DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Millionen hat Netflix durch den Rausschmiss von Kevin Spacey verloren

29.10.2018, 10:38

Wenn am 2. November die sechste und letzte Staffel «House of Cards» startet, wird dies ohne Kevin Spacey in der Hauptrolle geschehen. Netflix hatte den Schauspieler nach dessen Missbrauchsskandal auf die Strasse gestellt.

Nun hat das Online-Portal Buzzfeed News herausgefunden, wie viel es Netflix gekostet hat, jegliche Geschäftsbeziehungen mit Spacey zu beenden. Demnach soll der Streaming-Dienst 39 Millionen US-Dollar abgeschrieben haben, um sich von dem gefallenen Star zu trennen.

Der hohe Betrag kommt zustande, weil Netflix unter anderem einen Film mit Kevin Spacey in der Hauptrolle gestrichen hat. Der Streifen mit dem Titel «Gore» war als Biopic über den Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Politiker Gore Vidal angelegt. Der Film war zum Zeitpunkt des Skandals schon beinahe fertig produziert, wird aber nun niemals auf der Streaming-Plattform erscheinen.

Bisher habe sich auch kein anderes Studio gefunden, welches «Gore» vertreiben will. Das dürfte vor allem am Inhalt liegen, der im Zusammenhang mit Kevin Spacey für viele wohl untragbar geworden ist. Im Film soll unter anderem zu sehen sein, wie die von Spacey gespielte Hauptfigur mehrfach versucht, einen jungen Mann zu verführen.

Es ist nicht die erste Produktion, die durch Spaceys Skandal in Schräglage geriet. In Ridley Scotts Film «Alles Geld der Welt» wurde der Schauspieler 2017 kurz vor dem Kinostart in Notfallnachdrehs durch den Schauspieler Christopher Plummer ersetzt. Ein weiterer Film, «Billionaire Boys Club», war in gerade einmal elf Kinos erschienen, bevor er schliesslich kurz darauf auf DVD und VoD veröffentlicht wurde. (pls)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey:

Video: srf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein:

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel