Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Millionen hat Netflix durch den Rausschmiss von Kevin Spacey verloren



Wenn am 2. November die sechste und letzte Staffel «House of Cards» startet, wird dies ohne Kevin Spacey in der Hauptrolle geschehen. Netflix hatte den Schauspieler nach dessen Missbrauchsskandal auf die Strasse gestellt.

Nun hat das Online-Portal Buzzfeed News herausgefunden, wie viel es Netflix gekostet hat, jegliche Geschäftsbeziehungen mit Spacey zu beenden. Demnach soll der Streaming-Dienst 39 Millionen US-Dollar abgeschrieben haben, um sich von dem gefallenen Star zu trennen.

Der hohe Betrag kommt zustande, weil Netflix unter anderem einen Film mit Kevin Spacey in der Hauptrolle gestrichen hat. Der Streifen mit dem Titel «Gore» war als Biopic über den Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Politiker Gore Vidal angelegt. Der Film war zum Zeitpunkt des Skandals schon beinahe fertig produziert, wird aber nun niemals auf der Streaming-Plattform erscheinen.

Bisher habe sich auch kein anderes Studio gefunden, welches «Gore» vertreiben will. Das dürfte vor allem am Inhalt liegen, der im Zusammenhang mit Kevin Spacey für viele wohl untragbar geworden ist. Im Film soll unter anderem zu sehen sein, wie die von Spacey gespielte Hauptfigur mehrfach versucht, einen jungen Mann zu verführen.

Es ist nicht die erste Produktion, die durch Spaceys Skandal in Schräglage geriet. In Ridley Scotts Film «Alles Geld der Welt» wurde der Schauspieler 2017 kurz vor dem Kinostart in Notfallnachdrehs durch den Schauspieler Christopher Plummer ersetzt. Ein weiterer Film, «Billionaire Boys Club», war in gerade einmal elf Kinos erschienen, bevor er schliesslich kurz darauf auf DVD und VoD veröffentlicht wurde. (pls)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey:

Play Icon

Video: srf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 29.10.2018 22:49
    Highlight Highlight Er ist ein Meister der Schauspielerei. House of Cards ist der wohl bekannteste Beweis dafür.

    Ich finde es äusserst bedenklich, wenn jemand aufgrund von Anschuldigungen persönliche Konsequenzen spüren muss. Zumal bis jetzt keine Anklage erhoben wurde. In Hollywood ist sexuelle Belästigung ein sehr deeeehnbarer Begriff. Oftmals werden Vorwürfe erst dann erhoben, wenn man nicht mehr profitieren kann. Vielleicht herrscht in Amerika einen gewissen hypersensibilität, was solche Anschuldigungen angeht. Ronaldo muss hier in Europa kaum Konsequenzen befürchten, solange er nicht verurteilt wird.
    18 9 Melden
  • HerbertBert 29.10.2018 18:39
    Highlight Highlight Er wurde immer noch von keinem Gericht verurteilt, wie viele der anderen auch nicht. Was ist da los.

    Ich begrüsse es, dass die Leute sexuelle Übergriffe nicht mehr einfach hinnehmen und laut werden. Zerrt die Leute aber mal vor Gericht und gewinnt dort, ansonsten bleibt ein bitterer Beigeschmack in dem man nicht mehr so weiss wie sehr man dem ganzen noch trauen soll. Mittlerweile glaubt man auch keiner/m #metoo genau aus diesem Grund.
    19 4 Melden
    • Andreas Rotfuchs 31.10.2018 02:41
      Highlight Highlight Vielleicht weil es einfach nicht spektakulär war und wenn es eine Straftat gewesen wäre so wäre es schon lang verjährt.


      Zitat Spiegel:
      "...Dort setzte er (Rapp) sich dem Artikel zufolge auf die Bettkante, um fernzusehen. Als alle anderen Gäste schon weg gewesen seien, sei Spacey betrunken in der Tür gestanden.

      Spacey habe ihn hochgehoben und auf das Bett gelegt, dann habe er sich auf ihn gelegt und und ihm sexuelle Avancen gemacht. "Er hat sich auf mich gedrückt", sagte Rapp. Kurze Zeit später sei es ihm gelungen, sich herauszuwinden und die Wohnung zu verlassen."


      0 0 Melden
  • TheRealSnakePlissken 29.10.2018 15:39
    Highlight Highlight Schade, dass mancher Genie über seinen Schniedelwutz stolpert ...
    59 5 Melden
    • Andreas Rotfuchs 31.10.2018 02:34
      Highlight Highlight Der ist nicht über seinen "Schniedelwutz" gestolpert sondern über Die wiederwärtige und nachtragende Gesellschaft die sich an solchen alten Kamellen aufgeilt.
      0 0 Melden
  • what's on? 29.10.2018 14:51
    Highlight Highlight Die Charakterschwäche von Kevin Spacey war ja in seinem Umfeld bekannt. Selber schuld, wer ihn dennoch engagiert. Und feige, nicht dazu zu stehen.
    17 11 Melden
  • Pafeld 29.10.2018 13:44
    Highlight Highlight Eben. Netflix schreibt 39 Millionen ab, weil Kevin Spacey ein paar Schauspielerkollegen sexuell belästigt hat. Ein gewisser Starfussballer dagegen, dem vorgeworfen wird eine Frau vergewaltigt zu haben, darf bereits wieder "Traumtore" schiessen. Die Story scheint zwei Wochen später niemanden mehr zu interessieren.
    50 30 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 29.10.2018 17:38
      Highlight Highlight Es scheint auch nur Hollywood zu interessieren. Ein Kevin Spacey Film würde durch die gestiegene Bekanntheit wahrscheinlich sogar noch mehr Zuschauer haben.
      14 2 Melden
  • DerSimu 29.10.2018 11:48
    Highlight Highlight Man kann von Kevin Spacey halten was man will, aber als Schauspieler ist er einfach genial.
    213 8 Melden
    • Kunibert der fiese 29.10.2018 13:48
      Highlight Highlight Vorallem schaut man house of cards wegen ihm, frank underwood. Habe alle staffeln geshen aber ohne spacey lockt mich die 6. nicht mehr hinter dem ofen hervor. Schade eigentlich.
      31 1 Melden
    • Steckenpferd 29.10.2018 13:59
      Highlight Highlight Dieser Mann ist angeklagt, mehrere Männer & Minderjährige sexuell missbraucht zu haben! Sch**ss also auf seine schauspielerische Leistung!
      20 106 Melden
    • DerSimu 29.10.2018 14:25
      Highlight Highlight Du sagst es ganz richtig. ANGEKLAGT, noch nicht verurteilt. Und selbst wenn, es mindert nicht sein schauspielrerisches talent.
      55 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen
Link to Article