Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«New in»: Wie du die ersten Monate in einer neuen Stadt überlebst

Bild: shutterstock

Umziehen ist schon stressig genug. Und dann erst noch in eine fremde Stadt! Lass dich nicht verrückt machen. Alles wird gut.



Er liegt ein paar Kilometer südlich der Komfortzone: der Ort, an dem «the magic happens». Angeblich. Auch bekannt als dein neues Zuhause. Deine neue Stadt. Eines kann ich dir aber jetzt schon garantieren: Was nach dem Tapetenwechsel kommt, sieht ziemlich sicher anders aus als das, was du dir vorgestellt hast.  

Zeit für ein paar Denkanstösse, um die vielfältigen Möglichkeiten der sozialen Enttäuschung vorab zu klären – und das Beste aus der Anfangszeit herauszuholen.    

1. Nur weil du keinen Bock auf deine alte Hood hast, bedeutet das nicht, dass irgendjemand auf dich gewartet hat.

Also spar dir die verzweifelte Freitagabend-Nachricht an deine Mitbewohnerin («Wollen wir etwas trinken? Habe Sekt gekauft») für den Moment auf, in dem sie sich von ihrem Partner trennt. Davor zählst du in 80 Prozent aller WGs als «die nette Mieterin» auf Zeit, die sie im Internet aufgegabelt haben.  

Freundschaften entstehen nicht durch Zwang. Wenn du Glück hast, ist jemand direkt vor deiner Nase als Komplizin für langweilige Nächte geeignet. Falls nicht: Es werden Menschen kommen. Irgendwann.    

2. Wo wir schon beim zweiten Punkt wären: Geduld.

Ja, du wohnst jetzt schon vier Monate da und nein, das bedeutet nicht, dass du schon angekommen bist und alles gesehen hast. Wie lange hast du gebraucht, um dich zuhause zu den coolen Kids zu zählen, die automatisch auf die Gästeliste der Dorfdisco gesetzt werden, einfach qua Existenzrecht? Zwei oder sieben Jahre? Eben.  

Nur weil du einsam bist, musst du nicht auf Erasmus-Feiern oder Couchsurfer-Treffen gehen – auf Teufel komm raus Anschluss finden, funktioniert selten.  

Sieh es lieber so: Die erste Zeit ist für dich reserviert, für dich alleine. Finde nachts im Dunkeln den Weg ins Badezimmer. Das Mehl im Supermarkt. 

Lerne die Endstationen aller S/U-Bahn-Linien auswendig, wenn du dich nicht jedes gottverdammte Mal verfahren möchtest.

Und vermeide es, dich mit zu vielen Plänen zu überfordern – du wirst es dir danken, sobald du erschöpft aber glücklich auf der Couch einschläfst.  

3. Wenn du es dir leisten kannst: Suche erst einen Job, wenn du dich zwei bis drei Monate eingelebt hast.

Eingezogen ist man dann, wenn ein Bett, eine funktionierende Spüle und ein Herd in der Bude steht. Im besten Fall sind die letzten Beiden sowieso schon eingebaut. Im schlechtesten Fall bist du nach Berlin gezogen. All das Zeug zu besorgen, kostet Zeit, Geld, und 4,7 Nervenzusammenbrüche.

Achtung, Sarkasmus: Besonders hilfreich sind dabei Läden, die zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet haben. Ideal also für Menschen, die einer Vollzeitarbeit nachgehen und auch sonst noch so etwas wie einen Haushalt schmeissen müssen. Vier Wochen später merkt man dann, dass die Kontaktlinsen auf ihre Abholung warten.  

Kurz gesagt: Meiner Erfahrung nach hindert Menschen beim Ankommen nichts so sehr, wie eine Vollzeitstelle. Morgens früh zur Arbeit, abends zurück, Privatleben adé. Es sei denn, man hat einen Betrieb gefunden, der einen mit ausreichend Sozialkapital versorgt. 

Umso mehr Gleichgesinnte, umso eher ist jemand Passendes dabei.

Skypegespräche aus Vietnam zu führen, um schon am zweiten Tag die scheinbare Sicherheit einer Festanstellung zu fühlen, ist übrigens auch keine Lösung. Du wirst einen Job finden.  

Ein bisschen Inspiration, wie du deinen Wohnraum einrichten kannst:

4. Gehe so viel wie möglich zu Fuss oder kauf dir ein Second-Hand-Velo für wenig Geld.

Es sind banale Dinge, die ein Zuhause ausmachen. Der kleine Kopierladen ums Eck oder der Kanal zwei Kilometer weiter, an dem du immer mit dem Fahrrad vorbeifährst und den Ausblick geniesst. Heute noch fremd, werden diese Orte irgendwann in deinem Kopf mit Zuhause-Assoziationen verknüpft sein.     

Finde deine Lieblingsorte. Erzwinge die Parks, Seen oder Kanäle in deiner neuen Umgebung aus eigener Kraft – und mach Fotos von ihnen, die über der Spüle hängen.

Lerne deine Nachbarn kennen, sie erzählen dir mehr über das Haus, als es deine Hausverwaltung je tun würde. Ein Stammdönermann soll auch helfen. Vor allem nachts um drei.    

Bild: lae

5. Buche Flüge nach Hause, auch wenn sie dir erst nutzlos vorkommen.

Die wirst die Sache mit dem Umzug eventuell komplett unterschätzt haben und nicht wissen, wohin mit deinem Zeug. Plötzlich brauchst du eine Garderobe und Badezimmerschränke, weil so eine Altbauwohnung mit gar nichts kommt. Und mit gar nichts meine ich zum Beispiel auch ohne Küche.

Seit drei Monaten isst du minderkreative Gerichte aus dem Reiskocher. Morgens, abends – egal. Und denkst dabei nur an eines: Mamas Schweinsbraten.

Zu dem Zeitpunkt, an dem du deine Eltern und richtige Möbelstücke vermisst, kommen die im Voraus gebuchten Flüge gerade rechtzeitig.  

Aber Achtung: Wer zu oft nachhause fährt, vegetiert irgendwo zwischen einer langen Reise und einem richtigen Zuhause.  

6. Lebe im Hier und Jetzt.

Ist zumindest genauso abgedroschen wie wahr. Du kannst natürlich auch noch die ersten drei Jahre psychisch abwesend sein und geistig in deiner alten Heimat hängen. Nützen wird es dir beim Ankommen aber vermutlich genauso wenig wie das vorgegaukelte «Interesse» an random Facebook-Veranstaltungen.  

Nichts für ungut, aber eines ist gewiss: Die Zahl der von dir zurückgelassenen Freunde wird sich zumindest halbieren, wenn du langfristig bleibst. Denk nicht zu viel darüber nach, auch das gehört dazu. Ausserdem bekommst du in der Regel genauso viel dazu, wie du loslässt.

Andere Perspektiven, einen erweiterten Horizont, Unabhängigkeit und die Möglichkeit, trotzdem jederzeit abzuhauen, wenn es dir zu viel wird.  

bild: pixabay

7. Nutze Tinder so, wie es sich für dich richtig anfühlt.

Onlinedating ist nicht gleich Onlinedating – auch wenn der deutschsprachige Raum gerne an bekannten Konventionen festhält. Warum so verkrampft – kann man sich nicht auch via Apps verabreden, um einen interessanten Abend zu haben? Ein schnelles Eintauchen, ohne Umwege und Anbiederei?  

Facebook-Nachbarschaftsgruppen können auch eine gute Möglichkeit fürs erste Kennenlernen sein. Genauso wie die Giesskanne, die du über eBay-Kleinanzeigen abholst.  

8. Drei Sätze auf Italienisch können nicht schaden.

Falls du nach Rom ziehst. Selbsterklärend steht dieser Satz für alles, was Sprache zur Integration in eine neue Stadt beiträgt.  

In dem Sinne:

Home is where your key fits.

bild: shutterstock

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Wunderwelt der Schweizerin – seit 1938 im einzig wahren Frauenheftli

Lasst euch mitnehmen. Auf eine kleine Lektürereise durch ein Stück Schweizer Medien- und Frauengeschichte. Willkommen in der «Annabelle»! Und in der Zeit unserer Grossmütter und Urgrossmütter.

Der Anlass für diesen Artikel ist eine persönliche Regung. Oder Aufregung. Weil ich hörte, dass die Redaktion des Schweizer Frauenmagazins «Annabelle» vom Verlagshaus Tamedia bis im Sommer halbiert wird. Was traurig ist. Denn wie lange kann sich ein halbiertes Medium noch halten? Ein Ende der «Annabelle» wäre allzu schade. Schliesslich lebt sie von allen deutschsprachigen Frauenzeitschriften schon am längsten. Wie grossartig – und gelegentlich kurios – ihre Geschichte ist, soll hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel