DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da wurde mir bewusst: Meine Airbnb-Mieter haben Sex in meinem Bett

bild: unsplash

Was die Vermietung meiner Wohnung auf Airbnb mit diesem Zuhause-Gefühl macht.

wanda lehner*



Jedes Mal, bevor ich meine Wohnung auf Airbnb vermiete, räume ich erst mal alle Wertgegenstände in eine Kiste und bringe sie hinunter in den Keller. Kameras, Dokumente, meine Anlage, Ladekabel, das neue Paar Schuhe (man weiss ja nie), Parfüms, Schmuck, Kosmetik und meinen Lieblingsrucksack. Den Rest, sage ich mir, wird schon keiner mitnehmen, da es sich grossteils um Möbel und alte Klamotten handelt und die Schubladen zu verkleben, das wäre schon ein wenig paranoid. Oder? Ich hänge beschriftete Post-Its zur ersten Orientierung in die Küche und hole den «Herzlich Willkommen»-Zettel aus der Schublade wie eine fleissige Hotelbetreiberin. Fertig.  

Versteht mich nicht falsch: Airbnb ist gerade in Städten mit horrenden Mietpreisen eine perfekte Möglichkeit, um sich die Samstagsschicht im Supermarkt zu ersparen. Wer wegfährt, kann Teile seiner Wohnung relativ unkompliziert an fremde Touristen vermieten, und es mag sogar Menschen geben, die eine Woche pro Monat bei Freunden übernachten, um sich die fehlenden Moneten für die Miete sozusagen im Schlaf dazuzuverdienen.

Airbnb ist in über 190 Ländern und rund 65'000 Städten vertreten und hat nach eigenen Angaben im Jahr 2016 rund 60 Millionen Gäste vermittelt und über zwei Millionen Inserate geschaltet. Aber ganz ehrlich, wenn ihr mich fragt: Wer nicht muss, wird seine Wohnung – das Privateste, das er besitzt – wohl kaum im Internet zum Sparpreis anbieten.

Airbnb ist für viele eine bittere Notlösung geworden.

bild: unsplash

Anfang des Monats wurde mein Flug nach München abgesagt, als ich bereits im Flugzeug sass. Also, alle wieder raus und ab nach Hause. Theoretisch. Da ich meine Wohnung bei Airbnb vermietet hatte, war das für mich nicht möglich. So stand ich also, mit grosser Vorfreude auf einen Besuch bei meinen alten Studienfreunden, am Flughafen, und konnte gottverdammt noch nicht einmal in meine eigene Wohnung zurück.

Ich rief einen Freund an, der mich zum Glück für ein paar Tage beherbergen konnte, da er selbst nicht zuhause war. Den Schlüssel bekam ich von seiner Nachbarin. Aber angenehm, das ist wirklich etwas anderes. Ich kam mir dumm vor, und auch irgendwie geizig. Frei nach dem Motto: «Och, bei dir schlafen wär schon nett, ich verdien ja nebenbei gerade Geld.»

Dass ich in Wahrheit nichts lieber gemacht hätte, als meine Besucher sofort wieder rauszuschmeissen und in mein eigenes Bett zu kriechen, sagte ich natürlich niemandem.

Obwohl ich eine neue Unterkunft bekam, fühlte ich mich schäbig. Ich war in der Stadt, in der ich lebte, ausquartiert worden und musste den Alltag von einem neuen Ort bestreiten, bei dem es sich nicht um ein Hotel handelte. Ich war fremd in meiner eigenen Gegend und lebte aus dem Koffer, obwohl ich doch fünf Stationen weiter meine Wohnung hatte.  

Wie absurd ist das denn?

Der Gedanke ging mir nicht aus dem Kopf – auch wenn meine temporäre Bleibe wirklich okay war, diese Geschichte war es nicht.  

Am dritten Tag erzählte ich meinen Airbnb-Gästen von dem Zwischenfall und fragte, ob ich vielleicht am Sonntag kurz in die Wohnung könne (haha, in meine eigene Wohnung!), um ein paar Sachen zu holen. Sie waren zum Glück verständnisvoll und so machte ich mich auf den Weg in meine besetzte Wohnung.  

Als ich die Tür aufschloss, und zum ersten Mal fremde Schuhe in meinem Flur – plötzlich entwickelte mein Körper bei den banalsten Dingen Besitzansprüche – stehen sah, bekam ich in einen Kloss im Hals. Fühlt sich so Zuhause an?

Ich ging in die Küche und checkte erst mal den Kühlschrank. Noch alles da. Das Besteck hatten sie falsch eingeordnet, aber wem kann man diese Kleinigkeit verübeln. Seltsam allerdings ist es schon, die Töpfe nicht dort vorzufinden, wo man sie das letzte Mal hingestellt hatte. Als ob jemand mit Schlüssel eingebrochen wäre. Im Bad: fremde Zahnbürsten, Bademäntel, meine von mir Unbekannten benutzten Handtücher. Und, das Allerschlimmste: Mein Bett mit den Schlaf-T-Shirts anderer Menschen obendrauf. 

Ich dachte an Szenarien, an die man nicht denken sollte und blockierte das Kopfkino mit den Profilfotos meiner Besucher. Brrr.

Nicht meins, nicht meins, auch nicht meins. bild: shutterstock

Was hatte ich erwartet, fragte ich mich. Dass sich Menschen in Luft auflösen, sobald sie meine Wohnung betreten, dass ich keinerlei Spuren vorfinden würde in meinem Schlafgemach? In der Regel ist das nämlich genau so: Mein Nachbar übergibt den Schlüssel und wenn ich wieder da bin, ist alles bis aufs kleinste Detail genau so wie vorher. Dieses Mal war es natürlich anders, da ich nicht nur auf die Wohnung angewiesen war, sondern auch live vorbeischaute.  

Als meine Wohnung am Dienstagmorgen wieder frei war, spürte ich Erleichterung. Niemand hatte meine privaten Gegenstände auf einem Flohmarkt verhökert und auch die Küche ist nicht abgebrannt. Die Befürchtung, so etwas könnte doch irgendwann einmal passieren, wenn ich so fahrlässig weitermache, bleibt vermutlich solange, bis ich mich von der Plattform abmelde. 

Es ist das Risiko, das man bei «Sofortbuchungen» – ohne vorherigem Mailverkehr – mitträgt. Das Vertrauen, das man in die Menschheit aufbringen und gemeinsam mit dem Materialismus ablegen sollte.

Denn, ganz ehrlich: Wer mietet ein Apartment für mehrere hundert Franken, um dort Gegenstände von geringem Wert mitgehen zu lassen? Wer würde absichtlich etwas kaputt machen? Die wenigsten. Zudem ist Airbnb keine anonyme Plattform, die dich bei Schaden auflaufen lässt. Zumindest schreiben sie es so: «Für den seltenen Fall, dass ein Gast das Eigentum eines Gastgebers beschädigt, deckt die Airbnb-Gastgeber-Garantie Schäden bis zu einem Wert in Höhe von 800.000 Euro ab.»       

Solange mich nicht jemand vom Gegenteil überzeugt, bleibe ich dabei und hole mir das Geld für Gas, Strom, Handy und Internet durch zahlungswillige Touristen rein, die gerne eine «echte Wohnerfahrung» machen möchten. Solange es funktioniert, muss ich mich damit arrangieren, dass andere Menschen in meinem Bett Sex haben und genau dort essen, wo ich für gewöhnlich schreibe.  

Ich investiere vorher und nachher an die zwei Stunden, um alles sauberzumachen, das Bett neu zu beziehen und meine Wohnung von den Spuren anderer zu befreien. Sie wieder ganz mein zu machen. Bis zur nächsten Buchung zumindest.  

Immer noch besser als ein Samstagsjob, sag ich mir, bevor ich mich mit einem guten Buch auf die Couch lege.

*Richtiger Name der Redaktion bekannt

Wenn wir schon beim Thema sind – Das übelste Airbnb der Schweiz:

Video: watson

Und die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb:

1 / 44
Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Fuck, mehr Feel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel