Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russen zuerst auf dem Mond? Apple zeigt Trailer zu seiner ersten Streaming-Serie



Bereits Ende März hatte Apple offiziell angekündigt, einen eigenen Streaming-Dienst zu starten. Für Apple TV+ gibt der Tech-Konzern nicht nur einen Milliardenbetrag aus, sondern hat auch bekannte Stars und erfahrene Produzenten engagiert. Unter anderem findet man Jason Momoa, Steven Spielberg und Oprah Winfrey unter den illustren Namen.

Von den über 20 angekündigten Serien hat nun «For All Mankind» die Ehre, das Zeitalter von Apples Streaming-Dienst einzuläuten. Dazu hat Apple eine zweiminütige Vorschau veröffentlicht, welche uns in eine alternative Geschichtsschreibung der Menschheit führt.

Die Serie spielt zur Zeit des Wettlaufs zum Mond, nur dass in dieser Version die Russen die ersten auf dem Erdtrabanten sind. Doch damit geht der Wettlauf ins All erst richtig los, denn die USA ist fest entschlossen, die Russen irgendwie zu übertrumpfen.

Hier ist der Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

Der kreative Kopf hinter der Serie ist Ronald D. Moore, der im Science-Fiction-Genre schon einiges vorweisen kann. Unter anderem war er für das Reboot der Serie «Battlestar Galactica» verantwortlich, die 2003 zu einem grossen Erfolg wurde. Sein letztes Serienprojekt war die Fantasy-Saga «Outlander».

Wann For All Mankind aufgeschaltet wird, hat Apple noch nicht bekannt gegeben. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel