DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute gibt's: Tagliatelle mit mediterranem Gemüse

bild: nadia damaso

Die italienische Kulisse musst du dir bei diesem Rezept einfach selbst vorstellen.

nadia damaso



Wenn ich auf etwas niemals verzichten möchte, dann ist es frische Pasta mit einer guten Sauce! Es gibt nichts Besseres als hausgemachte Tagliatelle mit frischem Gemüse und etwas Olivenöl oder Ricotta. Am Schönsten ist es natürlich, wenn du die Pasta irgendwo in einem kleinen Restaurant in Italien mit einem guten Glas Rotwein geniessen kannst. Mit meinem Pasta-Rezept holst du dir ein kleines Stückchen Italien nach Hause. Schliess beim Essen einfach die Augen und stelle dir die Kulisse vor – dann musst du auch gar nicht verreisen.

Und selbstgekocht schmeckt sowieso am besten!

Nadia Damaso ist ... 

... eine 20-jährige, passionierte Foodbloggerin. Mit ihrem ersten Buch «Eat better, not less» landete sie direkt einen Bestseller – und will mit ihren kreativen Essens-Kreationen auch in deine Küche. Oder in ihren Worten: «Ich möchte euch zeigen, wie viele tolle Möglichkeiten es gibt, einfach und schnell gesunde, sättigende und zugleich köstliche Gerichte zu kreieren!»

«Eat Better Not Less» >>
Nadia auf Instagram >>

Bild

Für drei bis vier Portionen brauchst du:

PASTATEIG

GEMÜSE

Wie es am Schluss in etwa aussehen sollte:

Bild

bild: nadia damaso

Und so wird's gemacht:

Für den Pastateig Mehl und Salz mischen, auf die Arbeitsflache häufen, eine Vertiefung formen.

Eier in einem Glas aufschlagen, Olivenöl und 3 EL Wasser zugeben und verquirlen, in die Vertiefung giessen. Mehl mit einer Gabel nach und nach von aussen nach innen einarbeiten. Die Masse von Hand 8 bis 10 Minuten zu einem weichen, glatten Teig kneten. Je nach Konsistenz etwas mehr Wasser zufügen.

Den Pastateig anschliessend zu einer Kugel formen, bei Raumtemperatur unter einer Schüssel 40 bis 50 Minuten ruhen lassen.

Aubergine längs halbieren und in 5 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Auch die Zucchini in 5 Millimeter dicke Scheiben schneiden. Die Tomaten halbieren. Gemüse auf das mit Backpapier belegte Blech verteilen, würzen, mit Knoblauch bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Ofen bei 160 °C 30 bis 40 Minuten braten.

Pastateig vierteln. Ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche streuen. Pastateig dünn und rechteckig ausrollen, einmal falten und wieder ausrollen. Leicht bemehlen. Zwei bis drei Mal falten und 14 bis 18 Millimeter breite Streifen schneiden.

In einem grossen Kochtopf reichlich Salzwasser aufkochen, Tagliatelle zugeben, rühren, damit die Pasta nicht verklebt, drei bis fünf Minuten kochen, bis die Tagliatelle an die Oberfläche steigen. In ein Sieb abgiessen, zurück in den Topf geben, mit wenig Olivenöl mischen.

Gemüse, Blattspinat, Ricotta, Basilikum und Zitronensaft mit den Tagliatelle bei mittlerer Hitze erwärmen, vorsichtig rühren, bis der Spinat zusammengefallen ist. Anrichten.

En Guete!

Immer noch Hunger? Guck mal hier:

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Link zum Artikel

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

Link zum Artikel

TikTok hin oder her – Chili aus der Chipstüte ist crazy. Crazy good, um genau zu sein

Link zum Artikel

Das ist vielleicht das einzige Kochbuch, das du je benötigen wirst (hier 4 Rezepte daraus)

Link zum Artikel

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Wir zeigen dir die Zutaten – du sagst uns das Gericht

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel