Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
American actress Meg Ryan poses prior to a conversation at the 71st Locarno International Film Festival, Saturday, August 4, 2018, in Locarno, Switzerland. The Festival del film Locarno runs from 1 to 11 August. (Alexandra Wey/Keystone via AP)

Meg Ryan in Locarno. Bild: AP/KEYSTONE

1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus – Treffen mit einer Legende

Meg Ryan erzählt am Filmfestival Locarno, wie gefährlich der romantische Mythos vom weissen Ritter ist. Und wie sie finanzieller Erfolg vor Übergriffen schützte.



1989 fiel die Berliner Mauer und Meg Ryan fakte einen Orgasmus. Beide kamen 1961 zur Welt, die Mauer und Meg Ryan. Der Fall der einen führte zur deutsch-deutschen Wiedervereinigung. Der Fake der andern zu einer historischen Vertiefung des Geschlechtergrabens: Männer konnten nicht glauben, was sie auf der Leinwand sahen. In «When Harry Met Sally», wo Meg Ryan gerade Billy Crystal in einem Restaurant vorstöhnte, wie das tönt, wenn eine Frau im Bett so tut, als ob. Und Frauen standen ab sofort dazu, dass nicht jedes «Oh! Oh! Oh!» mit einem Orgasmus gleichzusetzen ist.

Wie das denn gewesen sei, als der Regisseur von ihr die berühmteste Szene der romantisch-komödiantischen Filmgeschichte verlangt habe, will eine Dame von Meg Ryan am Samstagmorgen in Locarno wissen. Nicht der Regisseur habe die Szene erfunden, sondern sie selbst, sagt Meg Ryan. Der Regisseur wollte bloss, dass darüber geredet wird, sie wollte es spielen. Weil Komik für sie immer auch mit dem Körper zu tun habe.

Meg Ryan

Bild: via imdb

Meg Ryan trägt an diesem Morgen ein weisses Baumwollkleid, flache Bequemschuhe, keinen Nagellack. Ihre Augen sind genau so hell und blau, wie wir sie aus dem Kino kennen, ihre Haare genau so blond. Ein bisschen Botox mag im Spiel sein, aber hey, sie ist Amerikanerin, da beginnen die berühmten Frauen schon mit 17 mit allerlei Massnahmen, wir können auch mal aufhören, uns darüber zu entrüsten. Und Meg Ryan strahlt. Eine glückliche, schöne Frau.

Sie empfängt uns in einem ganz und gar weiss eingerichteten Hotel am Berg, Fotos sind verboten. Kann sie was Nettes über Locarno sagen? Beinahe! «Ich liebe die Idee, dass George Clooney hier in der Nähe am Lago di Como lebt ... Und Sommer in den Schweizer Alpen ist so elegant, wow, das wird allen Erwartungen gerecht.»

Am Abend zuvor wurde «In the Cut» gezeigt, der erotische Psychothriller von Jane Campion aus dem Jahr 2003, in dem Meg Ryan eine sexuelle Faszination für einen grausamen Frauenmöder entwickelt und selbst beinah zu seinem Opfer wird. America's Sweetheart ist hier eine darke Diva.

Meg Ryan

Bild: via imdb

«In the Cut» ist der grosse Kontrast zu «When Harry Met Sally», «Sleepless in Seattle», «You've Got Mail» und so weiter, die sie bald zur bestbezahlten Schauspielerin Hollywoods machten. Filme, in denen sie immer den exakt richtigen Mann trifft. Mehr als einmal heisst er Tom Hanks. Der amerikanische Durchschnitts-Idealmann. Hat sie nach «In the Cut» ihre Romcoms eigentlich anders betrachtet? Hat sie tatsächlich.

«‹In the Cut› ist die feministische Dekonstruktion des romantischen Mythos», sagt sie, «als wir den Film machten, wussten wird das. Jane Campion und ich redeten oft darüber. Sie sagte zu mir – und ich muss oft daran denken –, dass diese Idee vom edlen weissen Ritter, der ins Leben einer Frau tritt, eine sehr, sehr gefährliche Idee ist. Alle können daran nur scheitern, Frauen wie Männer. Aber all das ging verloren, als der Film rauskam und alle nur darüber schrieben, dass man Meg Ryan jetzt nackt sehen würde. Die Leute hassten nicht den Film, aber sie hassten mich im Film.»

Meg Ryan

Bild: via imdb

Amerika wollte seiner Hollywood-Sonne nicht erlauben, dass sie sich auch mal verfinstert. Weil sie keine Lust hatte, unentwegt zu scheinen: «Das Label ‹America’s Sweetheart› wurde in den 40er-Jahren erfunden. Danach geriet es ausser Mode – bis es wieder auf mich angewendet wurde. Was nett war. Aber wie jedes Label ist es auch eine Beschränkung. America’s Sweetheart ist ein Archetyp. Aber ich will kein wandelnder Archetyp sein, ich bin ja ein Mensch aus Fleisch und Blut.»

Apropos Fleisch: Wie hat sie eigentlich die grosse Benachteiligungsfabrik Hollywood erlebt? In sexueller und finanzieller Hinsicht? «Als ich jung war, wurden die Verträge aufgrund deines bisherigen Erfolgs geschlossen. Da ich sehr früh sehr erfolgreich war, hatte ich Glück. Finanzieller Erfolg beschützt dich vor vielem: Wenn ich zum Vorsprechen ging, wurde ich nicht belästigt, aus Angst, dass ich darüber mit meinem Agenten, meinem Manager oder der Presse reden könnte.»

Meg Ryan

Bild: via imdb

Sieht sie Fortschritte? Nicht unbedingt: «Mein Sohn ist Schauspieler und bei seinen Freundinnen seh ich, dass die gleichen systemischen Mechanismen noch immer wirkungsvoll sind: Dass die gleichen Leute wie früher noch immer junge Frauen zu mächtigen Männern schicken! Ich hoffe wirklich, dass endlich die ganze Branche beginnt, die jungen Leute zu beschützen. Wenn man so jung ist, hat man noch keine Ahnung.»

Ihr eigener Ruhm, sagt sie, färbe negativ auf ihren 25-jährigen Sohn Jack ab, er sei verunsichert, habe kein Gefühl für sein eigenes Image und seine eigenen Verdienste. Sie selbst steht seit zehn Jahren nicht mehr vor der Kamera, arbeitet lieber als Regisseurin und Produzentin: «Schauspielerin zu werden, war nie mein Kindheitstraum, ich war immer lieber eine, die beobachtet als der Beobachtung ausgesetzt zu sein.»

Meg Ryan

Bild: via imdb

«Du musst gewissermassen kugelsicher sein als Star», sagt sie, «du brauchst eine gewisse Rüstung, du musst dich unentwegt gegen Zudringlichkeiten schützen, man braucht einen guten Bullshit-Detektor. Ruhm ist ein dramatischer Zustand. Sehr seltsam. Man befindet sich immerzu ausserhalb normaler Unterhaltungen – Menschen reden hinter deinem Rücken, sie zeigen dir Gesichter, die sie weder ihren Freunden noch ihrer Familie zeigen. Wenn man immer im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, verliert man die Neugier, das ist ungesund.»

Schaut sie sich ihre Filme, die andauernd im Fernsehen laufen, eigentlich an? Natürlich nicht. Aber jetzt hat ihre 13-jährige Tochter Mamas Romcoms entdeckt: «Plötzlich hör ich mich mit meiner Stimme von vor 25 Jahren aus ihrem Kinderzimmer sprechen.»

Meg Ryan

Bild: via imdb

Neulich war zu lesen, dass sie noch diesen Sommer, genauer im August, also wohl ganz kurz nach ihrem Besuch in Locarno ihren seit 2010 immer mal wieder aktuellen Lover, den Sänger John Mellencamp, heiraten wolle. Stimmt das? «Nein», sagt sie, macht ihre Stimme dazu ganz tief und ernst und muss laut lachen.

Was macht ihr Leben sonst noch schön? «Neulich stieg ich in New York in ein Taxi, ich musste bloss ein paar Strassen weit, und der Taxifahrer sagt: ‹Oh, Meg Ryan, Sie fahr ich auch nach Paris!» Früher hab ich immer versucht, mich von sowas fern zu halten, aber dann hab ich mir gesagt: Wenn die Leute nett zu mir sind, bin ich auch nett zu ihnen. Das hat mein Leben sehr viel leichter gemacht.» Merken wir uns das.

Auf dem roten Teppich in Locarno

abspielen

Video: srf

Das Filmfestival Locarno historisch

Das könnte dich auch interessieren:

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

178
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

20
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

180
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

47
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

178
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 05.08.2018 11:41
    Highlight Highlight Für Frankensteins Monster wäre sie heute sicher noch geeignet.
    Nein, entrüsten muss man sich deswegen nicht. Aber schön finden muss man es auch nicht. Selbst ein natürliches Gesicht mit 1000en von Falten ist viel schöner.
  • ram 05.08.2018 06:41
    Highlight Highlight «Ein bisschen Botox mag im Spiel sein.» Sorry, Meg Ryan ist seit vielen Jahren völlig verunstaltet und sieht aus wie ein Zombie, von wegen «schöne Frau». Dass sie und viele andere nicht in Würde älter werden können, ist einfach bedenklich.
    • Fumia Canero 05.08.2018 10:07
      Highlight Highlight Bist du sicher, dass du sie nicht mit Melanie Griffith verwechselst? In Sachen Botox und aufgespritzte Lippen gibt es auf jeden Fall schlimmere Beispiele als Meg Ryan. Ich finde es positiv, dass sie einen unaufgeregten Bezug zu ihrer Vergangenheit hat. Auf diesen kurzen Artikel bezogen wirkt sie sehr zufrieden.
  • soulcrates 05.08.2018 06:38
    Highlight Highlight Geht doch mal in‘s Katz Delicatessen. Ist an der Houston Street. Super casual und das beste Pastrami Sandwich weltweit. Der Platz mit Meg Ryan ist sogar gegennzeichnet.
    • Janis Joplin 06.08.2018 13:12
      Highlight Highlight "Ich will das haben, was sie hatte!"
      :)
  • Paternoster 04.08.2018 19:52
    Highlight Highlight "Innerspace", da war sie fantastisch, mit Dennis Quaid.
    Der Film als Remake vom Oldie Oldie "Die Reise ins Innere des Ichs"

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel