Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders

22.05.18, 18:24


Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat. Eines dieser Werke soll nun ebenfalls als Serie den Weg auf unsere Bildschirme finden. Vor einigen Tagen hat Netflix die Serie «Nightflyers» angekündigt.

Obwohl die Thematik der Serie rein gar nichts mit «GoT» zu tun hat, ist man optimistisch:

Nightflyers Kommentar

Bild: Screenshot Youtube

Damit du also ein bisschen mitreden kannst, wenn der Hype endgültig ausbricht, gibt es hier alle wichtigen Infos zur kommenden Serie:

Um was geht es?

Es wird blutig und klaustrophobisch. George R. R. Martin beschreibt die Serie als «Psycho» in Weltraum. Die Inhaltsangabe liest sich folgendermassen:

Im Jahr 2093 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Um dem Untergang der Menschheit entgegenzuwirken, wird eine Expedition an den Rand unseres Sonnensystems geschickt. Dort soll die Crew Kontakt mit einer mysteriösen Alienrasse aufnehmen, deren tatsächliche Existenz allerdings nicht gesichert ist.

Acht hochqualifizierte Wissenschaftler, darunter ein mächtiger Telepath, brechen mit dem modernsten Raumschiff auf, das die Menschheit zu bieten hat – der Nightflyer. Doch während ihrer Reise durch die Dunkelheit des Alls ereignen sich zunehmend grausame Begebenheiten an Bord des Raumschiffs, die das Überleben der Crew gefährden. Vor allem der zurückgezogene Kapitän scheint eine seltsame Beziehung zur künstlichen Intelligenz des Schiffes zu entwickeln.

«Nighflyers» greift damit eine Thematik auf, die schon in einigen anderen Filmen so oder so ähnlich verarbeitet wurde. Man erinnere sich nur an den Film «Sunshine» aus dem Jahr 2007.

Trailer zu «Sunshine»:

Video: YouTube/Weltraumfreak 76

Allerdings muss man der Vorlage von George R. R. Martin zugute halten, dass sie bereits 1980 erschienen ist und damit wohl als Inspirationsquelle für viele Filme gedient haben dürfte.

Die Geschichte selbst wurde sogar 1987 verfilmt, erwies sich allerdings als Rohrkrepierer, den Martin wohl lieber vergessen möchte.

Das Filmposter von 1987:

Nightflyers

Bild: The Vista Organisation

Im Gegensatz zu «Das Lied von Eis und Feuer» besteht «Nightflyers» nicht aus mehreren Romanen, sondern einer einzigen Novelle. Später kamen noch ein paar Kurzgeschichten hinzu, welche die Original-Story um gewisse Hintergrundinfos erweiterten. Die aktuelle, englische Ausgabe der Novelle, inklusive der Kurzgeschichten umfasst 384 Seiten.

Gibt es bereits einen Trailer?

Nein. Aber dafür zwei Teaser.

Nummer eins:

Video: YouTube/Series Trailer MP

Hier gibt es noch einen kurzen Blick hinter die Kulissen:

Video: YouTube/TV Promos

Wer produziert die Serie?

Sorry, aber HBO hat mit «Nightflyers» nichts zu tun. Zum einen ist der Sender noch mit «Game of Thrones» ausgelastet, zum anderen würde eine HBO-Serie kaum auf Netflix erscheinen.

Stattdessen teilt sich der US-amerikanische Sender SyFy die Produktion mit Netflix. SyFy ist in Sachen Science Fiction ein Urgestein und hat schon einige Kultserien produziert.

Einige Titel aus dem Portfolio von Syfy:

Auch George R. R. Martin wird, anders als bei «Game of Thrones», nicht aktiv an der Serie mitwirken. Das aus dem schlichten Grund, weil er vertraglich an den Sender HBO gebunden ist.

Wer spielt mit?

Auf richtige Megastars hat man bei der Besetzung anscheinend verzichtet. Die bekanntesten zwei Gesichter der Serie sind:

Gretchen Mol

Gretchen Mol
https://en.wikipedia.org/wiki/Gretchen_Mol#/media/File:GretchenMolJun09.jpg

Bild: Wikipedia

Gretchen Mol blickt bereits auf eine längere Schauspielkarriere zurück. Serienfans dürften sie vor allem durch ihre Rollen in «Life on Mars» und «Boardwalk Empire» kennen. Zuletzt hatte sie auch im oscargekrönten Film «Manchester by the Sea» mitgespielt.

Eoin Macken

Eoin Macken

https://en.wikipedia.org/wiki/Eoin_Macken

Bild: Wikipedia

Eoin Macken hat sich lange vor allem mit TV-Filmen und kleineren Rollen in Serien durchgeschlagen. Grössere Bekanntheit erlange er mit seinen Rollen in den Serien «Merlin» und «The Night Shift». Horrorfans dürften ihn auch aus «Resident Evil: The Final Chapter» kennen.

Wie viele Episoden gibt es?

Offiziell gibt es noch keine Info, wie viel Folgen die erste Staffel haben wird. In der «Internet Movie Database» werden für die ersten Staffel acht Episoden angegeben. Ob das stimmt und welche Länge diese schlussendlich haben werden, ist aktuell noch unklar.

Auch hat Netflix noch nicht bekannt gegeben, ob sie die gesamte Staffel auf einmal online stellen oder wöchentlich nur eine Episode. Da die Erstausstrahlungsrechte in den USA bei Syfy, einem klassischen TV-Sender, liegen, ist es wahrscheinlich, dass Netflix jeweils die Ausstrahlung abwarten muss und die Episoden daher im Wochentakt veröffentlicht werden.

In welchen Sprachen gibt es die Serie?

Netflix übernimmt den Europavertrieb. Damit dürfte die Serie, nebst Englisch, sicher auch auf Deutsch und einigen anderen Synchronfassungen verfügbar sein.

Wann erscheint die Serie?

Im deutschen Teaser ist die Rede von «demnächst», während der englische Clip vom Herbst spricht. Auf Anfrage von watson hat Netflix Deutschland bestätigt, dass die Serie auch in der Schweiz ab Herbst 2018 verfügbar sein wird. Ein exaktes Datum wollte man aber noch nicht nennen.

Umfrage

Wie ist dein erster Eindruck?

  • Abstimmen

251 Votes zu: Wie ist dein erster Eindruck?

  • 34%Das wird ein Hit!
  • 15%Ne, das wird nichts.
  • 51%Ich weiss nicht so recht.

Auch Horror: so richtig, richtig schlimme Geräusche

Video: Angelina Graf

Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Keinen Plan von gar nichts? Diesen 22 Filmstatisten geht es genau wie dir

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Das sind unsere Lieblingsfilme und -serien, wenn es draussen richtig grusig ist

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

Von «Iron Sky» bis «Fikkefuchs» – 8 Filme, die dank Crowdfunding möglich wurden

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

The Good, the Schweizer and the Gaga: 7 ZFF-Filme, superkurz und subjektiv seziert

11 Filme und Serien, die du ab sofort neu in der Schweiz streamen kannst

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

«Maniac» ist etwas vom Verrücktesten, seit es Netflix gibt

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

David gegen Goliath: Wie ein kleiner Blog sich mit Netflix anlegt

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

«Faszinierend»: Forscher entdecken Heimatplanet von «Mr. Spock» 

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Diese 35 Filme aus deiner Kindheit solltest du (an einem Wochenende) mal wieder anschauen

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Bye Bye «Big Bang Theory» – nach 12 Staffeln ist Schluss!

7 Netflix-Serien, die so schlecht sind, dass sie wieder... – nein, sie sind nur schlecht

Streaming-Fans aufgepasst! Diese 10 neuen Serien solltet ihr nicht aus den Augen verlieren

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

9 Emmy-nominierte Serien, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest

9 Horrorfilm-Figuren und wie ihre Schauspieler aussehen

«Space Jam» kommt zurück – rate mal, wer in Michael Jordans Fussstapfen tritt …

9 Dinge, die du über die neue Netflix-Serie des «Simpsons»-Schöpfers wissen musst

Meiers Celebrity-Guide fürs ZFF macht dick und dumm!

Was die radikale Serie «Dietland» kann – und was nicht

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sealeane 23.05.2018 04:59
    Highlight Gänsehaut beim 2. Teaser. Gänsehaut hatte ich langenicht mehr. Klingt wirklich mal spannend und anders wie normal.
    "dies ist kein notruf, betretet das Schiff nicht, bringt es nicht auf die Erde!" Ein Happyend muss man hier wohl nicht unbedingt erwarten.
    Vieleicht hol ich mir das buch? 🤔
    3 0 Melden
  • DerTaran 22.05.2018 23:03
    Highlight Nachdem SyFy zeitweise seinen Mojo verloren hatte, sind sie jetzt wohl wieder gut im Rennen (zusammen mit Netflix). Ich habe gerade Happy! abgeschlossen. :D Grossartige Unterhaltung und warte auf Staffel 3 von the Expanse.
    8 0 Melden
  • roger_dodger 22.05.2018 19:11
    Highlight Zitat "Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat."
    Kleiner Hinweis, er schreibt auch schon seit mehr als 20 Jahren an Game of Thrones (Buchtitel: A song of ice and fire), nämlich seit 1991. Erstveröffentlichung 1996.
    15 2 Melden
    • Pascal Scherrer 22.05.2018 19:40
      Highlight Es bezieht sich auch auf die Bücher und nicht die Serie. Weil viele denken, er habe nur die Vorlage zu GoT geschrieben und sonst nichts.
      13 3 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen