. Wahrscheinlich stellt man dann irgendwelche Uralt Schinken wie Lindenstrasse rein und die guten ausländischen Produktionen fehlen.

      Niemand hat nach so einem Schwachsinn gefragt aber die EU muss mal wieder Ihren Protektionismus durchsetzen.
      44 4 Melden
    • äti 05.09.2018 19:31
      Highlight .. weil es sonst, wie immer, aus dem Ruder läuft und du dich nervst und dann fragst, warum hat niemand etwas unternommen?
      2 13 Melden
    • Simon Probst 06.09.2018 09:30
      Highlight Ganz Einfach: Weil sich mit Bussen und Gebühren jede Menge Kohle generieren lassen.
      2 0 Melden
  • Tomac 05.09.2018 11:53
    Highlight Coool. Dann können wir endlich bald deutsches Teleshoping auf Netflix sehen 👹
    102 3 Melden
    • virus.exe 06.09.2018 13:02
      Highlight Oder GZSZ... *facepalm*
      5 0 Melden
  • rudolf_k 05.09.2018 11:52
    Highlight Unfassbarer Schwachsinn...
    298 11 Melden
  • LeChef 05.09.2018 11:51
    Highlight Jaja, die "neoliberale EU".

    Die EU ist liberal, und ich bin der König von Timbuktu.
    75 5 Melden
    • äti 05.09.2018 19:33
      Highlight ... Schwachsinn sind eher manche Produktionen, aber das scheint sogar mancherorts zu passen.
      1 7 Melden
  • Cucina 05.09.2018 11:51
    Highlight Mutig von der EU, sich immer um die wichtigen Themen zu kümmern.
    97 2 Melden
  • Der Tom 05.09.2018 11:50
    Highlight Das mit dem Value Gap ist überall so. Nicht nur bei Film und Musik. Es ist auch ganz sicher keine neue Erfindung und das Internet kam ca 10000 Jahre später.
    47 0 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen