Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hammer! Fragt man die Bildagentur Shutterstock nach «Au Pair» kommt das hier. bild: shutterstock

«Mach bloss kein Kind», sagte die Chefin. Memoiren eines Au Pairs

SRF begleitet vier junge Au Pairs durch ein Jahr voller Stress und Abenteuer. Und unsere Autorin packt über eine der kuriosesten Zeiten ihres Lebens aus.

08.07.18, 10:37 09.07.18, 03:07


Als mich die Frau am Heathrow Airport abholte, wusste ich schon: Das wird nix mit uns. Die Frau war eine dünne, stark getunte Boutiquenbesitzerin. Ich hatte gerade das Gymnasium abgeschlossen, war total arrogant und wollte vor allem nach England wegen der tollen Literatur. Ich hatte ein paar Monate bis zum Studium totzuschlagen und meine Eltern hatten gesagt: «Jetzt mach mal was Praktisches!»

So wurde ich Au Pair. Und als solches in Rekordzeit wieder gefeuert.

Die Organisation Pro Filia hatte mich an die Boutiquenbesitzerin vermittelt, und ich hatte mich mit meiner Vorvorgängerin getroffen, einer gutgelaunten, gutmütigen Blondine, die es richtig gut mit Kindern konnte. Ich nicht. Dann reiste ich in einen grünen Vorort von London. Und fand das kleine Haus, das mit sinnlosen, aber glänzenden Sachen zum Abstauben gefüllt war, hässlich. Dafür freute ich mich über den Fernseher in meinem Zimmer, der mir schon am ersten Abend Hugh Grant servierte. Leider störten die Kinder dabei erheblich. Am nächsten Tag verstanden wir uns allerdings prima. Also die Kinder und ich. Die Mutter und ich? Nicht.

«Maurice» mit Hugh Grant lief an meinem ersten Abend als Au Pair. Ob ich dabei an meinen zukünftigen watson-Boss denken musste?

Sie sagte: «Simone, es hat keinen Sinn mit uns, die Kinder mögen dich zu meinem Erstaunen, aber ich mag dich nicht. Morgen fahren wir für ein paar Tage weg, aber ohne dich, such dir schnell was Neues.» – «Okay», sagte ich, «seh ich auch so.» Sie fuhr zur Arbeit, ich setzte mich an ihren gläsernen Schminktisch mit einer hässlichen Verzierung aus glänzenden rosa Rüschen und rief bei Pro Filia an. «Nun», sagte eine von mir wenig begeisterte Dame, «wir haben nur eine Stelle in London offen, bei einem alten Ehepaar, leider keine Kinder.»

«Keine Kinder? Perfekt! Ich liebe keine Kinder!», sagte ich. «Dann gehen Sie sich mal vorstellen.»

Was macht ein Au Pair?

Au Pairs sind in der Regel zwischen 15 und 26 Jahren alt, wollen eine Fremdsprache lernen und wohnen dazu im In- oder Ausland bei einer Familie, die ihnen Kost, Logis und ein Taschengeld von 400 bis 600 Franken im Monat zur Verfügung stellt. Dafür arbeiten sie bis zu 40 Stunden die Woche im Haushalt.

Ich machte mich auf den Weg. Er war weit. Schliesslich kam ich bei der U-Bahn-Station Golders Green an, nahm den 210er-Bus, fuhr dem riesigen Hampstead-Heath-Park entlang, und etwas in mir sagte ganz laut Ja. Die Strasse war privat und bewacht und hiess Courtenay Avenue, das Haus hiess Courtenay House, es war eine pseudoviktorianische Nachkriegsvilla aus rotem Backstein mit riesigem Garten und privatem Tennisplatz.

Das ist das wahrscheinlich berühmteste Au Pair der Filmgeschichte, nämlich die reizende Odile (Anna Karina) aus «Bande à part» von Godard. Hier in der au-pair-typischen Sprachschule.  Bild: Columbia films

Eine 70-jährige, etwas aufgelöste Dame empfing mich: «Entschuldigen Sie meinen Aufzug, wir bereiten gerade das Pessach-Fest vor. Wieso sind Sie eigentlich entlassen worden?» Ich liebte sie bereits. «Weil ich mich mit meiner Arbeitgeberin nicht verstanden hab.» Ich strahlte sie so offensiv an, wie es nur ging. «Kommt vor», sagte sie und ich zog ins Courtenay House.

«Damit das klar ist», sagte meine neue Chefin, «bei uns bist du kein normales Au Pair. Bei uns gibt’s keinen Familienanschluss. Du darfst gern unsere Bibliothek benutzen, aber du wirst nicht mit uns am Tisch sitzen. Hier sind dein Schlafzimmer, dein Bad, dein Wohnzimmer.» Ich war im Paradies. Mehr Privatsphäre hatte ich noch nie. Draussen explodierten Rhododendren und Magnolien und überhaupt alles, was einen britischen Frühling schön macht. Drinnen verstanden wir uns auf distanzierte Art prächtig.

Nur über Politik durften wir nicht reden, meine Chefin veranstalte Charity Events für Margaret Thatcher, ich hatte gerade meine erste Besetzung hinter mir.

So sieht ein Au Pair heute aus: Nando, 15, aus «Au Pair» von SRF reist von Sursee nach Senarclens in der Romandie. Bild: SRF

Wie jedes Au Pair war ich für die «leichte Hausarbeit» eingeteilt. Am Morgen weckte ich meine Arbeitgeber um sieben Uhr mit einem fröhlichen «Good Morning!», riss die Vorhänge auf und brachte ihnen einen Early Morning Tea ans Bett. Dann ging der Mann in seinen Lieblingsclub, die Frau pinselte sich hingebungsvoll ein Gesicht und ich servierte ihr dazu Kaffee, eine halbe Grapefruit und Toast. Danach putzte ich sein Bad, ihr Bad, machte das Ehebett mit seinen 27 Kissen, tötete unter Todesangst Spinnen, wusch Seidenunterwäsche und Kaschmirsocken von Hand, polierte Silber bis zum Umfallen und kontrollierte leerstehende ehemalige Kinderzimmer.

Zum Thema Männer sagte mir die Chefin: «Mach bloss kein Kind. Wir hatten mal Probleme mit einer Deutschen, in den 60er-Jahren oder so. Plötzlich war ihre Toilette verstopft, weil sie mit einer Stricknadel abgetrieben hatte. Natürlich mussten wir sie entlassen. Schade, sie machte fantastische Torten. Sowas möchte ich nicht nochmals erleben.»

Ich hielt mich daran. Ich lernte Männer kennen, aber ich machte weder Kinder noch Torten.

Mein Lebensgefühl als Au Pair war dem des Dienstpersonals aus «Downton Abbey» zum Verwechseln ähnlich. Bild: itv

Die schwere Hausarbeit übernahmen eine Putzfrau, die Haushälterin und der Gärtner. Und wenn wir Gäste hatten, kamen Big Anne und Little Anne, die seit Jahrzehnten Catering bei den Pferderennen in Ascot machten. Sie trugen Schwarz mit weissen Schürzen und Hauben, sie kochten und servierten, ich wusch derweil das Geschirr von sieben Gängen für zwanzig Gäste, die beiden Annes rauchten in der Küche Kette und redeten böse über die reichen Leute im Speisesaal.

Die Reste gehörten uns, all die verschmähten Wachteleier, der schottische Wildlachs und Fasan, die Enten und Gänse, in schwerer brauner Sauce schwimmender Yorkshire-Pudding und dieses geile Dessert namens Pavlova. Ich hatte wirklich keinen Grund, mich über die englische Küche zu beklagen.

SRF Dok-Reihe «Au Pair»

Ludivine (16) aus der Romandie, Alessia (18) aus dem Tessin, Nando (15) und Andri (16) aus der Deutschschweiz verlassen für ein Jahr ihre Familie und ihre Sprachregion und arbeiten anderswo in der Schweiz als Au Pair. SRF hat sie begleitet und zeigt den Vierteiler über frühe Verantwortung, Stress und Abenteuer ab 9. Juli, jeweils montags um 20.55 Uhr auf SRF1.

Ich hatte sowieso keinen Grund, mich zu beklagen. Ich hatte viel Freizeit, London gehörte mir, meine besten Au-Pair-Freundinnen kamen aus Schweden und Dänemark, waren blond und total erschöpft, weil sie Au Pairs mit Familienanschluss und vielen Kindern waren. Zudem waren die Häuser ihrer Gastfamilien viel kleiner als meine Villa. Dafür wurden sie von ihren Kinderscharen abgöttisch geliebt. Okay, manchmal. Wir hingen zusammen am Picadilly Circus und in Parks rum, wir besuchten einigermassen untermotiviert den üblichen Au-Pair-Sprachkurs für angehende Sekretärinnen, eine hatte garantiert Heimweh und eine sicher Liebeskummer.

Ludivine kommt in «Au Pair» in eine Gastfamilie mit vier Kindern, das fünfte ist auch schon unterwegs. Bild: SRF

Eines Tages wurde auch die Haushälterin 70. Sie war als irische Waise auf einem Schiff nach England gekommen und stand seit da im Dienst der Familie. Meine Chefin zeigte mir das Geburtstagsgeschenk für die Haushälterin, einen riesigen Ring mit ein paar Edelsteinen. «15'000 Pfund», sagte sie und war mit sich und ihrer Grosszügigkeit zufrieden.

Die drei Töchter des Hauses waren zwischen 35 und 45 Jahren alt, eine schrieb Bücher über traditionelle englische Innendekoration, eine schrieb Kinderbücher und verkaufte verrückte Strickjacken in Luxusboutiquen.

Die drei Töchter des Hauses, Lady Edith, Lady Sybil, Lady Mary (v.l.) ... nicht aus Courtenay House, aus «Downton Abbey» natürlich.  Bild: itv

Die dritte hatte einen Bauer geheiratet. «Ein Drama», sagte die Haushälterin, «man schickte sie extra nach Lausanne ins Internat, damit sie den armen Schlucker vergisst, aber sie kam zurück, liebte ihn immer noch und drohte mit Selbstmord. Ich musste vermitteln. Ich sagte: ‹Entweder darf sie ihn heiraten oder sie bringt sich um, versteht das endlich.› Da durften sie heiraten. Im Gegensatz zu ihren Schwestern, die standesgemäss heirateten, ist sie als einzige noch nicht geschieden.»

Täglich fragte ich mich, ob das alles wahr sein konnte, oder ob ich in «Gosford Park» oder «Downton Abbey» (okay, nein, das gab es damals noch nicht) gelandet war.

Es war ein surrealer Traum aus Klassenbewusstsein, Blümchentapeten und hässlichen, aber kostbaren Dekorgeschwüren aus Jade. 

Als ich vor ein paar Jahren nach London flog, wollte ich das alte Haus noch einmal besuchen. Mit seinen Bewohnern von damals rechnete ich nicht mehr, es war zu lange her. Google Earth zeigte mir statt Courtenay House eine brutal klaffende Baugrube. 

Weitere Informationen und Angebote für Leute die Au Pair werden oder eins anstellen wollen, gibt es bei der Organisation Pro Filia.

Glühwürmchen gibt es auch im Meer

Video: srf

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Das könnte dich auch interessieren:

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Unfall auf San-Bernardino-Route

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madmessie 09.07.2018 14:43
    Highlight Sehr schön geschrieben. Gratuliere!
    9 1 Melden
  • Butschina 09.07.2018 02:42
    Highlight Meine Zeit als jeune fille Au-pair gehört zu den schönsten Zeiten die ich erlebt habe. Wenn ich jeweils hörte wie es meinen Klassengspänli ging, musste ich im Paradies sein. Meine Familie war nicht reich. Die Hauptaufgabe war das Betreuen der zwei Kinder, etwas kochen und putzen. Die Eltern und ich arbeiteten zusammen, so hatte ich die Kinder problemlos unter Kontrolle. Ich wurde als zusätzliches Familienmitglied angesehen. Waren sie bei Freunden eingeladen war ich miteingeladen, sofern ich wollte. Wir jassten viel und tranke noch mehr Wein. Kontakt halte ich immer noch.
    22 0 Melden
  • teha drey 08.07.2018 14:02
    Highlight Ich würde es gut finden, wenn das SF eine Doku über „Eltern, die sich auf das Abenteuer AUPAIR eingelassen haben“ machen würde. Wir hatten ein paar und es gäbe da ein paar gute Geschichten zu erzählen....
    46 7 Melden
  • 45rpm 08.07.2018 13:51
    Highlight Hallo Simone, verdammt spannender Bericht!
    Habe jede Zeile genossen und mehrere Male wieder gelesen!
    Vielen Dank!

    BTW hast Du noch Fotos aus der Zeit?
    64 6 Melden
    • Simone M. 09.07.2018 08:45
      Highlight Mit den Fotos ist es so eine Sache: Es gab damals noch keine Handys, und ich hab kein bisschen an die Zukunft gedacht und ausschliesslich Gärten, Parks und irgendwelche Schlösschen fotografiert. Von meiner Chefin und der Haushälterin gibts ein einziges, das viel zu dunkel geworden ist. Sie sehen aus wie aus einem Horrorfilm ...
      14 2 Melden
  • lilie 08.07.2018 13:08
    Highlight Super Story! Da wünscht man sich, auch mal Au-Pair gewesen zu sein. 🤗
    67 6 Melden
    • Simone M. 09.07.2018 08:45
      Highlight Merci!
      5 1 Melden
  • Roman Stanger 08.07.2018 11:01
    Highlight Ich war auch mal Au-Pair, mühsamer Job! Ständig das laute Rumgeschreie, und dann musste ich die ganze Zeit aufpassen, dass die Jungs nicht mit Essen und Trinken rumwerfen, nicht auf hohe Zäune steigen, keine Sachen vollschmieren und zerstören, nicht mit Feuerwerk rumspielen, und dann musste man sie wieder trennen, wenn sie sich gegenseitig auf die Mütze gaben! Der Job hiess offiziell allerdings nicht Au-Pair, sondern "Stadion-Security".
    263 12 Melden
    • leu84 08.07.2018 16:18
      Highlight Auf viele und grosse Kinder aufpassen ^^
      15 2 Melden
    • _eskry_ 08.07.2018 19:16
      Highlight ❤️
      9 0 Melden

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen