Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Bild: AP/AP

Das US-Modelabel «American Apparel» hat vor zwei Jahren seinen CEO und Gründer gefeuert. Jetzt ist das Label tot. Der Gründer will nun eine neue Firma aufbauen und dabei bewusst in die selben Fallen tappen. 



Dank ihm fühlten sich Provinzkinder plötzlich kreativ. Er wickelte sie ein, in Rollkragenpullis und Miniröcke aus Samt, High-Waist-Jeans und Plateauschuhe. Die Rede ist von Dov Charney, dem Gründer des Modelabels «American Apparel» und dem mutmasslichen Erfinder des Hipsters. Der Mann, der um seine sexuellen Phantasien auszuleben, ein weltweites Modeimperium aufbaute; mit Kleidern, die nur ein Typ tragen konnte. Sein Typ: Dünne, lange, mehrheitlich weibliche Twenagers

Dov Charney hatte eine klare Vision, als es die Firma 1997 gründete. Er wollte die Jugendmode Nordamerikas revolutionieren. Er war besessen von dieser Idee und hat sie letztlich auch umgesetzt. Sein Label «American Apparel» (AA) gilt als das einflussreichste Modehaus der 00er-Jahre. Nicht nur in Übersee, sondern auch in Europa. In der Schweiz gab es bloss zwei AA-Filalen, doch die rudimentären und meist unifarbenen Stücke beeinflussten den Still aller anderen grossen Bekleidungshersteller, von H&M bis C&A und so weiter, massgeblich mit. 

Image

Dov Charney – hat er auch das Spiegel-Selfie erfunden? bild: wikimedia

Charneys Vorteil gegenüber seinen Grosskonkurenten: Er produzierte jegliche Ware in den USA, zu fairen Bedingungen und verkaufte sie zu mehr oder weniger erschwinglichen Preisen. Ein gefundenes Fressen für die aufsteigende Generation des Yuppie-Nachwuchs, die sich an retroesker, schmucker und ethisch vertretbarer Kleidung ergötzt. Man muss sich eingestehen, das Charney damals echt einen Nerv getroffen hat. Er ist gewissermassen eine Art Hipster-Gründungsvater.  

Doch der gebürtige Kanadier hat auch Dreck an der Nähmaschine. «American Apparel»-Klamotten sitzen eigentlich nur einem Typ Menschen. Witzigerweise ist das genau der Typ Mensch, der Charney auch sexuell anzieht. Zufall? Eher nicht.

2014 wurde er aus der eigenen Firma rausgeschmissen, weil er es mit den schwindenden Diskrepanzen zwischen ihm, dem 48-jährigen CEO, und den 19-jährigen Models/Praktikanten/«inspirierenden Jugendlichen» etwas zu weit getrieben hatte. Charney hatte Sex mit ihnen. Viel Sex. Das dementiert er in keiner Weise. Doch die Nachrichten, die er seinen Liebschaften schrieb («Dein Arsch auf dem Werbebild ist die perfekte Wichsvorlage» oder «Daddy kann es nicht erwarten, mit seinem blonden Saft-Kätzchen zu spielen»), waren – um es milde auszudrücken – ein bisschen unangebracht. Spätestens als er ein halbes Dutzend Klagen am Hals hatte und auf seinem Rechner Videos einer Orgie, die in seinem Büro mit ein paar Angestellten stattfand, musste sich seine Firma als «Image-Gründen» von ihm trennen. Zwei Jahre später meldete «American Apparel» weltweit Insolvenz an. 

«Ich schwöre, ich könnte jetzt meinen Schwanz rausholen und niemand würde mir das übelnehmen.»

Dov Charney jewish journal

Charney macht mittlerweile wieder dasselbe, wie er früher schon trieb. Einfach bei einer neun Firma, die er kreativerweise «Los Angeles Apparel» (LAA) nennt. Bei LAA macht Charney alles gleich wie bei AA. Gleiches Konzept, gleicher Stil, gleiches Verhältnis zu seinen Angestellten.

Hadley Freeman vom The Guardian besuchte ihn in seiner neuen Fabrik. Aus ihrer Visite entstand ein absurd langes und unstrukturiertes Interview, das in gleichem Masse verwundert und befremdet. Hier also eine Paraphrase davon.

Eine alte «American Apparel»-Werbung: Eine halbnackte Frau, Charneys nackter Oberkörper und – naja – eine Beule. bild: pd

Alter Gott in junger Welt

Er sei etwas gar bemühend und verzweifelt gewesen, schreibt Freeman zu Beginn ihrer langen Ekel-Reportage und macht damit schon mal klar, dass ihr der Typ eh schon suspekt ist. Sie meint damit den Versuch Charneys so frisch und jung auszusehen, wie die Leute, die für ihn arbeiten. «Schau mich an, ich kleide mich schon, als befände ich mich in einer Klapse. Von oben bis unten in weiss», scherzt der Modeschöpfer der Guardian-Journalistin zu. Diese reflektiert seine Selbstbezeichnung in ihrem Artikel so: «Irrenhaus, ernsthaft? – Der Typ sieht aus, als wäre er irgendjemandes Onkel Martin aus Miami, der zu enge T-Shirts trägt und glaubt, eine Ray-Ban-Brille relativiere sein Alter.»

Gegen seine hippe Erfolgscrew sieht Onkel Martin, also Dov Charney, denn auch wirklich alt aus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Beim gehetzten Spaziergang durch die Fabrik zeigt er im Halbminutentakt auf junge Männer und nennt der Journalistin die irritierende Job-Bezeichnungen ebendieser. Alle sind sie «Head of» irgendetwas Strategischem oder Gestalterischem. Aussehen tun sie alle wie Models. Auch der Typ, der die zwei Interviewpartner mit Smartphone und Selfie-Stick permanent begleitet, schaut wie aus dem Katalog aus. Das sei «für Content» lässt sich Freeman sagen und denkt sich: «So what?»

Eine Art perverser Steve Jobs der Modewelt

Doch für ihre Fragen, der Grund, wieso sie eigentlich hier ist, gibt es fast keine Zeit. Charney eilt umher, telefoniert am einen und textet am anderen Telefon. Er kümmert sich um seine 350 Angestellte, die fast alle schon bei «American Apparel» für ihn gearbeitet haben und nun bei «Los Angeles Apparel» dasselbe für ihn tun. Und Charney, der geniesst das alles unglaublich fest.

«Wieso?», fragt sich Freeman eingehend und immer wieder. «Wieso wollen all diese Leute immer noch für einen Typen arbeiten, der mehrfach wegen sexueller Belästigungen angezeigt wurde? Wieso?» Die Antwort erschliesst sich ihr schnell: Er ist charismatisch, verbal stark, hat eine Vision (wenn auch seit 20 Jahren dieselbe) und geht fair mit seinen Arbeitern um. In der Tat eine Art Steve Jobs der Modebranche. Einfach Perverser. «Es gibt hier fast keine Hierarchien und auch fast keine Tabus», behauptet Charney.

«Vor Frauen zu masturbieren ist extrem unterbewertet. Es ist eine sehr günstige Gelegenheit für die Frau. Sie kann zusehen, es ist eine sinnliche Erfahrung und kein Mann kann auf diese Weise einer Frau wehtun.»

Dov Charney gegenüber claudine co

Tabus waren ihm nämlich schon immer zuwider. Er provoziert gerne. Zum Beispiel mit Werbekampagnen. Wie in der einen, auf deren Bilder Frauen in provokativen, sexuellen Posen inszeniert werden und Charney belustigt daneben liegt.

Image

bild: pd

Keine Grenzen, aber alle müssen halt schön sein

«Mister Charney», sagt Freeman seufzend, endlich ihr Interview beginnen wollend. – «Bitte, nenn mich Dov!», entgegnet ihr Charney und zitiert sie auf ein rotes Sofa in einer Raumnische. Bevor die Journalistin aus London dann endlich ihre erste Frage stellen kann, grabscht Charney unter dem Sofa einen weiteren Selfie-Stick hervor. Er möchte das Interview gerne aufzeichnen, er fände das immer so spannend, sich irgendwann mal anzuschauen, was er mal so gedacht hatte. «Für Content», versteht sich. Nun denn.

«Ich soll mich mässigen? Damit wir nicht in Schwierigkeiten geraten? Das ist Faschismus. Die bitten mich der Tyrannei zu erliegen!»

Don Charney über seinen Rausschmiss. Business week

«Dov, American Apperel ist tot. Quasi. Also zu einem Online-Shop verkümmert. Wieso sollte es nun noch einmal funktionieren?», fragt Freeman. 

«Hey, alles hat doch gut funktioniert. Bis mir die Geschäftsleitung plötzlich vorschrieb, ich dürfe nicht mehr in Unterwäsche durchs Atelier spazieren. Alle kreative Energie wurde vom Management getötet. Jetzt beginne ich nochmal. Wieso auch was Brillantes ändern, nur wegen ein paar blöden Sexismusanschuldigungen.»

Genau! Die « blöden Sexismusanschuldigungen». Die Journalistin hakt nach: «Es gibt Leute, die dich kritisieren, weil du nur gut aussehende Menschen unter dreissig einstellst.» Er entgegnet:

«Die verstehen das alle falsch. Ich brauche einfach Leute um mich, die mich inspirieren. Die den Zeitgeist verstehen. Das sind halt genau die Menschen, die hier arbeiten.»

«Und die findest du alle sexy», fragt die Journalistin, nach eigenen Angaben schon ein bisschen lethargiert. Und die nächste absurde Reaktion Charneys folgt:

«Mit Mitarbeitern zu schlafen, ist irgendwann unumgänglich. Das ist normal. Und gesund. Sonst ist man immer so angespannt.»

Aber 19-jährige Praktikantinnen seinen doch keine Mitarbeiter, insistiert Freeman: «Diese Menschen arbeiten für sie. Sie stehen unumgänglich in einem hierarchischen Verhältnis zu ihnen. Merken sie das nicht?»

Ich verurteile sexuelle Übergriffe. Punkt. Aber die Regierung hat mir nicht vorzuschreiben, wie ich mit den Menschen in meinem Umfeld umzugehen habe. Ich bin ein guter Arbeitgeber.

«Ohne Zweifel. Für die Bekleidungsindustrie sind sie punkto Arbeitsrecht ein Vorbild», stimmt Freeman zu. «Aber ist es nicht ein Paradox, dass sie zwar einen auf faire Produktion und Welt-Verbesserungs-Kram machen und gleichzeitig ein solch sexualisiertes Frauenbild an den Tag legen?»

«Hören sie, ich bin Liberalist. Auf radikale Art und Weise. Für mich darf es keine Grenzen geben. Keine nationalen, keine beruflichen und keine Sexuellen.»

«Man kann das Gender-Gedunse für eine Heuchelei halten. Fakt ist, zur Zeit ist es in aller Munde. Und von deinen hübschen jungen Menschen, die deine hübschen kleinen Kleider kaufen sollen, fahren viele darauf ab. Der Hipster, der sich nur um Fair-Trade schert, ist mittlerweile doch schon wieder ausgestorben. Solltest du dich nicht anpassen an eine neue, feministische Jugend

Bravo. Genau das ist das Problem der momentanen Gesellschaft. Nehmen wir Trump. Er ist ein Nationalist, hat keine Ahnung, wie man amerikanische Arbeitsplätze rettet und will die Umwelt zerstören. Das ist schlimm! Der Typ hat keinen Plan. Aber alle regen sich bloss auf, dass er ‹Grab 'em by the pussy› gesagt hat. Das ist scheinheilig. Hätte man meine Aussagen der letzten 10 Tagen aufgenommen, es tönte nicht anders, vielleicht sogar krasser.

Freeman beendet das Gespräch an diesem Punkt. Sie will weg. Beim Herausgehen laufen die beiden an einer Matratze vorbei. Charneys Matratze. Er wohnt zur Zeit in der Fabrik. Und arbeitet 24/7 an seiner neuen Welt, in der schöne, dünne, kreative Menschen aus dem Westen schöne Kleider für andere schöne, dünne, kreative Menschen aus dem Westen herstellen. Damit die ganze Welt irgendwann nur noch schön, jung und sexy aussieht. Ausser er. Aber ist ja Gott in dieser Welt.

Zudem ist die Matratze sehr praktisch für Charney. Er spart damit über eine Stunde Arbeitsweg, die er dafür verwenden kann, sich mit den vier laufenden Verfahren von sexueller Gewalt am Arbeitsplatz, die gegen ihn geführt werden, beschäftigt. Freeman schreibt in ihrem Artikel:

«Ich glaube, ich war die einzige in diesem Laden, die es ironisch fand, dass so ein Typ seine eigene Matratze im Büro stehen hat.»

Hadley Freeman

Das ganze irre Interview/ Reportage/ Selbstgespräch von Hadley Freeman findest du hier

Okay, vielleicht waren die 00er-Jahre, doch nicht nur von Charney beeinflusst:

Vielfältiges Körperbild – von wegen!

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Mehr mint gibt's hier:

Die 11 merkwürdigsten Dinge aus der Pornhub-Studie

Link to Article

Ü-ürü-üüü! Diese 13 Beispiele zeigen, wie absurd Sprache sein kann

Link to Article

Eine Studie beweist: Filme mit weiblichen Leitfiguren bringen mehr Geld

Link to Article

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link to Article

Diese 10 Netflix-Serien haben 2018 am schlimmsten süchtig gemacht

Link to Article

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der neue Spider-Man-Film ist wie ein LSD-Trip ab 6 Jahren

Link to Article

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

Link to Article

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bucky 26.09.2017 03:21
    Highlight Highlight Dov ist einfach genial. Ich liebe seinen Stil.
  • Alnothur 26.09.2017 00:45
    Highlight Highlight Die einzige peinliche Figur in diesem Artikel ist für mich diese Reporterin...
    • Nuka Cola 28.09.2017 21:26
      Highlight Highlight Find ich auch, sie versteckt sich hinter "man" und sonstigen allgemeinen Begriffen, hat ihm gegenüber eine vorgefertigte, negative Meinung, und versucht nicht, verstehen zu können.

      Er steht wenigstens ganz offen zu seiner Position und Weltanschauung. - Ob die nun gut ist oder nicht sei mal dahingestellt, denn jeder darf seine eigene haben.

      Was aber nichtvgeht, jemand anderes für dessen zu kritisieren, ohne diebeigene offen zu legen.
  • Schmirinskis 25.09.2017 22:43
    Highlight Highlight Doppelmoral lässt grüssen. Übergrössen sind gesellschaftlich akzeptiert, dass es für schlanke Menschen verdammt schwierig ist, was passendes zu finden interessiert keinen.
    • AdiB 26.09.2017 07:36
      Highlight Highlight Also wenn ich mir hosen kaufen gehe. Dann liegen da sehr viele grössen unter 30 sogar 26 findet man. Wenn jetzt ein typ noch kleinere grösse braucht, dann empfehle ich mal zum arzt zu gehen. Denn das kann nicht gesund sein.
    • AnnaFänger 26.09.2017 08:13
      Highlight Highlight Den Teil mit grosse schlanke Menschen und keine Kleidung finden, kann ich mehr als bestätigen. Habe kürzlich endlich online was gefunden und gleich auf Vorrat eingekauft. Vermutlich gab es solche Kleider auch nur, da es im Moment beliebt ist, entweder was ultra langes oder ultra kurzes anzuziehen.
    • Schmirinskis 26.09.2017 11:04
      Highlight Highlight Jep, gebe dir recht, ist gar kein Problem als Typ. Als Frau sieht es ganz anders aus. Männerhosen sind oben oft schmaler geschnitten, da Männer nicht so ein schmales Becken haben. Daher muss ich als biologische Frau mit einer schlanken, jedoch klar weiblichen Figur oft auf Männerhosen zurückgreifen. Immer nur Cargohosen tragen ist jedoch nur begrenzt berauschend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trump's verschwiegener Sohn 25.09.2017 21:31
    Highlight Highlight Man könnte ja auch die Personalabteilung von Watson konsultieren, wenn man das Rätsel lösen will, warum ein Unternehmen auffallend viele gutaussehende, junge Leute einstellt.
  • STERNiiX 25.09.2017 21:27
    Highlight Highlight Ich erkenne das Problem bei der Sache nicht. Wenn erwachsene Personen sich dafür entscheiden für diesen Mann zu arbeiten/seine 'Visionen zu verwirklichen' können wir zwar unser Urteil fällen aber nichts dagegen tun. Ist ja nicht unser Problem. Wenn meine Arbeitgeberin meine Kreativität fördern und Spannungen abbauen wollen würde, wäre sie dann in irgendeiner Weise zu verurteilen wenn ich da mitmache? Wohl eher nicht.
  • Ruffy 25.09.2017 20:39
    Highlight Highlight Sympathischer Typ 😄
    • Wehrli 26.09.2017 07:30
      Highlight Highlight Solange er die Finger nicht in deiner Hose hat ....
  • Goldbach 25.09.2017 20:16
    Highlight Highlight Na ja. Als Arbeitgeber hat man eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeiterinnen.
    Man kann da durchaus die sexuelle Erfüllung seiner Mitarbeiterinnen mit einschliessen und daran arbeiten, nicht wahr?
    • Fabio74 26.09.2017 07:04
      Highlight Highlight Wenn man ein moralischer Tiefflieger ist ja.
  • Dimchs 25.09.2017 20:07
    Highlight Highlight Wer die Kleidung von AA tragen will hat jedes Recht darauf. Genau wie ein Modellabel Recht darauf hat nur dieses Klientel zu bedienen. Für Menschen die sich nicht mit diesem Stil identifizieren oder es nicht wollen gibt es weiss Gott genug zeit andere Labels. Wenn man sich so in Schweizer Städten umschaut merkt man auch schnell, dass die Nachfrage nach "sexualisierter" Kleidung ziemmlich gross ist.
  • Snowy 25.09.2017 20:02
    Highlight Highlight Die Welt braucht mehr solche Typen! :-)
    • Snowy 26.09.2017 11:17
      Highlight Highlight Pah. Bünzli-Blitzers-United! :-)

      Besser Kleider von Zara, H&M, Zalando etc kaufen wo die Mitarbeiter schlecht verdienen und ausgebeutet werden als bei einem Unternehmen, das nach fairen Standards produziert und von einem neurotischen Macho geführt wird?
      Ist übrigens in der Modewelt gang und gäbe... Meistens sind es halt schwule Männer, welche sich entsprechend schöne (schwule) Männer als Mitarbeiter aussuchen - aber da hat die Gesellschaft irgendwie kein Problem damit.
  • rearwaste 25.09.2017 19:35
    Highlight Highlight Wie wird aus Los Angeles Apparel LLA? LAA wäre logischer.
    • Jovin Barrer 26.09.2017 07:32
      Highlight Highlight Da hast du natürlich völlig recht. Danke für den Hinweis. Ist angepasst.
  • Theor 25.09.2017 19:23
    Highlight Highlight Zu jedem Topf sein Deckel. Mit 19 weiss man schon sehr genau, was man da macht, wenn man sich auf so eine Arbeitsumgebung und so einen berüchtigten Arbeitgeber einlässt. Mir fehlt es da an Mitleid. Sollen sich die schönen Hohlbirren aneinander und ihrem Elysium ergötzen, bis sie dann irgendwann die 40 auf dem Rücken tragen und ihre Kartenwelt zusammenkracht, weil sich kein Mensch mehr für die strohdumme Hülle einer einst schönen Verpackung interessiert.
    • SemperFi 25.09.2017 20:05
      Highlight Highlight Die Hülle einer Verpackung? Ich glaub, da muss ich mir erst eine Skizze machen 😂
    • Theor 26.09.2017 06:13
      Highlight Highlight @SemperFi

      Ich muss zugeben, gestern Abend auf dem Nachhauseweg klang das mit drei Bier intus noch logischer. 😂
    • SemperFi 26.09.2017 12:01
      Highlight Highlight @Theor: Da bin ich wirklich beruhigt, ich brüte nämlich immer noch über der Skizze... 😂👍🏼
  • Chääschueche 25.09.2017 19:21
    Highlight Highlight Soll er doch. Er zwingt seine Angestellten ja nicht dazu. Die wollen es ja ebenfalls. Sehe also nicht wo das Problem ist.

    • Mr.President 25.09.2017 19:49
      Highlight Highlight Der machts richtig! Super sympathischer Typ! Irgendwie mein Vorbild;) das wäre auch mein Ziel: so eine Firma zu gründen und ein paar sexy Angestellte um die 20 laufen in Bikinis umher. Fast schon wie modernes Playboy Gründer 2.0 - ich würde sogar sagen jeder Mann der nicht in einer festen Beziehung ist, oder der dieses Artikel nicht mit seiner Freundin liest, würde mir zustimmen;) und die Frauen würden mit blitzen rumfeuern ;)
    • who cares? 25.09.2017 20:56
      Highlight Highlight Chef/Angestellte ist ein Abhängigkeitsverhältnis. Vom Artikel her tönt es so, als schläfst du mit ihm wenn er es will oder du arbeitest bald nicht mehr dort. Freiwillig? Ein Grenzfall. Und die hängigen Klagen kommen wahrscheinlich auch nicht einfach von irgendwo. Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
    • Valon Gut-Behrami 27.09.2017 07:36
      Highlight Highlight Mr. President, ich stimme dir nicht zu. Ich möchte nicht so arbeiten.

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article