Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image released by Twentieth Century Fox, Mystique, portrayed by Jennifer Lawrence, appears in a scene from,

Jennifer Lawrence als Mystique im Singer-Film «X-Men: Apocalypse». Bild: AP/Twentieth Century Fox

Seine Opfer waren 13 Jahre alt – die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Regisseur Bryan Singer

Zwei amerikanische Journalisten haben ein Jahr lang recherchiert und die Männer interviewt, die in viel zu jungen Jahren mit dem Erfolgsregisseur in Kontakt gekommen sind. Das Resultat ist erschütternd.



An den Award-Shows dieses Winters fehlt sein Name. Dabei ist sein Film ganz vorne mit dabei. Wie jeder andere seiner Filme. Über 3 Milliarden Dollar sind für Bryan Singers Filme an den Kinokassen schon ausgegeben worden. Für «The Usual Suspects», die «X-Men»-Filme, «Superman Returns». Und «Bohemian Rhapsody» hat bis jetzt auch schon weit über 400 Millionen Dollar weltweit eingespielt. Doch der Regisseur wird – gut hörbar beziehungsweise eben nicht – totgeschwiegen. Zum Beispiel bei den Golden Globes. Aber wieso?

This image released by Twentieth Century Fox shows Joe Mazzello, from left, Ben Hardy, Rami Malek and Gwilym Lee in a scene from

«Bohemian Rhapsody»: Singer-Hit aus Hits. Bild: AP/Twentieth Century Fox

Drei Wochen vor Drehende von «Bohemian Rhapsody», im Dezember 2017, wurde Bryan Singer (heute 53) gefeuert. Weil er sich mit der Crew überwarf. Weil er zu viele Medikamente konsumierte. Weil er immer wieder tage- oder wochenlang vom Set verschwand. 

Wenige Tage später klagte der 33-jährige Cesar Sanchez-Guzman Singer der Vergewaltigung an. Cesar war 17 Jahre alt gewesen und Freunde hatten ihn zur Party eines lokalen Tech-Millionärs mitgenommen, wo sich reiche erwachsene Männer mit minderjährigen Jungs verlustierten. Cesar wurde auf die Millionärsyacht eingeladen. Dort soll ihn Singer oral und anal vergewaltigt haben.

Bryan Singer, Kevin Spacey «The Usual Suspects» 1995

Die üblichen Verdächtigen, rechts aussen Kevin Spacey. Bild: Polygram filmed entertainment

Es war nicht der erste Missbrauchsvorwurf gegen den Regisseur, aber ein weiterer aus dem Jahr 2014 war derart konfus und widersprüchlich gewesen, dass der Kläger schliesslich öffentlich als Lügner gebrandmarkt worden war. Allerdings hatten bereits 1997 nach den Dreharbeiten zu «Apt Pupil» mindestens fünf Statisten zwischen 14 und 17 Jahren Vorwürfe gegen Singer und seine Crew erhoben – vor dem Dreh einer Duschszene seien sie gezwungen worden, sich nackt zu zeigen. Die Produktionsfirma bezahlte, die Statisten schwiegen.

Zwei Journalisten haben jetzt recherchiert. Zunächst für das Magazin «Esquire», wie Singer im Oktober 2018 wütend auf Instagram kundtat. 12 Monate lang interviewten Alex French und Maximillian Potter insgesamt 50 Quellen, darunter vier Männer, die bis dahin noch nicht gegen Singer ausgesagt hatten. Aber auch Zeugen, Mitarbeiter von Singer und Anwälte.

James McAvoy, from left, Bryan Singer, and Jennifer Lawrence attend the

Singer zwischen seinen Stars James McAvoy und Jennifer Lawrence an der Comic-Con 2015. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Doch nachdem ihre Geschichte auf Fakten geprüft und vom Verlags-Anwalt abgesegnet worden war, untersagte ihnen die oberste Verlagsetage die Publikation. Nun ist die Recherche der beiden bei «The Atlantic» erschienen. 

Der Bericht reisst – 15 Monate nach Ronan Farrows erschütternden Enthüllungen über Harvey Weinstein im «New Yorker» – das nächste Höllentor zu Hollywood auf.

Einer der Betroffenen war während des Drehs zu «Apt Pupil» von Singer auf einem Urinal «entdeckt» worden. Singer bestellte ihn daraufhin zum Dreh, wo er nur mit einem Handtuch bekleidet einen Tag lang in einem leeren Raum warten sollte. Immer wieder kam Singer, masturbierte vor ihm und versuchte, ihm einen runterzuholen. Der Junge war 13 Jahre alt. Später schlug er seine Freundin, wurde drogensüchtig, kam ins Gefängnis. 

Tom Cruise im Bryan-Singer-Film «Valkyrie»-

Tom Cruise im Singer-Film «Valkyrie», 2008. Bild: MGM

Ende der 90er-Jahre beteiligte sich Singer am Start-up-Unternehmen Digital Entertainment Network (DEN) von Marc Collins-Rector, das Kino- und TV-Formate für 14- bis 24-Jährige produzieren wollte. Zu den Investoren gehörten auch Microsoft, Dell und NBC. DEN stellte auffällig viele sehr junge Männer, oft auch Minderjährige, in wichtigen Positionen ein.

Wie jetzt klar wird, war DEN ein Tarnunternehmen, das Minderjährigen Pornos zeigte, sie mit Alkohol, Drogen und Beruhigungsmitteln versorgte und dazu brachte, Sex mit älteren Männern zu haben.

Ein anderer, er nennt sich im Bericht von French und Potter «Andy», wurde von Collins-Rector als 14-Jähriger in einem Online-Chat rekrutiert. Mit 15 wurde er Singers Geliebter. Danach ging er auf den Strich, wurde drogensüchtig, kam ins Gefängnis und wurde Pornodarsteller. Auch Brad Renfro, 15 und Teenstar aus «Apt Pupil», war bei diesen Orgien dabei. Mit 25 starb er an einer Überdosis. 

Brad renfro in «Apt Pupil» 1998

Brad Renfro in «Apt Pupil», 1998. Bild: Phoenix Pictures

Informant «Eric», der mit 17 zu DEN gelangte, beschreibt, wie sehr Jungs wie er damals Dutzendware für Singer waren. «Der Regisseur», schreiben French und Potter, «hatte Leute, die ihm Jungs exakt wie Eric brachten: ‹Wenn du nicht jung und süss genug für sie warst, konntest du dich immer noch beliebt machen, indem du sie selbst mit Jungs versorgtest›, sagt er.»

Im August 2000 wurde in neun Fällen von Missbrauch Minderjähriger gegen Collins-Rector ermittelt. Schliesslich wurde er in Spanien verhaftet – in seinem Besitz fanden sich Waffen und 8000 Bilder mit Kinderpornographie.

Ebenfalls im August 2000 lief am Filmfestival Locarno auf der Piazza die grosse Europapremiere von Bryan Singers «X-Men».

Der Film über Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten, die von älteren Herren unterrichtet werden. Keine verdächtigen Spuren führten damals von Collins-Rector zu Singer. Dabei war er ganz einfach Teil eines monströsen Pädophilenrings.

HANDOUT --- Szene aus dem Film X-MEN von Bryan Singer, USA, mit Patrick Stewart, Ian McKellen, Hugh Jackman, Anna Paquin, Tyler Mane. Die internationale Premiere des Films wird am 53. Filmfestival Locarno am Mittwoch, 2. August 2000, ausserhalb des Wettbewerbs auf der Piazza Grande gezeigt. (KEYSTONE/HO/FILMFESTIVAL)

So sahen die «X-Men» aus, als sie 2000 in Locarno liefen. Bild: FILMFESTIVAL LOCARNO

Man kann sich fragen, ob der Mann, der «E.T.» zu seinem Leitfilm erklärte, weil dort Jugendliche, die sich wie Aliens fühlen, mit einem richtigen Alien in Kontakt kommen, anders gehandelt hätte, wenn Hollywood nicht so viele Jahre lang für so viele Homosexuelle eine Alptraumfabrik gewesen wäre. Ob der krasse Missbrauch weniger befördert und im Versteckten geschützt worden wäre, wenn Männer wie Singer und sein «Usual Suspects»-Held Kevin Spacey ihre Homosexualität in aller Offenheit gelebt hätten. Wahrscheinlich nicht. Weinstein und Co. mussten ihre Heterosexualität schliesslich auch nicht unterdrücken.

P.S. Im Herbst wurde Singer für die Regie der Comicverfilmung «Red Sonja» verpflichtet. Die Heldin, so French und Potter, ist Überlebende eines sexuellen Übergriffs.

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

abspielen

Video: srf

Homophobe Celebritys, die selber schwul sind

Das könnte dich auch interessieren:

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WID 25.01.2019 06:36
    Highlight Highlight Irgendwie scheinen Filmer in Hollywood speziell anfällig zu sein für Pädophilie und Gewalt an Frauen. Erschreckend.
  • Gigle 25.01.2019 01:54
    Highlight Highlight Könnt ihr bitte aufhören eine Vergewaltigung Sex zu nennen? Es sind keine ‚Sexvorwürfe‘, weil Sex passiert im Einverständnis, es sind Vergewaltigungsvorwürfe, also ohne Einverständnis von mind. einer Partei.
    • who cares? 25.01.2019 11:42
      Highlight Highlight Ich bin mir fast sicher, dass das Wort "Sexvorwürfe vom Blick erfunden wurde. Ein anderes Wort dieser Kategorie ist auch "Sexgrüsel". Dient der Verharmlosung.
    • Burdleferin 25.01.2019 15:48
      Highlight Highlight Genau das dachte ich auch. Aber das Wort „Sex“ zieht den Blick an.
  • Zing1973 24.01.2019 19:15
    Highlight Highlight Es ist doch auch dieses Mal in diesem Fall auch so, dass viele von Bryan Singers Taten gewusst haben und schwiegen. Wie bei Harvey Weinstein, Kevin Spacey, Jimmy Saville, Gary Glitter, und, und, und...! Diese Fälle haben alle eines gemeinsam: Eine schweigende Mehrheit die mitwissend ist und nichts dagegen unternimmt und sich in meinen Augen strafbar macht. Zum 🤮 ist das!
    • BaBa17 24.01.2019 23:22
      Highlight Highlight Absolut einig mit Dir. Und doch ist es wohl gar nicht so einfach. Ein/e aufstrebende/r Schauspieler/in wird vor die Wahl gestellt. Entweder Du schweigst oder ich mach fertig. Auch ich bin Person die etwas dagegen unternehmen würde, aber nicht alle können das.
  • Ueli der Knecht 24.01.2019 19:07
    Highlight Highlight Statt nachplappern und abschreiben könnten hiesige Journalisten auch zum Beispiel im Umfeld vom Teenie-Contest oder VideoGang recherchieren, und dann auf eine ziemlich ähnliche sexualisierte Kultur stossen, die auch hierzulande von älteren Herren in Machtpositionen gerne ausgenutzt und dafür finanziell und tatkräftig unterstützt und gepusht wird. Auch vor unserer Nase wuchert krankes Showbiz und Medienwahn mit allen seinen Auswüchsen.
    • flying kid 25.01.2019 08:46
      Highlight Highlight Beweise? Oder einfach leere Behauptungen?

      Ich verabscheue die Taten aufs Gröbste, aber bei solchen Anschuldigungen würde ich dann doch gerne Beweise und/oder Quellen sehen. Besten Dank!
  • Ale Ice 24.01.2019 18:54
    Highlight Highlight "Ob der Missbrauch weniger befördert und im Versteckten geschützt worden wäre, wenn Männer wie Singer und (...) Kevin Spacey ihre Homosexualität offener zu leben gewagt hätten."
    Richtig.
    Das wäre tatsächlich keine Entschuldigung und ich bezweifle dies massiv!

    Derartige Verbrechen sollten gar nicht erst mit sexueller Orientierung in Verbindung gebracht werden - egal ob hetero oder homo.

    Unzählige Homosexuelle leben massiv unterdrückt, ohne im geringsten kriminell zu werden.
    • Ylene 24.01.2019 21:35
      Highlight Highlight DANKE!!! Homosexuell ist was anderes als pädophil! Als wäre Pädophilie/Kindesmissbrauch ein 'Trostpreis' oder Ersatzhandlung für sexuell Frustrierte, weil man seine Sexualität mit jemandem Erwachsenen nicht (offen) ausleben kann. Als wäre versteckt gelebte Homosexualität in Hollywood jemals ein Problem gewesen, s. bspw. Cary Grant (mit Randolph Scott). Als hätten sich Spacey und Singer nicht einfach einen diskreten Callboy organisieren können. Und was waren laut Frau Meier wohl Weinsteins vermutliche Beweggründe? Ansonsten guter Artikel, aber dieser zweitletzte Absatz...
    • felixJongleur 24.01.2019 21:37
      Highlight Highlight Den Absatz musste ich auch dreimal lesen, schräg. 🤔
    • Ale Ice 24.01.2019 22:34
      Highlight Highlight Danke auch!

      Den Artikel finde ich sonst nämlich auch gut.

      Mir ist aber überhaupt nicht klar, was die Intention dieser Verknüpfung von Homosexualität mit Pädophilie ist.

      Soll es ein gut gemeinter Appell gegen die Unterdrückung einer natürlichen Neigung sein?

      Aber eine so haarsträubende Verknüpfung ist nicht hilfreich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple A 24.01.2019 18:50
    Highlight Highlight Mir wird schlecht!🤮
  • thompson 24.01.2019 18:33
    Highlight Highlight ist er auch dem zölibat unterstellt?
  • Calvin Whatison 24.01.2019 17:57
    Highlight Highlight Zum 🤮 was da abgeht.
    Klasse Geschrieben. Ist es Simone Meier beim verfassen des Artikels nicht selber schlecht geworden?
  • Kip_Organa 24.01.2019 17:54
    Highlight Highlight Dann stellt ihn vor Gericht! Holt dafür James Gunn zurück der ungerechtfertigt ins Abseits gedrängt wurde...
  • tzhkuda7 24.01.2019 17:39
    Highlight Highlight Ob Homosexuell oder Heterosexuell

    Pädophile sind einfach widerlich

    Rückfallquote (admin.ch) liegt zwischen 87%-95% (je nach Kanton) nach behandlung mit Therapie

    Ich hätte einen Lösungsvorschlag, allerdings wirds damit schwer ^^
  • DemonCore 24.01.2019 17:35
    Highlight Highlight Und Hollywoods grösste Stars, auch die Frauen, werden wie immer nichts von allem gewusst haben.
    • BaBa17 24.01.2019 23:16
      Highlight Highlight Genau das stört mich auch. Nichtsdestotrotz ist es gut das es nun öffentlich wurde.
    • Ril 25.01.2019 00:35
      Highlight Highlight Überrascht mich nicht. Irgendwie gehe ich davon aus, dass jede/r in Hollywood entweder Täter oder selbst Opfer ist...
  • chnobli1896 24.01.2019 17:29
    Highlight Highlight Schrecklich. Und trotzdem hält die Mehrzahl der Leute den Hollywood-Pädophilenring immernoch für eine Verschwörungstheorie (oder eine Fantasie von Verschwörungstheoretikern) 🙄🙄🙄
    • Fumia Canero 24.01.2019 18:10
      Highlight Highlight Das ist keine Verschwörungstheorie - da gibt es auch einen Dokumentarfilm darüber: "An Open Secret" (2014). Man kann den Film legal auf Vimeo ansehen oder von dort downloaden.
      https://vimeo.com/142444429
    • DemonCore 24.01.2019 18:12
      Highlight Highlight Naja, für diesen Ring gibt es ja keine harten Beweise. Ich denke das hochproduktive / kreative Individuen einfach gewisse Defizite, wie eben z.B. Pädo-/Hebephilie haben. Da sie allgemein eine respektierte und bewunderte Stellung in der Gesellschaft haben, ist es für sie einfacher übergriffig zu werden und diese Übergriffe auch intern zu rechtfertigen.
    • Fabio74 24.01.2019 18:12
      Highlight Highlight ohne Beweise ist es derselbe Schwachsinn wie Pizzagate
    Weitere Antworten anzeigen
  • tolgito 24.01.2019 17:19
    Highlight Highlight Krass 🤔 aber dreht weiterhin Filmr
    • Dr. Zoidberg 24.01.2019 18:01
      Highlight Highlight ja, und warum auch nicht? bis jetzt sind das anschuldigungen. beweise, anklagen oder verurteilungen fehlen. übrigens eine analogie zu den "erschütternden" geschichten über weinstein und stacey (und bei weinstein kommt noch dazu, dass von der ganzen "erschütternden" geschichte so gut wie alles offenbar heisse lust war).

      ich finde es beeindruckend, wie locker einige wegen eines "denkt denn keiner an die kinder!1!!!11!!!" artikels, in dem irgendwelche "erschütternden" geschichten ohne belege verbreitet werden, mal eben minimale rechtsstaatliche grundsätze in die tonne treten.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel