Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 23, 2016 file photo, actor Daniel Radcliffe poses for a portrait to promote the series,

Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Daniel Radcliffe über seine Alkoholsucht: «Ich fühlte mich beobachtet, also trank ich»

Elisabeth Kochan / watson.de



Wer schon als Kind zum weltberühmten Star wird, hat es mit Fluch und Segen gleichzeitig zu tun. Schon bevor man ein Alter erreicht, in dem man sich allmählich um die berufliche Zukunft und die Finanzen sorgen muss, ist beides weitestgehend abgesichert. Doch der Erfolg hat seinen Preis: Die Privatsphäre geht flöten – und das schon in einer Lebensphase, in der man meist noch nicht einmal weiss, wer man eigentlich ist oder sein will.

Wenn Daniel Radcliffe auf den Strassen dieser Welt unterwegs ist, vergeht für ihn vermutlich kein Tag ohne «Hey, das ist doch Harry Potter!» Der Engländer mimte über genau zehn Jahre hinweg den berühmtesten Zauberlehrling der Welt – und das schon ab seinem elften Lebensjahr. Als «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2» 2011 in die Kinos kam, hatte Daniel Radcliffe bereits fast die Hälfte seines Lebens als Harry Potter verbracht. In einem Interview für den YouTube-Channel «The Off Camera Show» erzählte er jetzt, fast ein Jahrzehnt nach «Potter», wie ihn dieser frühe Ruhm in die Alkoholsucht trieb, wie er sich daraus rettete und welcher Druck auf Kinderstars wie ihm lastet.

Bild

Daniel Radcliffe im Interview. bild: youtube

Daniel Radcliffe hatte schon während «Harry Potter» ein Alkoholproblem – weil er sich beobachtet fühlte.

Radcliffe durchlebte seine Pubertät quasi im Blitzlichtgewitter. Paparazzi folgten ihm, wohin er auch ging. Aber nicht nur die waren ein Problem: Weil jeder sein Gesicht kannte, war er nirgendwo anonym. Das war vor allem dann schwierig, wenn er eigentlich bloss seine Freizeit geniessen wollte.

«Da ist dieses Bewusstsein, mit dem ich vor allem in meinen späten Teenager-Jahren zu kämpfen hatte, als ich zum ersten Mal ausging. [...] Ich fühlte mich beobachtet, wenn ich in eine Bar oder einen Pub ging. In meinem Fall war es am einfachsten, die Beobachter zu vergessen, indem ich mich betrank, und dann, als ich sehr betrunken wurde, wurde mir bewusst: ‹Oh, die Leute gucken jetzt sogar noch mehr, weil ich sehr betrunken bin›, also trank ich noch mehr, um das noch mehr zu ignorieren.»

Daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Dieses zwanghafte Trinken wurde immer schlimmer, bis er schliesslich nach feucht-fröhlichen Abenden regelmässig Blackouts hatte (ShortList). Das ging über Jahre hinweg so – schon während der Harry-Potter-Filme, und obwohl er während der Arbeit niemals trank, gab es Tage, an denen er noch betrunken zum Set kam. «Ich kann mehrere Szenen benennen, in denen ich einfach weg bin. Tot hinter den Augen», gestand er schon 2012 in einem Interview (Telegraph). Ein Teil davon wurde von dem geistigen Bild beeinflusst, das er von erfolgreichen Schauspielern hatte:

«Ein Teil von mir glaubte, Schauspieler müssten verrückte, coole Trinker sein und ich sollte diesem seltsamen Bild davon, wie ich mir einen berühmten Schauspieler vorstellte, nacheifern.»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

2010 schaffte er schliesslich den Absprung – und ist seitdem trocken.

Bis Radcliffe diesen Punkt erreichte, waren einige Jahre vergangen. An Helfern mangelte es ihm nicht, und einige von ihnen drangen wirklich zu ihm durch – einer von ihnen: Gary Oldman, der in den Filmen in die Rolle des Sirius Black schlüpfte, und der ebenfalls ein Alkoholproblem hatte. Einmal sprach er mit Radcliffe über dessen Sucht, die er sich noch nicht eingestehen wollte, und sagte ihm: «Du kannst damit nicht weitermachen. Du hast zu viel zu verlieren», wozu Radcliffe später selbst sagte: «Das traf mich hart» (ShortList).

Denn viel zu verlieren hatte er: Den Job, den er liebte.

«Selbst an meinem Tiefpunkt liebte ich meinen Job immer noch so sehr und liebte es, ans Set zu gehen. Es gab nie einen Tag, an dem ich meinen Scheiss hätte beeinflussen lassen, wie ich mich bei der Arbeit verhielt, und ich hatte nie den Gedanken: ‹Oh, ich wünschte mir, das wäre mir alles nicht passiert, ich wünschte, ich wäre nicht Harry Potter.›»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Harry Potter and the Deathly Hallows - Part 1 - MOVIE 2010: DANIEL RADCLIFFE as Harry Potter in Warner Bros. Pictures’ fantasy adventure “HARRY POTTER AND THE DEATHLY HALLOWS – PART 1,” a Warner Bros. Pictures release.

Radcliffe in «Harry Potter and the Deathly Hallows» im Jahr 2010. Bild: Warner Bros. Pictures

Und schliesslich schaffte er den Entzug.

«Es hat ein paar Jahre und ein paar Anläufe gedauert, aber ich hatte einfach unglaubliches Glück mit den Menschen, denen ich zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben begegnet bin. [...] Letztlich war es aber meine eigene Entscheidung. Eines Morgens bin ich nach einer langen Nacht aufgewacht und dachte mir: ‹Das ist vermutlich nicht gut.› Es fehlt mir heute gar nicht. [...] Ich bin heute wirklich viel glücklicher.»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Und wie Daniel Radcliffe erging es auch anderen Kinderstars.

Macaulay Culkin, Lindsay Lohan, Amanda Bynes: Die Liste an «gefallenen» Kinderstars, die irgendwann hauptsächlich nur noch mit ihren Eskapaden in den Schlagzeilen landeten, ist lang. Ihnen allen wurde ihr Ruhm irgendwann zum Verhängnis – wegen des öffentlichen Drucks, den Daniel Radcliffe im Interview beschreibt:

«Die Erwartung ist, dass du einfach die ganze Zeit glücklich sein solltest. Du hast einen tollen Job, du bist wohlhabend, du hast also kein Recht dazu, je traurig zu sein oder dich nicht dauernd über all das zu freuen. Das übt auch Druck aus, denn wenn ich mich plötzlich doch traurig fühle, heisst das dann, dass ich das alles falsch mache? Heisst das, dass ich nicht gut darin bin, berühmt zu sein oder mein Leben zu leben?»

daniel radcliffe gegenüber the off camera show

Diese Fragen kann er inzwischen ganz klar mit einem dicken «Nein» beantworten: Er hat sein Leben gut auf die Reihe bekommen und ist immer noch regelmässig im Kino zu sehen.

Das ganze Interview gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/theoffcamerashow

Und hier: Die Oscar-Nominierungen 2019

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Joker» ist da – so hast du den Bösewicht noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Game of Thrones» gratis im Netz? Das sollten User wissen

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

Link zum Artikel

Der letzte «Tatort» war ein Quotenhit – aber ein Detail spaltet die Meinung der Zuschauer

Link zum Artikel

7 Serien und Filme, die du neu streamen kannst – wenn du nicht eh draussen bist

Link zum Artikel

Wird Apple TV Plus ein «Netflix-Killer»? Was wir zu den neuen Apple-Diensten wissen ...

Link zum Artikel

Apple präsentiert Streamingdienst, Spiele-Abo und mehr, aber ... 🧐

Link zum Artikel

Diese 6 Szenen aus «Bohemian Rhapsody» waren den chinesischen Zensoren «zu schwul»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

9 Filmstars, die am Set Absurdes forderten

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

Netflix bringt eine «Maddie»-Doku – doch die Eltern wollten damit nichts zu tun haben

Link zum Artikel

Nach «Bandersnatch» – Netflix kündigt neue interaktive Serie an mit Bear Grylls

Link zum Artikel

Kampf der Streamingdienste – Netflix erklärt Apple den Krieg

Link zum Artikel

«Love, Death & Robots» ist verrückter Scheiss, völlig gestört und einfach geil

Link zum Artikel

Games und Filme sollen verbindliche Jugendschutz-Regeln erhalten – sagt der Bundesrat

Link zum Artikel

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

Link zum Artikel

Der neue Trailer zu «Avengers: Endgame» ist da! Und es gibt jede Menge neue Szenen

Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

Link zum Artikel

«Star Wars: Episode IX»: Das Ende der Skywalkers – und was uns sonst erwartet

Link zum Artikel

Al Bundy ist jetzt schwul! Und auch sonst ist die YouTube-Serie «Weird City» cool

Link zum Artikel

«Game of Thrones» Staffel 8: HBO verrät die Laufzeiten der finalen sechs Episoden

Link zum Artikel

Superheldin «Captain Marvel» ist der erste US-Kinohit des Jahres

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 22.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Was ich so mag an ihm er nimmt teilweise richtig coole Rollen an, mit tiefen und speziellen Charakterzügen, er ist für mich definitiv die Rolle los von Harry Potter. Obwohl er immer Harry bleiben wird, das selbe mit Leo di Caprio der wird auch immer Jack bleiben, macht trotzdem geniale Filme
  • Rhabarber 22.02.2019 00:08
    Highlight Highlight Mit Potter konnte ich nie gross was anfangen. Ich meine, das Ganze war sicher nicht schlecht, aber naja ... Irgendwie halt einfach nicht mein Ding.
    Dann hab ich Radcliffe in Horns gesehen. Seither steht für mich fest, dass er ein wirklich talentierter und sehr guter Schauspieler ist. Ich hoffe, da kommen noch viele interessante Sachen von ihm.
    • Burdleferin 22.02.2019 09:01
      Highlight Highlight Hey, mir geht es genau gleich!
      Ausser dass er ein guter Schauspieler ist, ist er auch noch ein echtes Leckerli geworden :D
    • Alan Smithee 22.02.2019 15:51
      Highlight Highlight Sehr empfehlenswert ist auch die Serie"A Young Doctors Handbook"mit Radcliffe in der Hauptrolle als junger Arzt der nach seiner Studienzeit in Moskau in die tiefste Sibirische Pampa entsandt wird.
      Der schwarze Humor und Radcliffes komödiantische Schauspielleistung liessen mich zu einem Fan der Serie werden.
    • Königin der Löwen 22.02.2019 19:40
      Highlight Highlight Swiss army man! Total skurril und absolut grossartig!

Im ersten Superheldinnen-Film von Marvel ist der wahre Star eine Katze

Dieser Text enthält leichte Spoiler zu «Captain Marvel» und einen starken Spoiler zu «Avengers: Infinity War».

Mit «Captain Marvel» bringt Disney seinen 21. Superhelden-Film aus dem Marvel-Universum in die Kinos. Wobei man eigentlich sagen müsste Superheldinnen-Film, denn erstmals sehen wir eine Frau in der titelgebenden Hauptrolle. Darauf ist Disney auch mächtig stolz und wird nicht müde, dies in seiner Werbekampagne zu betonen. Ob man wirklich so stolz darauf sein sollte, dass man 20 Filme …

Artikel lesen
Link zum Artikel