DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufräumen hilft: US-Paar findet Lottoschein mit Millionengewinn



Ein besonderes Geschenk zu Thanksgiving: In den USA hat ein Paar beim Aufräumen einen Monate alten Lottoschein gefunden. Sie gewannen 1.8 Millionen Dollar.

Harold and Tina Ehrenberg Lotterie

So sehen Sieger aus: Harold und Tina Ehrenberg.  Bild: Louisiana Lottery

Harold und Tina Ehrenberg fanden den Schein nur zwei Wochen vor Ablauf einer Frist, um den Lottogewinn in Anspruch zu nehmen, wie die Lottogesellschaft des Bundesstaates Louisiana mitteilte.

«Über Thanksgiving kommt Familie zu Besuch», sagte Tina Ehrenberg der Lottogesellschaft zufolge. «Also habe ich das Haus geputzt und dabei auf dem Nachttisch ein paar Lottoscheine gefunden, die wir noch nicht überprüft hatten.»

Sie überprüften daraufhin im Internet die Lottoziehungen – und fanden so heraus, dass sie bei einer Ziehung von Anfang Juni alle Zahlen richtig getippt hatten. Die Entdeckung kam gerade rechtzeitig: Zwei Wochen später wäre die sechsmonatige Frist zur Meldung des Lottogewinns abgelaufen.

Abzüglich Steuern bekommt das Paar den Angaben zufolge knapp 1.3 Millionen Dollar ausgezahlt. Das Geld wollen die Ehrenbergs für ihre Pension zurückgelegen. «Wir planen nicht, irgendetwas Verrücktes zu kaufen oder grosse Reisen zu machen», wurde Tina Ehrenfeld zitiert. (sda/afp)

Lotto-Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel