Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pssst! Hey, pssst! 8 watsons offenbaren dir hier ihre Spick-Erlebnisse 🤫

19.06.18, 14:43
Team watson
Team watson



Natürlich konnten auch wir Redaktoren es nicht lassen, einen kleinen, zerknitterten Zettel, irgendwo versteckt in der Hosentasche, mit zur Prüfung zu nehmen. Acht Mitarbeiter erzählen dir von ihren Spick-Erlebnissen.

*Wir haben die Namen der Betroffenen in «Fack ju Göhte»-Charaktere geändert.

Carol* und die glatte Eins

gif: giphy

«Ich kann mich noch gut an mein erstes und letztes Spick-Ereignis erinnern. 

Ich besuchte die dritte Sekundarstufe. Zu dieser Zeit hatten die meisten schon eine Lehrstelle gefunden und interessierten sich, genauso wie ich, nicht mehr so für die Schule. 

Trotzdem stand noch eine letzte, wichtige Geografieprüfung zum Thema Längen- und Breitengraden an.

Circa eine Woche vor dem wichtigen Tag wühlte meine Freundin in den Unterlagen der Lehrerin und fand tatsächlich ein Exemplar der Prüfung.

Zuhause füllten wir dann die ganze Prüfung aus und machten eine Kopie, damit wir beide ein Exemplar zum Spicken hatten.

Am Prüfungstag legte ich die Kopie dann auf meinen Schoss. Doch es kam, wie es kommen musste: Nach nur zehn Minuten wurde ich erwischt und kriegte glatt eine Eins! Meine Freundin verpetze ich natürlich nicht, sie traute sich dann aber sowieso nicht, weiterzuspicken.

Wie dumm, dass ich nicht alles auswendig gelernt hatte! 

Doch das Beste kam erst zum Schluss: Die Zeugnisnote fiel dementsprechend schlecht aus und mein künftiger Lehrbetrieb verlangte eine Kopie meines Zeugnisses. 

Danach kam ich nie mehr in Spick-Versuchung.»

Zeynep*, die Helferin in Not

gif: giphy

«In der Lehre mussten wir bei den Geschichtsprüfungen die Antworten immer auf ein separates Blatt schreiben.
Deshalb durften wir während den Prüfungen auch einen Notizblock auf dem Schreibtisch haben, jedoch wurde dieser vor Beginn jeweils auf Spicker kontrolliert. 

Anschliessend mussten wir unsere Tische auseinander schieben, sodass wir nicht mehr abschreiben konnten.

Bei einer Frage ging es um eine Jahreszahl, die meine Kollegin nicht mehr wusste. Ich schrieb dann quer über ein A4-Blatt in riesiger Schrift die Jahreszahl, um mit meiner Kollegin zu ‹kommunizieren›.

Die Lehrerin roch, dass etwas im Busch ist und kam näher, doch in letzter Sekunde konnte ich das Blatt unter die anderen Sachen schieben.

Sie versetzte mich in die hinterste Reihe. Als ich mit der Prüfung fertig war und diese abgegeben hatte, musste ich draussen warten und hatte panische Angst, dass sie das Blatt auf meinem Pult entdecken würde. 

Ich hatte nämlich keine Möglichkeit mehr, dieses unbemerkt verschwinden zu lassen. Glücklicherweise hat sie nichts gemerkt.»

Burak* und die PET-Flasche

gif: giphy

«Ich schrieb die Mathe-Formeln jeweils auf einen kleinen Zettel und klebte diesen auf die Zutatenliste einer PET-Flasche. Dabei wurde ich zum Glück nie erwischt.»

Paco* und die Pilzfrisur

gif: giphy

«Ich hatte während der Schulzeit eine Pilzfrisur. Die langen Franseln verdeckten schön meine Augen und ich konnte problemlos zum Nachbaren rüberschielen.»

Meike*, die Profi-Spickerin

gif: tenor

«Ich war eine absolute Profi-Spickerin. Aufgrund meiner genialen Methoden ist mir auch nie jemand auf die Schliche gekommen.

Einmal liess ich zum Beispiel den Test absichtlich auf den Boden fallen und jemand anderes füllte die noch unvollständigen Punkte für mich aus. Ein anderes Mal schrieb ich mir die Lösungen auf die Hand und band meinen Arm ein. Hach, das waren Zeiten!»

Chantal* und das Zauberhändchen

gif: giphy

«Ich hasste es, Französisch-Voci zu lernen. Also schrieb ich mir die besonders schwierigen Wörter jeweils ganz klein auf die Innenseite der Handfläche. Nach der Prüfung musste ich dann aber immer sofort aufs Klo, damit ich den Spick abwaschen konnte.»

Daniel* und der Denkfehler

gif: giphy

«Während den Prüfungen durften wir jeweils nur das Etui auf dem Tisch haben. Es gab demnach nicht sehr viele Spick-Möglichkeiten. Eines Tages kam ich dann aber auf die grandiose Idee, mir ein paar Notizen auf verschiedene Farbstifte zu schreiben. 

Weil ich jedoch so klein und fein geschrieben hatte, hätte ich die Stifte vor die Nase drücken müssen, um irgendetwas lesen zu können. Ich liess es daher lieber sein.»

Laura*, die Stiftekramerin

gif: giphy

«In der Oberstufe hatten wir eine Physik-Prüfung, bei der man sich viel zu viele verschiedene Formeln merken musste. Und ich konnte mir die einfach wirklich nicht merken, beziehungsweise vertauschte immer alles.

Also schrieb ich mir alle Formeln auf ein Blatt und legte sie zuunterst in mein Etui. Und bei JEDER Frage musste ich so tun, als würde ich einen Stift suchen, weil ich ja alle Stifte vom Etui rausnehmen musste, um zu lesen, welche Formel ich wo anwenden musste.

Es waren einige Fragen. Und ich kramte und kramte jedes mal aufs Neue. Bis irgendwann mein Lehrer neben mich hinstand und mir einen Stift auf den Tisch knallte, da ich ja offensichtlich keinen einzigen in meinem Etui finden konnte.

Ich bin fast gestorben vor Angst. Zum Glück guckte er nicht ins Etui, aber ich bin mir sicher, dass er genau wusste, was ich da ‹gesucht› hatte.»

Und wie hast du früher gespickt?

Heute wird dann etwa so gespickt:

gif: giphy

Und jetzt: 16 dämliche Schülerantworten

Kennst du diese 10 Schulsituationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Wenn du nicht weisst, wie viel Alkohol in diesen Getränken ist, gibt's nur noch Wasser!

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

«Das Lied vom Tod» und andere Sommerhits der User («079» ist nicht dabei 😱)

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Outdoor-Sex, Suff-SMS-Sandro, die Penis-Frage: Emma Amour erzählt (fast) alle Geheimnisse

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

13 Zukunftsprognosen, die so was von falsch waren

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

5 Schweizer Spiele, für den Bünzli in dir

15 Dinge, die wir früher in der Freizeit gemacht haben – und dringend wieder tun sollten

präsentiert von

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Das sind unsere Lieblingsfilme und -serien, wenn es draussen richtig grusig ist

«Wie eine Zombie-Apokalypse» – 5 Orte, die Instagram-Touristen zum Opfer fielen

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Eigentlich postete diese Influencerin nur ein normales Bild – dann kamen die Morddrohungen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Silie (1) 22.06.2018 10:27
    Highlight Hatte mein ganzes Etui mit kyrillisch vollgekritzelt.. Der Lehrer hat sich bei seinen Kontrollgängen nichts gedacht, selbst als er ein paar Sekunden direkt draufstarrte.
    0 0 Melden
  • Matti_St 20.06.2018 03:11
    Highlight Hab's mal versucht. Aber ich habe den Spickzettel so klein geschrieben, dass ich an der Prüfung nichts lesen konnte.
    1 0 Melden
  • Wanheda 20.06.2018 01:48
    Highlight Ich hatte während meiner Sek-Zeit immer Nietenbänder bis zu den Ellbogen an. Da konnte ich super Sachen drunter notieren. Generell habe ich, auch wenn keine Prüfungen waren, immer meine Hände mit Kugelschreiber vollgeschrieben. Bei den Prüfungen hatte ich dann Infos in anderen Wörtern "versteckt". Das konnte nur ich entziffern und die Lehrer schauten eh nie, was da stand.
    Eine andere Taktik war, alles was ich nicht wusste, in letzter Minute kurz einprägen, dann direkt aus dem Kurzzeitgedächtnis alles mit Bleistift aufs Blatt zu schreiben. Bei Bedarf verwenden und am Ende ausradieren.
    4 0 Melden
  • AlpenHeidi 19.06.2018 23:40
    Highlight Witzig, wie einige Leute denken, sie wären nie erwischt worden.
    Wahrscheinlich hat der Lehrer so getan, als sähe er nichts. Aber diese Leite sind ja nich dumm und haben ihre eigenen Tricks 😉
    5 0 Melden
  • Ein watson-Leser 19.06.2018 23:30
    Highlight Kurz vor den Ferien hatten wir noch eine schwierige Prüfung vor uns. Der Lehrer hatte Mittleid und erlaubte uns, in der Woche vor der Prüfung Fragen zu stellen, welche Art von Fragen denn an der Prüfung zu erwarten sei. Er hatte die Prüfung bereits geschrieben und zog sie aus der Tasche, um uns ein paar Tipps zu geben, danach stütze er sich mit der Prüfung in der Hand auf einen Tisch auf. Ein Schüler der hinter ihm stand, fotografierte die Prüfung und gemeinsam lösten wir die Prüfung vor... bei der Rückgabe war er erstaunt dass die eine Klassse ausnahmsweise so viel besser war als die andere.
    0 0 Melden
  • Kimelik 19.06.2018 23:30
    Highlight Ich habe im Physik jeweils zwei Blätter ausgefüllt, eines für mich und eines, welches ich dann an die Klassenkameraden weitergegeben habe.
    4 2 Melden
  • Smiley99 19.06.2018 20:00
    Highlight Wir mussten bei Prüfungen immer die Plätze wechseln, dass nie zwei nebeneinander sassen, ich bekam das lehrerpult zugeteilt, der lehrer hatte aber die Lösungen der Prüfung offen liegen gelassen, ich hatte ein 6er😊
    Es war sogar noch ein Cockpit-Test, ich glaube die waren da um das Niveau der Schüler kantonal zu vergleichen, Zufall?
    2 0 Melden
  • Tenno 19.06.2018 19:45
    Highlight Das französisch Diktat jeweils auf die Rückseite vom Massstab geschrieben. Immer die matten Kleberli drauf und mit Bleistift draufgeschrieben.
    0 0 Melden
  • Pana 19.06.2018 19:27
    Highlight Notizblock war jeweils erlaubt. Da schrieb ich die wichtigen Seiten jeweils auf den hinteren Seiten ganz oben. Das sieht man bei einem schnellen, allfälligen Durchblättern nicht.

    Kreativer waren die Mädchen in der Klasse. Die benutzten Röcke und notierten sich die Spicks zwischen die Beine. Irgendwann flog es dann mal auf. Ich erinnere mich an empört protestierende Schülerinnen, und einen Lehrer mit hochrotem Kopf :D
    2 0 Melden
  • SofaSurfer 19.06.2018 19:23
    Highlight In Elektromagnetismus dreht sich alles um Formeln und Gleichungen. Wir durften/mussten unser eigenes gehäuseltes Papier mit Rand verwenden. Daher habe ich jeweils vorher auf den Rändern ganz ganz fein alle Formeln und Gleichungen mikroskopisch klein vorgeschrieben. Ging jahrelang gut... Bis; ich mal vergessen hatte, die notizen "auszugummeln". Der Lehrer ist ausgeflippt, hat aber dann plötzlich (noch während der Prüfung) souverän reagiert. "Wer sich so einen Aufwand macht, der hat's eh schon vom Aufschreiben begriffen". Wenn ich ehrlich bin, hatte er recht. Der Spick war meistens obsolet.
    4 0 Melden
  • Alju 19.06.2018 19:05
    Highlight In der 2. Sek, Matheprüfung:

    Die 1. Hälfte war ohne, die 2. mit Kopfrechnendiktat.

    Im ersten Teil benutzten alle einen Taschenrechner. Als dann das Kopfrechnen begann, fiel mir auf, dass der Lehrer nie dazu aufgefordert hatte, die Taschenrechner wegzulegen. Ich habe mich also „dumm gestellt“ und fing an, die Aufgaben mit dem Taschenrechner zu lösen. Das ging so lange gut, bis ich plötzlich ein lautes „abgäh!“ hörte. Ich blickte hoch, und sah, wie mich der Lehrer anstarrte und auf mich zeigte. Ich stand auf, gab seelenruhig ab, und verlass das Zimmer.
    Note: 3.9 (1. Teil) - 1 (Strafe) = 2.9
    1 0 Melden
  • Tsunami90 19.06.2018 19:05
    Highlight Formeln, jahrzahlen usw. Auf die Tafel schreiben. Merkten die wenigsten Lehrer und der ganzen Klasse war geholfen.
    2 0 Melden
  • Luchs 19.06.2018 18:49
    Highlight Den Spick gross schreiben und dan mit Prit in die Finken kleben, dann völlig entnervt zu Boden schauen.
    Mit Tip-ex in schnörkelschrift die wichtigsten Gramatikregeln auf einen alten Pulli auf den Rücken schreiben, dieser trägt dann der im Bank vor Dir.
    Kleiner Spick schreiben 200 mal Kopieren, überall verteilen. Dem Lehrer einen aufs Pult legen wo drauf steht es gibt 1000 von mir such mich.
    Legastheniker sind nicht dummmm.
    2 3 Melden
  • twiggy 19.06.2018 18:14
    Highlight ich habe immer, für jede einzelne prüfung spicks geschrieben - um sie dann eifach nicht zu brauchen. offenbar hatte ich während dem schreiben genug gelernt und die spicks fungierten quasi als versicherung. ich wurde nie erwischt, man stelle sich vor wie doof das gewesen wäre - man wird erwischt mit einem spick, den man noch nicht mal gebraucht hat. kann man ja auch niemandem plausibel erklären...
    11 2 Melden
  • 2sel 19.06.2018 18:05
    Highlight Meine raffinierte Methode damals: Mit Tintenkiller auf einen durchsichtigen Lineal schreiben. Im Gegenlicht ist das sehr gut zu lesen... 😂
    16 0 Melden
  • Yo_Mo 19.06.2018 18:04
    Highlight Wir haben in der 8. Klasse erfolgreich ein ganzes Franzdiktat an die Wandtafel geschrieben. Immer schön offensichtlich bleiben...
    22 0 Melden
  • Malti 19.06.2018 17:27
    Highlight Ich habe jeweils dieie Fremdsprachenwörter-Seite auf 35% kopiert, den Zettel ausgeschnitten und in meinen Pullover-Ärmel gesteckt. Während der Prüfung konnte ich so locker den Spickzettel rausziehen und unbemerkt wieder reinstopfen.

    Ich wurde während 5 Jahren nie erwischt.
    16 0 Melden
  • Kollosso 19.06.2018 17:03
    Highlight Bei einer unserer Lehrerinnen konnte man jeweils das ganze Blatt unter dem Pult deponieren und stets für die gesuchten Lösungen hervorziehen. Das dauernde Geraschel hat sie offenbar nicht gestört.

    Bei einem anderen Lehrer haben wir zuerst die Lösungen durch die Klasse zirkulieren lassen, anschliessend in immer lauter werdendem Geflüster mündlich untereinander ausgetauscht, bis er aufstand, das Lösungsblatt mitnahm und es für alle sichtbar projezierte :D.
    12 0 Melden
  • Aliyah 19.06.2018 16:59
    Highlight Bei langen Prüfungen durften wir jeweils etwas zum trinken und essen auf dem Pult stehen haben (die langen waren ja meist auch die schwersten). Also hab ich meine Spicks auf Ess-Papier geschrieben und konnte sie danach "vernichten" 👍🏻😂
    13 1 Melden
  • lilie 19.06.2018 16:49
    Highlight Bei uns war es erlaubt, Formelsammlungen, Wörterbücher und Dictionaires an die jeweiligen Prüfungen mitzunehmen.

    Da half dann nur noch das klassische Abschreiben (und das war heikel, weil die Lehrer das natürlich genau wussten).
    14 2 Melden
  • Konzeptionist 19.06.2018 16:49
    Highlight Mein spickzettel in angemessener Grösse geschrieben, umgekehrt auf die innenseite des Pullovers/tshirts geklebt und diesen unteren Teil des Oberteils umkehren und ohne Probleme alles ablesen, finito. Oder den spickzettel jeweils unter das jeweilige prüfungsblatt gelegt um dann einfach abzuschreiben waehrend der prüfung - uh da war ich einmal der letzabgebende - das war quasi mission impossible um den spick ungesehen da wegzukriegen ohne geshen zu werden. tom cruise waere dtolz auf mich
    7 0 Melden
  • Bynaus 19.06.2018 16:39
    Highlight Wir haben bei einer Franz-Vociprüfung an der Kanti praktisch alle schwierigen Vokabeln auf die (absichtlich auch mit Mathe-Formeln beschriebene) Wandtafel geschrieben, für alle gut einsehbar. Das hat wunderbar funktioniert, aber wohl nur, weil unser Franz-Lehrer ziemlich verpeilt war...
    24 0 Melden
  • Padcat 19.06.2018 16:39
    Highlight Bei einem Lehrer in der Sek mussten wir immer Ordner aufstellen, damit wir nicht abschreiben konnten. Wir haben dann einfach jeweils eine Seite der Prüfung unter den Orndnern durchgeschoben zum Nachbarn, die Prüfungen haben wir so oft zu sechst gelöst.

    Ich trug oft mehrere Armbänder, darunter konnte man sehr gut Spicks ankleben.

    Manchmal trug ich auch einfach enen Jupe und klebte mir den Spick auf den Oberschenkel.

    Gerade diese Woche legte ich eine Zusammenfassung der Prüfungsthemen unter den Rucksack auf den Stuhl neben mir und zog ihn hervor während der Prüfung.
    18 0 Melden
  • falang 19.06.2018 16:34
    Highlight Formeln etc. in kleiner schrift auf papier ausgedruckt und um einen kugelschreiber mit weisser hülle geklebt! Hand und stift In normaler schreibposition und der spick ist von niemanden ausser dem spicker selbst zu sehen! ✍🏻
    Nach dem test den stift elegant ins etui verschwinden lassen und voilà...
    Hat immer geklappt von der oberstufe bis zur hochschule 😏
    21 0 Melden
  • furabia 19.06.2018 16:32
    Highlight Als ich in der ersten oder zweiten Klasse war, hab ich mal so getan als würde ich mich strecken und gähnen, um auf das Blatt meines Nachbars zu gucken. Ich streckte mich aber so, dass es so aussah, als würde ich aufstehen.

    Das hat so auffällig ausgesehen, dass mich die Lehrerin erwischt hatte. Logischerweise. Seither hatte ich Schiss zu spicken;P
    8 0 Melden
  • Lady Shorley 19.06.2018 16:26
    Highlight Im Gymi hatten wir so riesige Taschenrechner, welche Kurven und alles anzeigen konnten.
    darin gab es auch sowas wie ein Textprogramm, in welchem ich mir immer sämtliche Lösungswege und Formeln notierte, da ich in Mathe eine echte Niete war.
    Obwohl die halbe Klasse so gespickt hat, hat der Lehrer nie was bemerkt, da wir den TR ja sowieso für die Prüfung brauchten :-)
    33 0 Melden
    • twiggy 19.06.2018 18:20
      Highlight ja, die hatten wir auch - obwohl unser mathelehrer das nie wirklich gesagt, bin ich jetzt im nachhinein überzeugt, dass er das auch wusste. seine prüfungen waren immer so schwierig, dass die paar sachen, die man sich dort notiert hat nichts genützt haben. sein notenspiegel war in etwa das äquivalent dante alighieris 9 kreise der hölle...
      15 1 Melden
  • picknicker86 19.06.2018 16:08
    Highlight Ich weiss nicht mehr genau welches Fach es war und um was es ging, auf jeden Fall habe ich vor der Prüfung einen zweiseitigen Text auf meinen MP3-Player aufgenommen und diesen dann im Loop abgespielt. Die Köpfhörer habe ich durch meinen Pullover hindurchgezogen, so dass ich, wenn ich den Kopf auf meiner Hand abstützte, am Kopfhörer lauschen konnte. Hat wunderbar funktioniert und ich hatte in dieser Prüfung einen 6er geholt.
    38 0 Melden
    • Pinga 19.06.2018 19:43
      Highlight Wir mussten mal eine A4 Seite Latein auswendig lernen - als Diktat auf den iPod und gleiche Taktik wie du angewendet und den 6er abgeholt ;)
      3 0 Melden
  • JaneDoe 19.06.2018 15:59
    Highlight Bei Prüfungen über Mathe oder Buchhaltung schrieb ich mir immer die Formeln oder Buchungssätze mit Bleistift auf die Rückseite und den Deckel des Taschenrechners :'D Das habe ich sogar bei den Abschlussprüfungen durchgezogen, ist nie jemandem aufgefallen, obwohl er die ganze Zeit silbern schimmerte...
    Oder der Klassiker: die Karton Verpackung vom Gummi vollkritzeln
    14 0 Melden
  • tinchen_ 19.06.2018 15:53
    Highlight In der Oberstufe hatte ich mal null Bock auf einen Franz-Voci-Test, da hab ich mir kurzerhand praktisch alle Wörter auf die Handfläche geschrieben.
    Hab dann während des Tests meine langen Haare immer leicht nach vorne fallen lassen, sodass sie meine Hand verdeckt haben. So konnte ich tiptop spicken :D
    9 0 Melden
  • Snowy 19.06.2018 15:30
    Highlight Spick in Normalschrift auf A4 Seite schreiben. Dieses Blatt kann nach ca. 10 Minuten offen auf dem Pult belassen werden. Funktioniert nur bei Lehrern, welche selten Rundgänge machen. War am Gym bei uns in BS zum Glück der Fall.. wüsste nicht, wie ich sonst Mathe, Physik & Chemie überstanden hätte.

    Taschenrechner-Hülle/Rückseite

    Unterarm mit Longsleeve T-Shirt

    Unterlagen / Spick auf Toilette verstecken und "in Ruhe" beim WC-Gang die Lösung nachschlagen

    Neben dem Klassenbesten sitzen zuhinterst und ihn dafür im Gegenzug nicht immer zuletzt in die Mannschaft wählen

    Ach, die gute alte Zeit..
    59 3 Melden
  • BigE 19.06.2018 15:19
    Highlight Ich habe beim spick-schreiben immer gleich alles gelernt und braucht ihn dann nicht mehr......
    69 5 Melden
  • TaZe 19.06.2018 15:19
    Highlight Ich schrieb den Spick meist auf die Handinnenfläche oder auf das Handgelenk (funktioniert nur bei kühlem Wetter, da die langen Ärmel sonst auffallen)
    In der Grundschule hat einer meiner Freunde das Voci immer gaaaanz klein im Word geschrieben, 20x ausgedruckt und die kleinen Zettel in der Klasse verteilt.
    Meistens steckte ich diese Zetteli in meinen BH. Ich wurde bei allen Spickvorgängen nie erwischt :)
    24 0 Melden
  • Lauwärmer 19.06.2018 15:14
    Highlight Ich habe Mal eine ganze Prüfung mit offenem Franz-Buch gelöst. Die Lehrerin war wahrscheinlich so auf versteckte Spickzettel aus, dass sie mein offenbares Spicken gar nicht erst registriert hat.
    87 0 Melden
    • Capoditutticapi 19.06.2018 16:19
      Highlight Oli bist es du?
      18 1 Melden
    • Snowy 19.06.2018 17:38
      Highlight Dario!! Bisches?!
      5 1 Melden
  • Ulmo Ocin 19.06.2018 15:01
    Highlight Ich hatte einen Lineal, welcher kartonähnlich war. Dieser konnte ich in der Mitte auseinanderlösen und den Spickzettel dazwischen legen. Wenn ich den Lineal aufklappte, sah es so aus, als ob ich ihn auf den Tisch stellen würde. Verständlich;)?
    20 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 19.06.2018 14:56
    Highlight Ich hatte ein Spick-Hawaiihemd mit einer Datenkapazität von knapp 2 DIN A4 Seiten.

    Was man natürlich auch versuchen konnte: Den Spick vorher gut lesbar auf die Wandtafel schreiben. Es besteht die Möglichkeit, dass der Lehrer das nicht realisiert. Hat aber in meiner Erinnerung nur äusserst selten geklappt.

    26 2 Melden

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. (Washington Post)

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass sie …

Artikel lesen