Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meine 7 Versuche, das Interview mit den Stars aus «4 Blocks» zu retten

Yasmin Polat / watson.de



Berlin, Zoologischer Garten. Drogenumschlagplatz und teure Einkaufsmeile. Neben dem Apple Store und Hugo-Boss-Bekleidungsgeschäft liegt das Hotel Zoo Berlin. Hier treffe ich heute Vormittag im «Room Tigress» zwei Stars meiner aktuellen deutschen Lieblingsserie «4 Blocks»: Veysel Gelin und Kida Khodr Ramadan.

Wer ist das?

Veysel Gelin spielt in «4 Blocks» den impulsiven Abbas Hamady. Der 34-jährige Rapper und Schauspieler kommt aus Essen, seine Familie ist kurdisch-zazaischer Abstammung. Gerade hat er mit Deutschrapper Gzuz einen neuen Song («Uff») veröffentlicht.

Kida Khodr Ramadan kam als Kind aus dem Libanon nach Deutschland. Der 42-Jährige begann um 2003 mit dem Schauspielern, hat seitdem in einer Vielzahl an deutschen Spielfilmen und Serien mitgewirkt. Für seine Rolle als Clan-Chef und Familienoberhaupt «Toni Hamady» in «4 Blocks» wurde er unter anderem mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Die zweite Staffel lief am 12. Oktober auf TNT Serie an:

abspielen

Video: YouTube/TNT Comedy | TNT Serie | TNT Film

Schon der Weg zum Zimmer ist aufregend. Lange, dunkle Gänge, aufwendig gestaltete Kronleuchter, Laufteppiche mit Leopardenapplikationen. Ein bisschen wie die Villa vom «4 Blocks»-Chef.

Ich kenne die Serie, die beiden, habe viele Fragen, die ihnen heute hoffentlich noch nicht gestellt wurden. Das wird ein gutes Gespräch!

Wurde es nicht. Ein Scheitern in sieben Gesprächsversuchen.

epa06555545 (L-R) Kida Khodr Ramadan, Veysel and Olaf Scholz during the 53rd annual 'Goldene Kamera' (Golden Camera) film and television award ceremony in Hamburg, Germany, 22 February 2018.  EPA/IBRAHIM OT / POOL

Kida Khodr Ramadan, Veysel Gelin und der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (v. l.)  Bild: EPA/DDP POOL

Prolog: Der erste Eindruck

Als ich im Raum ankomme, sehe ich einen runden Glastisch und drei Sessel. Einen für mich, zwei vor mir für die beiden. Dann sehe ich Veysel. Der trägt heute Juwelen und Goldringe an den Fingern, kombiniert mit einer Trainingsjacke, ganz wie man das von Rappern kennt. Wir begrüssen uns freundlich, er lässt sich in den Sessel links von mir fallen, dann kommt Kida um die Ecke von der Terrasse.

Der Toni Hamady! Auch er sagt knapp Hallo, schaut beim Händeschütteln von mir weg über seine rechte Schulter aus dem Fenster und sackt dann in dem Loungechair rechts von mir in sich zusammen. Wie ein Boss.

Das Interview beginnt, Ramadan schaut mich tief aus seinen Augen an. Ich stelle mich vor, da geht er ans Handy. Komisch, habe es nicht klingeln gehört. Aber klar, wahrscheinlich klingelt sein Handy so oft, dass er den Ton, die Vibration UND das Licht abgestellt hat, würde ich auch so machen als Filmstar. Er murmelt kurz etwas in das Telefon, dann schaut er mich wieder aus den Augen an, sein Kopf ist geneigt, sodass das Kinn fast auf der Brust liegt. Auf einmal komme ich mir so vor, als hätte ich ein Gnadengesuch bei Toni Hamady, weil ich die letzte Koks-Fuhre versaut habe.

Gesprächsversuch 1: Aller Anfang ist schwer

Das Gespräch stockt schon mit der ersten Frage. «Habt ihr das mit Maassen mitbekommen?», frage ich aktualitätsbewusst. Es wird still im Raum, ich höre die Enttäuschung der beiden laut auf den Glastisch zwischen uns krachen. 

Ich würde jetzt gerne davon erzählen, was sie geantwortet haben. Ihre Sätze wurden leider von der PR-Abteilung der beiden nicht freigegeben.

Es fällt ein Wortwitz, zu dem ich nur so viel wiedergebe: Die Wörter «Maassen» und «gewissermassen» kommen vor. 

Ich strande schon jetzt vor den gnadenlosen Augen von Toni und Abbas Hamady. Lasst mich einfach hier liegen, Männer.

Gesprächsversuch 2: Ein guter Übergang?

Ich rappel' mich auf und frage, ob Horst Seehofer nicht auch ein bisschen wie die Familie Hamady aus «4 Blocks» handelt. Man beschützt die eigene Familie, keiner wird zurückgelassen, auch kein Hans-Georg Maassen. Ich war sicher, damit einen guten Übergang zur Serie gefunden zu haben.

Kida schaut mich aus den Augenhöhlen an, sein Kinn sinkt weiter, es liegt jetzt fast auf seiner Brust auf. 

Ich überlege kurz, ob ich Kida meinen Gedankengang erklären soll, da schaltet sich schon Veysel ein. Auch hier wieder nur so viel von dem, was ich schreiben kann: Von Politikern hält er wenig. 

Als ich frage, ob die beiden auch im wahren Leben das Milieu kennen, was bei «4 Blocks» gezeigt wird, macht Kida mich darauf aufmerksam, dass ich mich jetzt schon mal entscheiden müsste, worüber ich mit den beiden reden will: Politik, ihr Werk, ihr Leben, die Serie?

«Über alles am besten», entgegne ich hoffnungsvoll.

Kida hat an dem Tag ein Instagram-Video hochgeladen, in dem er Rassismus den Kampf ansagt und dass er nun bei Hermann Hesse mitspielt. Jetzt will er wohl nicht mehr über Politik reden. 

Klar, jetzt spreche ich mit zwei Nicht-Herkunftsdeutschen über irgendwelche kriminellen Araber. Kann man mir vorwerfen. Es interessiert mich aber als Fan der Serie, ich will nämlich nicht die tausendste «War Schauspielern schon immer dein Traum?»-Promo-Frage stellen. Und die Serie handelt ja nun mal genau davon.

Gesprächsversuch 3: Wir reden aneinander vorbei

Kida stellt klar, dass er keine Fragen zur aktuellen Situation beantworten will, die Wunde sei noch zu frisch und es sei nicht gut, über ein Thema zu reden, wenn ein Mensch gerade frisch gestorben ist. Ich weiss zunächst nicht, wovon er spricht, bis mir aufgeht, dass er den in Berlin-Tempelhof getöteten Intensivtäter Nidal R. meint. Zur Beerdigung von Nidal R. kamen an die 2000 Leute, darunter Chefs und Mitglieder der grössten Clans in Deutschland.

Dazu wollte ich ihn aber gar nichts fragen, sondern, ob es negative Rückmeldungen von Menschen aus der Szene gab, oder ob die Serie als authentisch wahrgenommen wird. Wir reden wortwörtlich aneinander vorbei.

Es folgen Gesprächsversuche zur Rezeption der Serie, zum Leben von Kida Ramadan, zu Rapzeilen von Veysel. Alles erfolglos. Die beiden lachen oft nur noch, und ich fühle mich wie Abbas' Freundin Ewa aus der Serie, die keiner richtig ernst nimmt. Worte von mir werden auf die Goldwaage gelegt oder als Witzvorlage verwendet.

Gesprächsversuch 4: Deutschrap, vielleicht?

Auch, als ich versuche, Veysel zu aktuellen Deutschrap-Thematiken zu befragen. Der Mann ist ja hauptberuflich immerhin Rapper, da freut er sich doch bestimmt, wenn ich ihn etwas rein Berufliches frage.

watson: «Okay. Dann doch etwas Aktuelles aus dem Deutschrap. Bushido hat ja gerade den Track »Mephisto« rausgebracht.»

Veysel fragt mich in Essener Dialekt (also glaube ich und werde es leider NIE herausfinden, weil auch das gestrichen wurde), wovon ich spreche.

«Mephisto. Den Track, den hast du doch – »

An dieser Stelle dreht sich Veysel zu Kida und macht einen weiteren Wortwitz, diesmal mit den Wörtern «Mephisto» und «Fisten». Beide lachen mit der Faust vor dem Mund.

Zu Bushido und Arafat gebe es nicht viel zu sagen. Der Fall werde im Bekanntenkreis nicht diskutiert. Gibt es Meinungen dazu? Auch nicht.

Kida schaltet sich ein und findet, ich solle die beiden nicht zu anderen Künstlern befragen. Und auch nicht zu politischen Themen. Das Folgende müssen wir leider auch verkürzt zusammenfassen:

Er sei schliesslich nicht *Name eines bekannten deutschen Politikers*.

Was interessiere ihn *Name eines anderen bekannten deutschen Politikers*?

Dann: *Kraftausdruck*

Veysel sagt, dass er den Politiker, dessen Name hier nicht genannt werden darf, nicht kenne. 

Gesprächsversuch 5: Sich als Instagram-Follower outen?

Okay, also auch keine Rapfragen. Vielleicht ja etwas zum Berufsleben ausserhalb der Serie? Soll ich mich als einer von Kidas 82,7 k Instagram-Followern outen? Warum nicht?

watson: «Kida, du hast einen Friseursalon in der Wrangelstrasse, der heisst wie deine Figur aus ‹4 Blocks›, nämlich Toni Hamady. Warum hast du den so genannt?»

Kida: «Weil das eine Strategie war, mehr Geld zu verdienen.»

watson: «Ach, echt?»

Kida: «Ja.» 

watson: «Gibst du mir das Zitat später so frei?»

Kida: «Na klar gebe ich dir das frei.»

(Hat er dann auch! Danke, Kida!)

Ich merke schon, das wird hier nichts mehr. So langsam aber sicher schlittere ich in ...

Gesprächsversuch 6: Die Kapitulation

Ich stelle sie jetzt also doch, die Promo-Frage, die ich umgehen wollte. Ich will noch ein letztes Mal versuchen, die Anerkennung der Hamadys zu bekommen, und wenn ich dafür bis in den PR-Knast gehen muss. 

watson: «Wenn ihr nicht die Rolle in der Serie hättet, die ihr spielt ... Gibt es noch eine andere, die ihr gut findet, die ihr gern gemacht hättet?»

Kida: «Das ist ein grosses Spektrum an Rollen, die man gerne spielen würde.»

Veysel stimmt zu, da gebe es jetzt eine Menge, was man sagen könnte.

Mir gehen die Fragen aus, einige traue ich mich jetzt nicht mehr zu stellen. Ich glaube, es ist Zeit, das Interview zu beenden.

Gesprächsversuch 7: Ein würdevoller Abgang

Auf meine Frage, ob wir noch eine Insta-Story machen können, zeigt sich Veysel offen, Kida zuckt mit den Schultern. Da kommt aber leider leider schon Veysels Managerin und sagt, dass das nicht abgesprochen sei. So ist das eben.

Das Interview ist beendet, ich verlasse den Hotelraum «Tigress» wieder. Ich habe die Familie Hamady enttäuscht. Ich bin ein Schandfleck und habe kostbare zwölf Minuten von Kidas und Veysels Zeit vergeudet, denke ich. Ein würdevoller Abgang ist das hier nicht.

Immerhin, Veysel gibt mir noch ein paar freundliche Worte mit auf den Weg und die Hand. Kida ist schon wieder am Telefon. Ich habe es auch dieses Mal nicht klingeln hören.

Epilog:

Ich gehe aus dem Zimmer, die Tür schliesst sich, die PR-Beauftragte entschuldigt sich. Sie wisse auch nicht, warum das so eskaliert sei. An mir läge das nicht. Vielleicht hatte Kida einfach einen schlechten Tag.

Wie vereinbart sende ich das Transkript zur Autorisierung an die nette Frau. Es folgt noch ein Telefonat mit der Bitte um Aufschub zur Autorisierung, weitere zwei Wochen vergehen. Dann endlich die Mail. Eine Din-A-4 Seite mit den verbliebenen, freigegebenen Zitaten aus dem Interview. Vieles wurde auch inhaltlich stark verändert. 

Deswegen konnten wir leider nur Bruchstücke wiedergeben. Ich jedenfalls bleibe Fan der Serie und der beiden Schauspieler. 

Wir haben «Bachelor» geschaut und uns dabei gefilmt

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Severin Aebi, Daniela Iacono

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saja 26.10.2018 12:51
    Highlight Highlight Da frag ich mich, ob die dich auch so schäbig behandelt hätten, wenn du männlich wärst. So oder so sind die zwei sind bei mir jetzt jedenfalls unten durch..
    • Red4 *Miss Vanjie* 26.10.2018 14:16
      Highlight Highlight Ja! Veysel hatte auch schon eine Männlichen Radio Moderator vergrault weil die sich so schwierig anstellen in Interviews: "schlimmstes Interview seiner Kariere" meinte besagter Moderator
  • *sharky* 26.10.2018 12:02
    Highlight Highlight Das nächste mal jemanden, resp. jemandie ;) von watson.ch schicken?
  • Imnon 26.10.2018 10:36
    Highlight Highlight Hatte die Serie sowieso nicht auf dem Schirm. Aber jetzt werd ich garantiert niemals in Versuchung geraten *lol*
  • LeChef 26.10.2018 09:04
    Highlight Highlight Wenn man mit zwei Minderbemittelten eine Konversation führen möchte. Warum gibt man diesen Leuten eigentlich eine Platform?
  • AdiB 26.10.2018 08:58
    Highlight Highlight Hättest dich besser vorbereiten sollen. Dass du überhaubt ein interview bekommen hast ist schon krass.
    Die zwei haben schlechte erfahrungen mit journalisten. Oft wollen journalisten nur über irgendwelche kriminellen verbindungen reden.
    Und dass sie sich nicht über politik äussern wollten sollte klar sein. Wenn man bedenkt aus welchen kreisen die zwei stammen, würden parteien wie die afd alles auf die waagschalle nehmen.
    Du hättest veysel mehr zur seiner musik befragen sollen und mehr über die serie reden, ein bisschen noch über ihren sozial media auftritt und gut wärs.
    • Wald Gänger 27.10.2018 19:01
      Highlight Highlight Du verstehst da was falsch: Das Ding heisst "Interview" und nicht "Unterwerfung".
  • pascii 26.10.2018 08:41
    Highlight Highlight Arroganz ist die Perücke der geistigen Kahlheit. Und deren Bart glaubs auch.
  • schnoogg 26.10.2018 07:55
    Highlight Highlight Epilog am Anfang? 🤔
  • Menel 26.10.2018 07:54
    Highlight Highlight Bei Promo-Fragen und Insta-Story sind sie noch am ehesten angesprungen 🤔
    Ich lasse die Erkenntnis jetzt einfach mal so im Raum stehen und wirken...😆
  • Bufzgi 26.10.2018 07:40
    Highlight Highlight "Das Wort heisst 'Nukular', 'Nukular'!"
    *Hust* 'Prolog'

Im richtigen Leben hätten sich Anna und Valentin nie getroffen – willkommen bei «Clash»

Unter normalen Umständen hätten sich Anna Rosenwasser und Valentin Marjakaj nie getroffen. Sie LGBT-Aktivistin, er Natural Bodybuilder. In der ersten Folge der neuen Webserie «Clash» verlassen beide ihre Komfortzone – Folge 1 der neuen Webserie «Clash».

In der Webserie treffen jeweils zwei junge Persönlichkeiten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Jägerin auf Vegan Straight Edge, Rapper auf Opernsänger oder Bodybuilder auf LGBTQ-Aktivistin. Sie verbringen Zeit mit einem Gegenüber, das sie sonst nie treffen würden.

Hier siehst du die ungleichen Paare, die in den insgesamt acht Folgen aufeinander treffen:

Wir sehen es als eine unserer zentralen journalistischen Missionen, gesellschaftlich integrativ zu wirken und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel