Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feiern in den 20er Jahren – als Schwächen noch Stil hatten

Ein kleiner Rückblick auf die Ausgelassenheit der goldenen, rasanten, dröhnenden, verrückten und lustvollen Zwanzigerjahre.

02.03.17, 09:23 03.03.17, 09:32


Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Tiefschwarze Automobile der Marke Ford rollen über die Pflastersteine der Innenstadt. Es sind nicht unbedingt viele an der Anzahl, aber doch bedeutend mehr, als noch vor fünf Jahren, bemerken die mondän gekleidete Menschen, die in den Korbsesseln der neumodischen Strassencafés sitzen. «That's my Weakness Now!», summt die Stimme des charmanten Jack Smith aus den Grammophonen in die lustvollen 1920er-Jahre hinaus.

bild: imgur

«The things I never missed
Are things I can't resist
Love Love Love
That's my weakness now!»

Aus Jack Smiths Hit «That's my Weakness Now!»

Grazil wippen junge Frauen im Takt der selbstironischen Chanson. Ihre «Weakness Now» – ihre «momentane Schwäche» – ist die Sucht nach Ausgelassenheit, nach Rausch und nach feurigem Tempo. «Nichts ist ewig, ausser der Moment», prosten sie sich lächelnd zu und stillen ihren Durst mit einem kräftigen Schluck Gin.

«First you take a drink, then the drink takes a drink, then the drink takes you.»

F. Scott Fitzgerald

Sobald die Sonne den Horizont küsst, der Nachmittagsdrink leer getrunken und die Nase frisch gepudert ist, räumen die Cafés ihre Gartenmöbel von der Strasse. Die Schallplatte wird umgedreht und statt eines Chansons schallt jazziger Charleston durch die Lokale der Stadt.

bild: flickr

Die ganze Nacht hinweg tanzt man zu betörenden Klängen von Trompeten und Saxophonen. Das Klavier klimpert bis zum Sonnenaufgang die selben vier Akkorde. Im Nebenraum wird um Geld gespielt; ein Qualmgemenge aus Nikotin und Opium liegt in der Luft. 

Von Paris und Berlin über London bis nach New York und Los Angeles ist sie zu spüren: die tosende Stimmung der 1920er.

Es war ein unstillbares Streben nach Freiheit und Lebenslust, das durch die Gemüter der goldenen Zeit brauste. Jugendlichkeit, Moderne und Aufbruch waren die Schlagwörter der Stunde. Vor allem für die Frauen: Nachdem der Ersten Weltkrieg fast eine ganze Generation Männer ausgelöscht und traumatisiert hatte, brachen alte Werte und herkömmliche Strukturen auseinander. Die Frauen, die während des Kriegs die fehlende Arbeitskraft der Männer ersetzten, legten das Korsett ab und fanden zum ersten Mal wirtschaftliche Unabhängigkeit.

«Maskuline Frauen und feminine Männer,
man kann die beiden nicht mehr unterscheiden.»

Aus dem Refrain eines beliebten Chanson aus den 20ern von Edgar Leslie und James V. Monaco

Frauen in den 1920ern

Doch nicht nur das Leben des weiblichen Geschlechts hat sich in der goldenen Zeit massivst verändert: Die neuerfundene Industrieproduktion der Fliessbandarbeit sorgte für noch nie dagewesene Konsummöglichkeiten. Es waren nicht länger die politischen Machtführer, sondern Maschinen, Autos, Flugzeuge und das schnelle Geld an der Börse, die das rasante Tempo des Alltags vorgaben.

Flieband ford

Der Automobilhersteller Ford gilt als Erfinder der Fliessbandarbeit. Der Herstellungsprozess des berühmten Modells T konnte derart optimiert werden, dass sich auch einfache Arbeiter ein Auto leisten konnten. bild: obs/ Ford

Die Wirtschaft boomte. Da die Produkte dank viel effizienteren Herstellungsmethoden günstiger wurden, stieg auch die Nachfrage jeglicher Güter an. Dies wiederum führte dazu, dass viel mehr Menschen Arbeit hatten, Geld verdienten und es eben auch ausgaben.

Kino 1920er

bild: wikimedia

Man ging ins Kino, besuchte grosse Sportveranstaltungen oder traf sich in der Freizeit, um bei Zigaretten und Alkohol dem Rauschen des Radios zuzuhören. Auch wenn man sich bis zu zwölf Stunden am Tag abrackerte, das Vergnügen blieb in den 20ern nie auf der Strecke.

Das Radio machte den Sport zur Kultur 

Man lebte in einem illusorischen Moment der Ewigkeit. Ein Weltkrieg war überstanden, man war alte Traditionen los und die Wirtschaft lief wie ein frisch geöltes Uhrwerk.

Wahrscheinlich wurden die Menschen in ihrer brennenden Lust auch ein bisschen naiv. Denn während sie ihre Wohnungen und ihre Körper in prunkvoll glamourösen Art-déco-Stil schmückten, bahnte sich eine monströse Wirtschaftskrise an, die die Roaring Twenties – die dröhnenden Zwanziger – auf einen Schlag zum Schweigen brachte.

Doch bis heute, fast 100 Jahre später, bleibt das schillernde Tosen der 20er wie eine Art Tinitus im kollektiven Bewusstsein des Westens zurück. Wir feiern Partys im Stile der ikonischen Flappers, tanzen im Glitzerröckchen oder im taillierten Smoking durch die Nacht und verspüren eine brennende Sehnsucht nach einer Zeit, in der man vor der Zukunft naiv die Augen verschliessen durfte.

Diese Sehnsucht nach der stilvollen Unbeschwertheit ist dann wohl unsere «momentane Schwäche».

Freunde des Intellekts, befriedigt eure Lust! – History Porn XXL: Geschichte in 50 Wahnsinns-Bildern

Mehr mint gibt's hier:

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

4 ehrliche Ferienberichte über 4 «Traum»-Destinationen

8 Leute erzählen, was ihnen an einer Freundschaft besonders wichtig ist

Wie ich einem Typen sagte, dass ICH Emma Amour bin

Diese Dinge werden tatsächlich tiefer besteuert als Tampons – weil sie «alltäglich» sind

Judi Dench sprechen und sterben (oder leben und mit 84 noch so cool sein wie sie)

«Sabrina – total verhext»: Der erste Trailer zum Reboot ist nichts für schwache Nerven

«Wie mache ich ihm klar, dass mich seine Feierabend-Biere stressen?»

Liebe zwischen den Klassen? Gibt's in Indien nur in Pornos

Easyjet verklagt Netflix – wegen der Serie «Easy» 🤔

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Spotify wird 10 Jahre alt und verbrennt täglich Millionen – genauso wie diese Start-Ups

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sapperlot 03.03.2017 08:28
    Highlight Jedem, der etwas 20er Jahre haben möchte, empfehle ich ein Lindy Hop Tanzkurs. Die Schritte sind schnell gelernt und es macht wirklich Spass.
    Es gibt auch viele Tanzveranstaltungen dafür in der Schweiz.
    9 0 Melden
  • Ohniznachtisbett 02.03.2017 10:48
    Highlight Beim History-Porn, das Bild mit den Büffelschädel: Hier sollte erwähnt werden, dass das weisse Amerika die Ausrottung der Büffel organisiert und subventioniert hat. Grund dafür war in erster Linie: Man wollte den Indianern ihre Lebensgrundlage nehmen, also einen indirekten Genozid, was leider auch ganz gut gelungen ist. Felle, Zungen und ähnliches, waren vielleicht nette Nebenerscheinungen.
    26 0 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen