Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt jetzt die lesbische Disney-Prinzessin? 4 Dinge, die du darüber wissen musst

05.09.18, 19:57


Disneys Animations-Hit «Die Eiskönigin» wird Ende 2019 fortgesetzt. Nun hat ein Blog eine Nachricht über den Film veröffentlicht, der viele Menschen in helle Aufregung versetzt.

Was genau ist passiert?

Schon seit mehreren Monaten hält sich ein Gerücht hartnäckig, wonach Elsa im zweiten Teil von «Die Eiskönigin» einen weiblichen Schwarm bekommen könnte. «Die Eiskönigin» erschien 2013 und gilt bis heute als kommerziell erfolgreichster Animationsfilm.

Elsa ist die Dame links:

Frozen

Bild: Disney

Vor wenigen Tagen nun, hat der Filmblog «Revenge of the fans» einen Artikel veröffentlicht, in welchem behauptet wird, dass Elsa nun tatsächlich homosexuell werden soll. Der Autor bezieht sich dabei auf «sehr verlässliche Quellen». 

So soll für Elsa im zweiten Teil ein Schwarm geplant sein (engl. love interest) und bei diesem soll es sich nicht um einen Mann, sondern um eine Frau handeln. Wie eindeutig Elsa in «Die Eiskönigin 2» allerdings als lesbisch geoutet wird, beantwortet der Artikel nicht.

Wie sind die Reaktionen?

Obwohl man sich beim Artikel nur auf das Wort des Verfassers verlassen kann, war das Echo darauf riesig. Wer auf Twitter nach dem Hashtag #giveelsaagirlfriend sucht, findet unzählige Einträge zu diesem Thema.

Tut es, ihr Feiglinge!

Neu ist dieser Hashtag allerdings nicht. Bereits in der Vergangenheit hatten User unter diesem Hashtag eine lesbische Elsa gefordert.

Zum Beispiel 2016:

Auch die Fantheorie, wonach der bekannte Song von Elsa «Let it go» eigentlich eine Coming-Out-Hymne sei, wird unter den Befürwortern rege diskutiert.

Ihr wisst schon, dieses Lied hier:

«Let it go» in 25 Sprachen ist ziemlich cool. Video: YouTube/Disney Deutschland

Was spricht dafür?

Auf die Thematik angesprochen, antwortete Jennifer Lee, Drehbuchautorin und Ko-Regisseurin von «Die Eiskönigin», in einem Interview mit der Huffington Post:

«Ich liebe alles, was die Leute über unseren Film sagen und denken – dass er einen Dialog anregt, dass Elsa so ein wundervoller Charakter ist, der so viele Leute anspricht. Es bedeutet uns unglaublich viel, Teil dieser Konversation zu sein.

Wir hatten unzählige Diskussionen darüber, wohin uns dies nun führt und wir sind sehr gewissenhaft, was dieses Thema angeht. Ich schreibe immer aus der Sicht eines Charakters und wo Elsa ist und wohin sie gehen möchte, erzählt sie mir jeden Tag. Wir werden sehen, wohin uns das führt.»

Dass Lee die Möglichkeit einer lesbischen Elsa nicht eindeutig ausschloss, regt natürlich Vermutungen an. Denkt das Kreativteam tatsächlich darüber nach, dem Fanwunsch nachzugeben?

Auch dass Disney zwei neue Frauen für den Film verpflichtet hat, gibt den Gerüchten Auftrieb. Zum einen wäre da die Drehbuchautorin Allison Schroeder, die mit ihrer Arbeit am Film «Hidden Figures» bewiesen hat, dass sie ein Gespür für starke Frauenrollen und Minderheiten hat.

Hidden Figures

Der Film erzählt die Geschichte von drei Afroamerikanerinnen, die bei der NASA arbeiteten und trotz ihrer Brillanz und einem massgeblichen Anteil am Gelingen des Weltraumprogramms kaum bekannt sind. Bild: 20th Century Fox

Auf der anderen Seite sorgte die Nachricht, dass Evan Rachel Woods den bisherigen Cast ergänzen wird, für Aufregung. Wood hatte sich vor einigen Jahren als bisexuell geoutet und bisher ist noch völlig unklar, welche Rolle sie übernehmen wird.

Eva Rachel Woods
https://de.wikipedia.org/wiki/Evan_Rachel_Wood#/media/File:Evan_Rachel_Wood_July_2017.jpg

Evan Rachel Woods. Bild: Wikipedia

Einige sehen auch die Tatsache, dass Disney bereits erste LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, als positives Zeichen für eine lesbische Elsa. Beispielsweise gibt es in der Kinderserie «Doc McStuffins» eine Familie mit zwei Müttern. Auch im Megablockbuster «Die Schöne und das Biest», der 2017 in die Kinos kam, gab es einen LGBTQ-Charakter.

Was spricht dagegen?

Obwohl Disney ein paar wenige LGBTQ-Charaktere eingeführt hat, werden diese in den Filmen meist nicht als solche dargestellt. Beispielsweise wurde von Disney im Vorfeld von «Die Schöne und das Biest» bestätigt, dass der Charakter des LeFou schwul sei. Im Film deutete aber nicht wirklich etwas auf die sexuelle Orientierung von LeFou hin.

LeFou ist er hier:

Le Fou

Bild: Disney

Es macht den Anschein, als würde Disney zwar damit anfangen, den einen oder anderen LGBTQ-Charakter einzubauen, aber auch nur, um die entsprechenden Zuschauer zu besänftigen. Einen LGBTQ-Charakter offensiv zu zeigen, liegt wohl noch nicht im Interesse von Disney. 

Aus einer kommerziellen Sicht ist das durchaus verständlich, da Disney sich als Familienkonzern mit althergebrachten Werten versteht. Die Zielgruppe des Mauskonzerns sind noch immer klassische Familien. Der Zuspruch, der eine lesbische Elsa auf Twitter erfährt ist trügerisch, da die LGBTQ-Community in den USA online äusserst gut organisiert ist.

Ausserhalb dieser Community sieht es aber ganz anders aus. Vor allem in den USA gab es von konservativen Kreisen immer wieder viel Kritik, wenn ein LGBTQ-Charakter in einer Disney-Produktion auftauchte. Doch auch im deutschsprachigen Raum sind viele Menschen anscheinend noch nicht für eine lesbische Elsa bereit:

Kommentar zur News-Meldung über eine lesbische Elsa bei «TV Spielfilm». Bild: Screenshot Facebook

Ob Disney also wirklich das Risiko eingeht, seine konservativen Zuschauer zu verärgern? Schliesslich hat «Die Eiskönigin» fast 1.3 Milliarden US-Dollar eingespielt und diese Bestmarke will getoppt werden.

Julianne Moore und Ellen Page: Drehverbot an Schule:

LGBTQ-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott:

Video: watson

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wer diese 15 Serien nicht an einem Bild erkennt, darf nur noch RTL gucken

Disney baut seine Macht aus – diese 23 Filme und Serien gehören bald zum Mauskonzern

Diesen Mann kennen wir alle. Er verbrennt am liebsten Dämonen

Diese 15 Filmposter zeigen dir, wie schamlos China bei Hollywood abkupfert

Die Lust der Frau als Laster: 3 neue Schweizer Filme (komplett albern illustriert)

Was die radikale Serie «Dietland» kann – und was nicht

Dir ist heiss? Diese 10 eiskalten Filme senken deine Temperatur

Die zwei beliebtesten Chaos-Familien der Welt kommen endlich (wieder) ins Kino

Das sind unsere Lieblingsfilme und -serien, wenn es draussen richtig grusig ist

«Zu Nacktszenen gedrängt» – Evangeline Lilly erhebt Vorwürfe gegen «Lost»-Macher

David gegen Goliath: Wie ein kleiner Blog sich mit Netflix anlegt

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

9 Dinge, die du über die neue Netflix-Serie des «Simpsons»-Schöpfers wissen musst

Wegen dieser Nachricht werden «Star Trek»-Fans gerade in Ekstase versetzt

Streaming-Fans aufgepasst! Diese 10 neuen Serien solltet ihr nicht aus den Augen verlieren

Von «Popeye» bis «Tom & Jerry» – was uns Kinder-Cartoon-Serien wirklich sagen wollten

Bye Bye «Big Bang Theory» – nach 12 Staffeln ist Schluss!

Keinen Plan von gar nichts? Diesen 22 Filmstatisten geht es genau wie dir

Ein Influencer baut mit Büchern Serien- und Filmszenen nach – erkennst du sie alle?

Diese 35 Filme aus deiner Kindheit solltest du (an einem Wochenende) mal wieder anschauen

1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus – Treffen mit einer Legende

Apple bastelt an einem eigenen Netflix. 4 Fragen und Antworten dazu

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Dumm gelaufen: Disney darf seine «Star Wars»-Filme nicht selbst streamen

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Gedreht in einem Take – Regisseur Levy über den Schweizer «Tatort» ohne Schönheits-OP

Wegen diesen fiesen Memes? «Pu der Bär» kommt in China nicht ins Kino

Die Netflix-Serie «Insatiable» ist eine kranke Krise aus Glitzer

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

«Schlechtester Tatort aller Zeiten» vs. «Genial!» – Schweizer One-Take-Tatort polarisiert

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blibli 06.09.2018 07:41
    Highlight unglaublich das heute die geschlechtsauswahl des partners immer noch zu solchen diskussionen führt...
    20 3 Melden
  • Texup 05.09.2018 23:17
    Highlight Unverständlich warum überhaupt ein solches Tamtam um so ein Thema veranstaltet wird. Ist doch völlig egal wer wen warum liebt und was auch immer. Egal ob animiert oder echt.
    21 2 Melden
  • Asmodeus 05.09.2018 21:07
    Highlight Ich hab es schon vor einem Jahr gesagt und sage es erneut.

    Die sexuelle Ausrichtung eines Charakters ist mir absolut egal. Aber eine lesbische Beziehung andichten, nur damit man eine hat, ist der Story kaum dienlich.

    Elsa hatte den ganzen ersten Film damit zu tun, mit ihren Kräften zurecht zu kommen. Ihr plötzlich eine/n Partner/in aufzudrücken ist irgendwie meh und passt nicht ganz.

    Das liegt auch daran, dass Disney nicht gerade gute Arbeit leistet, wenn es um Fortsetzungen ihrer eigenen Filme (nicht Pixar) geht. Ich traue es ihnen einfach nicht zu etwas Gutes zu schreiben.
    87 3 Melden
  • Klangtherapie 05.09.2018 21:06
    Highlight Ich weiss nicht ob ich grinsen oder mich am Kopf kratzen soll...

    Ich versteh immer noch nicht wieso man sich für die Sexualität anderer Menschen interessiert, geschweige denn einer Zeichentrickfigur...??

    Und selbst wenn denn Elsa lesbisch sein sollte kann ich mir nicht vorstellen dass das eines der Kinder interessiert, höchstens die Eltern die sich dann vielleicht mit eventuellen Fragen konfrontiert sehen. War bei meiner 5 Jährigen Tochter aber gar kein Problem... "Mami wieso knutschen denn die 2 Frauen da...?"
    "Na weil die sich lieben."
    "Achso ok..."
    180 13 Melden
    • supremewash 05.09.2018 22:50
      Highlight Genau! Habe selbst auch Homosexuelle in der Verwandtschaft. Auf die Frage von klein Supremewash, warum denn XY nicht verheiratet ist , wurde mit: "XY hat lieber Männer/Frauen", geantwortet. Die Sache war damit gegessen. Im Gegensatz dazu haben mich manche Disney-Bösewichte wirklich geängtigt bis verstört.
      46 4 Melden
    • Qui-Gon 06.09.2018 10:08
      Highlight Diese Diskussion geht ja noch weiter:
      "XY hat lieber Männer/Frauen"
      "und warum heiratet er sie/ihn dann nicht?"
      " das ist nicht erlaubt."
      "wieso nicht? Voll gemein."
      13 3 Melden
    • supremewash 06.09.2018 11:55
      Highlight Stimmt, Qui-Gon. Aber Heiraten war halt Mann und Frau in der Kirche. Wie im Disney-Film;)
      2 2 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 05.09.2018 20:36
    Highlight gibt es zu die ***eiskönigin nicht schon eine lowbudget Fortsetzung? 🤔

    Zu LeFou: naja wenn man ihm den Klischeeschaulen aufgezwängt hätte, dann hätte es auch Kritik geregnet. 🤷‍♂️ hätte man ihm auch noch eine Beziehung gegeben hätte das definitiv den Fokus vin der eigentlichen Geschichte genommen. Gab es nicht schon eine ähnliche Diskussion nicht über Lando in Han Solo? Meiner Meinung nach macht man es ganz, mit dem Hauptcharakter, oder gar nicht und nicht oberflächlich versuchen unwichtige Nebencharackter an die LGBTQ-Community zu verkaufen. Das wäre der grund dem Film eine chance zu geben
    21 9 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 05.09.2018 21:18
      Highlight huiii da habe ich gerade sehr viele Gedanken in ein Kommentar hineingequetscht. 😂
      15 2 Melden
  • Sommersprosse 05.09.2018 20:26
    Highlight Gut, dass Walt Disney das nicht mehr erleben muss... Das hätte sein konservatives Weltbild vollkommen zerstört!
    Ich persönlich finde das wunderbar! 💙
    34 44 Melden
  • ThomasHiller 05.09.2018 20:21
    Highlight In meiner Kindheit kamen die Disney-Charaktere immer irgendwie asexuell rüber, auch Donald und Daisy (die hatten etwa so viel Sexualität wie die eigenen Eltern, also möglichst keine .... 😉).

    Heute scheint die Sexualität ja deutlich wichtiger zu sein. Warum eigentlich?
    304 12 Melden
    • Pana 05.09.2018 20:57
      Highlight Das ist zum einen ganz gut, waren die Perverslinge doch ständig unten ohne unterwegs.

      Andererseits, wenn die Disney Prinzessin sich in eine andere Prinzessin statt einen Prinzen verliebt, muss das dann sexuell sein? Oder kann es nicht einfach natürlich und unschuldig sein, so wie gewohnt?
      93 12 Melden
    • Grave 05.09.2018 21:00
      Highlight Danke! Es dreht sich auch so schon immer und überall alles nur noch um sex sex sex... kan man das nicht wenigstens bei kindersendungen seinlassen ?
      62 21 Melden
    • Gurgelhals 05.09.2018 21:08
      Highlight Weil wir alle Füdlibürger sind. Die Vorstellung, dass es genau die Sexualität ist, die uns als der quasi unveränderliche Kern unseres Selbst definiert, ist eine Füdlibürgervorstellung schlechthin. In dieser Hinsicht haben wir seit den Viktorianern über Freud bis zu modernen Gender-Theorien eigentlich überhaupt keine Fortschritte gemacht.

      Wobei: Betr. Letzteren muss man ja doch noch anmerken, dass diese ja eigentlich genau gegen diese Überhöhung und Essentialisierung der Sexualiät argumentieren; aber in der populären Rezeption wurden sie dann halt auch wieder füdlibürgerisch missverstanden.
      17 23 Melden
    • HeforShe 05.09.2018 21:09
      Highlight Sexual awakening ist bei gezeichneten Figuren nicht unüblich. Robin Hood nennen viele, aber von Bösewichten zu Prinzen ist alles dabei.

      Das ist noch weit weg von einer erwachsenen Sexualität oder auch nur dem Wunsch diese auszuleben, aber ein erstes Bewusstsein für das, was kommt.

      Diversität hilft den Kindern dabei diese Gefühle einzuordnen, da sie sich damit identifizieren. Sie finden ein wenig Akzeptanz. Das gilt auch für ethnische Diversität.

      Bei mir war es damals zwar Hugh Grant in „Bridget Jones“. Heute sehe ich das ein wenig anders, aber da hatte ich keine Ahnung von nichts. 🤣🙈
      28 6 Melden
    • Asmodeus 05.09.2018 21:10
      Highlight Disney hatte eine Tendenz die Bösewichtige als Teile der LGBT-Bewegung darzustellen.

      Hook, Jafar, Scar... Alle drei könnten als "typisch" schwul interpretiert werden.

      Ursula wurde nach einer Drag-Queen kreiert.


      Zu sagen, dass alle Charaktere asexuell wären entspricht auch nicht der Realität. Die Notgeilheit von Donald (die Daisy regelmässig ausnutzt) ist oft genug Plotpoint.
      Ich fange nichtmal an von Don Rosas Dagobert Duck-Geschichten zu sprechen :)
      23 28 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 05.09.2018 21:17
      Highlight ich Sehe es jetzt gerade nicht. Aas hat Prinzessin und Prinzessin mehr mit Sex zu tun als jetzt Daisy und Donald oder jedes Disney Märchen mit Prinz und Prinzessin?
      wird hier nicht gerade was hineininterpretiert? 🤨
      37 0 Melden
    • ThomasHiller 05.09.2018 22:23
      Highlight Hook ist schwul???? Mein Weltbild bricht zusammen ... 🤨😎 und ich dachte immer, er sei einfach nur abgrundtief böse.

      Man muß aber auch nicht allem Disney-Charaktere eine bestimmte Sexualität zuschreiben, nur weil bento das vor Jahren mal versucht hat.
      28 2 Melden
    • Der Tom 05.09.2018 22:41
      Highlight Weil die Eltern das sehen wollen und einen ‚chnortz, damit haben.
      10 1 Melden
    • häxxebäse 05.09.2018 23:26
      Highlight Weil es ein teil des lebens ist... weil kinder dies als normalität sehen sollen.... ich bin hete, mein bester freund nicht... so what... wenn es normal wird, muss man nicht mehr darüber diskutieren... denn isch es halt eifach eso und nid andersch
      7 2 Melden
    • Qui-Gon 06.09.2018 10:04
      Highlight Die Beziehung zwischen Daisy und Donald ist sowieso schräg. Grad letzthin ist mir aufgefallen, wie Donald den Jungs sagt "ich habe ein Rendezvous mit eurer Tante". wtf?
      10 0 Melden
  • Stigs 05.09.2018 20:19
    Highlight Falsch. Die Eiskönigin war der erfolgreiste Animationsfilm. Neu ist Pixar's Die unglaublichen 2 der erfolgreichste und er ist noch nicht mal in Europa gestartet
    7 1 Melden
    • Pascal Scherrer 05.09.2018 21:58
      Highlight Laut Box Office Mojo ist "Frozen" (1,275 Mia) im Moment noch immer vor "Die Ungalublichen 2" (1,166 Mia) - zumindest nach dem weltweiten Einspielergebnis.

      Aber ja, lange wird's nicht mehr dauern, bis Frozen abgelöst wird.
      17 0 Melden
  • Fredimiller 05.09.2018 20:16
    Highlight Alles nur das nicht!! Arme Kinder🙃
    17 34 Melden
    • Anam.Cara 06.09.2018 09:43
      Highlight Wieso das denn, Fredimiller?
      Es kommt doch darauf an, wie Disney diese Beziehung darstellen würde. Es ist ein Kinderfilm, also würden sich die beiden Mädels umarmen und vielleicht mal ein "Müntschi" austauschen.
      Das sehen die Kinder heute (zum Glück) auch auf der Strasse im realen Leben.
      Vermutlich wäre es im Film so, dass ein kleineres Kind das ganze als "enge Freundschaft" (oder moderner gesagt eine "bff"-Beziehung) interpretieren können. Zwei Frauen, die zusammen durch dick und dünn gehen, sich trösten, sich aufbauen, sich respektieren etc.
      Was ist daran verderblich?
      6 2 Melden
    • Uroly 06.09.2018 11:12
      Highlight Fredimiller meinte das mit ziemlicher Sicherheit ironisch. 🤡
      2 0 Melden
  • DichterLenz 05.09.2018 20:02
    Highlight In helle Aufregung versetzt? Deswegen? Seriously?
    117 14 Melden
    • Juliet Bravo 05.09.2018 20:30
      Highlight Viele versetzt Homosexualität in helle Aufregung - auch 2018 noch. 😉
      27 7 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen