Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh, wow: Diesem Piloten war es wirklich, wirklich langweilig



Die Luftfahrt hat in ihrer Geschichte schon so einige Helden hervorgebracht: Die Gebrüder Wright etwa, die mit ihren ersten klapprigen Versuchen die Geschichte der Luftfahrt überhaupt erst begründeten, oder die legendäre Abenteuerpilotin und Frauenrechtlerin Amelia Earhart, die als erster Mensch 1935 den Pazifik überflog, oder eben ...

... der jetzt schon legendäre Zwei-Pimmel-Pilot!

Noch nie gehört? Kein Wunder! Der namentlich leider nicht bekannte Australier erlangt erst in diesen Tagen seinen verdienten Flieger-Ruhm – und das mit einem wahren Kunstwerk.

Bild

Bild: flightware/perth now

Laut einem Bericht von «Perth Now» verliess der Pilot am Dienstagmorgen den Flughafen Parafield in Südaustralien, und begab sich auf eine ganz besondere Mission.

In seiner kleinen Vier-Sitze-Maschine sollte der Mann lediglich einen neu eingebauten Motor für weitere Flugschulflüge erproben – keine besonders spannende Aufgabe also. Einfach nur ein paar Kurven drehen, den Motor ein paar Mal aufbrausen lassen – und dann wieder zurück in den Heimathafen.

Stattdessen machte er aus dem Standard-Job eben jene besondere Himmel-Botschaft, die jetzt viral geht. Ähnliche Versuche unternehmen Piloten mit zu viel Zeit übrigens immer wieder – so flog zur Weihnachtszeit etwa schon ein deutscher Flieger den Weihnachtsbaum über Deutschland ab. (express.de)

Knapp dreieinhalb Stunden setzte der unbekannte Flieger wieder auf dem Boden auf – und wenig später war er auch Netz-berühmt. Und das nur wegen zwei kleinen Penissen und einer gelangweilten Botschaft.

What a life.

(pb/watson.de)

Das geht auch mit dem Velo:

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 22.02.2019 16:24
    Highlight Highlight Genau mein Humor, ist der Pilot noch zu haben?
  • LarsBoom 22.02.2019 11:10
    Highlight Highlight Auch die Swiss Piloten fliegen auf Testflügen nicht immer anständige Routen.
    Benutzer Bild
  • Lörrlee 22.02.2019 09:53
    Highlight Highlight Ich würde ja aus Humorgründen schreiben "Not the hero that we want, but the hero we need", allerdings denke ich nun an die unnötig in die Luft geworfenen Emissionen und stehe nun im Zwist, ob ich lachen soll, oder genervt sein soll. Ach was weiss ich, ist trotzdem witzig
  • dommen 22.02.2019 08:20
    Highlight Highlight Bei diesen Bildern habe ich immer das Gefühl, die wurden mit MS-Paint gefaket
    • Stinkmuff 22.02.2019 11:16
      Highlight Highlight seitdem ich heute in der TV-Sendung "nano" gesehen habe wie Videos manipuliert werden können glaube eh nicht mehr alles.
    • Wander Kern 22.02.2019 16:22
      Highlight Highlight Oho... in der Sendung Nano. Ja dann.

«Halt die Fresse, du erbärmliche Frau» – Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Emily O'Connor wollte am 2. März eigentlich nur in die Ferien auf die Kanarischen Inseln fliegen. Voller Vorfreude kleidete sich die 22-jährige Engländerin an jenem Tag etwas freizügiger als üblich und passierte den Sicherheitsbereich am Birminghamer Flughafen.

Als sie dann in ein Flugzeug des Reiseveranstalters Thomas Cook stieg, erlebte sie eine böse Überraschung. Laut der «Washington Post» wurde O'Connor von mindestens vier Besatzungsmitgliedern umzingelt, die ihr androhten, sie aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel