Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dumm gelaufen: Disney darf seine «Star Wars»-Filme nicht selbst streamen



Es klingt wie der ultimative Master-Plan: 2019 wird der Mauskonzern seinen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen und damit gegen Netflix und Co. antreten. Der Schritt scheint logisch, hat Disney selbst doch einen gigantischen Katalog an Film- und Serientiteln.

Prinzessin Leia

Sollte ab 2019 bei Disneys Streaming-Dienst zu sehen sein: Prinzessin Leia. Bild: Disney

Dumm nur, dass Disney vor zwei Jahren einen Deal abgeschlossen hat, der ihnen nun ordentliche Probleme bereitet. 2016 hat Disney nämlich die TV-Senderechte für diverse «Star Wars»-Filme an den Konkurrenten Turner Broadcasting verkauft. Und weil damals bei Disney anscheinend noch niemand daran gedacht hatte, dass ein eigener Streaming-Dienst eine gute Sache wäre, haben sie die Streaming-Rechte gleich mitverkauft – und zwar bis 2024.

Laut dem Branchenmagazin Bloomberg soll Turner ungefähr 274 Millionen US-Dollar für die Rechte der «Star Wars»-Filme bezahlt haben, die zwischen 1977 und 2005 erschienen sind, plus «einigen neueren Titeln». Damit hat Turner also mindestens die Streaming-Kontrolle über Episode eins bis sechs.

Star Wars Holiday Special

Ob der Deal auch diesen schrecklichen Film beinhaltet? 🤔 Bild: Lucasfilm

Für Disney, das bei ihrem neuen Streaming-Service vor allem auf «Star Wars»- und Marvel-Filme setzt, ist das natürlich äusserst ärgerlich. Was macht der Mauskonzern also? Er bietet Turner eine Menge Geld, um die Rechte vorzeitig zurückzuerhalten. Und was macht Turner? Sie lehnen ab.

Verständlich, denn Turner gehört zum gleichen Konzern wie das Filmstudio Warner Bros. Und dieses ist mit seinen DC-Superhelden-Filmen einer der schärfsten Konkurrenten von Disney. (pls)

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Facebook macht Netflix Konkurrenz – 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Link to Article

7 grossartige Serien, die absolut enttäuschend endeten

Link to Article

Alle lieben Netflix – doch wird der Streaming-Gigant nun Opfer des eigenen Erfolges?

Link to Article

Wie HBO Schauspielern Sexszenen erleichtern will

Link to Article

Und wieder sind die Leute sauer auf Netflix. Dieses Mal wegen einer Terror-Doku-Serie

Link to Article

Der komplett irre Irrsinn namens Religion

Link to Article

Hilda oder Salem? Welcher «Sabrina – total verhext!»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Düstere neue Welt: Ein Video aus China lässt die Serie «Black Mirror» Realität werden

Link to Article

Diese 10 Serien und Filme kannst du neu in der Schweiz streamen

Link to Article

Mit diesen 15 Filmtipps bist du für die kalten Tage gewappnet

Link to Article

Comic-Zeichner malt seine Lieblingshelden noch mal – als Schwarze

Link to Article

In welchen Filmen haben diese Hollywood-Stars NICHT mitgespielt?

Link to Article

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Link to Article

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Link to Article

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Link to Article

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link to Article

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Link to Article

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

Link to Article

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Link to Article

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Link to Article

11 Filme und Serien, die du ab sofort neu in der Schweiz streamen kannst

Link to Article

7 Netflix-Serien, die so schlecht sind, dass sie wieder... – nein, sie sind nur schlecht

Link to Article

The Good, the Schweizer and the Gaga: 7 ZFF-Filme, superkurz und subjektiv seziert

Link to Article

Von «Iron Sky» bis «Fikkefuchs» – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Link to Article

Meiers Celebrity-Guide fürs ZFF macht dick und dumm!

Link to Article

9 Horrorfilm-Figuren und wie ihre Schauspieler aussehen

Link to Article

«Maniac» ist etwas vom Verrücktesten, seit es Netflix gibt

Link to Article

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Link to Article

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Link to Article

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

Link to Article

«Space Jam» kommt zurück – rate mal, wer in Michael Jordans Fussstapfen tritt …

Link to Article

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Link to Article

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Link to Article

«Faszinierend»: Forscher entdecken Heimatplanet von «Mr. Spock» 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 09.08.2018 11:31
    Highlight Highlight Sie werden sich selbst kannibalisieren. Konkurrenten gibts schon, die den Wettbewerb fördern. Mehr Streamer durch reine Gier wird den Markt zerstören.
    6 1 Melden
  • Aegnor 09.08.2018 09:46
    Highlight Highlight Ist ja bei Netflix-CH und House of Card genau so geschehen...
    12 1 Melden
  • pun 09.08.2018 08:10
    Highlight Highlight Die Filmbranche hats immernoch nicht gecheckt, dass sie uns halbwegs ehelichen zahlkräftigen Zuschauern das bezahlen von Streams einfacher machen müssen und nicht mit tausenden Anbietern, bei denen man womöglich überall ein Monatsabo lösen muss, alles wieder kompliziert machen.
    39 2 Melden
    • supremewash 09.08.2018 09:55
      Highlight Highlight Ich verstehe jetzt nicht was am Streaming bzw. dem Bezahlen dafür so kompliziert sein sollte.
      Auch wenn nun alle grossen Studios eigene Plattformen lancieren möchten (von denen sich nur wenige behaupten werden).
      Unter dem Strich sind dann zwei oder drei Streaming-Abos auch nicht teurer als ein Kabelanschluss.
      4 13 Melden
    • Pascal Scherrer 09.08.2018 10:08
      Highlight Highlight @supremewash: Grundsätzlich hast du recht. Allerdings planen im Moment fast alle grossen Film- und TV-Konzerne ihre eigenen Streaming-Dienste.

      Disney macht was, Warner Bros, CBS hat was vor. Auch in England gibt es Sender, die jetzt alles auf eigenen Streaming-Plattformen zeigen wollen.

      In der Schweiz wird das dann bestimmt interessant. Entweder Netflix oder Amazon kann sich weiterhin Streaming-Lizenzen schnappen, die Studio-eigenen Dienste hier nicht rentieren oder wir müssen für gefühlt jeden Film ein eigenes Abo lösen. Oder die Filme sind erst gar nicht mehr via Streaming verfügbar.
      27 0 Melden
    • M.. 09.08.2018 10:39
      Highlight Highlight Das Problem ist einfach, dass die Filmstudios immer noch Exklusivrechte vergeben. Das führt zu der Zerstückelung. Musik gibs hingegen parallel auf Spotify, Deezer, iTunes, Google Play u.a.m. und jeder kann sich seinen bevorzugten Dienst aussuchen.

      Macht sowas wie kinox.to in guter Qualität, mit korrekter Lizenzierung und ohne DRM-Gängelung (HDCP-Mist u.ä.) für 20-40 CHF/Monat und die Leute werden die Abos in Scharen kaufen.
      8 1 Melden

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen
Link to Article