DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
illustration: rupi Kaur

«Du steckst zwei Finger in mich hinein ...» – Darum ist dieses Buch ein Riesen-Erfolg

Rupi Kaurs Gedichtband «Milch und Honig» ist der Beweis dafür, dass man auch ohne Satzzeichen Menschen erreichen kann.
28.04.2017, 09:4430.04.2017, 01:13

Rupi Kaur hat ein Talent: Das progressive Gespür dafür, sich dorthin zu stellen, wo man sie nicht haben will. Ihre Social-Media-Posts halten sich in Form eines Gedichtbandes seit 53 Wochen auf der Bestseller-Liste der «New York Times» und ihr menstruierender Unterleib sorgte auf Instagram für Grundsatzdiskussionen. Sie ist eine südasiatische Frau, eine braune Frau, wie sie sich selber bezeichnet, und sie kämpft für mehr Selbst- und Nächstenliebe in unserer Kultur.

«es ist akzeptabler wenn eine frau verkauft was sie zwischen den beinen hat als wenn sie darauf zu sprechen kommt wie das was sie da hat funktioniert»
Eine Strophe aus einem Rupi-Kaur-Gedicht, ohne Satzzeichen, ohne Grossbuchstaben
Mit diesem Bild und ihrer Armee aus Followern trat Rupi Kaur 2015 den Kampf gegen die Instagram-Richtlinien an. <a href="http://www.watson.ch/!917236019" target="_blank">Hier geht's zum Artikel</a>.
Mit diesem Bild und ihrer Armee aus Followern trat Rupi Kaur 2015 den Kampf gegen die Instagram-Richtlinien an. Hier geht's zum Artikel.bild: rupi kaur

Nun ist ihr Buch «Milch und Honig» in deutscher Sprache erschienen. Die 24-jährige Kanadierin handelt darin vier grosse Themen in poetischer Form ab:

  • Der Schmerz
  • Die Liebe
  • Das Zerbrechen
  • Das Heilen
Das Cover ist denn doch eher Grafik-Erstsemestler als Tumblr-Ästhetik.
Das Cover ist denn doch eher Grafik-Erstsemestler als Tumblr-Ästhetik.bild: lago verlag

Die Themenauswahl könnte pathetischer nicht sein. Die Gedichte handeln von Vergewaltigung, seelischen Übergriffen, von hemmungslosen und hemmungsvollen Beziehungen. Sie irritieren im selben Masse, wie sie vertraut wirken, und sind oft so einfach geschrieben, dass man an ihrer Echtheit zweifelt. 

Wer das Buch denn auch ohne jeglichen Hintergrund in die Hände kriegt, dem scheint die Möglichkeit, ein manisch-depressiver Teenager habe die Tumblr- und Instagram-Posts seiner grössten Internetstars ausgedruckt und zu einem Buch zusammengeklebt, unglaublich plausibel. Weder reimen sich die Wörter, noch findet man Satzzeichen in Kaurs Poesie. Alles in Kleinbuchstaben und kein einziges «Gedicht» ist betitelt. Das ganze Werk schreit nach: «Wir sind die neue Generation. Und wir machen alles voll anders.»

Doch Rupi Kaurs Erfolg spricht für sich. Auf Instagram folgen ihr über eine Million Menschen. Und das entspricht ziemlich genau auch der Anzahl ihrer verkauften Bücher. Es scheint, als sei «Milch und Honig» eine Art Testament für eine wachsende Gruppe junger Frauen – und junger Männer – die Kaurs Haltung gegenüber Selbstliebe und Gesellschaftskritik zustimmen.

Aber wieso? – Seit 53 Wochen hält sich das Buch in der Bestseller-Liste, wobei es diese Woche erneut den ersten Platz belegt.

Ich habe mich durch das Buch geackert (damit ihr es nicht tun müsst) und mir bei allen vier Kapiteln die zwei Fragen «Worüber schreibt sie?» und «Wieso funktioniert das?» gestellt.

Der Schmerz

Worüber sie schreibt:

Aus «Milch &amp; Honig», S. 38.&nbsp;
Aus «Milch & Honig», S. 38. lago verlag

Im Kapitel «Schmerz» schreibt die Autorin von Missbräuchen und Missständen. Ersteres in Form von expliziten Übergriffen. Sie erzählt, wie es zu solchen kommt, wer Schuld trägt und wer nicht. Letzteres, die Missstände, erläutert sie in Form von Situationen. Sie skizziert Szenen, wie sie sich jede und jeder vorstellen kann, und eröffnet damit grosse und wichtige Fragen ohne konkret zu antworten. Sie weist keine Schuld zu, aber schafft es dennoch zu zeigen, dass die unterschiedlichen Rollen von unterschiedlichen Menschen evidente Probleme generieren. 

Wieso es funktioniert:

Aus «Milch &amp; Honig», S. 22.
Aus «Milch & Honig», S. 22.lago verlag

Rubi Kaur wird verstanden. Sie verpackt schwere und komplexe Themen in einfache Sprache. Sie schreibt nicht von der patriarchalen Optik der Porno-Industrie, die mit ihren Inhalten eine heteronormative Gesellschaft ermöglicht; Kaur schreibt von Szenen und Gefühlen, die jeder erleben kann und deshalb ohne grosses Vorwissen zu verstehen vermag.  

Die Liebe

Worüber sie schreibt:

Aus «Milch &amp; Honig», S. 63.
Aus «Milch & Honig», S. 63.LAGO VERLAG

Im Kapitel «Die Liebe» liest man viel über Verlangen, über die Macht der Liebe und was sie mit einem anstellt.

Aus «Milch &amp; Honig», S. 63.
Aus «Milch & Honig», S. 63.illustration: rupi kaur  

Wieso es funktioniert:
Ist man verliebt, passiert es schnell, dass die Seele von der Realität wegdriftet. Man verliert die Fähigkeit, rationale Urteile zu fällen, und befindet sich oft in Momenten, in denen man so intensiv zu fühlen glaubt, dass die meisten Menschen gar nicht mehr in Bildern und Worten denken können. Rupi Kaur beherrscht es jedoch, die Gefühle in jenen Momenten wörtlich und bildlich wiederzugeben. Sie findet Ausdrucksarten, die ihrem jungen Publikum zeigen, dass man immer noch an die Liebe glauben darf, dass es normal ist, sich in ihr zu verlieren und dass man sich nicht für sie zu schämen braucht; auch wenn man auf Erlebnisse, wie sie im vorhergehenden Kapitel besprochen wurden, zurückblicken muss.

Das Zerbrechen

Worüber sie schreibt:

Aus «Milch &amp; Honig», S. 82.
Aus «Milch & Honig», S. 82.lago verlag

«Das Zerbrechen» ist für Rubi Kaur keine Einzeltat. Sie schreibt im dritten Kapitel des Buches, wie die unbefangene Liebe aus Kapitel zwei zur Befangenheit wird. Und beim Lesen der Gedichte merkt man, es passiert einfach. Man ist machtlos.

Wieso es funktioniert:

Es gibt Situationen, mit denen ist man überfordert. Man macht Vorwürfe, Unterstellungen und man ist vor allem enttäuscht. Bei vielen Menschen kommen diese Gefühle durch das private Umfeld oder durch gesellschaftliche Gegebenheiten zustande. So auch bei Rupi Kaur. Die Qualität dieses Kapitels liegt jedoch darin, dass die Autorin erkannt hat, dass sie auch selbst Schuld an jenen Situationen hat. Und dass der Schmerz aus dieser Schuld ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist. 

Das Heilen

Worüber sie schreibt:

Aus «Milch &amp; Honig», S. 155.
Aus «Milch & Honig», S. 155.lago Verlag

Wer Mühe hat mit Motivationssprüchen und Laienphilosophie, hüte sich vor dem Kapitel «Das Heilen». Denn es besteht genau aus dieser Art Geschreibe. Kurze aneinandergereihte Sätze, die so einen Augen öffnenden Charakter haben. Dabei stehen die Augen bereits schon lange offen. 

Aus «Milch & Honig», S. 155.illustration: rupi kaur

Wieso es funktioniert:
Die Sprüche machen sich gut unter einem schönen, nachdenklichen oder traurigen Selfie. Sie entsprechen der Philosophie von Rupi Kaurs Zielgruppe. Dazu gehören junge Menschen, die begreifen, dass mit der Welt etwas nicht in Ordnung ist, aber nicht ausdrücken können, was es genau ist, das sie denn stört. Gegenüber den vorhergehenden drei Kapiteln fällt der finale Teil des Buchs stark ab. Die Gedichte sind derart allgemein gehalten, dass sie vor lauter Pathetik keine Identifikation mehr zulassen. 

Aus «Milch &amp; Honig», S. 172.
Aus «Milch & Honig», S. 172.lago verlag
Gefallen dir die Gedichte?

Instagram will nicht, dass du diese Bilder siehst:

1 / 18
Instagram will nicht, dass du diese Bilder siehst – wir schon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

PS: Auf unserem Instagram Account gibt's zwar keine Periode-Bilder, aber ganz viel Leben, Design, Food, schöne Orte und Allzumenschliches. Guck vorbei! 

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChiliForever
28.04.2017 11:52registriert November 2016
Klingt mir arg nach einer Frau, die mit ihren Partnern nicht über das sprechen will/kann, was sie will/mag.
Daß das im prüden Amerika ankommt, verwundert nicht. Aber in Europa?
9724
Melden
Zum Kommentar
avatar
owlee
28.04.2017 11:22registriert Januar 2015
Ich finde, bei so persönlichen Texten geht durch die Übersetzung schon etwas verloren. Und auf Deutsch funktioniert das ohne Satzzeichen einfach auch nicht so richtig. Kommata haben durchaus eine Funktion.
766
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
28.04.2017 14:49registriert August 2015
Sorry aber... WTF? Also zu den Perioden-Fotos... Komm' schon? Soll ich mit Morgenlatten-Pics mit-demonstrieren oder ist das dann pervers, weil's das männliche Geschlechtsteil betrifft?
Bücher sind Geschmackssache...
es scheint vielen leuten zu gefallen und hat daher sicher eine daseinsberechtigung aber so sehr die autorin inhaltlich recht haben mag stilistisch ist das eine absolute katastrophe das kann doch niemand richtig lesen
Und die Sprache wirkt auf mich etwa ähnlich "pubertäres 13 jähriges Mädchen", wie der Inhalt der "Gedichte". Aber hey... Leben und leben lassen, wem's gefällt...
8522
Melden
Zum Kommentar
14
Kinder werden immer häufiger mit GPS-Uhren überwacht – was macht das mit den Kleinen?
Eltern tracken ihre Kinder mit Smart­watches und statten ihre Häuser mit Kameras aus. Die Observierung hat einen festen Platz im Familienalltag. Viele wiegen sich in falscher Sicherheit und verunsichern ihre Kinder.

Die Welt ist ein unsicherer Ort. Das war sie zwar schon immer, doch bei vielen scheint das Unsicherheitsgefühl zu steigen. In Wohnzimmern werden Überwachungskameras positioniert, die vor Einbrechern warnen sollen. Babys werden auf spezielle Matten mit Sensoren gebettet, damit das äusserst unwahrscheinliche Auftreten eines plötzlichen Kindstodes noch unwahrscheinlicher wird. Und Kinder werden mit Smartwatches und GPS-Trackern ausgerüstet, damit die Eltern stets wissen, wo sich die Kleinen befinden.

Zur Story