Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Elisabeth Kochan / watson.de



Es ist jeden Tag dasselbe: Die Nachrichten sind voller Tod, Leid und Katastrophen. Der Welt mangelt es nun wirklich nicht an Schreckensgeschichten – aber wieso ziehen uns dann ausgerechnet die Menschen so in den Bann, deren Verbrechen nur einen verschwindend geringen Anteil aller Straftaten ausmachen? 

Die Rede ist von Serienmördern. Erst seit etwa einem halben Jahrhundert gibt es ihn, den Begriff «Serienmörder», der laut Duden so viel bedeutet wie: «Mörder, der eine Reihe gleichartiger Morde begeht». Das hatte es zuvor zwar auch schon gegeben – man denke nur an Jack the Ripper, der im 19. Jahrhundert in London sein Unwesen trieb –, aber erst Ted Bundy, der sich in den 1970ern jahrelang weitestgehend ungehindert durch die USA mordete und 30 dieser Taten schliesslich gestand, verpasste dem abstrakten Bild eines Serienmörders ein Gesicht.

Dieses hier.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Ein attraktives Bild, wohlbemerkt – was sicher zur Faszination beitrug, die von Bundy ausging und die ihm nicht nur eine nationale TV-Ausstrahlung seiner Gerichtsverhandlung bescherte, sondern auch Tausende Verehrer, die ihm per Post ihre Bewunderung aussprachen.

Und jetzt, 30 Jahre nach seiner Hinrichtung, erlebt einer der berüchtigsten Mörder der USA ein Revival: Dieses Jahr erscheint eine (weitere) Verfilmung seiner Taten, diesmal mit Zac Efron in der Hauptrolle, und gerade veröffentlichte Netflix eine Doku-Reihe über Bundy. Anstatt allerdings dafür zu sorgen, dass dieser Mann die Menschheit erneut das Fürchten lehrt, rief die Doku vor allem eines hervor: Verknalltheit.

«Ohne Scheiss, Ted Bundy ist höllisch heiss. Der darf mich würgen, Dadddddyyyyy.»@xo_tanababy ist nicht allein: Kommentare wie dieser, in dem insbesondere Bundys Äusseres gelobt wird, finden sich zu Tausenden auf Twitter und Facebook

Und Bundy ist nicht der einzige Serienmörder, der die Massen nicht verschreckte, sondern verzauberte.

Allein das Angebot auf Netflix und Co. spiegelt eine Faszination mit Serienmördern: «Dexter», «Bates Motel», «Hannibal», «Das Schweigen der Lämmer», und aktuell «You – Du wirst mich lieben» – die Film- und Fernsehwelt ist voll von ihnen, den Killern, deren finsteren Bedürfnissen meist eine geistige Erkrankung oder ein Trauma zugrunde liegt.

Und obwohl uns diese Darstellungen in den Medien ganz deutlich klarzumachen versuchen, wie verwerflich die Taten dieser Menschen sind, stehen wir dann am Ende doch da mit Tweets wie dem obigen, die vor allem eine Frage aufwerfen:

Hast du überhaupt begriffen, was du dir da gerade angesehen hast?

Jeder Autor solcher Posts würde auf diese Frage sicher mit einem empörten «Ja, klar!» reagieren – und das würden wir vermutlich sogar glauben, denn die allgemeine Faszination sowohl mit echten Menschen wie Ted Bundy, als auch fiktiven wie Hannibal Lecter lässt sich nicht leugnen. Netflix und seine Freunde sind der beste Beweis dafür: Wir lieben Serienmörder. Aber... warum?

Was treibt manche Menschen sogar dazu, Beziehungen mit verurteilten Serienmördern einzugehen?

Zac Efron (Ted Bundy) und Kaya Scodelario (Carole Ann Boone) in «Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile».

Die Faszination beschränkt sich in einigen kuriosen Fällen nämlich nicht nur auf das Anhimmeln und Verehren aus der Ferne: Zahlreiche Serienmörder wanderten als Singles ins Gefängnis und änderten ihren Beziehungsstatus erst hinter Gittern.

So auch Bundy: Seine ehemalige Kollegin Carole Ann Boone wurde erst zu seiner Freundin und späteren Frau, als er bereits des dreifachen Mordes angeklagt worden war (und daraufhin dafür zum Tode verurteilt wurde). Ihre Ehe nahm ein böses Ende, als Bundy kurz vor seiner Hinrichtung doch mit der Wahrheit rausrückte und seine Taten gestand.

Boone verliess Bundy, weil sie an seine Unschuld geglaubt hatte und bitter enttäuscht worden war – doch andere Frauen (und sicher auch Männer) gingen willentlich Beziehungen mit verurteilten Serienmördern ein, obwohl sie von deren Schuld überzeugt waren.

Doch während viele von uns bei dieser Vorstellung sicher verständnislos den Kopf schütteln, gibt es doch psychologische Erklärungen dafür, wieso sich mancher auf Liebesbeziehungen mit erwiesenermassen gewalttätigen, sogar mordenden Menschen einlässt – und wieso wir alle (machen wir uns nichts vor!) gegenüber Mördern wie Ted Bundy eine gewisse Faszination empfinden.

Der wohl stärkste Auslöser dieser Faszination: Der Unterhaltungswert.

JAHRESRUECKBLICK 2017 - OBIT - FILE - In this 1969 file photo, Charles Manson is escorted to his arraignment on conspiracy-murder charges in connection with the Sharon Tate murder case. Authorities say Manson, cult leader and mastermind behind 1969 deaths of actress Sharon Tate and several others, died on Sunday, Nov. 19, 2017. He was 83. (KEYSTONE/AP Photo, File)

Charles Manson, Anführer einer sektenähnlichen Kommune, die 1969 in Kalifornien mehrere Morde beging. Bild: AP

In einer Welt, in der Langeweile verteufelt wird und in der es leichter ist denn je, sich in Sekundenschnelle Entertainment zu beschaffen – ob nun im Fernsehen oder am Handy –, zählt für Prominente oder die, die es werden wollen, vor allem eins: Sichtbarkeit.

Wer in dieser Nachrichtenflut immer wieder irgendwo aufploppt und sich so seinen eigenen Bereich in der Erinnerung der Menschheit freischaufelt, muss quasi keine beeindruckenden Fähigkeiten oder Talente mehr mitbringen. Was zählt, ist der möglichst häufige Auftritt im Rampenlicht – und wer es schafft, den mit grundlegenden menschlichen Emotionen wie Angst, Wut, Hass und Verlangen zu koppeln, kann sicher sein, sich ins Gedächtnis seines Publikums gebrannt zu haben.

Angst, Wut, Hass, sogar Verlangen: Das emotionale Spektrum, das die Taten eines Serienmörders im Zuschauer einer Nachrichtensendung hervorrufen, die über seine Verbrechen berichtet, ist breit. Er wird zur Zielscheibe dieser Emotionen, die wir nun untrennbar mit ihm verbinden – Emotionen, die süchtig machen, so, wie manche den Grusel eines Horrorfilms oder den Adrenalinrausch einer Achterbahnfahrt lieben. So, wie wir bei einem Autounfall nicht weggucken können. Letzterem liegt aber noch ein anderes Gefühl zugrunde:

Wir sind neugierig auf alles Unbekannte.

Bild

bild: netflix

Was einen Serienmörder dazu bringt, andere zu töten, die er in den meisten Fällen nicht einmal kennt, sondern wahllos aussucht, können wir uns nicht vorstellen.

Doch das, was wir nicht begreifen, versuchen wir zu durchschauen, um es in unser vertrautes Weltbild einordnen zu können – und da liegt sie, die wirkliche Faszination an einem Serienmörder: Sein Verhalten entspricht nicht der Norm, seine Beweggründe sind unerklärlich, und seine Taten geben uns ein Gefühl der unberechenbaren Gefahr. Er ist «anders».

Also bemühen wir uns, den Serienmörder zu durchschauen und einen Funken Menschlichkeit in ihm zu entdecken, um ihn einordnen zu können, trotz des gleichzeitigen Bedürfnisses, uns von ihm, dem Unbegreiflichen, zu distanzieren. Dr. Scott A. Bonn beschreibt in «Psychology Today» unsere zwiespältige Besessenheit in Bezug auf Menschen wie Bundy folgendermassen:

«Wir versuchen, den Serienmörder zu vermenschlichen, um ihn weniger angsteinflössend zu machen.
Gleichzeitig versuchen wir, ihn zu entmenschlichen, um eine moralische Grenze zwischen Gut und Böse zu ziehen.»

Dr. Scott a. Bonn, psychology today

Manche Menschen beschränken sich aber nicht nur darauf, den Serienmörder verstehen zu wollen, indem sie ihn wie einen Prominenten mustern; einige fühlen sich sogar sexuell zu ihm hingezogen, wie Carole Ann Boone zu Ted Bundy. Was für viele unverständlich wirkt, hat aber mehrere mögliche Erklärungen.

Wir sind darauf programmiert, uns einen starken Partner zu suchen.

FILE - This March 29, 1971, file photo shows three female defendants in the Manson murder trial, from left, Susan Atkins, Patricia Krenwinkel and Leslie Van Houten. All three, plus Charles Manson, were convicted of murder. (AP Photo, File)

Mitglieder der «Manson Family»: Susan Atkins, Patricia Krenwinkel und Leslie van Houten, die gemeinsam mit Charles Manson des Mordes angeklagt wurden. Bild: AP/AP

Man kann Serienmördern sicher vieles vorwerfen, eines muss man ihnen aber lassen: Ihre (zeitweilig) heimliche Mordreihe beweist Intelligenz und Stärke – zwei aus evolutionärer Sicht attraktive Eigenschaften.

Rational betrachtet sollte das nicht ausreichen, um jemanden romantische Gefühle für einen Mörder entwickeln zu lassen, doch spielen dabei noch andere Faktoren eine Reihe. Einer davon:

Wir glauben an die heilende Kraft unserer Liebe.

Bild

Zac Efron (Ted Bundy) und Lily Collins (Elizabeth Kloepfer) in «Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile». bild: brian douglas/sundance institute

Wenn es ein Phänomen gibt, von dem die Menschheit seit Anbeginn der Zeit besessen ist, dann das: Die Liebe. Filme, Bücher, Musik – nichts davon würde ohne die Liebe auskommen. Wer schon einmal verliebt war, weiss, dass Liebe Menschen verändert. Aber kann sie einen Serienmörder in ein Unschuldslamm verwandeln? Unwahrscheinlich. Was jedoch nicht heisst, dass es nicht versucht wird.

Dr. Leon F. Seltzer schreibt in «Psychology Today» über die Fantasie jener, die sich auf Beziehungen mit Mördern einlassen: 

«[Sie stellen sich vor, dass] seine Gewalt und seine emotionale Zurückhaltung nur oberflächlich sind und dass ihre erbarmungslose Liebe, Zärtlichkeit und Treue seine Persönlichkeit schliesslich verwandeln können indem sie ihm helfen, ihn mit seinem weichen Kern zu verbinden.»

Dr. Leon F. Seltzer in psychology today

Ebenso wie die religiösen Fanatiker, die Kriminellen wie Ted Bundy Briefe schreiben, in denen sie ihnen versprechen, sie von ihrer Schuld erlösen und sie bekehren zu können, meinen jene, die sich bewusst für eine Beziehung mit einem Menschen wie ihm entscheiden, ihn retten zu können.

Es ist eine Art Instinkt, der sie an das Gute im Bösen glauben lässt, das mit ein wenig Liebe doch sicher herausgekitzelt werden könne. Ein Irrglaube, den Carole Ann Boone erst begriff, als aus Ted Bundy nicht das Gute, sondern Dutzende Geständnisse herausgekitzelt wurden.

Serienmörder – und vor allem diejenigen, deren Taten nachgewiesen wurden – sind kein «Relationship Material». Und deswegen möchten wir zum Abschluss Netflix von ganzem Herzen zustimmen: «Da draussen gibt es wortwörtlich TAUSENDE heisse Männer – von denen fast alle keine verurteilten Serienmörder sind.»

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

600 Folgen reichen noch nicht: «Die Simpsons» wird um zwei Staffeln verlängert

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

Die Rassismus-Kontroverse um Liam Neeson hat Folgen

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

Fans finden Serienkiller aus Netflix-Doku sexy – jetzt warnt der Streaming-Dienst

Link zum Artikel

Das waren die lustigsten Werbe-Clips und die besten Trailer des Super Bowls 2019

Link zum Artikel

5 epische Filme, die beinahe durch dumme Entscheide ruiniert wurden

Link zum Artikel

9 Gründe, warum «Der Pass» die vielleicht beste Serie aller Zeiten ist

Link zum Artikel

Sex, Blut und Romantik – 10 Filme und Serien, die du in der Schweiz neu streamen kannst

Link zum Artikel

«You»: Joes neue Flamme wurde gecastet – und du kennst sie von Netflix

Link zum Artikel

«Ted Bundy Tapes» auf Netflix: Wer war der erste Serienmörder mit Groupies?

Link zum Artikel

Hilfe, meine Mutter ist sexwissend! Der charmante neue Netflix-Hit «Sex Education»

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

Hat Michael Jackson doch Kinder missbraucht? Neue Doku schockiert die Zuschauer

Link zum Artikel

Hamburg, Köln oder Wien? Welcher «Tatort» bist du?

Link zum Artikel

Die Cast-Liste zum «Breaking-Bad»-Film ist veröffentlicht – und Fans werden sich freuen

Link zum Artikel

«Suits» steht vor dem Aus – letzte Staffel angekündigt

Link zum Artikel

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

Link zum Artikel

Seine Opfer waren 13 Jahre alt – die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Regisseur Bryan Singer

Link zum Artikel

Dieser Liebesfilm zerreisst euch das Herz – und soll seine Oscars kriegen

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel

3 Queens und 2 «Bitches» fighten hart: 1 Oscar dürfte schon klar sein

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel

4 filmreife Storys, die sich NICHT Hollywood ausgedacht hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Millionenklage! «Black Mirror»-Film könnte für Netflix ganz schön teuer werden

Link zum Artikel

Wenn der Stiefvater zur «Massage» bittet: Hollywoodstar Sally Field über ihr Leben

Link zum Artikel

Die neue «Game of Thrones»-Serie nimmt Formen an – diese 10 Stars sind dabei

Link zum Artikel

Als die US-Serie «Holocaust» Deutschland veränderte 

Link zum Artikel

Flirt mit Verfallsdatum – diese Dating-App ist so gruselig wie ihr «Black Mirror»-Vorbild

Link zum Artikel

Eine Lehrerin wagt mit ihrer Klasse ein Sozialexperiment – das Ergebnis ist beängstigend

Link zum Artikel

HBO verrät dir (und Roger Federer und allen anderen) deinen «Sopranos»-Mafia-Nickname

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel

«Inception», «Skyfall» & Co.: Dieses Paar stellt Filmszenen nach – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Diese 50 SRF-Sendungen haben in den letzten 6 Jahren am meisten Menschen gesehen

Link zum Artikel

Happy Birthday «Tim und Struppi»! 9 Fakten zum 90-jährigen Jubiläum

Link zum Artikel

Voll der süsse... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' «You – Du wirst mich lieben»

Link zum Artikel

«Green Book» und «Bohemian Rhapsody» räumen bei Golden Globes ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.02.2019 12:32
    Highlight Highlight Was die Faszination betrifft:

    Ich habe einmal einen Dok-Film gesehen von einer Journalistin, die sich in Südafrika mit einem Folterer und einem von seinen Opfern beschäftigte.

    Sie hat sich dann verliebt. Dreimal könnt ihr raten,
    in welchen von beiden Männern.
  • JonahI 06.02.2019 07:28
    Highlight Highlight "rief die Doku vor allem eines hervor: Verknalltheit."
    Komplett falsch. Hier wird von einer kleinen Minderheit auf die Gesamtheit geschlossen.
  • zeitgeist 05.02.2019 23:18
    Highlight Highlight Es gibt auch Serienmörderinnen... nur, um das Thema wiedermal aufzuwärmen ;)
  • Spooky 05.02.2019 23:14
    Highlight Highlight "....deren finsteren Bedürfnissen meist eine geistige Erkrankung oder ein Trauma zugrunde liegt."

    Das stimmt eben genau nicht! Serienkiller sind jenseits von geistig krank oder geistig gesund. Sie sind in einer total anderen Dimension.
  • redeye70 05.02.2019 20:51
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel! Nur eines gehe ich nicht einig. Die Aussage Serienmörder seien intelligente Personen stimmt nachweislich nicht. Das ist ein Missverständnis verursacht durch Berichterstattung und Filmfiguren wie Hannibal Lecter. Nur weil sie lange morden konnten und es oft Jahre dauerte bis sie erwischt wurden, entstand dieser Mythos. Nur dank ihrer absoluten Empathielosigkeit fielen sie nie auf, gingen unbekümmert ihren Weg. Keiner der verurteilten Serienmörder war auffälig intelligent, bestenfalls Durchschnitt. Jeffrey Dahmer war sogar unterdurchschnittlich.
    • MSpeaker 05.02.2019 21:42
      Highlight Highlight Es ist leider wirklich so, dass man realtiv einfach eine grössere Menge Menschen töten kann, wenn man keinerlei Bindung zu den Personen hat. Den was bringen Harre Abdrücke etc, wenn man nicht weiss mit was man vergleichen muss.

      Ich hoffe mal, das Serienmörder wirklich nicht inteligenter sind, denn eigentlich weiss man ja nur, das die welche geschnappt wurden nicht sonderlich inteligennt sind. Vielleicht werden die inteligenten einfach nicht gefasst.
    • Albert J. Katzenellenbogen 05.02.2019 23:17
      Highlight Highlight So ganz allgeimein stimmt es eben denn auch nicht. Es ist einfach ein Abbild der Bevölkerung.
      Kluge Psychopathen landen nur eben öfter in Führungspositionen als, dass sie zu morden beginnen.
    • dyego 06.02.2019 01:07
      Highlight Highlight Das stimmt nicht, Jeffrey Dahmer war überdurchschnittlich intelligent.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MisterM 05.02.2019 20:46
    Highlight Highlight Interessante Analyse! Zum Bsp. DEXTER möchte ich noch den Gedanken beifügen, dass wir Zuschauer mit dem Problem konfrontiert werden, die Geschichte eines Vigilanten aus seiner Perspektive mitzuerleben, immerzu noch mit Dexters persönlichen Gedanken aus dem Off.

    Dexter tötet nach einem moralischen Kodex, den wir ohne grosse Umwege meistens nachvollziehen können. Ganz nach dem Motto: "Der hat's verdient, und die Polizei hätte ihn/sie eh nie geschnappt", reicht uns dies als Entschuldigung.

    Dass da noch eine animalistische Seite lauert, die das Töten an sich fasziniert, ist erst sekundär.
  • Rhabarber 05.02.2019 20:17
    Highlight Highlight Ich hatte mit Psychopathen, Soziopathen und Mördern zu tun. Affektmörder aus Leidenschaft. Die eiskalte Variante, die es für Geld tut. Und einer, der es aus Freude an der Macht tat. Ob einer davon auch ein Serienmörder war, weiss ich nicht.
    Da ich solche Leute in echt kannte, fehlt mir die Faszination dafür gänzlich. Für mich sind sie krank und gehören weggesperrt. Am besten meidet man sie, wo immer möglich.
    Trotzdem sind sie noch Menschen. Und unter der richtigen Führung können sie noch ein einigermassen angenehmes Leben führen. Aber lasst sie nicht unter normale Menschen!
    • Illuminati 05.02.2019 22:24
      Highlight Highlight Darf ich fragen in welcher Situation Sie mit denen zu tun hatten? Beruflich? Würde mich wundernehmen aber natürlich nur wenn Sie sich dazu äussern wollen :)
    • Lichtblau550 05.02.2019 23:04
      Highlight Highlight Die einschlägigen US-Figuren sind den meisten von uns wohl eher fremd. Mit dem Österreicher Jack Unterweger gab es aber einen vergleichbaren Typus in unserer Nachbarschaft. Interessante Geschichte, aber schwer auszuhalten.
    • Rhabarber 06.02.2019 06:25
      Highlight Highlight Zuerst privat, dann beruflich und dann gar nicht mehr. Mehr muss man hier nicht wissen.
    Weitere Antworten anzeigen

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Bruno Ganz (1941 – 2019) ist in der Nacht auf Samstag seinem Krebsleiden erlegen. Die Schweiz verliert mit ihm ihren grössten Schauspiel-Star.

Bruno Ganz sagte einmal: «Heimat ist der Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe.» Heimat sei «an einem Stadtrand von Zürich». In Seebach. Der Vater arbeitete in der Maag, die damals keine Eventhalle, sondern eine Zahnradfabrik war, die Mutter war aus Italien «zu Fuss über die Alpen» in die Schweiz eingewandert, wo sie nach einer Arbeit als Hausangestellte suchte. Ein Theater hätten die beiden erst von innen gesehen, als Sohn Bruno selbst auf der Bühne stand.

Und dann ist er auch schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel