Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe ein Selfie gemacht, bin ich jetzt ein Künstler?

Ein prämiertes Selfie: «Walk with myself in the park».   Bild: Felicia Hodoroabă-Simion

Sind Selfies Kunst? – Die Saatchi Gallery widmet diesem Thema eine ganze Ausstellung. Was macht den zeitgenössischen Selbstbild-Kult zum Trash und worin liegt sein artistisches Potenzial? 



Die Arme sind gestreckt. Der Kopf leicht schief. Der Mund verzieht sich, bis er dem Gesicht den gewünschten Ausdruck verleiht. Angepisst, glücklich, gleichgültig, genervt. Ein Selfie.

Zweifelsohne ist der Kult um die «Frontkamerabilder» ein polarisierender. Für die einen sind Selfies Nahrung fürs Selbstwertgefühl, andere finden sie nur entwürdigend, wieder andere sehen sie als Ikonen des zeitgenössischen Feminismus oder als Sinnbild des narzisstischen Zeitgeistes. Doch kann das trashig-digitale Selbstporträt auch als Kunst verstanden werden? – «Ja», meint die Künstlerin Juno Calypso. Gegenüber dem online-Magazin «i-D» sagt sie:

«Ich glaube, ein Selfie wird auf dieselbe Art zu Kunst, wie ein Tagebuch zu Literatur wird.»

Juno Calypsos Kunst befasst sich ausschliesslich mit der zeitgenössischen Form der Selbstporträts. Die Londonerin ist Teil einer fünfköpfigen Jury, die sich im Auftrag der renommierten Saatchi Gallery durch 14'000 Selfies gearbeitet hat. Seit Januar reichen Menschen aus 113 Ländern ihre kunstvollsten Selbstporträts unter dem Hashtag #saatchiselfie für einen Wettbewerb ein.

10 dieser Selfies wurden von der Jury ausgezeichnet:

Der Rest des Fundus, der ein Spektrum von «Badezimmer-Spiegelselfies» bis zu semi-professionellen Montagen abdeckt, wird nun in der aktuellen Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» gezeigt. 

Die Kuratoren des Projekts fragen sich: «Was macht ein Selfie zur Kunst? Welche Rolle spielt das Smartphone im Zusammenhang mit Selbstinszenierung? Und wie hat sich die Kunstform des Selbstporträts im Wandel der Technik verändert?» Die Saatchi Gallery schreibt dazu:

«Oft werden Selfies als Ausdrucksform nicht ernst genommen und als hirnverbrannt abgetan. Wir feiern, dass Selfies sehr wohl kreatives Potenzial haben.»

Auch ein Original-Selbstporträt der Jurorin Juno Calypso hängt in der Ausstellung. Bild: © juno calypso

Nebst der aktuellen Selfie-Kultur beschäftigt sich die Ausstellung auch mit der Geschichte der Selbstbildnisse als Kunstform. Die Werkauswahl führt vom barocken Porträtmaler Rembrandt bis zur trashigen Selfiequeen Kim Kardashian.

Zudem finden auch Werke aus der modernen und zeitgenössischen Kunst Platzt im Ausstellungsraum. So zieren Frida Kahlos berühmte Monobraue und Cindy Shermans strenge Miene die Wände der Saatchi Gallery in London. 

Das Selfie als neue Kunstform?

Heute braucht es ein paar Sekunden, einen Klick, die Wahl eines geeigneten Filters, damit ein Selbstporträt entstehen kann. Vor der digitalen Fotografie dauerte dieser Entstehungsprozess unter Umständen mehrere Tage, er war mit viel Handwerk und Aufwand verbunden.

Kann etwas so Einfaches als Kunst bezeichnet werden? Man müsse nicht das einzelne Selfie als Kunst verstehen, sondern die ganze Form, führt Juno Calypso in einer Werkbesprechung aus. Sie erklärt das so:

«In der klassischen Fotografie wird der Mensch vor der Kamera objektiviert. Beim Selfie schaut der Fotograf ausnahmsweise auf sich selbst. Das ist ein einzigartiger Einblick in die Privatsphäre des Menschen hinter der Kamera. Gepaart mit der Einfachheit seiner Technik eröffnet das Selfie neue künstlerische Perspektiven.»

Deutlich kritischer sieht Dawn Woolley den Selfie-Kult. Wooley ist die Gewinnerin des Saatchi-Wettbewerbs, bei dem Calypso jurierte. Das Bild zeigt Woolleys Ehemann, der eine lebensgrosse, ausgedruckte Version der Fotografin, also seiner Frau, umarmt.

saachy gallery

bild: © Dawn Woolley

Gegenüber dem «Independent» bezeichnet Dawn ihr Bild als «Selbstporträt, bei dem das Selbst nicht anwesend ist.» Sie führt weiter aus, dass Selfies, obwohl sie eigentlich die Realität widerspiegeln müssten, oft von Normen verzerrte Aufnahmen seien: «Das Selbst – das Motiv und Fotograf zugleich ist – verschwindet von der Bildfläche und weicht einer Illusion: Wir zeigen uns beim Wandern, obwohl wir die Natur eigentlich hassen. Oder als verliebtes Pärchen, obwohl wir eigentlich mit Beziehungsproblemen kämpfen.»

«Fotos bilden eben auch oft das ab, was nicht real ist. Existiert unsere Liebe wirklich oder gibt es sie nur auf Fotopapier?»

Dawn Woolley über ihr Wer

Was mit Sicherheit real ist, ist die Tatsache, dass jegliche der ausgezeichneten Selfies keine «typischen» Frontkamerbilder sind. Sie sind im Gegenteil zum letzten Bild, das wir mit dem Neffen auf dem Schoss oder der Katze im Genick von uns geschossen haben, Produkte einer künstlerischen Auseinandersetzung. Eine Auseinandersetzung, die es braucht, um Kunst zu generieren. Das Tolle daran: Mit dem Smartphone bewaffnet haben wir alle das Potential dazu.

Die Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» ist noch bis Ende Mai in der Saatchi Gallery in London zu sehen.

Für alle, die es nicht nach London schaffen, unsere Social-Media-Kanäle befassen sich ebenfalls mit Kunst und Popkultur. Und sie sind bloss einen Klick von dir entfernt :)

Und nun, 29 (weniger ästhetische) Selfies, die eben auch zu diesem Kult gehören: 

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Photoshop vom Feinsten – dieser Instagrammer erschafft Traumwelten

Der 20-jährige Franzose Julien Tabet verwandelt normale Bilder in surreale Kunstwerke. Die mystisch anmutenden Kunstwerke versetzen seine rund 50'000 Follower in fantastische Welten. Auf seinem Youtubekanal kannst du ihm ausserdem bei seinem Bearbeitungsprozess zugucken, staunen und lernen. 

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel