Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Comme des Garçons – ist es schon Mainstream, wenn man es versteht?

Comme des Garçons, Angekommen im Mainstream Bild:

Jeder kennt diese weissen T-Shirts mit aufgenähtem Herz und zwei Augen. Doch Comme des Garçons war mal die zerstörerischste und zugleich kreativste Kraft der Modewelt. Unterdessen ist die Gründerin 74 Jahre alt und kollaboriert mit H&M und NIKE. Ist die Revolution vorbei?



Anfang der Siebziger ging ein Ruck durch die Modewelt. Plötzlich war da dieses Label Comme des Garçons. Mode für alle – unabhängig von Alter und Geschlecht. Schwarz/Weiss, architektonisch, oft untragbar ...

«For something to be beautiful it doesn’t have to be pretty.»

Damit etwas schön ist, muss es nicht hübsch sein. rei kawakubo, gründerin des Modelabels comme des garçons

Rei Kawakubo, immer in Bewegung

Comme des Garçons, Rei Kawakubo

032c

Dessen Gründerin, Rei Kawakubo studierte Kunst und Literatur. 1964 begann sie, in der Werbeabteilung eines Chemiekonzerns zu arbeiten. Nur schon die Kombination ihrer Weiblichkeit mit der an den Tag gelegten Unabhängigkeit galt in der damaligen Gesellschaft als Tabubruch.

Sie brachte sich nebenher Design bei und machte sich nur drei Jahre später selbstständig. 1969 entstehen ihre ersten Kollektionen und 1973 gründete sie ihr Unternehmen: «Comme des Garçons»wie die Jungs: Ausdruck ihres Missfallens mit den damaligen Modetrends und den darin zum Ausdruck kommenden Rollenbildern.

Von Anfang an gegen den Strom schwimmend, entwickelte sie das Shop-Konzept des Minimalismus und liess sich einen leeren, weiss gekachelten Raum errichten, in dem es immer nur eine kleine Auswahl ihrer Kleidungsstücke zu kaufen gab.

Ihre Kollektionen beinhalteten Jacken mit drei Ärmeln und Rollkragenpullover, die das halbe Gesicht verdeckten. Die Ästhetik fand Beachtung in der Kunstszene und bei schicken Bohemiens. Letztlich beeinflusste sie die gesamte Modeszene. 

Kawakubo’s Kleider unterscheiden nicht zwischen Tag und Abend. Sie sind nicht schmeichelhaft. Sie machen dich nicht schlanker. Sie passen nicht perfekt, bieten dir keinen Trost oder Bestätigung. Aber wenn der Rhythmus stimmt, tun sie all das gleichzeitig. Kawakubo macht nicht einfach Mode. Sie schafft Ideen, suggeriert Gefühle.

Comme des Garçons, Rei Kawakubo, Kyoto Costume Institute

Comme des Garçons, Rei Kawakubo Kyoto costume Institute, Takashi Hatakeyama 

«Meine Kollektionen beginnen als nonverbale, abstrakte Bilder in mir.»

Rei Kawakubo

Comme-des-Garçons ist gleichzeitig konservativ: Schwarz/Weiss, und radikal: Asymmetrisch und unfertig.

Und auch später, als sich langsam etwas Farbe in die Kollektionen schlich, versteckte sich hinter der scheinbaren Normalität stets auch subtile Subversivität. 

Rei Kawakubo und ihre Mode wurden damals von ewig Unangepassten und der Avantgarde mit offenen Armen empfangen.

Commes des Garçons – Anziehsachen zwischen Punk und Mainstream

Heute trägt jeder ihre Shirts. Sie kollaborierte mit H&M und gestaltet einen Turnschuh für Nike. Man könnte meinen, dieser Kniefall vor den Mechanismen der Privatwirtschaft würde Rückschlüsse zulassen auf ihre Motivation. Vorbei seien die Zeiten der puren Anarchie und der Suche nach der Auflösung konventioneller Modesprache. 

Andererseits läuft aktuell eine Retrospektive ihrer Modekunst im Metropolitan Museum of Art in New York. Und in Zusammenarbeit mit einem britischen Detailhändler machte sie ihre gesamte Parfüm-Kollektion der letzen 23 Jahre zugänglich. 

Manche dieser Düfte waren seit Jahrzehnten vergriffen, wurden nur noch in Fanforen unter Hand weitergereicht. 

Sie umfassen Kreationen mit Namen wie Soda, Garage oder Teer und beschäftigen sich mit der Frage was und warum wir uns auf den Körper sprühen.

Das riecht nach ‹gegrillter Zigarette in Verbindung mit Grossstadtgasen und Bergamotte› oder ‹Kerosin, das sich über längere Zeit in einen kalten Betonboden einfrass›.

In einem Gespräch mit dem Magazin «Interview» erklärt Rei Kawakubo ihren Antrieb: 

«Kreation treibt die Dinge vorwärts. Ohne Neues gibt es keinen Fortschritt. Kreation ist gleich Neues. »

Rei Kawakubo interview magazin

Comme des Garçons, Rei Kawakubo, Kyoto Costume Institute

Comme des Garçons, Rei Kawakubo. kyoto costume institute, Takashi Hatakeyama

Sie gibt zu, dass sie mittlerweile auch die Grösse ihres Unternehmens berücksichtigen muss. Dass Mitarbeitern Lohn zu zahlen ist, Geld verdient werden muss. Doch hindert sie das in keinster Weise daran, ihrer inneren Vision stets treu zu bleiben. Letztlich sind das alles nur unterschiedliche Kanäle, ihre Botschaft zu transportieren. Alles kann nebeneinander funktionieren. Denn purer Punk lässt sich nur über eine Idee definieren. Über die dahinterliegende Energie. Und nicht über eine bestimmte Ästhetik oder engstirnige Ablehnung. 

Rei Kawakubo lässt sich durch die Entwicklungen unserer Gesellschaft und die Notwendigkeiten, die durch die Führung eines grossen Unternehmens entstehen, nicht einengen. Im Gegenteil. Sie nutzt die Freiheit der globalisierten, intermedialen Gegenwart und bewegt sich ohne Scheu. Nur weil viele Teenager sich gerne mit ihren T-Shirts zeigen, heisst das noch lange nicht, dass sie sich dem Mainstream beugen muss. Und so bleibt das Label Comme des Garçons weiterhin ein sicherer Hafen für all diejenigen, denen das heutige Modeangebot zu gleichförmig und konventionell geworden ist. 

Einmal Punk, immer Punk. 

Denn Punk hat keine Form, Punk ist eine Idee. Und Rei Kawakubo hat noch einige Ideen in petto. 

Japanische Modestyles der 90er und 00er:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Chanel bestätigt: Karl Lagerfeld ist tot

Die Modewelt verliert eine ihrer grössten Ikonen: Designer Karl Lagerfeld ist tot. Dies teilte Chanel in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit, nachdem diverse französische Medien seinen Tod gemeldet hatten.

Der Deutsche sei am Montagabend als Notfall ins Amerikanische Krankhaus in Paris eingeliefert worden, wo er am Dienstagmorgen starb. Die Todesursache ist noch unklar.

Um sein genaues Geburtsjahr ranken sich diverse Legenden – gerne auch gesponnen vom Designer selbst. Gemeinhin gilt aber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel