Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So macht Netflix Lily Collins zum Postergirl der Magersüchtigen

Wird sie essen, was auf diesem Teller ist? Schauspielerin Lily Collins kennt sich damit aus. Bild: AP/Netflix

Netflix zeigt mit «To the Bones» einen Film über eine schöne Magersüchtige und ihre lustige Therapie-WG und sorgt für heisse Diskussionen.

21.07.17, 10:09 22.07.17, 08:28


Aaaah, dieser Film! Er ist so schlecht! SO schlecht! Banal, klischiert, überall, wo das Zuschauen wirklich wehtun könnte, weichgespült und prüde – und die einzig coole Figur ist das todkranke Mädchen (Lily Collins). Es heisst Ellen, ist – nach Meinung seiner lesbischen Hippie-Mutter – künstlerisch begabt, was sich aus den paar Zeichnungen, die wir sehen, allerdings nicht erschliesst. Aber so genial begabt soll Ellen sein, dass sich ein anderes Mädchen das Leben nahm, nachdem es Ellens Magersuchts-Apokalypsen auf Tumblr zu lange studiert hatte. Ellen ist das ein bisschen peinlich.

Andererseits ist es auch ein bisschen cool. Wie alles, was mit Ellens Magersucht zu tun hat. Denn der Hunger macht ihren Geist sehr scharf. Ellen ist unterhaltsam, wenn mal wieder ihr «Kalorien-Asperger» einsetzt. Und dann, als sie nur noch zusammenbricht, kommt sie zu andern Essgestörten in eine therapeutische WG von einem gut aussehenden Doktor-Guru (Keanu Reeves), der mit seinen Patienten cool im Regen tanzt, weil sie sich dann so lebendig fühlen.

Die Waage: Beste Freundin, grösste Feindin ... Bild: AP/Netflix

Die WG ist eh toll, alle sind dort gestörter und daher viel interessanter als der gesunde 0815-Mensch, da will man sofort hin. Ellen trifft dort auch auf einen angenehm durchgeknallten Balletttänzer, mit dem sie beim romantischen Dinner das Essen in Servietten kotzen kann. Und wenn ihr nicht gerade ein komischer Flaum auf den Armen wächst, weil ihr Körper nach einer neuen Art der Wärmespeicherung sucht, ist das alles ganz lustig. Ehrlich jetzt?

Trailer zu «To the Bone»

Video: YouTube/KinoCheck

Der Film «To the Bone» gehört zusammen mit der Suizid-Serie «13 Reasons Why» zu dem «Je jünger die Menschen, desto grösser ihre Probleme»-Paket, mit dem Netflix gerade sehr erfolgreich ein neues Publikum zu erreichen versucht. «13 Reasons Why» ist eine Netflix-Eigenproduktion, deren Erfolg vorhersehbar war, «To the Bone» wurde von Netflix am Sundance-Festival 2017 für viel Geld eingekauft. 

Hoffentlich ist kein Arzt in der Wirklichkeit so schlecht wie Keanu Reeves im Film.  Bild: AP/Netflix

In der Serie wie auch im Film sehen wir jungen Frauen dabei zu, wie sie sich psychisch, aber vor allem physisch zugrunde richten. Schönen jungen Frauen, muss man dazu sagen. Was den angenehmen Grusel der Schaulust durchaus erhöht, schliesslich ist das Publikum nun einmal einfach leicht sadistisch veranlagt. Und mit grosser Sicherheit würde eine Erhebung ergeben, dass die Opfer von TV-Krimis öfter weiblich als männlich und öfter attraktiv als unattraktiv sind.  

Aber egal. Es geht hier nicht um eine feministische Kritik. Es geht um das Chaos, das auch «To the Bone» seit seinem Erscheinen anrichtet. Schon «13 Reasons Why» beschäftigt ja noch immer Psychologen und Elternverbände, die sich darüber streiten, ob die Serie überhaupt gezeigt werden darf oder ob sie nicht eine Anleitung zum Suizid ist. 

Lily Collins mit der Regisseurin Marti Noxon. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Jetzt, bei «To the Bone» äussern sich auch viele Betroffene. Und auch sie können sich nicht einigen. In der «Zeit» schreibt eine Magersuchts-Forscherin: «Ich kann nichts Banales an dem Film finden.» Gerade die heitere Normalität und Beiläufigkeit des ganzen Irrsinns seien so überzeugend. 

Im «Guardian» prangert eine ehemals Magersüchtige alles und ganz besonders die Darstellung des Arztes und seiner Therapiemethoden an. Nirgendwo würde es so viel Missbrauch zwischen Ärzten und Patientinnen geben wie im Bereich der Magersucht, zudem sei die fiktive Therapie im Film ein reines Märchen.

Auf YouTube sagt eine Bloggerin, die seit zehn Jahren magersüchtig ist, ja, es sei so, Lily Collins sei seit Bekanntwerden des Films das neue Postergirl der Magersüchtigen-Community und viele Mädchen würden sich bei Ellen abschauen, wie man erfolgreich aus seinem Körper verschwindet. Sowas sei «unvermeidbar». Lily Collins, die wie die Regisseurin von «To the Bone» selbst lange unter Essstörungen litt, hat für ihre Rolle als Ellen ja noch einmal schmerzhaft viele Kilos verloren. Damit verkauft sich der Film. Ein eiskalt berechnender Fall von Method Acting als Marketing. 

Ellen mit ihrer Schwester und der viel zu überdrehten, da überforderten Stiefmutter. Bild: AP/Netflix

Alle Betroffenen betonen, wie wichtig der Film sei, um ins Gespräch zu kommen. Aber reden wir darüber nicht schon seit Jahren? Angesichts der beelendenden Hölle aller Anorexie-Blogs, skelettösen Tumblr-Accounts und Ballerinen auf Instagram? Wahrscheinlich nicht.

In den USA sind 30 Millionen Menschen viel zu dünn oder viel zu dick, zwei Drittel davon sind Frauen. Und von denen, die magersüchtig sind, sterben 10 bis 20 Prozent an der Krankheit. Mehr als bei jeder andern psychisch bedingten Störung. Wieso bloss dieses masslose Unglück mit unseren Körpern?

Wenn also die Diskussion um «To the Bone» mehr bewirken kann als bloss die Frage, ob man den Film verbieten soll oder nicht, dann ist das ein bisschen was. Zu einem guten Film macht ihn das trotzdem nicht. Oder wie ein Kritiker im «Guardian» erklärte: «Am Ende ist genau nichts Brauchbares oder Aufschlussreiches über Anorexie oder irgendwas anderes gesagt worden.» Und dass die ganze Streetcredibility des neuen Teenie-Magneten von Netflix auf der körperlichen Selbstausbeutung von Lily Collins beruht, das ist schon ziemlich ekelhaft.

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Mehr mint gibt's hier:

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 22.08.2017 12:37
    Highlight “Mehr als bei jeder andern psychisch bedingten Störung.” – ist Fettleibigket keine psychische Störung mehr? Nicht dass ich Magersucht verharmlosen wollte, aber es sterben doch mehr Menschen an Fettleibigkeit als an Magersucht? Auch Prozentual kann ich mir das nicht vorstellen. Oder nimmt die Studie nur unmittebar von der Störung ausgelöste Todesfälle, und vernachlässigt den grossen Anteil an Tode durch Folgeschäden?
    0 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 21.07.2017 13:20
    Highlight Film geschaut und für gut empfunden. Mich hat es berührt und hoffe, dass viele Mädchen dies nie durchmachen müssen.

    Klar ist er an einigen Punkten überspitzt aber das ist ja immer so bei Filmen. Und genau das ist doch der Punkt er ist ein Film und keine Dokumentation.

    Auch sehe ich nicht wo er diese Krankheit Verherrlicht. Bitte klärt mich auf, wenn Ihr das anders sieht.
    38 9 Melden
  • maddiepilz 21.07.2017 12:53
    Highlight Purer Cringe, dieser Trailer.
    11 7 Melden
  • stef2014 21.07.2017 11:13
    Highlight Marilyn Manson ist an dem Columbus Attentat schuld, J.D. Salinger an der Ermordung John Lennons. Um nur 2 Beispiele zu nennen. Für einige sind das Fakten. Das eine ist, die Qualität eines Filmes zu beurteilen. Völlig legitim. Dieser mag schlecht sein. So what? Das andere ist aber, in Filmen, Büchern, Games etc. "Anleitungen" hinein zu interpretieren. Ich habe TTB nicht gesehen, werde es aber nachholen, als selbstdenkender Mensch mit einer Distanz zu (fiktiven) Inhalten. Das potentielle Risiko liegt nicht in der Message eines Spiel(!)films, sondern beim Zuschauer.
    48 11 Melden
    • Misel 21.07.2017 11:57
      Highlight Die Problematik ist aber, dass ein 12 jähriges Mädchen diese Differenzierung oft noch nicht machen kann...

      Im Falle eines erwachsenen, erfahrenen, geistig gesunden und risikobewussten Menschen gebe ich Ihnen Recht...
      60 11 Melden
    • stef2014 21.07.2017 12:31
      Highlight Dann liegt die Problematik aber vorderhand daran, dass ein 12 Jähriges Mädchen sich A: diesen Film nicht anschauen sollte/dürfte oder/und B: die pädagogische Begleitung für solche Inhalte nicht, oder mangelhaft vorhanden ist. Klar, die Kids schauen sich allerhand an, was sie nicht sollten. Habe ich ja auch gemacht. Dein Einwand ist natürlich korrekt, Misel. Aber Filme sind eine Form von Kunst, unabhängig von der Qualität. Ich habe einfach Mühe damit, dass man den Grund eigener Probleme, oder einer Gesellschaft, mit solchen Einflüssen zu begründen versucht.
      30 10 Melden
    • Misel 21.07.2017 13:53
      Highlight Da bin ich ganz mit Ihnen einig!

      Filme sowie andere Werke (Bücher, geistige Orientierungshilfen etc.), die eine Inspiration für ein Individuum sein können, sollten keine Entschuldigung oder Erklärung für das Handeln eines Menschen sein. Selbstverantwortung gehört dazu!

      Sprechen wir aber von Menschen, die in Ihrer Entwicklung nicht vergleichbar weit sind (Kinder, Menschen mit geistiger Beeinträchtigung etc.) sollten wir uns aber doch unserem "Bildungsauftrag" bewusst sein, gerade in einer Zeit, in der so etwas wie "dünn sein" als Schönheitsideal gilt..
      26 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Misel 21.07.2017 10:53
    Highlight Habe den Film gesehen.. da ich auch an dieser Krankheit gelitten habe, finde ich es verstörend wie sehr alles verherrlicht wird & dann noch die Liebesgeschichte dazu... Wenn du so krank bist denkst du nicht mehr daran dich zu verlieben.. Das einzige in deinem Kopf ist ESSEN und alles was damit zusammenhängt und das 24/7! Gefährlich so ne Story daraus zu machen. An dieser Krankheit ist nichts Schönes und du wirst nie ganz und gar davon loskommen!
    123 6 Melden
    • NotWhatYouExpect 21.07.2017 13:22
      Highlight Wo wird die Krankheit denn verherrlicht? Hab ich das als nicht betroffene Person einfach nicht mitbekommen?

      Ich sehe in diesem Film nur Personen die unter Ihrer Krankheit leiden und ab und zu mal einen Hoffnungsschimmer haben.
      12 8 Melden
    • Misel 21.07.2017 14:05
      Highlight Haben Sie den Artikel gelesen?
      Sie brauchen nur den oberen Drittel zu lesen..

      Wenn man Magersüchtig ist, besucht man kein Restaurant mehr.. Nur schon weil der Geruch eine Fressattacke auslosen könnte... Man rennt nicht durch die Gänge oder schaukelt im Garten, weil man kaum von einem Stuhl aufstehen kann ohne vor Schwindel zusammenzubrechen.

      Das einzige was ich aus dem Film (und da reden wir nur über meine persönliche Erfahrung) nachvollziehen und bestätigen kann ist, dass sich dein ganzes Umfeld gegenseitig die Schuld in die Schuhe schiebt.
      33 1 Melden
    • NotWhatYouExpect 21.07.2017 15:17
      Highlight Ja ich habe den Artikel gelesen aber anscheinend habe ich eine andere sichtweise.

      Denn wenn ich so etwas sehe wie z.B. das Essen mit Ihrem "Verehrer" wo Sie das Essen immer wieder ausspuckt sehe ich da nichts Lustiges sondern zeigt doch die Tatsache, dass da überhaupt nix mehr stimmt mit Ihr.

      Das mit der Schaukel ist doch einfach Tüpfchenscheisserei was betrieben wird.
      8 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

Die 14-jährige Lynne aus Hamburg und ihre Freundinnen haben genug von Heidi Klum und dem Stress, den «Germany's Next Topmodel» auf junge Frauen ausübt. In der Frankfurter Rundschau fordert sie: «In Zeiten von #Metoo, Trump-Sexismus und Pay-Gap brauchen wir gegenseitigen Support, keine ‹Zickenkriege›, von denen nur Heidi Klum und Pro7 profitieren. Die sollen uns endlich eine Sendung geben, die uns stark macht.»

Deshalb nahmen die wütenden Hamburgerinnen in Zusammenarbeit mit der Organisation …

Artikel lesen