Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

shutterstock/watson

Lifestyle-Kritiker und Meta-Philosoph – die 5 Typen der Böller-Diskussion zu Silvester

Yasmin Polat / watson.de



Alle Jahre wieder kommt das Christuskind – nein, kommt die gute, alte Böllerdiskussion auf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Was hab' ich damit zu tun?

Pünktlich, rund zwei Wochen vor Silvesterabend, entflammt die jährliche Debatte darüber, ob Böller und Raketen eigentlich erlaubt sein sollten oder nicht.

«Haustiere sind von den Geräuschen traumatisiert, ausserdem gibt es jedes Jahr wieder Verletzte durch (illegale) Böller», sagen die Verbots-Befürworter. «Knaller und Böller sind ein Stück Freiheit», sagen die Verbots-Gegner, «ohnehin könnte die Polizei die Kontrollen personell nur schwer durchführen.»

Wie in jeder guten Debatte sammeln sich hier verschiedene Meinungsvertreter, die unterschiedliche Rollen in der Diskussion einnehmen.

watson hat die Böller-Diskussion unter anderem auf Twitter verfolgt und zeigt hier:

Die 5 Typen der Böller-Diskussion

Disclaimer: Die ausgewählten Tweets sind ausschliesslich beispielhaft gewählt.

Der rebellische Konformist

Mit ihm beginnt das Debatten-Inferno. Wenn der allgemeine Meinungstrend dahin geht, dass beispielsweise Radfahren gut für die Umwelt oder vegetarisch leben besser für die Gesundheit ist, klammert sich dieser konservative Rebell an sein Recht auf Altbewährtes.

«Ist mir egal», scheint er mit knöchernem Zeigefinger zu schreien. «Das bisschen Freiheit lasse ich mir nicht nehmen!»

Und schon gar nicht bei lautem, teurem Silvesterfeuerwerk – da hört der Spass auf. Da braucht es ein klares Bekenntnis und Statement.

Statement.

Der Lifestyle-Kritiker

Dieser Diskussionstyp streut Salz in eine ganz andere Wunde und stellt die Knaller-Diskussion auf eine gesellschaftliche Ebene. 

«Schön und gut da mit euren Böllern», scheint er zu sagen. «Aber was ist eigentlich mit eurem alltäglichen Konsum? Und Tierschutz? Was ist mit den Tieren?»

Der Lifestyle-Kritiker nimmt die vorhandene Diskussion zum Anlass auf andere, schwerwiegende Probleme in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Leider schaut er dabei oft auf alle anderen herab und sein guter Punkt geht verloren. Ausserdem: Er hat ja Recht, irgendwo. Aber muss das jetzt sein?

Der Zwischen-den-Welten-Wandler

Er ist der Brückenbauer, das Verbindungselement der beiden Pro-Contra-Welten.

Der Weltenwandler zeigt den streitenden Hitzköpfen, dass sie sich ähnlicher sind, als sie denken. Dass es eine Mitte gibt. Einen Kompromiss im Widerspruch. Er ist das Grau im Farbtopf der Schwarz-Weiss-Welt. Der Dalai Lama der Böller-Diskussion.

Der Meta-Philosoph

Frisch aus dem Elfenbeinturm strengt dieser Diskussionstyp eine Frage an, die alle nochmal bewegt: «Diesel? Böller? Was kommt als Nächstes, Leute? Denkt doch mal nach!»

Während alle anderen noch in der Materie verfangen sind, stellt der Meta-Philosoph die Frage nach dem «Quo vadis», die für alle anderen noch zu weit entfernt ist.

Diese «Madame Metadiskussion» ist den anderen mit ihrer Glaskugel immer ein Stück (zu weit) voraus. Wenn alles noch viel schlimmer wird, hat sie es ja vorausgesagt, es hat nur wieder niemand auf sie gehört.

Das gute Gewissen von ganz oben:

Dieser Diskussionsteilnehmer lässt jede noch so hitzige Debatte ersticken, denn er kommt mit dem Totschlagargument schlechthin um die Ecke: Gott.

Der würde alle vorhergehenden Diskussionsteilnehmer nämlich als Knallköpfe beurteilen und sagen: «Macht mit eurer Zeit lieber etwas anderes, zum Beispiel Armut bekämpfen, ihr privilegierten Konsumenten oder Konsumkritiker. (Aber ich liebe euch trotzdem, ist ja klar.)»

Schachmatt. Da kann man nichts mehr sagen. Diskussion ist vorbei. Es gibt jetzt Wichtigeres auf der Welt.

Und nächstes Jahr wird dann glücklicherweise weiter diskutiert. Amen.

Umfrage

Was hältst du von Feuerwerk?

  • Abstimmen

81

  • Boom Boom Boom.27%
  • Naaaaai, mini Oooohre!43%
  • 'schmer egal.27%

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die Einzige ...»

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Emily Engkent

66 Augenblicke aus dem Jahr 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel