Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der HI-Virus Homosexuelle dazu bewegte, sich gegenseitig zu adoptieren

Bild: shutterstock

Die ersten Forderungen nach der gleichgeschlechtlichen Ehe kamen zeitgleich mit den ersten HIV-Diagnosen und waren dementsprechend äusserst unromantisch motiviert. 



Am 25. Juni 1983 wurden in Luzern ein Vater, eine Mutter, eine Tochter und ein Sohn im See ertränkt. Symbolisch versteht sich. Denn zum Anlass der sechsten Luzerner Pride wollten Schwule und Lesben zeigen, dass sie den ganzen Kitsch um die Ehe- und Familiengründung gar nicht interessiert.

Bild

bild: hey

Während des Umzugs wurde das Konzept der Familie in einem hölzernen Sarg zu Grabe getragen. «Wir Homos haben keinen Bock, hetero zu spielen», lautete das Motto der Aktivisten während sie das ihrer Meinung nach antiquierte Gesellschaftskonzept im Vierwaldstättersee versenkten.  

«Die Institution Familie ist tot! Aus Kind, Frau, Mann wurden Menschen»

Aus dem «Hey»-Magazin der ehemaligen Schweizerischen Organisation der Homophilen via  arcados

Ende Juni 1985, zwei Jahre nach der provokativen Aktion gegen die spiessbürgerliche Gesellschaftsordnung, zogen Schwule und Lesben ihren trotzend in die Luft gestreckten Mittelfinger wieder ein. Der Grund: HIV. Die Blutproben von ungefähr dreitausend Männern und siebenhundert Frauen gaben an, mit dem HI-Virus infiziert zu sein. Viele der Betroffenen waren homosexuell. 

Krankheitsgeschichte änderte politisches Motto

Der Virus platzte mitten in eine eng verknüpfte Community. Junge Menschen, die sich noch meilenweit vom Tod entfernt sahen, mussten sich nun damit befassen, dass sie selbst, ihre Partner und viele ihrer Freunde in absehbarer Zeit sterben konnten. Unschöne Einsichten zu knallharten Lebensrealitäten donnerten in ihr Bewusstsein. 

So kamen Themen auf den Tisch, mit denen sich ein junger, gesunder Mensch niemals freiwillig befassen würde: Wie erhalte ich als schwule oder lesbische Person im Spital Auskunft über den Zustand meiner Freundinnen und Freunde? Werde ich informiert, wenn jemand aus meinem Umfeld stirbt? Und weiter: Darf ich die Beerdigung meines Partners gestalten oder übernimmt das seine Familie, mit der er seit Jahren zerstritten ist? Kann ich meinem Partner mein Vermögen vererben? Und was passiert mit der gemeinsamen Wohnung?     

Schwulen-Proteste in New York. AIDS wurde während der 80er zunehmend ein Thema der LGBT-Community. Bild: AP

Progressive Aktivistinnen und Aktivisten sahen sich nun gezwungen, sich mit rechtlichen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Aus praktischen, ja sogar aus existenziell notwendigen Gründen, formulierten sie rechtliche Ansprüche, die sie wenige Jahre zuvor noch als spiessig bezeichnet hatten.

Die erste Forderung für die Öffnung der Ehe war also keineswegs durch eine kitischig-romantische Vorstellung von Homo-Hochzeiten motiviert, sondern war die einfachste Lösung für viele drängende Probleme.  

Bis 2005 in der Schweiz das Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare in Kraft trat, blieb diese «einfache Lösung» eine Zukunftsvision. Nach dem Hinschied des Lebenspartners blieben Schwule und Lesben oft ohne ein Erbe ihrer verlorenen Geliebten zurück. Viele mussten sich sogar damit abfinden, dass sie sich von ihren dahingeschiedenen Freunden nicht einmal angemessen verabschieden durften. Es kam nicht selten vor, dass Familien den Partnern und Freunden ihrer verstorbenen, homosexuellen Kindern den Zutritt zum Sterbebett verweigerten und sie nicht am Begräbnis teilhaben liessen.

Vater und Sohn statt Mann und Mann

In vielen Ländern war die letzte Alternative zu solch einem tragischen Lebensende eine Adoption. Der eine Partner adoptierte den anderen, um gesetzlich an erster Stelle des Verwandtschaftsgrades zu stehen. In den USA kam diese Form der umständlichen «Gay-Marriage» bis ins Jahr 2013 zustande.

Cleverer Trick, könnte man sich denken. Doch dieser Beziehungsstatus brachte homosexuelle Verhältnisse auf eine neue Ebene der Illegalität und Einschränkung. Im Gegensatz zum Ehebund ist die Adoption tatsächlich eine ewige Verbindung. Lebenslang ist man durch ihre Rechtsprechung verbandelt; als Mutter und Tochter, beziehungsweise als Vater und Sohn.

Was zunächst wie eine clevere Form der Resignation wirkt, war in Wirklichkeit der Verzicht auf Freiheit und die Kriminalisierung der eigenen Liebe.

Wer sich für also für diesen Beziehungsstatus entschied, beging ständig Tabubrüche und machte sich rechtlich gesehen strafbar: Bei jeder zärtlichen Berührung, bei jedem Kuss, geschweige denn man hatte zusammen Sex. Die Beziehung wurde zum Inzest.

Zwei Figuren, die gleichgeschlechtliche Hochzeitspaare darstellen, sind am 30.06.2017 auf einer Torte im Bundestag in Berlin in den Raeumen der SPD-Fraktion zu sehen. Mit einer historischen Entscheidung hat der Bundestag am Freitag Ja zur Ehe für alle gesagt. (KEYSTONE/DPA/Wolfgang Kumm)

Bild: dpa

Inzwischen mutierte der Kampf um den rechtlichen Anspruch für die «Ehe für alle» viel mehr zu einem Kampf um Freiheit und um grenzenlose Liebe, als um Angehörigkeiten im Notfall oder um Erbschaftsfragen. Den heutigen Verfechtern geht es darum, dass in einer modernen Welt alle Menschen die selben Optionen haben sollen. Es geht ihnen ums Prinzip. 

Ob besagte Option nun eine kitschige Trauung in Weiss oder ein rationaler Entscheid ist, spielt keine so grosse Rolle mehr. Denn sobald sich zwei Frauen, zwei Männer oder zwei Transmenschen verheiraten dürfen, liegt der Sarg mit dem stieren Konzept einer Vater-Mutter-Kind-Familie schon längst vermodert auf dem Grund des Vierwaldstättersees.  

«Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …»

abspielen

Video: watson

Liebe für alle! Wie die Welt den US-Entscheid über die Homo-Ehe feierte:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel