DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langweilige Touri-Bilder kann jeder – Anna und Daniel bringen Architektur zum Tanzen 

bild: dominik martin, unsplash
Daniel Rueda und Anna Devis lieben es zu reisen und Bilder zu schiessen. Ein rudimentäres Bild vom Eiffelturm oder dem Big Ben wirst du auf ihren Instagram-Profilen aber nicht finden. 
16.07.2017, 14:40

Langgestreckte Arme, verkniffene Augen und im Hintergrund ein denkwürdiges Zeichen der Architekturgeschichte. Ein solches Reisebild ruht auf dem Speicher eines jeden Handys, dessen Besitzer schon mal einen Kurztrip nach Rom, Paris, London oder Barcelona unternommen hat. Doch genau so hoch der Druck ist, ein solches Selbstbild mit sich und dem Kolosseum, dem Eiffelturm oder der Sagrada Familia zu schiessen, so hoch ist auch der Grad an ästhetischer Langeweile, die diese typischen Reisebilder aufweisen. 

Das behaupten auf jeden Fall Daniel Rueda und Anna Devis. Das Reise-Duo aus Valencia hat sich zwar der Reisefotografie verschworen, den oben beschriebenen Sightseeing-Selfies haben die beiden Insta-Stars jedoch abgeschworen.

Ein Beitrag geteilt von Anna Devís (@anniset) am

«Es ist nicht genug, nur ein Bild zu haben, das schön aussieht. Ein Bild muss eine Geschichte erzählen, ohne dass es auch nur mit einem einzigen Wort ergänzt werden muss.»
Daniel Rueda

Die Geschichte von Daniel und Anna spielt in einem Märchenland, das von Designern erschaffen wurde. Die beiden sind Model und Fotograf zugleich. Sie nehmen die Kunst vor Ort, mehrheitlich Perlen der modernen Architektur, als Basis und versuchen mit ihr zu interagieren.

Und so sieht das aus:

Fuente de San Luis, Spanien

Kopenhagen, Dänemark

Riccione, Italien

Torrent, Spanien

München, Deutschland

Muralla Roja, Spanien

Lissabon, Portugal

Reggio Emilia, Italien 

Valencia, Spanien

Strasbourg, Frankreich

Lissabon, Portugal

Lissabon, Portugal

Valencia, Spanien

Dublin, Irland

Kopenhagen, Dänemark

München, Deutschland

Artistische Bilder, Geschichten übers Leben, Design, Food und Allzumenschliches gibt es auch auf unseren Kanälen. Guck vorbei!

Siena, Italien

Barcelona, Spanien

Kopenhagen, Dänemark

Valencia, Spanien

München, Deutschland

Valencia, Spanien

Tiefere ästhetische Ansprüche, aber vom Konzept her doch sehr ähnlich unterhaltsam …

37 Menschen, die aus Versehen ihre Umgebung angezogen haben

1 / 39
37 Menschen, die aus Versehen ihre Umgebung angezogen haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Egal wie schöne Urlaubsbilder du knipst, du wirst immer mühsamen Landsleuten begegnen:

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das wird der grösste Festival-Sommer seit Jahren – und das bereitet einigen grosse Sorgen
Die Pandemie hat einen riesigen Konzertstau verursacht, der sich in den nächsten Monaten entladen wird. Gut für das Publikum, brandgefährlich für die hiesige Konzert- und Festivalbranche.

Mit Feuer und Karacho eröffnen Rammstein den sommerlichen Konzertreigen Ende Mai. Danach geht’s Schlag auf Schlag. Eine wahre Flut von Konzerten, Festivals und Open Airs erreicht die Schweiz. Mit einer Wucht und Grösse, wie es unser Land noch nicht erlebt hat. Allein im Stadion Letzigrund (Kapazität 48000 Leute) sind sieben Konzerte angesagt. Bisher gab es schweizweit nur rund vier Stadionkonzerte pro Jahr. In diesem verrückten Sommer kommen neu drei Konzerte im Berner Wankdorf (Kapazität 40000) sowie in der Stockhorn Arena in Thun (20000) dazu. Ambitionen auf Stadionkonzerte hat auch der Basler St. Jakob Park angemeldet.

Zur Story