Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders

22.05.18, 18:24


Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat. Eines dieser Werke soll nun ebenfalls als Serie den Weg auf unsere Bildschirme finden. Vor einigen Tagen hat Netflix die Serie «Nightflyers» angekündigt.

Obwohl die Thematik der Serie rein gar nichts mit «GoT» zu tun hat, ist man optimistisch:

Bild: Screenshot Youtube

Damit du also ein bisschen mitreden kannst, wenn der Hype endgültig ausbricht, gibt es hier alle wichtigen Infos zur kommenden Serie:

Um was geht es?

Es wird blutig und klaustrophobisch. George R. R. Martin beschreibt die Serie als «Psycho» in Weltraum. Die Inhaltsangabe liest sich folgendermassen:

Im Jahr 2093 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Um dem Untergang der Menschheit entgegenzuwirken, wird eine Expedition an den Rand unseres Sonnensystems geschickt. Dort soll die Crew Kontakt mit einer mysteriösen Alienrasse aufnehmen, deren tatsächliche Existenz allerdings nicht gesichert ist.

Acht hochqualifizierte Wissenschaftler, darunter ein mächtiger Telepath, brechen mit dem modernsten Raumschiff auf, das die Menschheit zu bieten hat – der Nightflyer. Doch während ihrer Reise durch die Dunkelheit des Alls ereignen sich zunehmend grausame Begebenheiten an Bord des Raumschiffs, die das Überleben der Crew gefährden. Vor allem der zurückgezogene Kapitän scheint eine seltsame Beziehung zur künstlichen Intelligenz des Schiffes zu entwickeln.

«Nighflyers» greift damit eine Thematik auf, die schon in einigen anderen Filmen so oder so ähnlich verarbeitet wurde. Man erinnere sich nur an den Film «Sunshine» aus dem Jahr 2007.

Trailer zu «Sunshine»:

Video: YouTube/Weltraumfreak 76

Allerdings muss man der Vorlage von George R. R. Martin zugute halten, dass sie bereits 1980 erschienen ist und damit wohl als Inspirationsquelle für viele Filme gedient haben dürfte.

Die Geschichte selbst wurde sogar 1987 verfilmt, erwies sich allerdings als Rohrkrepierer, den Martin wohl lieber vergessen möchte.

Das Filmposter von 1987:

Bild: The Vista Organisation

Im Gegensatz zu «Das Lied von Eis und Feuer» besteht «Nightflyers» nicht aus mehreren Romanen, sondern einer einzigen Novelle. Später kamen noch ein paar Kurzgeschichten hinzu, welche die Original-Story um gewisse Hintergrundinfos erweiterten. Die aktuelle, englische Ausgabe der Novelle, inklusive der Kurzgeschichten umfasst 384 Seiten.

Gibt es bereits einen Trailer?

Nein. Aber dafür zwei Teaser.

Nummer eins:

Video: YouTube/Series Trailer MP

Hier gibt es noch einen kurzen Blick hinter die Kulissen:

Video: YouTube/TV Promos

Wer produziert die Serie?

Sorry, aber HBO hat mit «Nightflyers» nichts zu tun. Zum einen ist der Sender noch mit «Game of Thrones» ausgelastet, zum anderen würde eine HBO-Serie kaum auf Netflix erscheinen.

Stattdessen teilt sich der US-amerikanische Sender SyFy die Produktion mit Netflix. SyFy ist in Sachen Science Fiction ein Urgestein und hat schon einige Kultserien produziert.

Einige Titel aus dem Portfolio von Syfy:

Auch George R. R. Martin wird, anders als bei «Game of Thrones», nicht aktiv an der Serie mitwirken. Das aus dem schlichten Grund, weil er vertraglich an den Sender HBO gebunden ist.

Wer spielt mit?

Auf richtige Megastars hat man bei der Besetzung anscheinend verzichtet. Die bekanntesten zwei Gesichter der Serie sind:

Gretchen Mol

Bild: Wikipedia

Gretchen Mol blickt bereits auf eine längere Schauspielkarriere zurück. Serienfans dürften sie vor allem durch ihre Rollen in «Life on Mars» und «Boardwalk Empire» kennen. Zuletzt hatte sie auch im oscargekrönten Film «Manchester by the Sea» mitgespielt.

Eoin Macken

Bild: Wikipedia

Eoin Macken hat sich lange vor allem mit TV-Filmen und kleineren Rollen in Serien durchgeschlagen. Grössere Bekanntheit erlange er mit seinen Rollen in den Serien «Merlin» und «The Night Shift». Horrorfans dürften ihn auch aus «Resident Evil: The Final Chapter» kennen.

Wie viele Episoden gibt es?

Offiziell gibt es noch keine Info, wie viel Folgen die erste Staffel haben wird. In der «Internet Movie Database» werden für die ersten Staffel acht Episoden angegeben. Ob das stimmt und welche Länge diese schlussendlich haben werden, ist aktuell noch unklar.

Auch hat Netflix noch nicht bekannt gegeben, ob sie die gesamte Staffel auf einmal online stellen oder wöchentlich nur eine Episode. Da die Erstausstrahlungsrechte in den USA bei Syfy, einem klassischen TV-Sender, liegen, ist es wahrscheinlich, dass Netflix jeweils die Ausstrahlung abwarten muss und die Episoden daher im Wochentakt veröffentlicht werden.

In welchen Sprachen gibt es die Serie?

Netflix übernimmt den Europavertrieb. Damit dürfte die Serie, nebst Englisch, sicher auch auf Deutsch und einigen anderen Synchronfassungen verfügbar sein.

Wann erscheint die Serie?

Im deutschen Teaser ist die Rede von «demnächst», während der englische Clip vom Herbst spricht. Auf Anfrage von watson hat Netflix Deutschland bestätigt, dass die Serie auch in der Schweiz ab Herbst 2018 verfügbar sein wird. Ein exaktes Datum wollte man aber noch nicht nennen.

Umfrage

Wie ist dein erster Eindruck?

  • Abstimmen

247 Votes zu: Wie ist dein erster Eindruck?

  • 34%Das wird ein Hit!
  • 14%Ne, das wird nichts.
  • 51%Ich weiss nicht so recht.

Auch Horror: so richtig, richtig schlimme Geräusche

Video: Angelina Graf

Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Finde jetzt heraus, welche Serie du gucken sollst, sonst löschen wir dein Netflix

3 Sex-Themen, die uns bei SATC geschockt haben und heute in jeder Tinder-Bio stehen

Netflix & Grill: 9 Filme und Serien für die Fleischeslust der anderen Art

präsentiert von

4 Theorien, warum der aktuelle «Star Wars»-Film ein absoluter Flop ist

Premierenparty für Netflix-Serie «13 Reasons Why» nach Amoklauf abgesagt

Tom Cruise steigt wieder ins Cockpit – Dreharbeiten für «Top Gun»-Fortsetzung gestartet

«Ich war so naiv» – Weinsteins Noch-Ehefrau tritt erstmals an die Öffentlichkeit

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders

«Sherlock Holmes» rettet Velofahrer vor vier Angreifern

2019 ist Schluss: SRF beerdigt Erfolgsserie «Der Bestatter»

Genie oder Psychopath? Welcher «Haus des Geldes»-Charakter bist DU?

7 Grafiken, welche die Tücken des Streamings auf den Punkt bringen

10 Tricks, wie du beim Filme gucken *gähn* nicht mehr einschläfst

Zum World Goth Day gibt's History Porn Showbiz Edition im Gruftie-Gewand!

10 «Sex and the City»-Zitate für Singles, die immer noch wahr sind 

Die 9 ungeschriebenen Gesetze des Kinobesuchs

Amazon ist überall: In diesen 10 Geschäftsbereichen wildert der Shopping-Riese

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Das Image sei bedroht – die Party-Insel Ibiza will Netflix verklagen

Deal mit Netflix: Barack und Michelle Obama werden Filmstars

präsentiert von

Zur Feier der heiligen Dreifaltigkeit: Hier sind 10 Film-Trilogien für drei Tage frei

Wie wird «Game of Thrones» enden? Diese 8 Gerüchte geben dir einige Hinweise

«Das ist armselig»: «Star Wars» hat einen pansexuellen Charakter – und zeigt es nicht

Mike Müller zum Bestatter-Ende: «Nach der letzten Klappe gibt's ein Fest»

Wir wussten schon immer, dass es gut ist: «Wilder» räumt beim Prix Walo ab

Riesendeal: Barack und Michelle Obama produzieren bald Netflix-Shows

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

Er machts nochmal: Sylvester Stallone spielt wieder Rambo

Jennifer Aniston spielt für Netflix die erste lesbische US-Präsidentin

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Netflix bis der Arzt kommt – Koma-Gucken ist das neue Koma-Saufen (auch für Schweizer)

präsentiert von

Wenn du dieses «Sex and the City»-Quiz nicht schaffst, macht Carrie mit dir Schluss!

«Game of Thrones»-Fans aufgepasst! HBO will jetzt die Vorgeschichte drehen 😱

Warnung: Das sind die 42 krassesten Szenen aus «Tote Mädchen lügen nicht»

9 neue Serien-Highlights, die du gleich jetzt streamen kannst

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Was wurde eigentlich aus Harry Potter und Co.? Hier kommt die magische Antwort

Schauspieler Robert Downey Jr. verdient in 15 Minuten mehr als du in deinem ganzen Leben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sealeane 23.05.2018 04:59
    Highlight Gänsehaut beim 2. Teaser. Gänsehaut hatte ich langenicht mehr. Klingt wirklich mal spannend und anders wie normal.
    "dies ist kein notruf, betretet das Schiff nicht, bringt es nicht auf die Erde!" Ein Happyend muss man hier wohl nicht unbedingt erwarten.
    Vieleicht hol ich mir das buch? 🤔
    3 0 Melden
  • DerTaran 22.05.2018 23:03
    Highlight Nachdem SyFy zeitweise seinen Mojo verloren hatte, sind sie jetzt wohl wieder gut im Rennen (zusammen mit Netflix). Ich habe gerade Happy! abgeschlossen. :D Grossartige Unterhaltung und warte auf Staffel 3 von the Expanse.
    8 0 Melden
  • roger_dodger 22.05.2018 19:11
    Highlight Zitat "Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat."
    Kleiner Hinweis, er schreibt auch schon seit mehr als 20 Jahren an Game of Thrones (Buchtitel: A song of ice and fire), nämlich seit 1991. Erstveröffentlichung 1996.
    15 2 Melden
    • Pascal Scherrer 22.05.2018 19:40
      Highlight Es bezieht sich auch auf die Bücher und nicht die Serie. Weil viele denken, er habe nur die Vorlage zu GoT geschrieben und sonst nichts.
      13 3 Melden

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen