DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

HBO plant gleich drei neue «Game of Thrones»-Serien

19.03.2021, 10:4119.03.2021, 13:38

Der Fernsehsender HBO soll gleich drei neue «Game of Thrones»-Serienableger in Auftrag gegeben haben. Dies berichtet The Hollywood Reporter und bezieht sich dabei auf ungenannte Quellen. Alle drei Serien werden zeitlich vor der Originalserie spielen, teilweise bis zu 1000 Jahre. Zu allen drei Projekten gibt es bereits Infos über den Inhalt.

Ob George R. R. Martin in die Projekte involviert ist, ist unklar.
Ob George R. R. Martin in die Projekte involviert ist, ist unklar.
Bild: keystone

Die erste Serie trägt den Arbeitstitel «9 Voyages» und dreht sich um die Figur Lord Corlys Velaryon, auch bekannt als die Seeschlange. Corlys lebte rund 300 Jahre vor den Ereignissen in «Game of Thrones» und war das Oberhaupt des Hauses Velaryon. Es ist bekannt, dass der Charakter bereits in der kommenden «GoT»-Serie «House of the Dragon», die 2022 starten soll, auftauchen wird. HBO plant also ein Spin-Off zu einer Serie, deren Dreharbeiten erst im April dieses Jahres beginnen.

Das zweite Projekt läuft unter dem Titel «10'000 Ships» und soll sich um die Kriegerkönigin Nymeria drehen. Im «Game of Thrones»-Universum ist sie so legendär, dass Arya ihren Schattenwolf Nymeria genannt hat. Nymeria ist die Vorfahrin des Hauses Martell und hat rund 1000 Jahre vor ihrer Nachfahrin Nymeria Sand gelebt, die in «Game of Thrones» in Staffel vier bis sieben zu sehen ist. Die Serie soll sich vor allem auch von «Game of Thrones» abheben, da sie hauptsächlich in Dorne spielen wird.

Nymeria Sand aus «Game of Thrones». Sie ist nach der Vorfahrin benannt, die in «10'000 Ships» die zentrale Figur sein wird.
Nymeria Sand aus «Game of Thrones». Sie ist nach der Vorfahrin benannt, die in «10'000 Ships» die zentrale Figur sein wird.
Bild: HBO

Noch nicht so viele Infos gibt es über die dritte Serie. Ein Arbeitstitel fehlt, allerdings soll es inhaltlich um Flohloch gehen. In der Serie war dies das Armenviertel in Königsmund. Wo die Serie zeitlich verortet sein wird, ist unklar.

«Game of Thrones»-Universum wird immer grösser

Mit den drei neuen Projekten wächst das geplante Serienportfolio von HBO auf nun sechs Serien an. Nebst einer Adaption der «Dunk und Ei»-Erzählung, einer Vorgeschichte zu «Game of Thrones», ist auch ein animiertes «GoT»-Projekt in Planung.

Dass HBO nun dennoch so viele Serien-Spin-Offs parallel entwickelt, dürfte auch am Streaming-Krieg liegen. HBO-Besitzerin Warner tritt seit 2020 gegen Netflix, Disney Plus und Co. an und braucht dringend zugkräftige Inhalte. HBO wiederum betont, dass man nicht einfach nur die Kuh melken wolle. Gegenüber THR sagte Casey Bloys, der Programmchef von HBO, es sei nicht das Ziel, möglichst viel «GoT»-Serien zu produzieren:

«Die Art und Weise, wie wir versuchen, an die Sache heranzugehen, ist nicht, dass wir sagen: ‹Wir brauchen fünf Serien innerhalb von drei Jahren›, sondern: ‹Was sind die Geschichten, die es wert sind, erzählt zu werden?›

Wir haben mehrere Ansätze für verschiedene Welten entwickelt. Diejenige [Serie], die ich machen möchte, ist die, die ich kreativ für die beste halte. Ich ziehe es vor, die Geschichten und die Showrunner und ihre Visionen in den Mittelpunkt zu stellen, anstatt irgendein willkürliches Ziel für die richtige Anzahl von Serien zu erreichen.»

Dass dies nicht unbedingt nur leere Worthülsen sind, zeigt ein Projekt von 2019. Damals kündigte HBO ein «GoT»-Spin-Off an, dass inhaltlich während des Zeitalters der Helden angesiedelt war. Arbeitstitel: «The Long Night», später «Bloodmoon». Es gab eine offizielle Inhaltsangabe und eine Besetzung mit Oscarpreisträgerin Naomi Watts in der Hauptrolle. Das Projekt schien in trockenen Tüchern, eine Pilotfolge war bereits abgedreht, als HBO überraschend ankündigte, die Serie zu begraben.

Offizielle Gründe, warum die Serie nie über den Piloten hinaus kam, gibt es nicht. Gemunkelt wird, dass es Probleme bei der Post Produktion gegeben habe und die Reaktionen auf die Pilotfolge eher verhalten gewesen seien. Ebenfalls sollen die Verantwortlichen «House of the Dragon» bevorzugt haben, da die Serie sehr viel mehr Drachen beinhalte und inhaltlich näher an «Game of Thrones» angesiedelt sei.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die schönsten Landschaftsfotos 2020

1 / 22
Das sind die schönsten Landschaftsfotos 2020
quelle: kelvin yuen/international landscape photograph of the year
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel