Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Queer Eye

Bild: netflix

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Philip Buchen / watson.de



Es wird wieder glamourös bei Netflix! An diesem Freitag kehrt «Queer Eye» mit einer zweiten Staffel auf dem Streaming-Dienst Netflix zurück. 

In der Reality-Show besuchen fünf homosexuelle Fashion-Fans einen meist etwas verwahrlosten Hetero und päppeln ihn nach allen Regeln der Modekunst wieder auf. 

Klingt oberflächlich und auch nach einem etwas angestaubten Konzept – ist es aber gar nicht: Neben einem neuen Look, einer verschönerten Wohnung geben die «Fab Five» ihrem Gast auch ganz allgemeine Tipps für einen positiveren Ausblick auf die Welt und sich selbst. 

«Queer Eye» – da geht's um Drama, Freundschaft und Liebe. In der zweiten Staffel des Netflix-Reboots (die Show gab es im UK schon mal in ähnlicher Form) sind diese fünf Fashion-Profis zu sehen. Und die Jungs sind auch die fünf Gründe, warum wir uns so sehr auf die zweite «Queer Eye»-Staffel freuen.  

5 Gründe oder 5 Typen, warum wir im «Queer Eye»-Fieber sind

Jonathan Van Ness – der Grooming-Guru

Queer Eye

Bild: netflix

Der gelernte Friseur Jonathan Van Ness kümmert sich um das Grooming der «Queer Eye»-Kandidaten: Meist gibt's erstmal eine neue Frisur oder eine frische Rasur. 

Dabei muss Van Ness manchmal ganz schön heikle Gespräche führen: Wer hört schon gerne, dass er gerade schrecklich aussieht? Mit viel Humor bekommt Van Ness das aber meist ganz gut hin – und deshalb lieben wir ihn!

Der US-Amerikaner ist einfach herrlich selbstironisch. Er hat übrigens auch eine eigene Webshow namens «Gay of Thrones». 

Schau mal hier:

abspielen

Video: YouTube/Funny Or Die

Karamo Brown – hier kommt «Mister Culture»

Queer Eye

Bild: netflix

Nein, «Queer Eye» ist kein oberflächliches Blabla-TV. Der beste Beweis dafür ist Karamo Brown. Für ihn ist wichtig: «Ich will das Innere (des Kandidaten, Anm. d. Red.) fixen. Wie bringen wir die Leute dazu, ihr Selbstbewusstsein wieder zu finden und sich selbst wieder gut zu fühlen?» (tvinsider.com)

Und Karamo bricht mit den Klischees: Statt seine Kandidaten einfach nur in Museen und Kunstausstellungen zu schleppen, will er zeigen, dass man als Mann in wirklich allen Hobbys seinen Spaß haben kann. Also nimmt Karambo seine Kandidaten auch mal ins Fitnessstudio oder auf den Sportplatz mit. (bustle.com)

Tan France – der Style-Guru der «Fab Five»

Queer Eye

Bild: netflix

Der britische Fashion Designer ist der vielleicht beliebteste der «Fab Five» – Star-Allüren hat er aber keine. Wer schick angezogen sein will, sollte auf Tans Rat hören. Auf Instagram folgen France fast 800'000 begeisterte Fans – und rasten bei jedem neuen Look des Hemden-Fanatikers aus. 

Die Stil-Ikone arbeitete früher unter anderem für das Modelabel Zara, in «Queer Eye» begeistert der immer gutgelaunte Fashion-Experte vor allem durch seine positive Art für Begeisterung. Im Gespräch mit Aol.com sagte er: «Wenn ich denke, dass jemand in einem Outfit schrecklich aussieht, er sich aber darin toll findet – wer bin ich, das zu kritisieren?» 

Bobby Berk – der Design-Spezialist und TV-Veteran

Wie du wohnst, so fühlst du dich auch. Davon ist der Interior-Designer Bobby Berk überzeugt: In «Queer Eye» sorgt Berk dafür, dass die Kandidaten nicht nur eine gute Frisur, schicke Klamotten – sondern eben auch ein schönes Zuhause haben. 

Berk, der vor «Queer Eye» schon auf vier verschiedenen US-TV-Sendern als Raumgestalter zu sehen war, legt viel Wert auf einen ruhigen Einrichtungsstil. Flippige Elemente gibt's bei Berk selten. Berk ist der Brave bei den «Fab Five» – und weiss das auch. 

Als elledecor.com ihn fragte, was seine größte Schwierigkeit bei den Dreharbeiten der ersten «Queer Eye»-Staffel war, sagte er: «Ich musste überhaupt sicherstellen, dass ich in der Show zu sehen bin.» 

Eingeschworene «Queer Eye»-Fans lieben Berk wegen seiner Ruhe natürlich trotzdem – oder gerade deswegen.

Antoni Porowski – Koch und Instagram-Fanatiker

Queer Eye

Bild: netflix

Geht es nach den «Fab Five» kann der Mann von Welt natürlich auch gut kochen. Porowski ist selbst kein Star-Koch, sondern einfach ein leidenschaftlicher Foodie. Zu nme.com sagte Porowski: «Ich weiss, dass die Leute, die mein Essen probieren, es wirklich geniessen – und um diese Menschen geht es mir am Ende des Tages.» 

Im Gegensatz zu den restlichen «Fab Five» ist Porowski meist nur kurz in der Show zu sehen: Eben dann, wenn es ans Kochen geht und immer zum Ende der jeweiligen Folge. Die freie Zeit nutzt Porowski vermutlich, um seine über eine Million Instagram-Follower mit neuen Portraits von sich zu begeistern. 

Antonis viele Gesichter ...

“Just enough” -Tan. 📸@taylormillerphoto

Ein Beitrag geteilt von Antoni Porowski (@antoni) am

Ab dem 15. Juni wird die zweite Staffel von «Queer Eye» auf dem Streaming-Portal Netflix zu sehen sein. 

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

600 Folgen reichen noch nicht: «Die Simpsons» wird um zwei Staffeln verlängert

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

Die Rassismus-Kontroverse um Liam Neeson hat Folgen

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

Fans finden Serienkiller aus Netflix-Doku sexy – jetzt warnt der Streaming-Dienst

Link zum Artikel

Das waren die lustigsten Werbe-Clips und die besten Trailer des Super Bowls 2019

Link zum Artikel

5 epische Filme, die beinahe durch dumme Entscheide ruiniert wurden

Link zum Artikel

9 Gründe, warum «Der Pass» die vielleicht beste Serie aller Zeiten ist

Link zum Artikel

Sex, Blut und Romantik – 10 Filme und Serien, die du in der Schweiz neu streamen kannst

Link zum Artikel

«You»: Joes neue Flamme wurde gecastet – und du kennst sie von Netflix

Link zum Artikel

«Ted Bundy Tapes» auf Netflix: Wer war der erste Serienmörder mit Groupies?

Link zum Artikel

Hilfe, meine Mutter ist sexwissend! Der charmante neue Netflix-Hit «Sex Education»

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

Hat Michael Jackson doch Kinder missbraucht? Neue Doku schockiert die Zuschauer

Link zum Artikel

Hamburg, Köln oder Wien? Welcher «Tatort» bist du?

Link zum Artikel

Die Cast-Liste zum «Breaking-Bad»-Film ist veröffentlicht – und Fans werden sich freuen

Link zum Artikel

«Suits» steht vor dem Aus – letzte Staffel angekündigt

Link zum Artikel

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

Link zum Artikel

Seine Opfer waren 13 Jahre alt – die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Regisseur Bryan Singer

Link zum Artikel

Dieser Liebesfilm zerreisst euch das Herz – und soll seine Oscars kriegen

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel

3 Queens und 2 «Bitches» fighten hart: 1 Oscar dürfte schon klar sein

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel

4 filmreife Storys, die sich NICHT Hollywood ausgedacht hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Millionenklage! «Black Mirror»-Film könnte für Netflix ganz schön teuer werden

Link zum Artikel

Wenn der Stiefvater zur «Massage» bittet: Hollywoodstar Sally Field über ihr Leben

Link zum Artikel

Die neue «Game of Thrones»-Serie nimmt Formen an – diese 10 Stars sind dabei

Link zum Artikel

Als die US-Serie «Holocaust» Deutschland veränderte 

Link zum Artikel

Flirt mit Verfallsdatum – diese Dating-App ist so gruselig wie ihr «Black Mirror»-Vorbild

Link zum Artikel

Eine Lehrerin wagt mit ihrer Klasse ein Sozialexperiment – das Ergebnis ist beängstigend

Link zum Artikel

HBO verrät dir (und Roger Federer und allen anderen) deinen «Sopranos»-Mafia-Nickname

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel

«Inception», «Skyfall» & Co.: Dieses Paar stellt Filmszenen nach – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Diese 50 SRF-Sendungen haben in den letzten 6 Jahren am meisten Menschen gesehen

Link zum Artikel

Happy Birthday «Tim und Struppi»! 9 Fakten zum 90-jährigen Jubiläum

Link zum Artikel

Voll der süsse... Mörder?! – 11 Gedanken zu Netflix' «You – Du wirst mich lieben»

Link zum Artikel

«Green Book» und «Bohemian Rhapsody» räumen bei Golden Globes ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 15.06.2018 13:56
    Highlight Highlight Solche Shows sollten doch eigentlich die Schwulen-Klischees lösen. Stattdessen verfestigen sie diese nur noch mehr. Schade.
    • Sebastian Wendelspiess 15.06.2018 23:26
      Highlight Highlight Naja gerade Karamo wirkt etwas so hetero wie ein Putin ;-) und bei den Typen die sie umstylen, meist gestande Männer, lösen sich einige Klischées.
  • Nordurljos 15.06.2018 09:50
    Highlight Highlight Juhu :) da freu ich mich aufs Wochenende! :)

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Bruno Ganz (1941 – 2019) ist in der Nacht auf Samstag seinem Krebsleiden erlegen. Die Schweiz verliert mit ihm ihren grössten Schauspiel-Star.

Bruno Ganz sagte einmal: «Heimat ist der Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe.» Heimat sei «an einem Stadtrand von Zürich». In Seebach. Der Vater arbeitete in der Maag, die damals keine Eventhalle, sondern eine Zahnradfabrik war, die Mutter war aus Italien «zu Fuss über die Alpen» in die Schweiz eingewandert, wo sie nach einer Arbeit als Hausangestellte suchte. Ein Theater hätten die beiden erst von innen gesehen, als Sohn Bruno selbst auf der Bühne stand.

Und dann ist er auch schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel