DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix macht «Magic: The Gathering» zur Serie – und holt sich Verstärkung von Marvel



Welch epische magischen Kämpfe uns bald erwarten könnten: Zwischen dem Drachenfürsten Nicol Bolas und der Flammen-Magierin Chandra Nalaar. Vielleicht auch zwischen der Totenbeschwörerin Liliana und dem Krieger Gideon. Kein Wort verstanden? Nicht schlimm, jetzt wird es wunderbar nerdig! Alles verstanden? Dann seid ihr sicher schon genauso hibbelig wie unsere Redaktions-Zocker.

Denn, it is happening! Netflix arbeitet zusammen mit Spieleentwickler Wizard of the Coast an einer animierten Serie von «Magic: The Gathering».

«MTG» wird im August 26 Jahre alt. Material für Geschichten liefert die Storry hinter «Magic» zur Genüge. In über 60 verschiedenen Büchern werden die Geschichten aus knapp einem Dutzend Welten erzählt. In bislang 81 Editionen des Spiels erleben noch immer rund 20 Millionen Spieler Strategie und Fantasy.

Darum soll es in der geplanten Serie im Detail gehen

Bei der geplanten Netflix-Serie wollen sich die Macher den Abenteuer der sogenannten Planeswalker annehmen. Das sind Magier, die zwischen verschiedenen Welten des Multiversums nach Belieben wechseln können. Joe und Anthony Russo, in Hollywood nur als «The Russos» bekannt, wollen daraus eine neue Storyline entwickeln.

Für alle, die vor Jahren aus dem Spiel ausgestiegen sind. So sehen die mächtigen Avatare als Karten heute aus:

In einer Pressemitteilung von Netflix sagten die Russos:

«Wir sind seit langem grosse Fans und Spieler von 'Magic: The Gathering', also ist es für uns ein wahres Projekt aus Leidenschaft, diese Geschichten durch Animation zum Leben zu erwecken.»

quelle: netflix.com

Falls du sie noch nicht kennst: Das sind die Russo-Brothers:

Director Anthony Russo, left, and Joe Russo pose during an Asia Press Conference to promote their latest film

Bild: AP/AP

In einem Ankündigungsbild von Netflix ist die Planeswalkerin und Feuer-Zauberin Chandra Nalaar zu sehen. Sie ist eine der beliebtesten Figuren bei Fans.

Magic: The Gathering

Bild: Netflix

Auch einige Fans haben natürlich sofort verstanden, was hier gerade passiert:

Studio hinter «Rick & Morty» packt an

Als Drehbuchschreiber engagierte Netflix Henry Gilroy und Jose Molina. Gilroy schrieb das Drehbuch zur animierten Serie «Star Wars Rebels», Molina war Produzent bei der Fernsehserie «Marvel's Agent Carter». Die Animationen sollen vom Studio Bardel kommen. Das Studio produzierte auch «Rick & Morty».

Es ist übrigens nicht der erste Versuch, «Magic: The Gathering» zu verfilmen. Seit Jahren sind in Hollywood mehrere Serien über den Sammelkarten-Stoff im Gespräch. 2014 verkündete «The Hollywood Reporter», 20th Century Fox habe einen Deal mit Hasbro, dem Lizenzhalter, unterzeichnet. Aus dem geplanten Franchise wurde aber nichts.

Für alle, die jetzt wieder Lust bekommen haben, seit langem mal wiede zu zocken: Die neuste MTG-Edition «War of the Sparks» hat passenderweise ein Planeswalker-Thema und macht richtig Laune!

(ll/mbi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du wolltest schon immer ein Magier sein? Dann wird dir diese App ein Lächeln aufs Gesicht zaubern

1 / 9
Du wolltest schon immer ein Magier sein? Dann wird dir diese App ein Lächeln aufs Gesicht zaubern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beifang: «Ich weiss nicht was sie da tun, aber lassen Sie es.» Magier sorgt für Verwirrung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel