DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

Danke, aber nein danke.
20.05.2017, 11:52

Die Zeit zwischen der Bestellung des Tickets und dem Tag, an dem das Konzert tatsächlich stattfindet, ist exakt der Abstand, den ich brauche, um jegliches Interesse an dem Event zu verlieren. Selbst wenn es sich dabei um VIP-Backstage-Pässe für Drake handelt.  

Jedes Mal, kurz vor einem Konzert, bin ich ganz plötzlich müde und lustlos. Ausreden fluten meinen Kopf, die starke Periodenschmerzen triggern. Ich würde gerne ein Schokoladeneis essen, in der Badewanne. Oder ein Essay über Ketchup schreiben. Alles wäre besser, als jetzt eine Hose anzuziehen.  

Dabei hat der verstauchte Knöchel nach dem Pogen einst nach Freiheit geschmeckt. Und der säuerliche Wein für 5 Franken, den man vor Einlass mit seinen zwei besten Freunden exte, auch. Selbst das Halsweh am nächsten Tag hat man für zwei verpixelte Selfies bei Sum41 in Kauf genommen.

In der Halle musste man erstmal eine halbe Stunde anstehen, um die Jacken abzugeben. Danach folgten: eine halbe Stunde auf dem Klo, eine halbe Stunde an der Bar. Wenn man Glück hatte: Weisswein für 12 Franken – und 30 Minuten unerwiderte Bewunderung.  

Klingt nach dem Highlight des Jahrhunderts. Nicht.
bild: pixabay

Konzerte sind neben der ständigen Erreichbarkeit auf Twitter eine weitere Sache, von der ich mich 2017 verabschieden werde. Wenn ich gute Musik hören möchte, mache ich das zuhause über meine Anlage (lieben Gruss an meine Nachbarn!). Auf dem Weg zu Terminen übers iPhone («Wo zur Hölle sind meine In-Ears, David?») und – wenn es sein muss – lass ich mich auch mal zu einer ordentlichen Eskalation hinreissen. Ich soll schliesslich nicht umsonst in Berlin gewohnt haben.  

Aber Massenkonzerte? Inzwischen zähle ich zu den Stubenhockern, die sich ihre Lieblingsmusiker und Musikerinnen bevorzugt zeitverzögert bei einer ARTE-Erstausstrahlung reinziehen, statt in einer dreifachüberbuchten Mittelklassehalle.

Spiessig kann so geil sein.  

Nicht ich. 
bild: pixabay

Erst letztens habe ich wieder den Fehler gemacht und bin zu einem Konzert dieser gehypten Indie-Bands gegangen, für das man früher ohne mit der Wimper zu zucken eine vierzigminütige Anfahrt mit dem Fahrrad aus Kaffhausen in Kauf genommen hätte. Ich bin (absichtlich) zu spät dran, gebe meine Jacke nicht ab und hole mir: Überraschung, nichts zu trinken. «Die Stimmung muss genügen!», lüge ich mir ins Gesicht.  

Direkt hinter mir steht dann Lars, der seiner Freundin Ann-Kathrin einen Platz freihält (no joke), während ich von einem Typ, nennen wir ihn Klaus, mit Bier angeschüttet werde. Unabsichtlich natürlich, wir sind hier schliesslich nicht auf Mallorca. Auch wenn das enge Treiben meiner deutschen Mitmenschen stark an das Gedrängel am All-Inclusive-Hotelpool erinnert. Immer muss man Erster sein. Und wer zuletzt kommt, «der sieht halt nüsch».  

Ich strenge mich an, von dem Hüftschwung der vier Jungs auf der Bühne genauso angetan zu sein wie mit 17. Ihr merkt schon: hat nicht so gut funktioniert. In der harten Realität des Musikbiz werden einst verschmähte Indie-Bands genauso grössenwahnsinnig und arrogant wie alle Berühmtheiten mit Kleinstaatenproblematik. Das Höschen behalte ich bei mir. Ich wäre ohnehin zu faul, es auszuziehen. Eine halbe Stunde vor Ende zwänge ich mich an den leuchtenden Augen der Gebliebenen vorbei und atme erstmal tief die Luft des Abends ein, bevor ich mich auf die Heimfahrt mache. 

Ich resümiere: Konzerte sind etwas für Menschen, die gerne Musikjournalisten geworden wären und sich für eine Titelstory bei der Spex den kleinen Finger abschneiden würden.

Die, die sich wochenlang darauf freuen, dieselben Tracks wie sonst auch live vorgespielt zu bekommen – für dieses besondere Fan-Gefühl, das man verzweifelt versucht mit mitgenommenen Merchandise-Artikeln am Leben zu erhalten. Es sind Menschen wie Steffen und Luise, die Händchen halten bei Annenmaykantereit und mit geschlossenen Augen mitsingen.  

Abseits davon sind Konzerte in den meisten Fällen nichts für Menschen, die gerne den ganzen Tag alleine Magazine im Bett lesen und dabei Opern hören. Ich will liegen, ich will essen, ich will neben einem sonst sehr erfüllten Leben (OK!) abends gottverdammt meine Ruhe haben und nicht mit 4828844 Horsten und Horstinnen schwitzen und zusammen an unseren Pullovern riechen.  

Wer bereit ist, die eigene Miete zu bezahlen, muss keine Freiheit mehr schmecken. Er besitzt sie.

Danke, aber nein danke.

Wer nicht mehr an Konzerte geht, hat mehr Zeit für Rätsel: Erkennst du alle Musiker?

1 / 129
Band-Bilderrätsel: Erkennst du alle Musiker?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 unheimlich beklemmende Bilder von Städten, die aus einer Dystopie stammen könnten

Gewisse Städte verfügen über das gewisse Etwas und ziehen Jahr für Jahr Millionen Touristen in ihren Bann. Und dann gibt es da auch noch jene Städte, denen du am liebsten fern bleibst – wenn du kannst.

Stadtmensch oder Landmensch? Viele von uns haben in dieser Hinsicht eine klare Tendenz, wobei beide Pole in der Vorstellung natürlich hochgradig idealisiert werden: malerische Landidylle versus moderner Schmelztiegel. Dass beide Pole ihre negativen Seiten haben, ist wohl bewusst, aber auch genüsslich ignoriert.

Bei Städten sind die allfälligen Nachteile visuell wesentlich eindrücklicher. Man findet sie dann, wenn man hinter die glitzernde Fassade blickt, die dem Phänomen Stadt ihren Glanz …

Artikel lesen
Link zum Artikel