Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern



«Die unendliche Geschichte». Wer hat den Film als Kind nicht geliebt? Die aufwendige Buchadaption aus deutsch-US-amerikanischer Produktion hatte Kinder und Erwachsene weltweit gleichermassen verzaubert und ihre Darsteller zu Stars gemacht. Doch was wurde eigentlich aus Bastian Bux, Atréju und Co?

Zum Einstimmen gibt's noch den passenden Song zum Artikel:

Barret Oliver (Bastian Bux)

bilder: neue constantin film/barret oliver archive

Aus über 200 Jungen wurde Barret Oliver für den Part des Bastian Bux ausgewählt. Sein nuanciertes Schauspiel machte ihn sofort zum Kinderstar, der danach ein Rollenangebot nach dem anderen bekam. Eine Auszeichnung als bester Jungschauspieler gab es gleich noch obendrauf.

1988 soll sich Oliver erstmals darüber geäussert haben, dass ihn sein Schauspieljob ermüde:

«Ich denke, es macht Spass, aber es ist tatsächlich auch ein Beruf. Für ‹D.A.R.Y.L.› musste ich eine Szene drehen, in der ich mir beinahe meinen Arsch abgefroren habe und dann haben sie diese nicht einmal verwendet! Das kann frustrierend sein, aber ich bereue es nicht, Schauspieler geworden zu sein. Wenn ich es nicht mehr mag, kann ich jederzeit damit aufhören.»

Das tat Oliver dann etwa ein Jahr später auch. Tatsächlich zog er sich so plötzlich und konsequent aus dem Schauspielgeschäft zurück, dass die Öffentlichkeit keine Ahnung hatte, wo er abgeblieben war.

Über Jahre blieb Oliver verschwunden, Gerüchte häuften sich, wonach er einer Sekte beigetreten oder sogar ermordet worden war. Erst 2004 wurde die Welt über Olivers Verbleib aufgeklärt: Der Jungschauspieler hatte seine Liebe zur Fotografie des 19. Jahrhunderts entdeckt und war studieren gegangen.

Seither hatte Oliver mehrere Artikel veröffentlicht, Vorträge gehalten und war mit seinen Werken an Fotoausstellungen vertreten. Inzwischen hat er sogar ein Buch über Fotografie veröffentlicht. Das alles tat er unter einem Pseudonym, um seine neue Karriere nicht von seiner Hollywood-Vergangenheit beeinflussen zu lassen.

Noah Hathaway (Atréju)

bilder: neue constantin film/wikipedia

Die Rolle des Atréju machte Noah Hathaway über Nacht weltweit berühmt. Zwei Jahre später spielte er in der Horrokomödie «Troll» erneut eine Hauptrolle, bevor er der Schauspielerei mehr oder weniger den Rücken kehrte.

Sein Leben blieb trotzdem interessant. Hathaway ging seiner Leidenschaft nach und arbeitete als Lehrer für Jazz Dance. Bereits mit 18 Jahren musste er seine Tanzkarriere aber wegen eines Unfalls beenden. Danach fuhr er unter anderem Motorradrennen und war auch mal als Barkeeper tätig. Als wäre das nicht schon genug, hat er sich auch noch als Muay Thai Boxer verdingt.

Hathaway besitzt mittlerweile den Schwarzen Gürtel in Tang Soo Do und Shotokan Karate. Seine Kenntnisse nutzt er, um Flugpersonal im Nahkampf auszubilden. 2012 hatte er auch erstmals seit 1994 wieder in einem Film («Sushi Girl») mitgespielt. Ein zweiter Film («Blue Dream») folgte ein Jahr später, danach hat Hathaway seine Schauspielkarriere erneut auf Eis gelegt, wie es scheint.

Tami Stronach (Die kindliche Kaiserin)

bilder: neue constantin film/wikipedia

Für Tami Stronach war die Rolle der kindlichen Kaiserin auch gleich ihr Schauspieldebüt. Im gleichen Jahr versuchte sie sich auch als Sängerin mit dem Song «Fairy Queen». Produziert hatte diesen niemand geringeres als Ralph Siegel.

So hat sich dieser angehört:

abspielen

Video: YouTube/MYFATE1978

Die grosse Hollywood- und Gesangskarriere blieb für Stronach aber aus. Schuld daran – wenn man das so sagen möchte – waren ihre Eltern. Diese untersagten ihr weitere Rollen anzunehmen, da sie Angst hatten, dass ihre Tochter das unrühmliche Schicksal vieler anderer Kinderstars ereilen würde.

Heute hat Stronach ihr eigenes Tanzstudio in New York und unterrichtet dort Choreographie und Tanz. Ausserdem tourt sie mit ihrer Tanzgruppe Neta Dance Company immer wieder durch die halbe USA, Grossbritannien und Australien. 2008 war sie tatsächlich erneut in einem Film zu sehen. Ihre Rolle im tschechischen Fantasy-Film «Fredy a Zlatovláska» blieb allerdings eine Ausnahme.

Deep Roy (Der Winzling)

Roy war bereits vor seiner Rolle in «Die unendliche Geschichte» in mehreren Blockbustern zu sehen. Wobei man «sehen» hier nicht wörtlich nehmen kann, denn oft kam der Schauspieler als Puppenspieler für Fantasiefiguren zum Einsatz. Bekannteste Beispiele sind hierbei «Der dunkle Kristall» und «Die Rückkehr der Jedi-Ritter».

Nach «Die unendliche Geschichte» war Roy dann vor allem als Stuntman in unzähligen Film- und Fernsehproduktionen tätig. Dabei wurde der kleinwüchsige Mann oft als Stunt-Double für Kinder eingesetzt.

Ab dem Jahr 2001 war er dann auch wieder als Schauspieler in grossen Hollywood-Produktionen zu sehen. Zuerst noch im Affenkostüm für das Remake von «Planet der Affen», dann auch immer mehr ohne Kostüm. Am bekanntesten dürfte wohl seine Rolle als Oompa Loompa aus «Charlie und die Schokoladenfabrik» sein.

Thomas Hill (Herr Koreander)

Thomas Hill

Bild: Neue Constantin Film

Thomas Hill hatte vor seiner Rolle als Herr Koreander schon seit fast 20 Jahren als Schauspieler gearbeitet. Zu sehen bekam man ihn allerdings fast nur im Theater. In Film und Fernsehen trat er – wie auch bei «Die unendliche Geschichte» – hauptsächlich in Nebenrollen auf.

Auch nach 1984 änderte sich das nicht. 1990 war Hill dann noch einmal als Herr Koreander in der Fortsetzung «Die unendliche Geschichte II – Auf der Suche nach Phantásien» zu sehen. Damit war er der einzige Darsteller, der in zwei der drei Filmen zu sehen war. Seinen letztes Engagement als Schauspieler hatte er 1993 in einer Folge von «Law & Order». Danach zog er sich aus dem Schauspiel-Business zurück. Hill starb 2009 im Alter von 81 Jahren.

Heinz Reincke (Stimme von Fuchur)

Hans Reincke

Heinz Reincke zehn Jahre vor seiner wohl berühmtesten Sprechrolle. Bild: Wikipedia

Heinz Reincke war der Schauspieler, welcher Fuchur seine deutsche Stimme lieh. Für Reincke war das nichts Neues, denn er war schon zuvor jahrelang auch als Synchronsprecher tätig gewesen. Unter anderem sprach er manchmal die deutsche Stimme von Marlon Brando und Alec Guinness.

Reincke war auch nach seinem Engagement für «Die unendliche Geschichte» weiterhin äusserst erfolgreich. Insgesamt spielte er in seiner Karriere in über 100 Film- und Fernsehproduktionen mit. Seine markante Stimme sollte aber nur im ersten der drei Filme über Phantásien zu hören sein – bereits im zweiten Teil ersetzte man Reincke durch Jochen Striebeck.

2011 starb Reincke im alter von 86 Jahren.

Fuchur

bilder: wikipedia

Da Computer-Tricks 1984 noch in den Kinderschuhen steckten, wurde der Film praktisch nur mit Spezialeffekten realisiert. Fuchur wurde in Originalgrösse nachgebaut, sodass die Kinderschauspieler tatsächlich auf ihm sitzen und reiten konnten.

Heute ist das Modell von Fuchur in der Bavaria Filmstadt in München ausgestellt. Die Besucher können sogar auf Fuchur sitzen und vor einem Blue-Screen ein Foto machen lassen, um dann via Computer einmal auf dem Glücksdrachen durch die Lüfte reiten zu können.

Wie, die hatten 1984 schon Special Effects? Jap:

Bonus

Das wurde aus Limahl, dem Sänger des Titelsongs

bilder: wikipedia

Limahl, der mit bürgerlichem Namen Christopher Hamill heisst, konnte mit dem Song «The Neverending Story» 1984 seinen bis dahin grössten Erfolg feiern. Produziert hatte den Song, sowie das dazugehörige Album, der bekannte italienische Musikproduzent und Komponist Giorgio Moroder.

Für Limahl blieb «The Neverending Story» sein erfolgreichster Song. Als zwei Jahre später die Single «Love in Your Eyes» aus seinem neuen Album erschien, erreichte diese in den UK Charts nur noch Platz 80. In den USA schaffte er es überhaupt nicht mehr in die Charts. Nur in vereinzelten Ländern wie der Schweiz, Italien oder Deutschland konnte er noch moderate Erfolge verbuchen.

Spätestens aber mit dem dritten Album, das 1992 erschien, war Limahl vergessen und gilt daher für viele als One-Hit-Wonder. Heutzutage sieht man Limahl immer mal wieder in TV-Formaten wie «Hit me baby one more time» oder «Ich bin ein Star, holt mich hier raus». Zwischendurch tritt er auch mit seinen ehemaligen Bandkollegen von Kajagoogoo auf. Mit ihnen hatte er 1983 den Nummer-1-Hit «Too Shy», bevor er sich von der Band trennte und seine Solokarriere startete.

18 verstörend schlechte Plattencover aus Kontinentaleuropa

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Play Icon

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

7 Serien, die das Erbe von «Game of Thrones» antreten wollen

Link zum Artikel

Der wahre Held von «Game of Thrones» ist ein Statist, der mehrfach stirbt

Link zum Artikel

«Unmoralische Szenen»: Die neue Netflix-Serie «Dschinn» verärgert Jordanien

Link zum Artikel

Sky Schweiz verwendet «Piraten»-Untertitel und fliegt auf

Link zum Artikel

Lady Gaga und Bradley Cooper – ihr Liebesdrama hat schon 5 Akte und viele Enden

Link zum Artikel

8 der schockierendsten Momente aus 8 Staffeln «Game of Thrones»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Netflix macht «Magic: The Gathering» zur Serie – und holt sich Verstärkung von Marvel

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Ein schnelles Ende für einen langen Abschied

Link zum Artikel

Diese 7 Filme und Serien kannst du neu in der Schweiz streamen

Link zum Artikel

So würde es aussehen, wenn sich Disney-Prinzessinnen realistisch verhalten würden

Link zum Artikel

Die hässigste Ente der Welt wird 85 – herzlichen Glückwunsch Donald Duck!

Link zum Artikel

Russen zuerst auf dem Mond? Apple zeigt Trailer zu seiner ersten Streaming-Serie

Link zum Artikel

«Breaking Bad»-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Link zum Artikel

7 Fragen, die in der letzten (!!!) Folge von «Game of Thrones» beantwortet werden müssen

Link zum Artikel

James Cameron bringt «Terminator» zurück. Hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

Hollywood in der Krise – gleich zwei Blockbuster mit Marvel-Stars floppen

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Diese sehenswerte Serie zeigt den Horror eines Super-GAUs

Link zum Artikel

Dank dieser Webseite musst du nie wieder Filme gucken, in denen Hunde sterben

Link zum Artikel

«How to Sell Drugs Online (Fast)» bei Netflix: Und plötzlich steht der Dealer in der Tür

Link zum Artikel

«Harry Potter: Wizards Unite» – Meine Fan-Diagnose: Kacke.

Link zum Artikel

Quentin Tarantino über seinen 9. Streifen: «In diesem Film steckt meine Karriere»

Link zum Artikel

Magisches Video beweist: «Dobby» aus «Harry Potter» lebt!

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum «Game of Thrones»–Finale

Link zum Artikel

«Haus des Geldes» geht in Staffel 3 – und Netflix zeigt uns das neue Gangster-Team

Link zum Artikel

Hier reagieren die ersten Kritiker auf «Spider-Man: Far From Home»

Link zum Artikel

Ich bin ein Serienmuffel – aber die 5. Staffel «Black Mirror» könnte das ändern

Link zum Artikel

Der neue «Rambo»-Trailer ist wie «Kevin – Allein zu Haus» – 5 Beweise

Link zum Artikel

7 eher unbekannte Serien, die du neu in der Schweiz streamen kannst

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

21 Filme, die an den Kinokassen so richtig richtig übel gefloppt sind

Link zum Artikel

Alan Arkin erhält mit 85 Jahren einen Hollywood-Stern

Link zum Artikel

Netflix tüftelt an neuer Benutzeroberfläche und guckt dafür bei Instagram ab

Link zum Artikel

«Alf»-Serienvater Max Wright, alias Willie Tanner, ist tot

Link zum Artikel

Amazon expandiert mit «Gratis-Netflix» nach Europa – auch in die Schweiz?

Link zum Artikel

Neuer Film von «Game of Thrones»-Star stürzt an den Kinokassen brutal ab

Link zum Artikel

Die Kultserie «Chip & Chap» kriegt ein Remake – und das sieht einfach nur zum 🤮 aus

Link zum Artikel

Dieses alternative Ende von «Game of Thrones» lässt die Fan-Herzen hüpfen. Auch deines?

Link zum Artikel

Erster Trailer zur 3. Staffel «Westworld» bringt Neuerung und «Breaking Bad»-Star

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • evalina 26.04.2019 12:50
    Highlight Highlight Ich liebe Jim Knopf, fand Momo moralinsauer und konnte mich mit der Unendlichen Geschichte nie so richtig anfreunden. Die Verfilmung war mir dann auch relativ egal, aber ich finde sie zu amerikanisch-kitschig.
    Bücher sind grossartig und leider gibt es wirklich sehr wenige gute Verfilmungen. Ausnahmen sind z. B. Der Name der Rose (das Buch hat einige Längen, dennoch: fantastische Sprache!) oder Fahrenheit 451.
    Und ja, auch für mich kommt es nie in Frage, Das Parfüm zu schauen, das Buch ist perfekt und Ben Whishaw viel zu gutaussehend für die Rolle 🤔
  • kowalski 25.04.2019 19:25
    Highlight Highlight Schaut euch mal an was Michael Ende, der Autor des Buches, zur Verfilmung sagt. Er war wohl nicht so verzaubert vom Film wie ihr.
  • Pana 25.04.2019 16:11
    Highlight Highlight "Die Besucher können sogar auf Fuchur sitzen und vor einem Blue-Screen ein Foto machen lassen"

    Immer noch? Habe ich tatsächlich vor 30 Jahren gemacht :D
  • HerrLehmann 25.04.2019 13:19
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man noch Looper.com als eure "Inspirationsquelle" nennen.
    https://www.looper.com/28077/cast-neverending-story-look-like-today/
    • Pascal Scherrer 25.04.2019 15:21
      Highlight Highlight Google mal nach "Die unendliche Geschichte". Es ist nicht so, dass Looper die ersten gewesen wären, die den Artikel gemacht haben. Es ist ziemlich naheliegende, sowas zu machen, wenn ein Kultfilm von früher Geburtstag hat.
    • HerrLehmann 25.04.2019 19:53
      Highlight Highlight Ich hab's gegooglet, wie mir befohlen wurde. Der Beitrag in veränderter Form und aktualisierten Bildern wird seit 2013 regelmässig publiziert. Mir war nicht bewusst, das voneinander Abschreiben erlaubt ist, wenns andere zuvor bereits schon gemacht haben. 😏
  • auloniella 25.04.2019 11:49
    Highlight Highlight Eines der schönsten Bücher überhaupt. Seine Bücher für Erwachsene " Der Spiegel im Spiegel" und das "Gefängnis der Freiheit" haben mich aber auch nachhaltig geprägt.
    Den Film finde ich aber trotzdem toll. Wie sehr ich Fuchur geliebt habe <3
  • RyXXel 25.04.2019 10:56
    Highlight Highlight Ich weiss noch dass ich als Junge das Buch gelesen hatte und danach SO ENTTÄUSCHT vom Film war....
    Der ganze Zauber war futsch, ich fand den Film einfach nur übertrieben kitschig... Und dass als 10Jähriger....
    • Greta Schloch 25.04.2019 17:53
      Highlight Highlight Da bist du nicht der einzige.
      Play Icon
  • Sheez Gagoo 25.04.2019 10:16
    Highlight Highlight Ich finde es tragisch, wenn sich Musikstars aus den Achtzigern nicht von ihrer damaligen Frisur trennen wollen. Ist aber auch bei dem Pudelhaarigen von Queen der Fall.
  • D(r)ummer 25.04.2019 10:10
    Highlight Highlight Ich sass mit 10 oder 11 mal auf Fuchur.
    Sehr flauschig und "gstabig" das Ding. :-)
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 25.04.2019 10:10
    Highlight Highlight Ich musste so heulen als das Pferd starb.
    • Pana 25.04.2019 16:09
      Highlight Highlight Geht es bitte auch ohne Spoiler!!!
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 25.04.2019 16:33
      Highlight Highlight Nennt man nach 40 Jahren noch Spoilern?
    • Tschaesu 25.04.2019 17:11
      Highlight Highlight Artax stirbt nicht..
  • Ritiker K. 25.04.2019 09:40
    Highlight Highlight Ein schlimmer Fehler für mich, diesen Film zu schauen. Habe das Buch mehrmals gelesen (absolut empfehlenswert!) Der Film hat mir unzählige schöne Fantasiebilder zerstört. Selber schuld - habe etwas gelernt. Werde nie mehr eine Film von einem Buch schauen, welches ich liebe (z.B. Das Parfüm - ein sensationelles Buch)
  • El Rafiosi 25.04.2019 09:18
    Highlight Highlight Bei Heinz Reincke ist euer Text aber sehr knapp ausgefallen dafür das er in der Auflistung mit Abstand der Erfolgreichste war. Schliesslich hat er bereits vor der unendlichen Geschichte in dutzenden bekannten Filmen der 60er und 70er mitgespielt...die Lümmel von der ersten Bank wäre da nur eine Filmreihe die einer Erwähnung wert gewesen wäre.
  • Michele80 25.04.2019 09:07
    Highlight Highlight Danke Watson, dass ihr mir zu dieser Ohrwurm-Melodie, zu der ich aber genau nur die Zeile "neverending Storyyyyy" kannte, den ganzen Song geliefert habt 🤗
  • TheBase 25.04.2019 09:02
    Highlight Highlight Ich liebe...nein, ich VEREHRE das Buch! „Die unendliche Geschichte“ gehört zu den wenigen belletristischen Büchern, die ich als Kind nebst all den unzähligen, von mir eigentlich stets bevorzugten Sachbüchern sogar mehrmals las. In der Tat halte ich Endes Meisterwerk für eine der intelligentesten Erzählungen überhaupt. Kind sollte diese Geschichte lesen.
    Die erste Verfilmung, obschon noch einigermassen akkurat, zerstört den Zauber des Buches. Das „Nichts“ und die wunderschönen Gegenden Phantasiens muss man sich unbedingt selber ausmalen!
  • nedi 25.04.2019 07:30
    Highlight Highlight Wayne interessiert‘s
  • BuddySpence 25.04.2019 07:10
    Highlight Highlight Also, jetzt Heinz oder Hans? 😂😂
    Benutzer Bild
    • Pascal Scherrer 25.04.2019 08:51
      Highlight Highlight Ach Mist.
      Heinz.
  • Garp 25.04.2019 07:05
    Highlight Highlight Eine der schlimmsten Verfilmungen die es je gab!
    • Pümpernüssler 25.04.2019 08:22
      Highlight Highlight Ich sag nur Eragon
    • Micha Schläpfer 25.04.2019 10:43
      Highlight Highlight Für (zu) Erwachsene vieleicht. Als Kind fand ichs subertoll, und durfte wenn ich damals Krank war den Film vom Nachbarsjungen ausleihen.
    • Garp 25.04.2019 14:28
      Highlight Highlight Eragon hab ich nicht gelesen, das kann ich nicht beurteilen.

      Kann es sein Du hast das Buch nicht gelesen, Micha? Michael Ende war mit der Verfilmung selber sehr unglücklich und hat es im Nachhinein sehr bereut, hat er das Buch zur Verfilmung frei gegeben.
  • Sarkasmusdetektor 25.04.2019 06:52
    Highlight Highlight Die unendliche Geschichte wird 40 und ihr schreibt über die Verfilmung? Sind wir echt schon so weit gekommen? Liest denn niemand mehr Bücher? Geändert hat sich von Michael Ende bis George Martin wenig, die Verfilmung ist zwar nett, die Bücher aber um Längen besser.
    • BuddySpence 25.04.2019 07:10
      Highlight Highlight Naja, als ich Kind war, wurde der Film gehiped wie kein anderer. Ich schätze den Autor des Artikels ähnlich alt wie mich. Wie seeehr viele Kinder der 70er-80er haben wir also DEN FILM geliebt und kaum gemerkt, dass da noch ein Buch wäre.
    • natalie74 25.04.2019 09:08
      Highlight Highlight Also ich hab erst das Buch mehrmals gelesen, bevor ich mitbekam, dass da ein Film war - und ich bin definitiv ein Kind der 80er :-)
    • Hallosager 25.04.2019 09:58
      Highlight Highlight Naja bei GRRM muss man fair bleiben. Hätte man die Bücher in reeler Länge verfilmt, wären wir heute erst bei The Red Wedding und schon Staffel 29 :'D
    Weitere Antworten anzeigen
  • maddoxxx 25.04.2019 06:50
    Highlight Highlight Das is mal interessant...👍

    So denkt man gar nich mehr so oft an den Film, aber cool zu erfahren was aus den Schauspielern geworden ist.
    Und dazu noch schön zu hören, das alle nicht unter die Räder gekommen sind☺☺

    Wie manch anderer Kinder Star leider.. http:// Das

Im richtigen Leben hätten sich Anna und Valentin nie getroffen – willkommen bei «Clash»

Unter normalen Umständen hätten sich Anna Rosenwasser und Valentin Marjakaj nie getroffen. Sie LGBT-Aktivistin, er Natural Bodybuilder. In der ersten Folge der neuen Webserie «Clash» verlassen beide ihre Komfortzone – Folge 1 der neuen Webserie «Clash».

In der Webserie treffen jeweils zwei junge Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jägerin auf Vegan Straight Edge, Rapper auf Opernsänger oder Bodybuilder auf LGBTQ-Aktivistin. Sie verbringen Zeit mit einem Gegenüber, das sie sonst nie treffen würden.

Hier siehst du die ungleichen Paare, die in den insgesamt acht Folgen aufeinander treffen:

Wir sehen es als eine unserer zentralen journalistischen Missionen, gesellschaftlich integrativ zu wirken und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel