DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Macher von «Desperate Housewives» lassen Gerüchte um eine Fortsetzung brodeln

03.01.2022, 19:5603.01.2022, 23:05

Wäre dies nicht eine der besten Nachrichten 2022, wenn wir die vielen Geheimnisse, Verbrechen und verbotenen Romanzen an der Wisteria Lane bald wieder mitverfolgen könnten?

Ein neuer Tweet der Hausfrauen macht Hoffnung auf ein Comeback. Am Silvesterabend teilte der offizielle Twitter-Account der Serie ein neues Foto und schrieb dazu: «Verzweifelt warten wir auf 2022.»

Die Serie handelt von den Erlebnissen der vier Nachbarinnen und Freundinnen Susan, Lynette, Bree und Gabrielle und deren Familien und Freunden. Im Mai 2012 wurde die Serie nach 180 Episoden in acht Staffeln beendet.

Deutet der Beitrag auf ein baldiges Wiedersehen hin?

Ob es sich beim Beitrag bloss um ein lustiges Neujahrs-Meme oder um einen Scherz handelte, ist ungewiss. Seitens der Macher kam bislang kein öffentliches Statement zu einer Neuauflage. Auch die Hausfrauen haben sich seither nicht zu Wort gemeldet.

Ein Funken Hoffnung besteht aber trotzdem: In einem Interview im Oktober sagte die Schauspielerin Eva Longoria, die in der Serie Gabrielle Solis spielte, dass eine Neuauflage infrage käme und sie die erste wäre, die sich dafür melden würde. (cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Holocaust-Überlebende zum 35. Mal Uroma: «Babys sind Rache an Nazis»

1945 wurde sie als junge Frau von den Alliierten befreit – nun ist die Holocaust-Überlebende Lily Ebert (98) bereits zum 35. Mal Urgrossmutter geworden. Für jede Urgrossmutter sei es etwas Besonderes, sagte die in London lebende Ebert der Nachrichtenagentur PA. Doch für sie als Holocaust-Überlebende sei es umso spezieller. «Ich hätte nie gedacht, dass ich das schaffe. Ich musste zuallererst überleben, dann dieses Alter erreichen. Die Nazis wollten uns töten, und wir haben gezeigt, dass es ihnen nicht gelingt.»

Zur Story