Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: twitter/montage

Brianna sucht ihre Kindheitsfreundin – und Twitter schmilzt dahin

Elisabeth Kochan / watson.de



Jetzt mal ehrlich: Mit wie vielen deiner Kindergarten- und Grundschulfreunde hast du wirklich noch Kontakt?

Seitdem sind Jahrzehnte vergangen, und die kleinen Menschen, denen du damals ewige Freundschaft schworst, sind längst an irgendeiner Kreuzung im Leben abgebogen. Eure Wege gingen auseinander, vielleicht wohnt ihr nicht mal mehr in derselben Stadt – oder gar demselben Land. Das ist auch okay, denn irgendwann setzt «Aus den Augen, aus dem Sinn» ein, und alles, was bleibt, sind schöne gemeinsame Erinnerungen.

So ging es auch Brianna, die 2006 auf einer Kreuzfahrt auf Hawaii mit einem anderen kleinen Mädchen Freundschaft schloss – und sie daraufhin leider nicht wiedersah. Heute, zwölf Jahre später, beschloss Brianna, nicht mehr nur in Erinnerungen schwelgen zu wollen, und wandte sich mit einem Aufruf an Twitter...

Von Emotionen überwältigt: Mann sieht zum ersten Mal Farbe

Video: watson

Brianna (links) schrieb:

«Hey Twitter, auf einer Dinner-Kreuzfahrt in Hawaii lernte ich 2006 dieses Mädchen kennen. Wir waren an diesem Abend quasi beste Freundinnen, also brauche ich eure Hilfe, um meine beste Freundin zu finden, weil ich sie vermisse und wissen möchte, wie es ihr heute geht. Bitte retweetet das, damit wir wiedervereint werden können.»

Da liess sich Twitter, Fan von emotionalen Geschichten, nicht lange bitten...

«Ähmm, der Post hatte 9 Retweets, als ich eingeschlafen bin... Alsooo, ich suche auch nach einem Ehemann, könnt ihr also bitte versuchen, den auch zu finden, während ihr nach dem Mädchen sucht. Danke❤️»

Inzwischen wurde Briannas Tweet über 121'000-mal geteilt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Kein Wunder also, dass bald die ersten potentiellen Funde bei ihr eingingen – zahlreiche Leute meinten, das gesuchte Mädchen zu kennen. Wenn man allerdings bedenkt, dass Brianna nicht einmal den Namen kannte (oder ihn zumindest nicht dazugeschrieben hatte) und das Mädchen in den USA finden wollte – die immerhin eine Drittelmilliarde Menschen bewohnen –, war die Hoffnung doch eher gering.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Doch dann meldete sich eine junge Frau...

Die Twitter-Userin @heii_tree lieferte mit der Behauptung «Ich habe gehört, du suchst nach mir» auch noch ein Beweisfoto – und darauf war ganz klar zu erkennen: Sie war das Mädchen von der Kreuzfahrt! 

Das ganze Internet war hin und weg – allen voran natürlich Brianna:

Und wann gibt's die Reunion? Nicht so bald...

«Alle, die jetzt sagen, Brianna und ich sollten uns treffen: Ich beziehe finanzielle Hilfe fürs Community College, ich gehe so bald nirgendwohin!»

Zumindest ist der Kontakt wiederhergestellt... 😍

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Geschichte des Berner Hochhaus-Basejumpers

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel