Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -  This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann.  London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's possible missing girl Madeleine McCann is alive and they will release a new image of the girl, who went missing on a family vacation in the Algarve coast in Portugal in May 2007.   (AP Photo/McCann Family, File)

Das britische Mädchen Madeleine Beth McCann, genannt Maddie, verschwand am 3. Mai 2007. Bild: AP FAMILY PHOTO COURTESY OF THE MCCANN FAMILY

Netflix bringt eine «Maddie»-Doku – doch die Eltern wollten damit nichts zu tun haben



Der Fall «Maddie» beschäftigt seit dem Jahr 2007 Polizei, Staatsanwaltschaft, Privatdetektive und die Eltern. Denn damals verschwand die dreijährige Madeleine McCann spurlos im Portugalurlaub.

Nun blickt eine achtteilige Doku-Reihe auf Netflix auf den Kriminalfall: «Das Verschwinden von Madeleine McCann» läuft dort seit dem 15. März. Bei der Doku fällt sofort auf, dass die Eltern des vermissten Mädchens, Gerry und Kate McCann, nicht darin vorkommen. Diese hätten sich laut den Produzenten trotz mehrmaliger Anfragen geweigert, an der Dokumentation mitzuwirken.

Dokumentation hilft nicht

In einer Stellungsnahme gegenüber der BBC bestätigten die Eltern, dass sie für die Doku angefragt wurden, aber nichts damit zu tun haben wollten. Sie sähen nicht ein, wie die Dokumentation ihnen helfen könnte.

«Wir haben nicht gesehen – und sehen es noch immer nicht –, wie diese Sendung bei der Suche nach Madeleine helfen soll. Insbesondere, da noch immer Ermittlungen laufen, welche dadurch behindert werden könnten.»

Weiterhin betonten die McCanns, dass die Dokumentation weder ihre Ansichten noch ihre Präferenzen reflektiere und sie keine weiteren Interviews oder Statements dazu abgeben würden.

Die Ermittlungen im Fall Madeleine McCann laufen noch immer. Erst Anfang März beantragte Scotland Yard weitere Mittel, um die Ermittlungen für ein weiteres Jahr fortführen zu können.

Nicht die erste umstrittene Doku

Für Netflix ist es nicht die erste Dokumentation, die für geteilte Meinungen und ordentlich Diskussionen gesorgt hat. In der Vergangenheit hat der Streaming-Gigant immer wieder Dokumentationen zu äusserst brisanten Themen veröffentlicht. Beispielsweise wurde in einer Dokumentation über Terroranschläge offensichtlich Fehlinformationen verbreitet.

In einer weiteren Doku-Serie, die von Personen mit chronischen Leiden handelt, wurden die Porträtierten angeblich falsch dargestellt. Die Doku zog ihre Krankheiten eher ins Lächerliche und stellte sie als psychische Probleme, statt als körperliche Erkrankungen dar.

Erst im Februar sah sich Netflix ausserdem dazu veranlasst, auf Twitter eine Warnung auszusprechen. Damals hatten zu viele weibliche Zuschauer mit dem Serienmörder Ted Bundy sympathisiert, nachdem Netflix die Doku «The Ted Bundy Tapes» veröffentlicht hatte. Unter anderem bezeichneten die Zuschauer den Serienmörder in den sozialen Medien als «heiss». (hd/pls)

Umfrage

Was meint ihr? Ist so eine Doku hilfreich?

  • Abstimmen

465

  • Auf jeden Fall!23%
  • Nein. Netflix geht's nur ums Business.76%

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

Der Film «Bird Box» löst eine gefährliche Challenge aus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutschlands unerziehbare Kinder – die wahren Schicksale hinter dem Film «Systemsprenger»

Benni rennt. Und kämpft und wütet und schreit um ihr Leben. Das Spielfilmdebüt von Nora Fingscheidt über eine Neunjährige, die durch alle sozialen Netze fällt, fährt ein. Und verhilft der Regisseurin nicht nur zu unzähligen Preisen, sondern ihrer Hauptdarstellerin auch gleich noch zu einer Rolle an der Seite von Tom Hanks.

Nora Fingscheidt, erzählen Sie uns bitte vom Anfang.Ich war Ende zwanzig und drehte in Stuttgart einen Dokumentarfilm für die Caritas. In einem Heim für obdachlose Frauen. Eines Tages kommt eine Vierzehnjährige ins Heim, um da zu wohnen. Ich fand das schockierend, aber es hiess: Die ist sonst überall rausgefallen, die will keine andere Institution in der ganzen Bundesrepublik mehr aufnehmen, und wenn ein Kind älter als vierzehn ist, dann kann es in Deutschland auch im Obdachlosenheim wohnen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel