DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

Bild: shutterstock
03.08.2017, 10:46
Blue Kitchen
Blue Kitchen
Folgen

HOW TO: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

Rucolasalat mit Feigen und Burrata Rezept

Video: undefined

Das Rezept zum Nachkochen:

Die Zutaten für zwei Personen

  • 100 g Rucolasalat
  • 4 frische Feigen
  • 240 g Burrata (entspricht zwei kleinen Töpfli)
  • ½ Orange
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL flüssiger Honig
  • Salz und Pfeffer

Und so wird's gemacht:

«Was soll ich heute nur kochen?» 
Stellst du dir diese Frage auch ständig, obwohl  sich die Kochbücher im Regal schon stapeln? Die Koch-Inspirationen von «Blue Kitchen» bieten einfach raffinierte Kurzvideo-Rezepte zum Nachkochen. Weitere Videos findest du direkt auf Blue Kitchen.

Schritt 1: Rucolasalat waschen und auf zwei Schalen verteilen.

Schritt 2: Feigen waschen, vierteln und über den Salat geben.

Schritt 3: Burrata von Hand in feine Stücke reissen und zum Salat geben.

Schritt 4: Saft einer halben Orange mit Olivenöl und Honig vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut mischen. Über den Salat träufeln und geniessen.

En Guete!

Und weil wir schon beim Thema sind: Salat ist so lustig!

1 / 14
Salat ist so lustig!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sängerin Tina Turner erhält Ehrendoktortitel der Universität Bern

Sängerin und Schauspielerin Tina Turner erhält am 4. Dezember den Ehrendoktortitel der Universität Bern. Die Berner Hochschule ehrt den seit über 20 Jahren in der Schweiz lebenden Pop- und Rockstar für ihr «einzigartiges musikalisch-künstlerisches Lebenswerk».

Zur Story