Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Früher war alles besser» – denken zwei Drittel der Europäer



Zwei Drittel der Europäer blicken nostalgisch zurück in die Vergangenheit. In einer am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Umfrage vertraten 67 Prozent der Befragten die Auffassung, die Welt sei früher besser gewesen.

In Deutschland meinen dies demnach 61 Prozent der Bürger. Wer nostalgisch eingestellt ist, sieht sich der Umfrage zufolge zudem häufiger politisch rechts.

Früher? History Porn!

Für die Studie wurden im Juni in der Europäischen Union fast 11'000 Menschen befragt. Die Umfrage ist laut der Stiftung repräsentativ für die EU und die fünf grössten Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Italien, Polen und Spanien.

Am stärksten ausgeprägt ist die Nostalgie der Befragung zufolge in Italien. Dort geben 77 Prozent der Bürger an, die Welt sei früher besser gewesen. Am geringsten ist der Anteil in Polen mit 59 Prozent.

History Porn: Showbiz-Edition!

Mehr als die Hälfte der Europäer (53 Prozent), die nostalgisch eingestellt sind, sieht sich politisch eher rechts der Mitte. Wer die Vergangenheit für besser als die Gegenwart hält, steht laut der Studie oft auch Einwanderung skeptisch gegenüber.

So ist mehr als die Hälfte der Nostalgiker (53 Prozent) überzeugt, dass Einwanderer den Einheimischen «Jobs wegnehmen». Drei Viertel (78 Prozent) stimmen sogar der Aussage zu, dass «Einwanderer sich nicht in die Gesellschaft integrieren möchten». (sda/afp)

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 06.11.2018 20:03
    Highlight Highlight Sind sie auch ehere rechts wenn man für Alter kontrolliert?
  • B-Arche 06.11.2018 12:02
    Highlight Highlight Stimmt. War alles viel besser. Kalter Krieg. Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen in der Gesellschaft. Tschernobyl. Frauen gehörten an den Herd. Kohls träge Jahre. Sandoz Skandal. Französische Atombombentests. Modern Talking. Umweltverschmutzung durch Schwefeldioxid. Forderungen nach Konzentrationslagern für HIV positive seitens der bayerischen CSU.
    Klar. Alles viel besser.
    • Lichtblau550 06.11.2018 21:39
      Highlight Highlight Freie Liebe. Kein Aids. Rolling Stones. Jobs en masse. Dankbare Chefs. Günstige Wohnungen. Ach ja ...
  • Bruno Wüthrich 06.11.2018 10:43
    Highlight Highlight Was wurden denn überhaupt für Fragen gestellt? Und wie wurden sie gestellt? Und vor allem auch wem? Und welches «Früher» war denn gemeint?

    Mir fällt auch einiges ein, wenn ich darüber nachdenke, was irgendwann mal früher besser war. Beispiel: Nach meinem Empfinden war (zumindest) die Schweiz in den 1970ern stressfreier und sozialer als heute. Ob dies 1918 auch schon so war, wage ich indes zu bezweifeln.

    Es ist doch immer auch eine Frage, was man selbst gut findet und was schlecht. Entscheidend ist immer auch, welche (möglicherweise gefakten) Informationen wir glauben und welchen nicht.
  • Herbert Anneler 06.11.2018 09:37
    Highlight Highlight 1970 verkündete Milton Friedman: „Die einzige soziale Verantwortung von Unternehmen ist, Profit zu machen!“ In den 80ern ging die Saat auch in Europa auf: Kaputte Menschen und Mitarbeitende (s. steigende Zahl des Invalidisierungen aus psychischen Gründen), Crashs 2000 und 2008, Schuldenkrisen, Arbeitslose, steigende Einkommensunterschiede - sie ebnen Rechtsaussen den Weg, diese öffnen dem Sozialdarwinismus die Türe: statt Solidarität gilt das Recht der Stärkeren, unsere Gesellschaft zerbröselt, unsere Umwelt geht vor die Binsen. Einziger Vorteil: Wir verirren uns in den Regalen von Migros&Co.
  • redmug 06.11.2018 07:46
    Highlight Highlight Heute vor 100 jahren: 5 Tage bis zum Ende des Ersten Weltkriegs! Nach Millionen Toten und Verstümmelten, zerstörte Länder, dann folgte die Spanische Grippe...
    Kleines Beispiel aus der guten alten Zeit
  • waschbär 05.11.2018 20:05
    Highlight Highlight yeah: hexenverbrennungen, den nachttopf auf die strasse kippen und an masern sterben! aber leider hat halt alles ein ende.. (ausser die welt - die ist neuerdings und unpraktischerweise rund)
  • ACuriousOne 05.11.2018 19:55
    Highlight Highlight 11’000 aus 340+ Millionen? Momol, sehr aussagekräftig - pft!

    Aber ja, ab einer Weile nach dem Krieg war es sicher gefühlt besser, Wirtschaftsaufschwung, rasante Entwicklung der Technik, Hippie-Zeit etc... was gab es negatives? Energie-Kriese, kalter Krieg (eher Abstrakt), Tschernobyl... rückblickend mag vieles besser erscheinen, da man da ja in der Regel jünger und unbekümmerter war & und wie schon gesagt man sich eher an gutes erinnert (ausser vielleicht bei einem Trauma). Aber dass dies eine Erklärung für einen Hang nach rechts ist bezweifle ich - das resultiert eher aus Unsicherheit/Angst.
  • Quecksalber 05.11.2018 12:56
    Highlight Highlight Die meisten dürften wohl finden, dass sie früher vor allem jünger waren.
  • drüber Nachgedacht 05.11.2018 12:02
    Highlight Highlight Der Mensch ist so eingerichtet, dass er die Dinge die er nicht gerne hat vergisst.

    Fotoalben und Andenken werden nur behalten wenn sie positiv sind.

    Aber vielleicht sollten die "früher war alles besser" Leute mal die Jahresrückblicke von Früher ansehen:
    https://www.tagesschau.de/jahresrueckblick/meldung353552.html
  • Dong 05.11.2018 11:46
    Highlight Highlight Heisst das, in Deutschland sehnen sich in etwa gleich viele (61%) nach der BRD wie in Polen (59%) nach dem Kommunismus?
    Vielleicht ist’s ein bisschen mehr Unterschied, wegen der DDR, aber immer noch nah.
  • JJ17 05.11.2018 09:46
    Highlight Highlight 1939-45, das waren noch Zeiten♥!
  • Raphael Conca 05.11.2018 08:49
    Highlight Highlight Mmh wieviel früher?
    1980ger, 60ger, ...
    Natürlich war es damals cool bis zu 2 stellige Wachstumsraten zu haben - für alle Schichten.
    Fragt man hinter verschlossenen Türen “Superreiche”, dann hört man wohl nur gutes im 2018. Bei Ihnen haben sich die 2 stelligen schon fast zu 3 stelligen Wachstumsraten entwickelt.
  • Clife 05.11.2018 08:10
    Highlight Highlight Früher gab es auch andauernd Krieg oder wurde in irgendeiner Form eine Herrschaft auf den Pöbel ausgeführt. Das Problem ist nicht früher, sondern, dass die Menschheit nicht mit der Demokratie umgehen kann (wenn es denn ein Problem gibt). Wir hatten noch nie so viel Freiheit wie heute, aber manchen ist das nicht genug...(Trump, Erdogan, Influencer auf Instagram etc.)

Der Kampf ums Recht auf kurze Hosen – unserem Chef gewidmet

Dürfen wir vorstellen:

Falls ihr es nicht mitbekommen habt, unser Chef hasst kurze Hosen an Männerbeinen. Er will sie im Büro nicht sehen.

Wenn das die MDRP-Jungs erführen! Denn jene britische Zwischenkriegs-Partei kämpfte mutig gegen die übliche Männerkleidung ihrer Zeit, die sie als unhygienisch und gesundheitsschädlich anprangerte.

Damals waren chemische Reinigungen noch nicht so weit verbreitet, was das Waschen der schweren, dunklen Anzüge sehr mühsam machte, weshalb gern ganz darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel