Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: twitter/montage

Brianna sucht ihre Kindheitsfreundin – und Twitter schmilzt dahin

Elisabeth Kochan / watson.de



Jetzt mal ehrlich: Mit wie vielen deiner Kindergarten- und Grundschulfreunde hast du wirklich noch Kontakt?

Seitdem sind Jahrzehnte vergangen, und die kleinen Menschen, denen du damals ewige Freundschaft schworst, sind längst an irgendeiner Kreuzung im Leben abgebogen. Eure Wege gingen auseinander, vielleicht wohnt ihr nicht mal mehr in derselben Stadt – oder gar demselben Land. Das ist auch okay, denn irgendwann setzt «Aus den Augen, aus dem Sinn» ein, und alles, was bleibt, sind schöne gemeinsame Erinnerungen.

So ging es auch Brianna, die 2006 auf einer Kreuzfahrt auf Hawaii mit einem anderen kleinen Mädchen Freundschaft schloss – und sie daraufhin leider nicht wiedersah. Heute, zwölf Jahre später, beschloss Brianna, nicht mehr nur in Erinnerungen schwelgen zu wollen, und wandte sich mit einem Aufruf an Twitter...

Von Emotionen überwältigt: Mann sieht zum ersten Mal Farbe

Play Icon

Video: watson

Brianna (links) schrieb:

«Hey Twitter, auf einer Dinner-Kreuzfahrt in Hawaii lernte ich 2006 dieses Mädchen kennen. Wir waren an diesem Abend quasi beste Freundinnen, also brauche ich eure Hilfe, um meine beste Freundin zu finden, weil ich sie vermisse und wissen möchte, wie es ihr heute geht. Bitte retweetet das, damit wir wiedervereint werden können.»

Da liess sich Twitter, Fan von emotionalen Geschichten, nicht lange bitten...

«Ähmm, der Post hatte 9 Retweets, als ich eingeschlafen bin... Alsooo, ich suche auch nach einem Ehemann, könnt ihr also bitte versuchen, den auch zu finden, während ihr nach dem Mädchen sucht. Danke❤️»

Inzwischen wurde Briannas Tweet über 121'000-mal geteilt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Kein Wunder also, dass bald die ersten potentiellen Funde bei ihr eingingen – zahlreiche Leute meinten, das gesuchte Mädchen zu kennen. Wenn man allerdings bedenkt, dass Brianna nicht einmal den Namen kannte (oder ihn zumindest nicht dazugeschrieben hatte) und das Mädchen in den USA finden wollte – die immerhin eine Drittelmilliarde Menschen bewohnen –, war die Hoffnung doch eher gering.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Doch dann meldete sich eine junge Frau...

Die Twitter-Userin @heii_tree lieferte mit der Behauptung «Ich habe gehört, du suchst nach mir» auch noch ein Beweisfoto – und darauf war ganz klar zu erkennen: Sie war das Mädchen von der Kreuzfahrt! 

Das ganze Internet war hin und weg – allen voran natürlich Brianna:

Und wann gibt's die Reunion? Nicht so bald...

«Alle, die jetzt sagen, Brianna und ich sollten uns treffen: Ich beziehe finanzielle Hilfe fürs Community College, ich gehe so bald nirgendwohin!»

Zumindest ist der Kontakt wiederhergestellt... 😍

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Die Geschichte des Berner Hochhaus-Basejumpers

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Eine Aufforderung, die viele Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung sicher gern einmal an ihre Mitmenschen richten würden – denn in unserer Welt wird angestarrt, wer nicht der «Norm» entspricht, wer anders aussieht, sich anders verhält. Dabei gerät die Tatsache, dass «anders» eine Frage des Standpunkts ist, häufig in Vergessenheit – und diese Standpunktfrage versucht uns die Initiative «Look at us a little differently» der polnischen Vereinigung der Familien und …

Artikel lesen
Link to Article