Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Film «#Female Pleasure» unter Doku-Oscar-Kandidaten



Der Schweizer Dokumentarfilmerin Barbara Miller ist mit ihrem Film «#Female Pleasure» unter den Bewerbern für einen Doku-Oscar. Insgesamt seien 159 Dokumentarfilme für die Oscar-Vergabe 2020 eingereicht worden, teilte die Filmakademie in Beverly Hills am Dienstag mit.

Swiss director Barbara Miller poses during a photocall for the film

Barbara Miller ist mit ihrem Film «#Female Pleasure» unter den Bewerbern für einen Doku-Oscar. Bild: KEYSTONE

Aus diesem Pool werden 15 Beiträge für die sogenannte Shortlist ausgewählt, die Mitte Dezember bekannt wird. Davon gelangen dann fünf Kandidaten in die Nominierungs-Endrunde am 13. Januar. Die Vergabe der Filmtrophäen geht am 9. Februar über die Bühne.

Die 49-jährige Miller hat mit der schweizerisch-deutschen Koproduktion am Filmfestival in Locarno 2018 Weltpremiere gefeiert und den Zonta Club Award gewonnen. Weitere Preise gab es am internationalen Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig und am Thessaloniki Documentary Film Festival.

«#Female Pleasure» dreht sich um die Unterdrückung der Frau, insbesondere der weiblichen Sexualität. Der Film begleitet fünf Frauen rund um den Globus mit unterschiedlichem religiösem Hintergrund bei ihrem Kampf für ein gleichberechtigtes Verhältnis zwischen Männern und Frauen.

Der 97-minütige Dokumentarfilm avancierte zu einem Publikumshit. Er zählte mehrere zehntausend Besucherinnen und Besucher. Gezeigt wurde er bislang in mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich und Spanien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oscars: Tortur für den Roten Teppich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

185 TV-, Kino- und Bühnenstars sagen: Wir sind nicht (nur) heterosexuell

Es ist der Pressecoup dieser Tage: Deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich zu einem Massen-Coming-out gefunden. Ihr Ziel: Alle dürfen endlich sein, wer sie wirklich sind. Und alle dürfen alles spielen. Auch Geschichten wie die eigene.

Natürlich wussten «in der Szene» schon alle immer Bescheid. «Hinter den Kulissen» also. Dort wo die Öffentlichkeit nicht hinschaut. Jedenfalls nicht so genau. Aber jetzt musste sie hinschauen. Denn 185 deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich im aktuellen Magazin der «Süddeutschen Zeitung» geoutet. Als homo- oder bisexuell, als queer, non-binär und trans.

Sie nennen sich die #actout-Gruppe, sie haben ein Manifest verfasst, und dieses hat es einmal rund um den Erdball geschafft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel