Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du magst Nutella? Dann haben wir den besten Job für dich – es gibt nur ein Problem

Niemand öffnet ein Nutella-Glas so behände wie du? Dann haben wir ein fettes Jobangebot: Ferrero sucht Geschmackstester, Vorkenntnisse egal. Würdest du für diesen Job nach Italien auswandern?

Matthias Kaufmann



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es gibt Leute, denen ist für Nutella kein Weg zu weit. Der zum Schrank schon mal gar nicht. Auch nicht der zu ihrem angeranzten Campingplatzkiosk, der einen eher saloppen Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum pflegt. Was tut man nicht alles, wenn der wichtigste Brotaufstrich des Lebens im Urlaub alle ist.

Nutella, diese zähschmierige Mischung aus Zucker, Fett, Palmöl, noch mal Zucker und ein paar obskuren Chemikalien, hat erstaunlich viele Fans. Gehörst du auch dazu? Dann Hand auf deine fettsäuregeplagten Herzkranzgefässe: Wie weit würdest du gehen?

home is where nutella is dessert essen food https://www.pinterest.com.au/pin/408842472406082941/

true, true Bild: pinterest

Wie weit, um wieder und wieder kostenlos von Nutella zu naschen? Wie weit, um über die Mischung mitzubestimmen, die Menschen wie dich da draussen in die Nougatsucht treibt? Wie weit, um jenen Menschen nahe zu sein, die dein heissgeliebtes Nutella machen?

Keine Vorkenntnisse nötig

Wir fragen, weil es einen Job gibt, zu dem eine echte Nutella-Schnute schwer Nein sagen kann – auf den ersten Blick. Der Hersteller Ferrero sucht auf einem italienischen Stellenportal 60 Nutella-Tester. Eine Qualifikation ist unnötig, hier sind dem Konzern Amateure lieber als Routiniers der Geschmackssensorik.

Drei Monate lang sollen die 60 Kalorienkonsumenten in einem Kurs lernen, wie man Geschmack beschreibt, bei voller Bezahlung. Im September geht es los, über die Höhe des Gehalts verrät die Anzeige aber nichts. Egal – wer eine echte Nougatnase ist, kann sich das Gehalt auf der Arbeit locker schönessen.

Nutella-Hysterie, ihr kennt das …

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Nach diesen drei Monaten sollen 40 Mitarbeiter übernommen werden. Sie bekommen eine Festanstellung und dürfen auf immer und ewig Ferreros Zuckerschmiere verkosten, aber nur auf Teilzeitbasis.

Das macht die Stundendiät leider überraschend mager: Zwei Tage die Woche, jeweils zwei Stunden sind vorgesehen. Ferrero betont, dass man die Anstellung problemlos mit einem anderen Job kombinieren kann. Im Ernst: Man muss sogar. So viel lässt sich sogar bei dieser Arbeit nicht schlemmen, um davon leben zu können. Die Differenz zu einer 40-Stunden-Stelle gleichen selbst Nutella-Nerds unmöglich über den Verdauungstrakt aus.

Harte Bedingung: Leben in der Trüffelregion

Ein weiterer Nachteil: Der Arbeitsort ist Alba im Piemont, am Hauptsitz von Ferrero. An sich ist das nicht schlimm, die Stadt rühmt sich ihrer Trüffel und ist umgeben von Obst- und Weinanbaugebieten.

Aber es stellt sich eben die Frage: Wie weit würdest du gehen? Der Kalorienkonzern schreibt, dass sich die Anzeige an «Personen aus Alba und Umgebung» richtet. Wer den Job wirklich will, muss sich also erst dort niederlassen, auf die Schnelle. Andernfalls ist das Angebot streichfähig.

Wenn dir das nun doch zu weit geht, tröstet vielleicht ein Esslöffel Nutella. Oder drei. Oder vier – der Kalorien-Gegenwert eines halben Mittagessens.

Nutella-Gate: Schlechtere Qualität in Osteuropa?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Siebenstein 10.08.2018 12:46
    Highlight Highlight Spart Euch doch den negativen Grundton gegenüber Nutella, das ist einfach billige Meinungsmache!🙄
  • Ursus ZH 10.08.2018 11:59
    Highlight Highlight Der beste Brotaufstrich ist Cenovis. Ist auch noch gesund mit vielen Vitaminen. Liebhaber von süssen Brotaufstrichen werden sofort zu diesem salzigen wechseln nach dem ersten Konsum.
    • Past, Present & Future 10.08.2018 18:20
      Highlight Highlight Wäh Mann!
  • Uf em Berg 10.08.2018 09:29
    Highlight Highlight Zu Nutella gibt es inzwischen viele nachhaltige Alternativen ohne Palmöl. Diese kosten natürlich etwas mehr, da sie nicht aus Massenproduktionen stammen. Aber sind wir ehrlich, ist ja zu unserem Besten, weniger davon zu essen. Die Gesundheit von uns und dem Regenwald dankt es. Noch besser: Macht den Brotaufstrich selbst! Ist ganz einfach: https://www.bettybossi.ch/de/Rezept/ShowRezept/BB_BBZH070915_0014A-40-de
    • Butschina 10.08.2018 10:12
      Highlight Highlight Besser sind die Alternativen auch noch. Und wenn man sich nicht täglich einen solchen Aufstrich gönnt, ist er noch besser..
    • Caturix 10.08.2018 11:29
      Highlight Highlight Und viele Alternativen sind auch besser. Nutella ist einfach nicht gut.
    • Siebenstein 10.08.2018 12:48
      Highlight Highlight Palmöl=böse, Ihr macht es Euch sehr einfach...🙄
      Und ob etwas besser oder schlechter schmeckt ist immer noch Geschmackssache!
    Weitere Antworten anzeigen

Adieu! Diese Stars sind 2018 gestorben

Sie gehörten zu unserem Alltag. Sie prägten, bildeten und unterhielten uns. Einige trugen zu unserem Genuss und unserer Lebensqualität bei. Die Küchenfürsten Paul Bocuse und Anthony Bourdain etwa. Oder die Überdiven Aretha Franklin und Montserrat Caballé. Die amerikanischen Dichtergiganten Philip Roth und Tom Wolf. Der «Spider-Man»-Zeichner Steve Ditko und der «Spider-Man»-Texter Stan Lee. Die Privat-TV-Heroes Daniel Küblböck und Jens Büchner. Die Fashion-Ikonen mit dem «de» im …

Artikel lesen
Link zum Artikel