DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Coolen von der Highschool: Seth Rogen, Jason Segel, Linda Cardellini, James Franco (v.l.).
Die Coolen von der Highschool: Seth Rogen, Jason Segel, Linda Cardellini, James Franco (v.l.).
Bild: Apatow Productions

Netflix, that sucks! Lass mich meine Serie zu Ende schauen, bevor du sie abservierst!

Okay, ich wusste, dass es eines Tages so kommt. Aber doch nicht während «Freaks and Geeks»!!!
06.02.2018, 13:2207.02.2018, 05:12

Ich hab gewusst, dass das irgendwann passiert. Dass dieses Netflix nur ein fieser, flüchtiger Flirt ist und keine echte Beziehung will. Dass da alles ausser Eigenproduktionen (oder vielleicht nicht einmal die?) nur temporär zu Gast ist. Aber ich hätte nie damit gerechnet, dass es ausgerechnet dann passiert, wenn ich verliebt bin. Und wenn ich zudem so anständig bin, mein Netflix-Abo zu bezahlen.

Sowas muss irgendein allmächtiger Algorithmus doch spüren und belohnen, oder nicht? Wozu hat er schliesslich meine Daten?

Doch dann kam alles anders. Und das war so: Mein Liebesleben und ich waren über Neujahr in Marseille, draussen pustete der Mistral die Möwen von Dächern und die Austern von den Felsen (nein, tat er nicht, falsches Bild). Drinnen hatten wir das beste Wifi der westlichen Welt.

Zwei Freaks (James Franco und Seth Rogen).
Zwei Freaks (James Franco und Seth Rogen).
Bild: Apatow Productions

Eines Nachmittags, als wir vom scharfen Wind müde geblasen nach Hause kamen, hatte ich mein Liebesleben endlich so weit, dass es ohne Protest mit mir «Freaks and Geeks» («Voll daneben, voll im Leben») schaute. Wenigstens die erste Folge. Ich hatte monatelang gestürmt. Eine Highschool-Serie aus dem vorsintflutlichen Jahr 1999 also, die Netflix wundersamer Weise im Angebot hatte.

«Freaks and Geeks» spielt Anfang der 80er-Jahre und geht so: Grosse und kleine Schülerinnen und Schüler machen Quatsch mit der Liebe und mit Drogen, sind im Sport schlecht oder super, halten sich für Rockstars, verkleiden sich als Punks, haben blöde oder lustige Eltern, sind cool, schön, dumm, hässlich, altklug, übersmart, fernsehsüchtig, bekifft – auf jeden Fall nicht Mainstream. 

Drei Geeks (Samm Levine, Martin Starr und John Francis Daley, v.l.).
Drei Geeks (Samm Levine, Martin Starr und John Francis Daley, v.l.).
Bild: Apatow Productions
Wir blieben dran. Es war keine Amour fou, keine fatale Abhängigkeit, aber eine jener grossen Zuneigungen, die man zu etwas fasst, das fehlerhaft ist, aber verschwenderisches Potenzial hat.

Dann waren wir wieder zuhause. Und immer, wenn wir nach einem Tag besonders frustriert oder geschafft von der Arbeit kamen, sagten wir: «Eine Folge von den lustigen Kindern?» Vor ein paar Tagen hätten wir sie dringend nötig gehabt. Aber sie waren weg. Wieso? Weil eine Lizenz abgelaufen war? Weil ausser uns niemand schaute? 

Jason Segel beim Casting

Wir sahen uns zur Piraterie gezwungen. Und da muss ich jetzt sagen: Selbst schuld, Netflix. Ich war vor Jahren in Berlin an einer Netflix-Veranstaltung gewesen und hatte all die Macher gefragt, was sie denn so über die Schweiz denken würden, wo es nicht verboten sei, ihre Produkte runterzuladen. «Dann stehlen Sie doch auch Ihre Kleider! Verlassen Sie das Restaurant, ohne die Rechnung zu bezahlen! Arbeiten Sie doch gratis!», tobte Regisseur Eli Roth («Hemlock Grove»). Aber muss er sich wundern? Muss er nicht.

«Freaks and Geeks» ist, serienhistorisch gesehen, eine Diamantenmine.

Lasst mich dies erklären: Von aussen gesehen ist die Serie nicht sooo besonders, aber die Rohlinge, die dadurch geborgen wurden, sind längst zu Superstars geworden. Okay, jetzt wird's ein bisschen nerdig.

Martin Starr tanzt

Jason Segel (Marshall in «How I Met Your Mother») hatte da seinen ersten grossen Job (er schmiss dafür die Schule), ebenso Seth Rogen, James Franco und John Francis Daley («Bones»).  Judd Apatow – der Produzent von «Girls» und Regisseur von Komödien wie «40 Year Old Virgin» und «Trainwreck» – war ausführender Produzent und gelegentlich Regisseur. Paul Feig («Bridesmaids») hatte das Ganze erfunden und viele Episoden geschrieben. Lesli Linka Glatter, die Hauptregisseurin von «Homeland», die ihren Job unter David Lynch bei den ersten «Twin Peaks»-Folgen erlernt hatte, gehörte zum Regieteam.

Aaaaahhh, was kommt denn da?! Jason Segel mit Alyson Hannigan und Neil Patrick Harris (v.l.) in «How I Met Your Mother». 
Aaaaahhh, was kommt denn da?! Jason Segel mit Alyson Hannigan und Neil Patrick Harris (v.l.) in «How I Met Your Mother». 
Bild: CBS ENTERTAINMENT

Der Schauspieler Martin Starr erhielt später als Gilfoy eine grosse Rolle in «Silicon Valley», «Freaks and Geeks»-Hauptdarstellerin Linda Cardellini wurde zur wichtigsten Geliebten von Don Draper in «Mad Men», der erst 14-jährige Shia LaBoeuf lag eine Folge lang als armes Opfer im Spital, Ann Dowd, die eine White-Trash-Mutter spielte, hat heute Hauptrollen in «The Leftovers» und «Handmaid's Tale».

Rechts aussen sehen wir Martin Starr heute in der Nerdgasmus-Serie «Silicon Valley».
Rechts aussen sehen wir Martin Starr heute in der Nerdgasmus-Serie «Silicon Valley».
Bild: HBO

Doch vor allem waren es die Jungs, die Karriere machten, Segel, Franco, Rogan, Apatow und Feig, kein Wunder, denn «Freaks and Geeks» war die Geburtsstunde der «Bromance», mit der Apatow später so erfolgreich wurde, mit der Erkenntnis also, dass auch heterosexuelle Männerfreundschaften im Kern warmherzig, weich und zärtlich sind.

Die Bruderliebe einer «Bromance» ist wie schwul ohne Sex. Und ewig pubertär. Also sehr, sehr herzig.

Dieses Warme, Weiche, Zärtliche wurde nun so grosszügig über das ganze «Freaks and Geeks»-Personal ausgeschüttet, dass man den Machern alle andern Fehler gerührt verzeiht, das mangelhafte Timing, die krepierenden Pointen, die grundsätzliche Verschwatztheit. Die Tatsache, dass sie es nie zu einer zweiten Staffel brachten, ja, dass nicht einmal alle der 18 existierenden Folgen ausgestrahlt wurden.

Fest steht: Ohne sie gäbe es keine «Big Bang Theory» und kein «Silicon Valley» und auch die «Friends»-Nachfolge «How I Met Your Mother» müsste ohne Marshall und seine «Sandwiches» auskommen. «Freaks and Geeks» ist eine Herzensangelegenheit. Aber vielleicht ja nur meine.

Der wahre Star des Super Bowls ist ein Junge im Publikum

Video: watson

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel