Hochnebel
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Fit & Food

Nachspeise: Desser-Rezepte aus der Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

bild: shutterstock
17.09.2017, 17:0328.09.2017, 13:29

Ein schokoladenverschmierter Mund und das Gesicht voller Zucker – Desserts aus meiner Kindheit haben Erinnerungen bei mir hinterlassen, deren Geschmack noch immer auf meiner Zunge prickeln. Zeit, euch meine liebsten Kindheitsrezepte zu verraten!

Meringue

Dem Schaumgebäck bin ich schon seit Ewigkeiten weder im Supermarkt noch auf einer Speisekarte begegnet. Als Kind ass ich es hauptsächlich im Winter als Beilage zu einer Vanillecreme. 

bild: shutterstock

Das Grundrezept

Ergibt ca. 8 Stücke
Vorbereitungszeit: Ca. 10 Minuten

Zutaten

  • 2 Eiweiss
  • 60g Zucker
  • 50g Puderzucker
  • 1 EL Maisstärke

Zubereitung

  1. Eiweiss steif schlagen.
  2. Die Hälfte des Zuckers beigeben und so lange weiter schlagen, bis die Masse glänzt.
  3. Restlichen Zucker dazugeben.
  4. Puderzucker und Maisstärke mischen und sorgfältig unter die Masse ziehen.
  5. Masse in einen Spritzsack füllen.
  6. Meringue auf ein Blech spritzen.
  7. In der Mitte bei 100 Grad für 1 Stunde backen.

Meringuetörtchen

Dass Meringue nicht nur als Beilage dient, wurde mir erst viel später klar. Man kann daraus zum Beispiel ein wunderbares Meringuetörtchen zaubern.

bild: shutterstock

Zutaten

Für 8 Personen
Vorbereitungszeit: Ca. 15 Minuten
  • 200g Crème fraîche
  • 2 TL Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • Himbeeren, Blaubeeren und Puderzucker zum Garnieren 

Zubereitung

  1. Crème fraîche mit Zitronensaft und Zucker abschmecken und danach steif schlagen.
  2. Meringue erst kurz vor dem Servieren mit der Zitronencreme füllen und mit den Beeren belegen.  

Erdbeerroulade

Die Biskuitrolle war einer der Kuchenklassiker, die bei keinem Fest in meiner Kindheit fehlen durften.

bild: shutterstock

Zutaten

Ergibt ca. 12 Stücke
Vorbereitungszeit: Ca. 40 Minuten

Teig

  • 5 Eier
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 125g Zucker
  • 100g Weizenmehl
  • 25g Speisestärke

Füllung

  • 400g Quark
  • 100g Zucker
  • 250ml Rahm
  • 200g Erdbeeren
  • 5 Blätter Gelatine

Zutaten

  1. Biskuitteig: Eiweiss steif schlagen und Zitronensaft und etwas Salz hinzufügen.
  2. In einer weiteren Schüssel Eigelbe mit Zucker cremig schlagen.
  3. Mehl und Stärke mischen, dann über die Eigelbmischung sieben und alles gut verrühren.
  4. Ein Drittel des Eiweisses dazu geben und gut einrühren. Den Rest luftig unterheben.
  5. Den Teig auf das Backblech streichen und bei 200 Grad für 10 Minuten backen.
  6. Dann sofort auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch legen und das Backpapier an der Oberseite abziehen.
  7. Kuchen wie eine Roulade von der langen Seite her eng im Küchentuch aufrollen.
  8. Füllung: Quark mit dem Zucker untermischen.
  9. Die Gelatine bei geringer Hitze in einem Topf auflösen.
  10. Gelatine zum Quark dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren.
  11. Die Schüssel in den Kühlschrank stellen, bis die Masse geliert.
  12. Erdbeeren pürieren.
  13. Rahm steif schlagen und mit den Erdbeeren unter die Quarkmasse heben.
  14. Biskuit wieder aufrollen und gleichmässig mit der Quarkcreme bestreichen.
  15. Rand an allen Seiten frei lassen und erneut aufrollen.

Schokoladenfondue

Schokoladenfondue war damals für mich der Himmel auf Erden. Zugegeben, in den Genuss kam ich höchstens zwei- bis dreimal und das auch nur bei Grossmutter.

bild: shutterstock

Zutaten

Für 4 Personen 
Vorbereitungszeit: Ca. 15 Minuten
  • 500g Früchte (je nach Saison)
  • 300g Vollmilchschokolade
  • 300g Zartbitterschokolade

Zubereitung

  1. Schokolade in einem Topf erhitzen, bis sie vollständig geschmolzen ist.
  2. Die Früchte gut waschen und Kerngehäuse entfernen.
  3. Alles in Stücke schneiden und auf einem grossen Teller anrichten.
  4. Die Schokolademischung in den Fonduetopf geben und servieren.

Sahnetorte

Kein Dessert erinnert mich so sehr an meine Kindheit wie die Sahnetorte meiner Urgrossmutter. An meinem Geburtstag reiste sie jeweils von Deutschland in die Schweiz – und das natürlich nie ohne Kalorienbombe im Handgepäck.

bild: shutterstock

Zutaten

Ergibt ca. 14 Stücke
Vorbereitungszeit: Ca. 30 Minuten

Teig

  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 40g Stärkemehl
  • 40g Mehl
  • 2 TL Backpulver

Füllung

  • 1 Zitrone
  • 6 Blatt Gelatine
  • 500g Quark
  • 200g Zucker
  • 375g Rahm

Zubereitung

  1. Eier trennen.
  2. Eigelbe mit etwas Wasser 3 Minuten schaumig rühren.
  3. Zucker und Vanillezucker zufügen und weiter schlagen.
  4. Stärkemehl, Mehl und Backpulver dazugeben.
  5. Steif geschlagene Eiweisse unterziehen.
  6. Teig bei 200 Grad für 30 Minuten backen.
  7. Den ausgekühlten Boden einmal waagrecht durchschneiden.
  8. Die untere Hälfte auf eine Tortenplatte legen.
  9. Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen.
  10. Gelatine in Wasser einweichen und im Wasserbad schmelzen.
  11. Quark, Zucker, Zitronenschale und -saft verrühren und die Gelatine zugeben.
  12. Rahm steif schlagen und unter die Masse unterziehen.
  13. Masse auf dem Tortenboden verteilen.
  14. Den zweiten Boden darauf legen und und nochmals Masse darüber verteilen.
  15. Mit Schokoladenstreusel garnieren.

Himbeercreme

An Weihnachten gab es bei Oma als Dessert immer eine luftige Himbeercreme verziert mit frischen Beeren. Nicht wirklich weihnachtlich, weshalb es einst wahrscheinlich durch ein Orangen-Tiramisu ersetzt wurde.

bild: shutterstock

Zutaten 

Für 4 Personen
Vorbereitungszeit: Ca. 20 Minuten
  • 500g Himbeeren
  • 1 EL Zitronensaft
  • 80g Zucker
  • 200g Mascarpone
  • 100g saurer Halbrahm

Zubereitung

  1. 150g der Himbeeren beiseitelegen.
  2. Die restlichen Beeren mit dem Zitronensaft fein pürieren.
  3. Zucker, Mascarpone und den sauren Halbrahm beifügen und alles zu einer glatten Creme rühren.
  4. Die restlichen Beeren sorgfältig unter die Masse heben.

Zitronenkuchen

Schon aus der Ferne rieche ich den leckeren Duft von Omas Zitronenkuchen, der langsam im Ofen backt. Die Glasur verleiht dem Kuchen noch das gewisse Extra. 

bild: shutterstock

Zutaten

Ergibt ca. 12 Stücke
Vorbereitungszeit: Ca. 30 Minuten

Teig

  • 2 Zitronen
  • 300g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 250g Butter
  • 5 Eier
  • 225g Zucker

Glasur

  • 150g Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft

Zubereitung

  1. Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel geben und vermengen.
  3. Die Butter in Stücke schneiden und in einem kleinen Topf schmelzen lassen.
  4. Vom Herd nehmen und wieder abkühlen lassen.
  5. Eier in eine Rührschüssel geben und mit dem Zucker schaumig rühren.
  6. Zitronenschale und -saft verrühren.
  7. Abwechselnd die flüssige Butter und die Mehlmischung unter die Eiercreme rühren.
  8. In die Backform füllen und glatt streichen.
  9. Bei 160 Grad für 50 Minuten backen.
  10. Aus dem Ofen nehmen und einige Minuten ruhen lassen.
  11. Zum Bepinseln den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einem dickflüssigen Guss verrühren.
  12. Den Kuchen mit der Glasur überziehen und trocknen lassen.
Viel Spass beim Sündigen!

Und welche Desserts erinnern dich an deine Kindheit?

Magst du dich noch an diese Süssigkeiten erinnern?

1 / 34
Süssigkeiten aus unserer Kindheit – euer Input
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Emily mag Fondue nicht. Wirklich nicht. Wirklich, wirklich nicht!

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Black Friday! 7 Tipps für eine erfolgreiche Schnäppchenjagd
Morgen ist es wieder so weit, Black Friday, der Schnäppchentag des Jahres steht an. Hier findet ihr Tipps, mit denen die Schnäppchenjagd zum Erfolg wird und die euch helfen, Kostenfallen zu vermeiden.

Falls ihr euch fragt, warum hier jetzt schon wieder Spartipps auftauchen, nein ich habe keine schwäbischen Wurzeln, der MoneyTalks-Donnerstag liegt dieses Jahr einfach direkt vor dem Schnäppchentag des Jahres. Morgen, Freitag, ist Black Friday. Die Inbox füllt sich mit Sonderangeboten. Über SMS, WhatsApp und alle möglichen Kanäle prasseln sie auf dich ein. 30%, 50%, 90% können die Preisnachlässe sein, gross und leuchtend prangen sie von den Bildschirmen, Plakaten und Schaufenstern. Sie locken, sie verführen. Ein neues Technikwasauchimmer? Neue Klamotten? Ein neues Sofa oder Schrank? Günstiger ins Fitnessstudio oder Spa? So viele Sachen, von denen wir alle teilweise nicht mal wissen, dass wir sie überhaupt brauchen.

Zur Story